Springe zum Inhalt

Letzter Gruß? Friedhofsblumen vor dem Lahrer Gemeinderatssaal.

(gh) - Nun ist der alte DDR-Witz im Merkel-Regime und seinen Ausschellern angekommen. Denn vier Feinde hat der Sozialismus: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Auf Qualitätsjournalismus: "Bund wappnet sich für den Klimawandel". Oder wie es in der Bibel schon vor dem Kommunistischen Manifest heißt: "Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und. Winter, Tag und Nacht".  (1. Mose, 8, 22). Murks äußert sich dagegen so: "Die Bundesregierung will die Anpassung Deutschlands an den Klimawandel gezielter vorantreiben und dabei auch soziale Einrichtungen stärker in den Blick nehmen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch in Berlin einen Fortschrittsbericht zur sogenannten Anpassungsstrategie, die es schon seit 2008 gibt. Dabei geht es etwa um den Schutz vor Hoch- und Niedrigwasser oder die Vorbereitung der Landwirtschaft, Wirtschaft und Infrastruktur auf mehr Dürren und extreme Regenfälle". Im Ernst, das ist top-links als Tageswitz von Natur und Erde. Nun fehlt nur noch der Donnerwetterbericht, und Zeitung hat fertig. Aber nein, noch eine Naturkatastrophe: "Sechs tote Senioren in Laichinger Heim". Was ist daran abnormal, wenn alte Menschen in einem Seniorenheim sterben? Worauf warten sie dort sonst? Dass die EUdSSR in erster Linie eine Geldverteilungsmaschine für Ackerbau- und Viehzucht ist, obwohl beispielsweise in Deutschland deren Anteil am Bruttoinlandsprodukt nicht einmal 1 Prozent ausmacht, zeigt den Wahnsinn mit Methode zu dem das vielversprochene "Europa" pervertiert ist. Ochs und Esel halten Ihresgleichen nicht auf. Die große Begriffsverwirrung von Ungebildeten, welche vorgeben, Politik zu treiben, ist grün, was bedeutet: Grün ist ein Symbol für Unerfahrenheit, junge  unerfahrene m/f/div sind  "Grünschnäbel", sind "grün hinter den Ohren".  Das Bauerntheater macht rund 40 Prozent des EU-Haushalts aus. Das ist mehr als für die Bereiche Sicherheit, Außenpolitik und Wirtschaftsförderung zusammen. So artikelt sich das Leid dazu selbst wie direkt aus dem ZK eines Politibüros: "Fortschritt ohne Wende". Er weisse Bescheid, auch wenn es nicht das Grevenbroicher Tageblatt ist: "Der Aufschrei von Umweltverbänden ist laut, Organisationen wie BUND, Nabu, Greenpeace und WWF sehen in dem nun erzielten Kompromiss zur gemeinsamen Agrarpolitik in der EU einen Rückschritt im Vergleich zu den Umweltauflagen der vergangenen Jahre. Doch so groß die Empörung, so unberechtigt ist dieser Vorwurf". Das Märchen von "Umwelt- und Klimaschutz" wird wieder aufgetischt. Irgendwann aber muss Ende sein im Gelände von babylonischer linksgrüner Sprachverwirrung. Es würde genügen, den "Europäern", welche momentan sich einer medizinischen Zwangsbehandlung durch politischen psychischen Ausnahmezustand unterworfen haben, weil sie die Schlüssel aus der Hand gaben, klar zu machen, was mit ihrem hart erarbeiteten Geld passiert, während sie einem Banker in diesem unseren Lande folgen, der als Gesundheitsminister selbst Opfer seiner Methode wurde - "Spahn mit Corona infiziert - Bundesgesundheitsminister ab sofort in Quarantäne" -  während alle, die mit ihm zusammen waren, Sonderrechte für sich in Anspruch nehmen, die dem gleichen Volk vorenthalten werden. Dazu noch der Söder vom Tage, denn Bayern ist Corona-Hochburg: "Söder verschärft Maßnahmen - Bayerns Ministerpräsident verteidigt Einschränkungen". Schließlich kennt der sich aus, war ja mal BR-Redakteur. Nun ist der nachhaltige Ökojournalismus bereits am Ende, ein bisschen grüne Spucke direkt aus dem Medienhaus - "Lucha enthüllt neue Briefmarke für den guten Zweck", gut geleckt ist halb gewonnen, nicht für die Post, sondern für eine "Charity-Aktion Drachenkinder von Radio 7", zum Austragen durch Zeitungsbriefträger. Bald muss wohl auch für sie gespendet werden: "Baden-Württemberg überschreitet Warnwert für Corona-Neuinfektionen", dann ist's wirklich genug mit Zeitung. Morgen gibt's wieder ausgesucht Neues von Gestern. Sowas lässt sich allerdings noch steigern, wenn eine Redaktionsbloggerin  einen Veranstaltungsausfall durch grünen Guru (Baujahr 1941) persönlich nimmt: "Interview: 'Es gibt keinen Ersatz für Vertrauen' - Der Bestsellerautor Wolfgang Schmidbauer zum Thema 'Gesellschaftlicher Zusammenhalt' - Der Psychologe und Bestsellerautor Wolfgang Schmidbauer hätte am Donnerstag auf Einladung der VHS sprechen sollen. Coronabedingt wurde die Veranstaltung abgesagt". Redakteurin "hat sich telefonisch mit ihm unterhalten". Das "Ärzteblatt" schrieb über ihn: "Vom Psychoanalytiker zum Weltweisen...er ist zum Lehrer der Nation in Sachen Seelenkunde geworden, auf unterschiedlichen und wechselnden intellektuellen Ebenen. Eben ein Weltweiser, dem man zutraut, uns auch durchs halbdunkle Unterholz unserer Gemütszustände zu lotsen".  Ohne Wald eben keine Zeitung.  "Weihnachten fällt aus? Nicht, wenn Redaktionen mit dem Weihnachtsmann und Rentier Rudolph mit der roten Nase am Nordpol telefonieren!  "Engpass beim Grippeimpfstoff in der Ortenau -  Die Apotheken können nicht liefern, die Ärzte erhalten nur Teile ihrer Bestellungen: Weil sich alle zumindest die Grippe vom Hals halten wollen, ist der Impfstoff in der Ortenau besonders früh knapp". Der Spahndemist hat schon eine abgekriegt und als Dreingabe Corona. Und? AHA! Siehe 1. Seite.  Das Merkel-Regime, obwohl mit ihm eben noch zusammen, ist gegen seinen eigenen Murks, Marx und Lenin immun. Im eigenen Hotel "Vier Jahreszeiten". Übrigens, falls es Lahrer geben sollte, die noch immer meinen, von drei Lokalzeitungen  bedient zu werden: Im"Lahrer Anzeiger" ist die "Badische Zeitung" drin. Was in der BZ geschrieben stand, ist nun auch im "LA".

1. Mose, 8, 22  schmückt eine ganze Hausfassade in Ottenheim. Grünschnäbel haben es noch immer nicht verstanden.

Gemeinderatsklausur
Das sind die Visionen der Stadt Lahr bis zum Jahr 2030
In den vergangenen Jahren war die Landesgartenschau das beherrschende Thema in Lahr. Wie geht es jetzt weiter? Dafür hat der Gemeinderat jetzt die Weichen gestellt.
(Badische Zeitung. Was sagen Arzt oder Apotheker?)
Kommentar
Der Mut muss die Gemeinderatsklausur überdauern
Mit der Gemeinderatsklausur in Corona-Zeiten haben Stadt und Gemeinde ein starkes Zeichen mit richtigen Schwerpunkten gesetzt. Diesem ersten Schritt muss jetzt auch mutiges Handeln folgen.
Von Mark Alexander
(Badische Zeitung. Jawoll! Schreiber nicht zu verwechseln mit dem Großen, mutigen. Klein weisse Bescheid. Der meint ernst, das er textet. Was wäre erst los, wenn Lahr in der Gegenwart lebte, mit seinen riesigen Schulden. Würden sie die Erdgeschichte kennen, wüssten sie, dass der Planet die meiste Zeit ohne Lahr auskam. )

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Überflutungsfläche
Neue Ortsmitte in Lahr-Kuhbach könnte der Hochwassergefahr zum Opfer fallen
Große Enttäuschung und Kopfschütteln im Kuhbacher Ortschaftsrat: Mögliche Überflutungsflächen beim Brudertalbach verzögern bei einem Jahrhunderthochwasser die Planungen zur neuen Ortsmitte.
(Badische Zeitung. Können die Kirchen nicht ihre Archen aus dem Mittelmeer holen? Wie hat Kuhbach Jahrtausende ohne Ortsmitte überlebt?)

================
NACHLESE
WeChat ist die Dystopie der Sozialen Medien
Corona als Waffe gegen das Internet
Von Maximilian Tichy
Die Corona-Krise ist die Stunde der Exekutive. Und die freut sich, dass sie einen Vorwand hat, um das missliebige Internet an die Kandare zu nehmen. Nur in Deutschland braucht es nicht einmal eine Pandemie dafür. Die Corona-Pandemie dient als wirkungsvoller Hebel einer autoritären Politik. Politiker können, besonders in Deutschland, mal so durchregieren, wie sie es sich schon lange gewünscht haben, aber aufgrund lästiger Dinge wie der Gewaltenteilung nie konnten....Der Grundgesetzartikel 5, verkürzt „Eine Zensur findet nicht statt“, gilt nach wie vor und es versucht auch keine Partei, diesen abzuschaffen. Vordergründig...oberflächlich ist WeChat eine Verbindung verschiedenster westlicher Dienste: Es ist Facebook und und WhatsApp und ApplePay und MicrosoftTeams und Ebay und Amazon und Google, alles in einer nützlichen App. Einer App, in der die chinesische Regierung alles kontrolliert....jedes sogenannte Gesetz zur Einschränkung von Falschinformationen, von vermeintlichem Hass oder sogenannter Hetze birgt die Gefahr, dass auch unsere Sozialen Medien ein wenig mehr WeChat werden. Selbst der Urheberschutz birgt Risiken für die Freiheit im Internet..
(Tichys Einblick. Nicht eine Mauer, viele, viele, bunte Mauern.)
================

Polizei schießt in die Menge – viele Tote
Die nächste Flüchtlingswelle kommt aus Nigeria
Von MANFRED ROUHS
In Nigeria braut sich etwas zusammen. Seit Wochen demonstrieren dort Menschen gegen alles Mögliche, insbesondere aber gegen eine Regierung, die sie für gestiegene Preise für Wohnungen und Lebensmittel verantwortlich machen. Und gegen Ausgangssperren im Zusammenhang mit Corona. Mittlerweile auch gegen Polizeigewalt, nachdem Polizisten mit automatischen Waffen in die Menschenmenge geschossen und dabei mindestens 18 Personen getötet haben.
Was geht uns das an?
Die Ereignisse in gescheiterten Staaten wie Nigeria folgen einem immer gleichen Muster: Erst wird protestiert, dann geschossen. Menschen sterben. Der nächste Flüchtlingsstrom ist geboren, und dann dauert es meist nicht lange, bis die ersten asylbegehrenden Menschen in Deutschland auf der Matte stehen.Wer will angesichts der dramatischen Bilder, die derzeit in den deutschen Massenmedien noch zurückgehalten werden, dynamischen jungen Männern aus Nigeria erklären, sie seien in ihrem Land nicht an Leib und Leben gefährdet? Der einschlägige Propagandabetrieb wird Mittel und Wege finden, jedes noch so gefährliche Migrationspotential als hilfsbedürftig zu inszenieren. Auch wenn es noch so offensichtlich aussichtslos ist, die Probleme Nigerias auf europäischem Boden lösen zu wollen.Solange von Deutschland die falschen Signale ausgehen, wird dieser sich stets aufs neue selbst speisende Mechanismus nicht zum Erliegen kommen. Die Protestierenden von heute sind die Asylbewerber von morgen. – In diesem Fall handelt es sich wahrlich um eine schwierige Klientel, die uns in Deutschland noch jahrelang beschäftigen wird.
(pi.news.net)

In Hamburg sind Islamisten gemeinnützig
Ein vom Verfassungsschutz explizit als extremistisch bezeichneter Verein genießt Steuervorteile? In Deutschlands zweitgrößter Stadt ist das möglich – nicht nur ein juristischer Skandal, sondern auch einer mit politischer Sprengkraft.
(achgut.com. Kommunisten und Sozialisten nicht auch? Moslems sind's, gehören zu Deutschland. In einem Land, wo Corona-Zahlen explodieren, tummelt sich ebenen Sprengkraft für alle.)

Henryk M. Broder
Merkels digitale Integration
Die Kanzlerin will die Integration digitalisieren. Eine gute Idee. Nur müsste einer digitalen Integration eine digitale Migration vorausgehen. So würde man auch den Schleppern das Geschäft vermiesen, allerdings auch den NGOs, die Tourguides bereitstellen und mit Rettungsschiffen im Mittelmeer unterwegs sind.
(achgut.com. Hat sie sch noch nicht nach Neuland gezittert?)

Hubert Geißler
Das Moralgeplapper der Kirchen
Sowohl die katholische als auch die evangelische Kirche kuschelt eng mit dem Staat. Die gemeinsamen Werte von Staat und Kirche sind klar: Internationalistische Fernstenliebe und ein Verweis auf die „Werte“, die es gegen ihre Feinde zu verteidigen gilt, wobei der Begriff „Werte“, wie ein verdünnter Aufguss dessen wirkt, was einst mit der Androhung von Höllenstrafen bewehrter Moralkodex war. Die Kirchen bleiben indessen leer und sollten sich langsam ernsthaft fragen, warum.
(achgut.com. Beamte lernen nicht, Kirchen mit Botschaften zu füllen, hierfür bräuchten sie Leute wie Jesus.)

News-Redaktion
„Auch wenn ich meine Beamtenkarriere aufs Spiel setze“
Die aktuelle Corona-Politik gerät auch in etablierten Medien und Institutionen in scharfe Kritik... "Gesundheitsamt-Chef zerreißt Söders Corona-Strategie“, berichtet Merkur.de über Dr. Friedrich Pürner und zitiert den Beamten mit der Feststellung, dass er dies tue, auch wenn er seine „Beamten-Karriere auf Spiel setze“. Pürner ist Facharzt, Epidemiologe und Chef des Gesundheitsamts Aichach-Friedberg bei Augsburg. In einem Interview sagt er zur gegenwärtigen Strategie in der Corona-Bekämpfung: „Diese Strategie ist nicht richtig. Die Inzidenzen 35 und 50 pro 100.000 Einwohner sind willkürlich gewählt, außerdem besteht der Inzidenzwert nur aus allen Positiv-Getesteten. Man weiß nicht, wie viele Personen Symptome haben und damit krank sind. Es wäre klug, auf diejenigen zu schauen, die das Gesundheitssystem belasten“...Auch zur Gefährlichkeit von Corona warnt er vor Übertreibungen:..Die gegenwärtige Panikmache hält er für unverantwortlich und kontraproduktiv: ...
(achgut.com. Ist der Mann noch gesund?)

Befreit er noch einmal Berchtesgaden?

Lockdown oder nicht?
Berchtesgaden: Die Söder-Show verheert einen Landstrich
Von Maximilian Tichy
Über den Landkreis Berchtesgadener Land in Bayern wurde ein Lockdown verhängt. Doch ist das nötig? Wer sich auskennt, zweifelt. Nur weil Ministerpräsident Markus Söder den starken Mann spielen will, wird ein Landstrich drangsaliert. Über dem Bayrischen Landkreis Berchtesgadener Land wurde ein Lockdown verhängt. Schließlich hat man noch immer Sonderrechte, Monate nachdem das Corona-Virus in Deutschland angekommen ist. Wozu diese abgeben, bevor das dazu befähigende Gesetz im März nächsten Jahres ausläuft, wenn die Parlamente – sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene – es sich mit ihrer Entmachtung mittlerweile bequem gemacht haben?..
(Tichys Einblick. Hitler und seine Verfolger haben das mit ihren Diktaturen nicht geschafft.Rache für den Berghof?)

Deutsche Leermeldung
Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft – alles an die Wand gefahren
Von Tomas Spahn
Die deutsche EU-Politik scheitert, weil sie das Kernproblem ausgeblendet – nicht nur Merkel geht offenbar davon aus, dass auch die Mittelosteuropäer ihre nationalen Symbole ähnlich verachtend wegwerfen, wie sie es 2013 mit der deutschen Fahne tat..Hier allerdings liegt der Basisirrtum – er führte bereits zum Ausstieg der Briten. Während die Nachkriegsdeutschen (West) dazu erzogen wurden, unter dem Schutzmantel der USA ihre nationalen Eigenheiten abzulegen und ihr Heil in der europäischen Idee zu suchen, mussten insbesondere die Mittelosteuropäer ihre unter Hitler und Stalin verlorene Unabhängigkeit mühevoll zurückerobern. Sie mögen in der EU immer noch einen sicheren Hafen und eine Chance für ihren wirtschaftlichen Aufschwung sehen – doch sie sind weit davon entfernt, ihre zurückgewonnene Freiheit an der Garderobenstange Brüsseler EU-Bürokratoren abzugeben...
(Tichys Einblick. O jerum, Merkels Lochdown.)

Integrationsgipfel:
Laut Merkel bringen Zuwanderer die größten Opfer in der Pandemie
Von Alexander Wallasch
Einwanderer sind für die Bundeskanzlerin die Hauptleidtragenden - nicht etwa die Unternehmer, die Arbeitnehmer, die mit ihrem Tun tagtäglich dafür sorgen, dass die Sozialämter die Teilhabe für Eingewanderte überhaupt erst möglich machen...Also zunächst einmal ist das natürlich nicht Folge der Pandemie, sondern der einschränkenden Maßnahmen der Bundesregierung zur Pandemie beginnend mit dem ersten Lockdown und der Drohung einer zweiten Welle und also eines zweiten Lockdowns...
(Tichys Einblick. Wie gesund ist diese alte Frau aus dem Kommunismus mit allgegenwärtigem Dummdeutsch? Leser-Kommentare: "Merkel kann nicht aus ihrer Haut, es ist eben so, dass ihr Lebensziel die Zerstörung der 'alten' Bundesrepublik ist, sie ist im wahrsten Sinne Honneckers Rache.Bereitwillig wird sie von der nach links gedrifteten CDU bei ihrem Zerstörungswerk unterstützt.Das Schlimme ist aber: Die Mehrheit der Deutschen unterstützt dieses Kurs auch noch und wählt Merkel. Für meinen Enkel habe ich nur einen Rat: Verlass dieses Land, hier geht alles den Bach runter. Deutschland ade". "Mir schwant, der neue Hubschrauberlandeplatz im neuen Bundeskanzleramt (hoch gelegen) ist als Fluchtmöglichkeit für diese Frau Merkel gedacht. Sie denkt sicher an das Schicksal des ehemaligen Kommunistenchefs von Rumänien". "Diese, in meinen Augen abgrundtief böse Frau, kann ihr BRD-zerstörerisches Treiben solange fortsetzen, solange das BRD-Schaf sie wählt. Plus der, selbst für Schafe aussergewöhnlich negativ intelligenten Ungültig- und Nichtwähler. Das Schicksal der BRD wird von den wahlberechtigten Schafen in der BRD bestimmt!" "Wo leiden denn die Wirtschaftsmigranten? H4, Miete, Heizung, Krankenversicherung etc. werden von deutschen Arbeitnehmern auch in der Krise bezahlt, obwohl Millionen Arbeitnehmer Kurzarbeitergeld beziehen oder sogar ihre Minijobs verloren haben. Merkel ist und bleibt eine Zumutung für Deutschland". "Meine neuen Nachbarn, Palästinenser, in der 3. Generation von Hartz 4 lebend, ein Familienverband von 11 Personen, kann eine Immobilie von geschätzt 500.000.-€ erwerben. Ja wie geht denn das????? Gegenüber eine Neueröffnung eines kurdischen Lokals, in dem ab 10.00 Uhr morgens unsere integrationswilligen Migranten mit deutschem Pass ihren Tee schlürfen, ihre Protzkarossen mit lautem Geheule Schau fahren. Ja wie geht denn das???? Arbeit, Steuern????? Das ist etwas für Deutsche. Integration???? Ich lach mich schlapp. Die zeigen uns den Effe, machen was sie wollen und scheren sich einen Dreck um irgendwelche Regeln oder Gesetze. Man hat ja 2 Pässe. Man ist Deutscher, wenn es irgendetwas zum Abgreifen gibt und ansonsten ist man schutzbedürftiger Muslim, dessen Lieblingswort: 'Nix verstehn' ist".)

CDU
Den liberalen Schirm verlassen
Die CDU erinnert in dieser Woche daran, wie sie sich vor 70 Jahren in Goslar zu ihrem ersten Bundesparteitag versammelte. Geblieben ist von der einstigen Union nichts mehr. Nach ihrer Selbstentkernung feiert sie mittlerweile Arm in Arm mit den Grünen die Abschaffung ihrer früheren Werte.
(Junge Freiheit. Die dümmsten Schafe folgen jedem Nikolaus in den Sack.)

Öffentliches Interesse
Gericht: Polizei muß Presse Auskunft über Täterherkunft geben
Die Polizei muß einem Journalisten auf Nachfrage die Nationalität von Tatverdächtigen nennen. Das Verwaltungsgericht Hannover hat am Dienstag dem Eilantrag eines Reporters stattgegeben, der von der Polizei die Herkunft eines Unfallverursachers bei einem illegalen Autorennen wissen wollte.
(Junge Freiheit. Wird Polizei an Grundgesetz erinnert?)

*****************
DAS WORT DES TAGES
Nun hat Angela Merkel nicht nur die Verantwortung für Allemannja, sondern als mächtigste Frau Europas (Forbes-Magazin) für die ganze EU. Ein geordneter Brexit, eine neue „Rechtsstaatlichkeit“, die widersinnige Polen und Ungarn an die Kandare nimmt, die Klimaziele der Klimakinder und dieses Corona wollte sie auf einem Gipfel abhaken, doch – wie die Welt frech schrieb – „erreicht wurde fast nichts“. Die Grünen sind empört, aber das hilft auch nicht weiter. Am Ende ordnete Merkel an, dass sich die Regierungen jetzt einmal in der Woche über die Lage austauschen müssen. Strafe muss sein!
(Stephan Paetow, Tichys Einblick)
**********************

Nachruf auf eine Präsidenten-Rede
„Das beste Deutschland aller Zeiten“
Von PETER BARTELS
„Wir leben im besten Deutschland, das es jemals gab!“ Häuptling Schmale Lippe hatte gesprochen. Anlass: 30 Jahre Wiedervereinigung. Wer? Frank Walter Steinmeier, 64, SPD. Ach der? Ja, der. Mal wieder…
Von Fake zu Fakten? Machen wir’s mild: Wunsch: Das beste Deutschland, das es jemals gab! Wirklichkeit: Belastung durch Steuern und Sozialabgaben 39,3 Prozent (OECD-Durchschnitt: 25,9 Prozent). Kein Staat der Erde ist so gierig! Die „reichen“ Deutschen haben pro Kopf ein Vermögen von 35.000 US-Dollar. 41 Prozent sogar weniger als 10.000 Dollar. JouWatch-Bestman Max Erdinger: „Die notorisch gierigen Schweizer hingegen haben gewissenlose 228.000 Dollar zusammengerafft.“… Und: Selbst in „armen“ Ländern wie Spanien und Italien bunkern die bürgerlichen Nimmersatts unanständige Summen in Höhe von 95.000 bzw. 92.000 Dollar. In den natürlich noch ärmlicheren USA immerhin noch 66.000 Dollar pro Kopf.
Mein Gott, Walter…
Hier sank das Rentenniveau zu Beginn der „erfolgreichen Ära Merkel“ (so der Bierdeckel-Sauerländer) von 52,6 Prozent des Nettolohns in 2005 auf 48,0 Prozent in 2019 … „In den gottlosen Niederlanden liegt er bei lasterhaften 106 Prozent.“ Darauf noch ein Erdinger: „Die OECD warnt vor der zunehmenden Altersarmut in Deutschland, kritisiert das deutsche Rentensystem. Was die präpotente „FAZ“ infam nennt, weil die OECD zu sagen wagt: Selbst wer sein ganzes Leben Vollzeit arbeitet, bekommt in Deutschland deutlich weniger als im OECD-Durchschnitt.
Mein Gott, Walter…
Die Spitzenverdiener der FAZ-Fuzzys maulen: Was es daran zu mäkeln gibt, erschließt sich dem „Bürger“ nicht. Schließlich lebt der deutsche Rentner … im „besten Deutschland, das es jemals gegeben hat“. Außerdem hat sich die Zahl der genügsamen Zeit- und Leiharbeiter während Merkel von 464.000 auf erfreuliche 900.000 doch fast verdoppelt … Der Anteil vorbildlicher Empfänger von Niedriglöhnen liegt im europäischen Vergleich mit über 20 Prozent sogar an der Spitze…Laut regierungsnaher (-amtlicher?!) Bertelsmann-Stiftung waren 2018 bereits 21,3 Prozent aller Kinder armutsbegünstigt. 2010 lag diese Quote „nur“ bei 18,2 Prozent. Auch das ist ein Indiz dafür, dass „wir“ … innerhalb von nur acht Jahren um über drei Prozent „besser“ geworden sind auf „unserem“ Weg zum besten Deutschland, das es je gab.
Mein Gott, Walter…
Auch die „weise Steuerung der Energiewende durch die dazu Berufenen“ (Erdinger) leistete ihren Beitrag zur Verarmung der Menschen. Der Strompreis liegt deutlich über dem der G20-Ländern. Die monatliche Eiskugel des grünen Trittin kletterte von ursprünglich 0,69 um das zehnfache auf 6,76 Cent. Erdinger: „Sogar Türken und Italiener (Platz zwei und drei) erlauben sich in gottloser Dekadenz einen um zehn Cent günstigeren Strompreis als unsereiner.“
Mein Gott, Walter…
Ebenfalls hoch ist die Zahl nichtdeutscher Tatverdächtiger laut Polizeilicher Kriminalstatistik im besten Deutschland aller Zeiten, zeigt sie doch, wozu grenzenlose Toleranz bei gleichzeitiger Verarmung gut ist. Von lausigen 492.000 Tatverdächtigen (2014) ist die Zahl auf 577.000 (2019) hochgeschnellt – ein stolzes Plus von 17,2 Prozent. Während die Zahl biodeutscher Tatverdächtiger um 212.000 sank … Max Erdinger: „Auch hier wird eindrücklich sichtbar, wie weise die Grenzöffnung 2015 für „alle“ gewesen ist. Allein 2019 wurden laut BKA 46.000 Bio-Deutsche Opfer von Gewaltdelikten mit mindestens einem Zuwanderer als Tatverdächtigem.
Das beste Deutschland, das es jemals gab? Mein Gott, Walter…
(pi-news.net)

Mord in Dresden
Behörden verteidigen lückenhafte Überwachung des Tatverdächtigen
Nach der Messerattacke in Dresden steht ein 20-jähriger Syrer unter Tatverdacht. Schon vor der Tat wurde er von Sicherheitsbehörden als islamischer (islamistisch ist falsch, weil es sowas nicht gibt) Gefährder eingestuft. Der tödliche Messerangriff in Dresden hätte laut den Sicherheitsbehörden auch durch eine engere Observation nicht verhindert werden können. Der Verdächtige war als Gefährder bekannt. Am Tag der Tat wurde er überwacht – aber nur zeitweise... Eine 24-Stunden-Bewachung sei rechtlich möglich, aber nicht vorgesehen gewesen. Dies sei in den ersten Tagen nach einer Haftentlassung „nicht angezeigt“. Man gehe davon aus, dass Entlassene zunächst „ihr Privatleben organisieren“. „Selbst wenn es eine solche 24-Stunden-Observation gegeben hätte – eine solche Maßnahme ist nicht geeignet, um solche Straftaten zu verhindern. Das ist einfach eine bittere Erkenntnis“, so Christian...Der Tatverdächtige war offiziellen Angaben zufolge bereits während der Haft mehrmals aufgefallen. Der junge Mann sei mehrmals Thema in Fallkonferenzen gewesen, sagte Kleine. So sei etwa im Juli die Gefahr, dass der Mann erneut Straftaten begehen könnte, von Experten als hoch eingeschätzt worden. Dementsprechend wurde ein Maßnahmeplan für die Zeit nach der Entlassung entwickelt.
(welt.de.Ein Land, das sich solche "Behörden" leistet,dem ist nicht mehr zu helfen. Die müssen erwiesener Unfähigkeit wegen aufgelöst werden. Siehe auch Breitscheidplatz. Warum wird die Rolle von Justizminister Guido Wolf nicht untersucht? Ein Staat, der nicht für die Sicherheit derBürger sorgen kann, hat seine Existenzberechtigung verloren. Das Merkel-Regime ist aufzulösen! Keine Behörde ist das Leben eines Menschen wert. )

ZWEIMANN-EINMESSER-EINMANN
29-Jähriger in Homburg-Einöd mit Messer getötet - 30-jähriger Tatverdächtiger festgenommen
Homburg/Saarbrücken (ots) - Am Morgen des 22. Oktober 2020 (Donnerstag) verständigte ein Mann um 07:10 Uhr über Notruf die Polizei und gab an, er habe nahe des Skaterparks in Homburg-Einöd einen Mann mit einem Messer getötet. Die Einsatzkräfte der PI Homburg suchten die Örtlichkeit unverzüglich auf, fanden an der Skaterbahn eine leblose Person vor und konnten den 30-jährigen Anrufer in der Nähe der Tatörtlichkeit widerstandslos festnehmen. Bei der anschließend durchgeführten Obduktion stellte sich heraus, dass das 29-jährige Opfer in Folge mehrerer Messerstiche verstorben war.Die Ermittlungen ergaben, dass es zwischen den Männern, die beide im Saarpfalz-Kreis wohnen und sich kennen, zu einem Streit gekommen war, der letztendlich eskalierte. Was die Ursache für den Streit zwischen den beiden Deutschen war, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die mutmaßliche Tatwaffe, eine Messer, ist nahe der Tatörtlichkeit gefunden worden, die kriminaltechnische Untersuchung steht noch aus.Der Tatverdächtige soll noch am heutigen Tag dem Haftrichter vorgeführt werden, Ziel ist die Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt.
(Landespolizeipräsidium Saarland)

„Seenotrettung“ in Europa und Australien im Vergleich

Von KONSTANTIN

Der Nürnberger EKD-Pfarrer Matthias Dreher hat es getan: Er hat das staatskirchliche Dogma der Seenotrettung in Frage gestellt. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Heinrich Bedford-Strohm, widersprach laut verschiedener Medien umgehend. Insbesondere stellte Bedford-Strohm die Tatsache in Frage, dass die „Seenotretter“ der Grund dafür seien, dass Menschen sich in Seenot begeben. Laut des EKD-Vorsitzenden sei diese Behauptung widerlegt. Die theologische Diskussion soll hier nicht im einzelnen wiedergegeben werden. An dieser Stelle soll ein Vergleich sprechen. Wir wagen einen Blick nach Australien.

Australien ist das Land, das 2014 ein Experiment gewagt hat. Was passiert, wenn wir auf illegale Einwanderung mit Abschottung reagieren. Es war der Beginn einer vermeintlich herzlosen Politik. „No Way – you will not make Australia Home“ lautete der Slogan. General Campbell sprach damals mit grimmiger Miene in die Kamera (Video hier). Die Botschaft war klar: Illegale Einwanderung lohnt sich nicht, Australien wird niemals deine Heimat werden. Das Ziel war es, Migranten bereits vor der Abfahrt von der Sinnlosigkeit ihres Unterfangens zu überzeugen. Die, die sich dennoch aufs Meer wagten, wurden abgefangen und auf Inselstaaten wie Nauru verfrachtet.

Konsequente Grenzpolitik Australiens zerstörte das Schleppergeschäft
Die Politik war auch in Australien hoch umstritten. Einige Migranten verklagten die australische Regierung erfolgreich und erhielten Entschädigungszahlungen. Aber es passierte noch etwas anderes. Die Zahlen die Überfahrten brachen ein. Das Geschäft der Schlepper war zerstört und während im Jahr 2012 noch 417 Menschen bei der Überfahrt ertranken, sank diese Zahl in 2014 auf Null!

2015 das selbe Bild. Kein „Flüchtling“ ertrank in diesem Jahr auf dem Seeweg nach Australien. Es gab keinen australischen Alan Kurdi, der von seinen Eltern ohne Schwimmweste auf ein kleines Boot gesetzt wurde. 2016 starb erneut niemand. Und 2017? Kein ertrunkener Migrant. 2018 waren es Null und 2019 auch. Kein Wasser in der Lunge, keine Leichen im Meer. NULL! Diese Daten stammen von einem Forschungsprojekt der australischen Monash-University, das versucht, möglichst alle Todesfälle im Zusammenhang mit australischen Grenzen zu erfassen.

Im gleichen Zeitraum wurde in Mitteleuropa eine gegenteilige Politik verfolgt. 2015 erhob sich eine links-grüne Erweckungsbewegung in Deutschland. Die Bilder der Willkommenskultur gingen um die Welt. Die Bundesregierung, Gerichte und linke Aktivisten hielten den deutschen Sozialstaat für illegale Einwanderer offen. Ungebildete Migranten aus Afghanistan und anderswo können mit dem Übertritt über die deutsche Grenzen ihre Einkommen ohne Arbeit leicht mehr als verzehnfachen. Parallel stiegen im Vergleich zu 2014 die Zahlen der Ertrunkenen Menschen im Mittelmeer von 3000 auf 4000 bzw. 5100 (2016). Insgesamt sollen zwischen 2014 und 2020 über 20.000 Menschen im Mittelmeer ertrunken sein.

Fahrlässige Tötung durch „Seenotrettung“?
20.000 Menschen sind eine gigantische Anzahl. 20.000 tote Körper. Nicht jeder dieser Toten geht auf die deutsche Willkommenskultur zurück. Aber eine konsequente Rückführung an die Küsten Nordafrikas und klare Ansagen an illegale Einwanderer hätte die Todeszahlen im Mittelmeer genauso wie in Australien zusammenbrechen lassen. 20.000 tote Migranten sprechen eine deutliche Sprache. Aber nicht für Gutmenschen. Sie sind so erhaben, dass sie ihr ach so moralisches Handelns nicht einmal hinterfragen müssen. Nein, die evangelische Kirche beteiligt sich sogar an der sogenannten Seenotrettung, die Menschen in Schlauchbooten aufs Mittelmeer lockt. Es stellt sich die Frage: Ist das Mord? Nein, ist es nicht. Und das nicht nur, weil es in Deutschland bereits für die Aussage „Multikulti tötet“ Hausdurchsuchungen mit Spezialkommando gegeben hat. Mord ist es tatsächlich nicht. Es ist kollektive fahrlässige Tötung.

Aber wir werden uns die Finger wund schreiben können. Die Gutmenschen werden das Sterben im Mittelmeer nicht beenden. In ihrer ideologischen Besessenheit scheint es keinen Ausweg mehr zu geben. Sie werden deshalb eher den „Kampf gegen Rechts“ ausweiten. Gutmenschen scheinen unfähig, wirkliche Empathie für die Toten zu entwickeln. Empathie ist das Hineinfühlen in eine andere Person. Die schwarzen Schutzbedürftigen scheinen für die Gutmenschen jedoch nur Zahlen und Propagandazweck. 20.000 Tote sind schrecklich. Damit soll die Frage erlaubt sein, ob die Seenotrettungsmasche auch fortgeführt würde, wenn weiße Grünen-Wähler*innen oder Malte, Lukas und Fridolin aus dem Prenzlberg im Mittelmeer ertrinken würden? Wir wissen es nicht. Aber die Frage sollte erlaubt sein.
(pi-news.net)

Ein Statement von Jörg Bernig und Uwe Tellkamp zur Causa Monika Maron und Susanne Dagen

In großer Sorge und mit Entschiedenheit stellen wir uns vor die Buchhändlerin, Verlegerin und Veranstalterin Susanne Dagen. Desgleichen treten wir an die Seite unserer Kollegin Monika Maron,
der die weitere Zusammenarbeit mit dem Verlag S. Fischer aufgekündigt wurde, weil sie in der edition buchhaus loschwitz, dem Verlag Susanne Dagens, einen Band mit Essays veröffentlicht hat.

Wohlgemerkt: nicht was Monika Maron in ihren „Essays aus dreißig Jahren“ geschrieben hat, war für S. Fischer inkriminierend, sondern daß sie es in Susanne Dagens edition buchhaus loschwitz publiziert
hat.

Susanne Dagens Buchhandlung, ihr dort angeschlossenes KulturHaus und der Verlag edition buchhaus loschwitz werden als Ort (neu)rechten Denkens stigmatisiert und das, bei Lichte besehen, schlicht aus dem Grund, weil Susanne Dagen sich einer Festlegung auf ein bloß irgendwie links geartetes Denken entzieht und stattdessen einen Ort bietet, der für alle offen ist.

Unsere große Sorge erwächst aus Beobachtungen und Erfahrungen, die wir selbst während der letzten Jahre gemacht haben. Wir stellen eine Verwahrlosung und gewalttätige Aufladung der Berichterstattung und Kommentierung fest, wenn über Positionen und Menschen geschrieben und
gesprochen wird, die sich kritisch zu problematischen Entwicklungen in diesem Land äußern – sei das zu Fragen der Meinungsfreiheit, der Verquickung von Politik und Medien, der Migrationspolitik, der
Erscheinung des Islams in unserer Gesellschaft oder der Beschneidung verfassungsmäßig festgeschriebener Freiheiten.

Mit großer Sorge blicken wir auf uns nachgerufene Formulierungen wie: „pegidafiziert“, „rassistisch“, „ausländerfeindlich“ oder „definitiv neurecht[s]“.

Wir fragen: Wohin soll das führen? Was soll der Schritt sein, der auf derlei verbale Attacken folgt?

Oder: Welchen Folgeschritt sollen solche Attacken vorbereiten?
Wir leben in einer Zeit enormer Umbrüche. – Diskussion? Ja. Streit? Ja. Diffamierung? Nein.

Denunzierung? Nein. Ausgrenzung? Nein. Verbale Gewalt? Nein und nein!
In großer Sorge um die Entwicklung in unserem Land rufen wir zu Mäßigung im Umgang miteinander auf.
Dresden, den 21. Oktober 2020
(vera-lengfeld.de)

Den Ihren gipst die Kasse auch mal zwei?

(gh) - Es geht auch ohne Lokalzeitung, und der Rest wird längst von einem neuen Säule überholt, das Nachricht durchs Dorf trägt. Wer's ernst nimmt mit dem Waldsterben - wie geht's dem eigentlich, schon lange nichts mehr gehört? - der rettet die Bäume oder hilft wenigstens der Regierung, den Klopapier-Vorrat zu sichern, bevor wieder alle von der Rolle sind. Gibt's sonst Neues? Immer noch der alte Ärger mit der Lügenpresse? Dabei bemühen die sich doch wirklich! Wissen aber nicht wie herum. Einfach mal schreiben, was Fakt ist? So wie dieser Tage, als mit Zahlen des BKA die Binse ihre Weisheit kund tun durfte. Jeden Tag bombardieren gleichstromige Medien die Bevölkerung mit Zahlen, wobei diese steigen, wie sie fallen, weil der Tod getestet wird und sich herausstellt, er ist hundertprozentig sicher. Sogar ohne Corona. Und nun das: "BKA-Statistik - Flüchtlinge überproportional gewalttätig: Unionspolitiker fordern Abschiebung - Mehrere Unionspolitiker haben sich für die Abschiebung krimineller Flüchtlinge ausgesprochen. Hintergrund der Forderung ist die Auswertung einer Statistik des Bundeskriminalamts (BKA), die Aufschluß über straffällige Einwanderer gibt. 'Es ist richtig und absolut notwendig, dass Gewalttaten von Ausländern im Zweifel auch konsequent mit Ausweisungen sanktioniert werden müssen', betonte der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor gegenüber der Bild-Zeitung. Gewalttaten würden insbesondere von Personen begangen, die aus einem Land stammten, in dem das 'Recht des Stärkeren' gelte, schilderte CDU-Innenpolitiker Christoph de Vries. Er plädiere für 'gezielte Integrationsangebote, sofortige Sanktionen bei Straffälligkeit und konsequente Abschiebung bei schweren Delikten'. Auch der parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, mahnte, 'bei schweren Straftaten sind Asylzuwanderer besonders häufig tatverdächtig – dieses Problem gilt es anzuerkennen und zu beheben'. Verstärkte Abschiebebemühungen könnten seiner Ansicht nach Teil der Lösung sein.AfD-Chef Jörg Meuthen warf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, die Gewalt nach Deutschland geholt zu haben. 'Importiere Gewalt durch Merkel und Co.', kommentierte er die Ergebnisse der Statistik auf Twitter". Er bezog sich auf die Welt: "Laut BKA-Sonderauswertung der Poliz.Kriminalstat. wurden v. 2015 bis 2019 sage und schreibe 95 282 Asylzuwanderer als Tatverdächtiger im Bereich schwerer Gewaltkriminalität ermitterlt (Quelle: 'Welt'). Importierte Gewalt durch Merkel & Co.!" So berichtet die "Junge Freiheit". Wie steht's mit der alten Freiheit in diesem unseren Lande? Zum Beispiel mit der Meinungs- und Pressefreiheit nach dem Grundgesetz? Das ist eine andere Geschichte. Obacht! Ankündigung auf der 1. Seite politisch korrekt: "17-Jähriger gibt tödlichen Schlag in Augsburg zu - Im Prozess um den tödlichen Streit am Nikolaustag 2019 auf dem Augsburger Königsplatz hat der Hauptangeklagte Halid S. vor Gericht den tödlichen Schlag eingeräumt....Der Jugendliche muss sich wegen des Todes eines 49 Jahre alten Familienvaters vor der Jugendkammer verantworten. Er hatte laut Anklage den Mann bei einem Streit mit einem einzigen Faustschlag umgebracht, ihm wird Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen". Dann die ganze 3. Seite als Auflösung: "Schicksalsschlag - Am Nikolaustag 2019 stirbt ein Feuerwehrmann am Augsburger Königsplatz durch einen einzigen Fausthieb - Drei junge Männer stehen nun vor Gericht". Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum? Nun schlägt die Stunde des Journalismus. Denkste! Qualitätsjournalismus. Ein Chefredakteur erklärt's dem Kinde, bevor es in den Brunnen fällt: "Unabhängiger und gut recherchierter Journalismus ist ein Pfeiler der Demokratie". So wird die "Meldungsflut sortiert", Zeitung "ordnet dabei Handlungen und Entscheidungen in der Politik wie Wirtschaft für ihre Leserinnen und Leser seriös ein. Bei gezielten Falschinformationen ist professioneller Journalismus das beste Gegenmittel". Dessen Adresse hätte er auch noch mitteilen können. So aber kommt nach 35 Zeilen auf der 3.Seite ein erster vager Hinweis zum Tod von Augsburg: "Die ausländischen Wurzeln der Verdächtigen riefen schnell Vertreter des rechten Spektrums auf den Plan. Pegida demonstrierte am Königsplatz, rechte Blogger griffen den Fall auf und stilisierten ihn teils zu einem Zeichen gescheiterter Integration". Schlag und Schrieb gegen "Rechts". Wer waren nun die Täter? Großes Schweigen der ehemaligen deutschen Presse. "Tichys Einblick" berichtete am 10. Dezember 2019 u.a.: "Wie eine Tat verharmlost wird...Eine Gruppe von 'jungen Männern' hat einen Feuerwehrbeamten zu Tode geprügelt und eine weitere Person schwer verletzt. Die Öffentlichkeit ist empört. Viele Medien haben den Fall lange verharmlost. ..Über die genaueren Umstände der Tat war längere Zeit nicht viel bekannt. So wurde weder von der Polizei noch von den Zeitungen gemeldet, welchen Ethnien die Gewalttäter angehören, obwohl durch Videoaufnahmen und durch Aussagen von Augsburger 'Jugendarbeitern' ziemlich schnell verhältnismäßig präzise Informationen über die Gruppe der Schläger zur Verfügung standen, die alle einen Migrationshintergrund haben". Fast ein Jahr danach: Fortsetzung folgt. "Aber statt genauer Tatsachen präsentierten Nachrichtenagenturen und Zeitungen eher nebulöse Formulierungen". Wäre heute noch immer nicht erwähnenswert, das der Haupttäter neben der deutschen Staatsangehörigkeit noch mindestens zwei weitere hat und bereits kriminell aufgefallen war? BILD teilte damals als Ausnahme später mit, dass von den Festgenommenen 'einige polizeibekannt" waren, der Hauptverdächtige bereits mehrfach "strafrechtlich in Erscheinung getreten“ war. "Ohne Wald keine Zeitung". Mit auch nicht. "Tichys Einblick" schloss damals: "Alle Mitglieder der 'Jugend-Gruppe' haben einer späteren Aussage der Augsburger Kriminalpolizei zufolge zwar die deutsche Staatsbürgerschaft, aber auch weitere Staatangehörigkeiten. Anders formuliert: Alle sieben Gewalttäter von Augsburg sind Täter mit Migrationshintergrund, die sich – obgleich in Deutschland geboren – offenbar mindestens mehrheitlich nur in sehr zweifelhafter Form in die hiesige Gesellschaft 'integriert' haben". Journalismus, Herr Chefredakteur? Es hat wohl nicht sollen sein. Wie kommentierte damals ein Leser: "Deutsche 'Qualitäts'-Journalisten machen sich lieber lächerlich, als dass sie einfach mal berichten, was ist". Ja, ist denn was? "Pflegeberatung wird immer wichtiger". Wann gehen Qualitätsjournalisten hin? "Kretschmann widerspricht Söder". Der Jurist aus dem Land der Wurstringe und Schwenkbraten streckt den Finger: "Läden sollen sonntags öffnen - Altmaier möchte das Veröden der Innenstädte stoppen".

Besetzungswechsel beim ausverkauften Abschiedsdinner
Statt Ingolf Lück kommt Michael von Au, statt René Steinke Ralf Komorr ...Das einzige gebliebene Besetzungsmitglied ist Saskia Valencia, die einem breiten Fernsehpublikum durch ihre Rolle der Saskia Rother in der RTL Daily-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (1993 bis 1996) bekannt wurde...
(Stadt Lahr. Kulturelle Sättigungsbeilage für Ausgehungerte.  Es darf trotzdem gelacht werden. Keine Henkersmahlzeit.)

Haftbefehl beantragt
Nach Mord in Dresden: Polizei nimmt Syrer fest
Im Fall des Anfang Oktober in Dresden gewaltsam getöteten Touristen aus Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die Polizei am Dienstag abend einen Verdächtigen festgenommen. Es handelt sich dabei laut Staatsanwaltschaft um einen 20 Jahre alten Syrer, der bereits in der Vergangenheit strafrechtlich in Erscheinung getreten ist... Am Abend des 4. Oktober waren in der sächsischen Landeshauptstadt zwei Touristen aus NRW von einem Unbekannten hinter dem Kulturpalast mit einem Messer angegriffen worden. Ein 55 Jahre alter Mann aus Krefeld starb bei der Attacke, sein 53jähriger Begleiter wurde schwer verletzt. Der Täter hinterließ ein Küchenmesser am Tatort. Ermittler konnten daran DNS-Spuren sichern, die zu einem Treffer in der Polizeidatenbank führte..
(Junge Freiheit. Wie viele Versuche gibt es? focus.de schreibt hierzu, weshalb sich die Frage stellt: Wann wird Merkel für ihre lebensgefährlichen Fehlleistungen von diesem Volkzur Verantwortung gezogen: "Der Tatverdächtige ist den sächsischen Sicherheitsbehörden seit Jahren als gewaltbereiter Extremist bekannt. Wie der 'Spiegel' berichtet, handele es sich bei dem Festgenommenen um einen 20-jährigen Syrer, der von den Behörden als Gefährder geführt werde. Der Mann sei bereits in der Vergangenheit wegen Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Tat zu mehr als zwei Jahren Haft verurteilt worden". Grundgesetz Artikel 20!)

Gesetzentwurf geplant
Begriff „Rasse“ soll aus Grundgesetz gestrichen werden
Der Begriff „Rasse“ soll nach dem Willen der Bundesregierung aus dem Grundgesetz gestrichen werden. Der Ausdruck stoße heute auf Kritik, deshalb sei eine „sprachliche Anpassung“ notwendig. Die Grünen hatten das Vorhaben angestoßen.
(Junge Freiheit. Dann gibt's nur noch eine "Köterrasse"? Was wird nach Geschichte,Biologie und Sprache noch alles neu geschrieben? Ist von "1984" was übrig?)

Coronavirus
Deutschland wird vermutlich Quarantäneland
Die Entwicklung der Corona-Zahlen in Deutschland bedeutet, dass ab Donnerstag vermutlich von allen nicht notwendigen Reisen nach Deutschland abgeraten wird. Einreise aus Deutschland ist dann nur mit triftigem Grund erlaubt. Schleswig-Holstein bleibt vorläufig offen... Zu triftigen Gründen zählen Geschäftsreisen, Arbeit in Dänemark, Besuch eines Partners oder eines nahen Verwandten...Für Schleswig-Holstein gilt eine regionale Regelung. Die bedeutet, dass das Bundesland offen bleibt, so lange die Inzidenz dort unter 30 ist. Mit 13,6 liegt der Wert am Dienstag deutlich darunter. Damit wird Schleswig-Holstein am Donnerstag weiterhin offen bleiben.Für dänische Staatsbürger gilt, dass sie jederzeit nach Dänemark einreisen können. Bei der Einreise aus Berlin oder Bremen empfehlen die Behörden bereits seit vergangenem Donnerstag, dass man sich nach der Heimkehr einem Corona-Test unterzieht.
(Der Nordschleswiger.dk. Mit Deutschen haben die ja schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht. Die EUdSSR ist ein Irrenhaus.)

Bemerkenswerte Aussage
Jens Spahn: „Die Wahrheit ist: Wir sind eher den schwedischen Weg gegangen“
Der schwedische Corona-Weg wird häufig als einzigartig betrachtet. Er wird gerne als Gegenstück zum deutschen Umgang mit der Pandemie herangezogen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat eine bemerkenswerte Aussage zum Thema Schweden und Corona gemacht.
(focus.de. Tusch! Narrhallamarsch! Ein Banker in der Bütt? Einen Witz wollte er wohl machen. Psychischer Ausnahmezustand?  Trotz seines Maskenwahns ist er nun auch Corona-Positiv. Ahnungslos im Hier und Jetzt. Krankheitsminister.)

 Streit um Maskenpflicht an Waldorfschule
Eltern drohen Schulleitung: Wir jagen euch!
Das Maskengebot wird von Corona-Skeptikern besonders heftig bekämpft. An einer Waldorfschule im Filstal ist der Streit mit einer nächtlichen Protestaktion jetzt eskaliert. Die Schulleitung ist verstört.
(Stuttgarter Zeitung. Was hat das mit Skeptizismus zu tun, wenn nicht jeder jeden Quatsch glaubt, der als Zeitung verbreitet wird? Lernt Journalismus! Verstörte leiten Schulen? Können sie wenigstens ihren Namen tanzen?)

Das verdient der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt
...14 Kandidaten sind im Rennen und kämpfen um die Nachfolge von Fritz Kuhn. Der erste Wahlgang geht am 8. November über die Bühne...Der Gewinner darf sich nicht nur auf einen prestigeträchtigen Job freuen, sondern erhält auch ein ansehnliches Gehalt. Ein Blick in die Besoldungstabelle des Landes Baden-Württemberg zeigt, was man als Oberbürgermeister einer Stadt mit über 500.000 Einwohner verdient. Der OB wird in der Besoldungsgruppe „B 11“ gelistet und kann im Jahr 2020 monatlich mit einem Bruttolohn von 14.634,49 Euro rechnen.
(Stuttgarter Zeitung. Ob er kriegt, was er verdient, ist eine andere Sache. Ungelernte können in der Politik auch Bundespräsident, Kanzler, Minister oder Hofnarr machen für viel mehr Geld.)

==============
NACHLESE
Über den feinen Unterschied zwischen Faschisten und islamischen Sprechpuppen
Hadmut
Das Oberlandesgericht Stuttgart hat Klagen der baden-württembergischen grünen Landtagspräsidentin Muhterem Aras gegen Google und Facebook teils abgewiesen, teils stattgegeben, wie die Stuttgarter Zeitung schreibt: Eine Facebook-Nutzerin hatte unter falschem Namen über Aras geschrieben, dass „diese islamische Sprechpuppe schon mal gar nicht in ein deutsches Parlament gehört“. Das verletze zwar die Persönlichkeitsrechte, die Grenzen der Schmähkritik, Formalbeleidigung oder Menschenwürdeverletzung seien aber noch nicht erreicht, begründete das Gericht seine Entscheidung... In einem weiteren Verfahren zu Nutzerkommentaren auf der Plattform Youtube gab das Oberlandesgericht Aras hingegen Recht –....In diesen Kommentaren wurde die Landtagspräsidentin unter anderem als „Gestapo-Chefin“, „Nazi“, „Faschistin“ und „staatsfeindliche Verbrecherin“ bezeichnet. Diese Kommentare seien „als Schmähkritik und Formalbeleidigungen so grob ehrverletzend, dass bei einer Abwägung die Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts überwiege“, befand das Gericht....der Schuss dürfte nach hinten losgegangen sein. Denn normalerweise sind es ja linke Gruppen, eben auch die Grünen selbst, die andere als „Nazis”, „Faschisten” oder „staats-” bzw. „demokratiefeindlich” beschimpfen...
(Hadmut Danisch, danisch.de)
================

Klartext von Markus Gärtner
„Der digitale Schatten der Pandemie“
Von MARKUS GÄRTNER
„Freedom House wurde mit der zentralen Überzeugung gegründet, dass Freiheit in jenen demokratischen Staaten blüht, in denen Regierungen ihrem Volk verantwortlich sind“. So steht es auf der Webseite der Organisation, die einmal im Jahr einen Bericht über die Meinungsfreiheit auf der Welt publiziert. So auch jetzt wieder. Und Freedom House hat Deutschland, wo die Regierung sich derzeit nicht einmal dem Parlament gegenüber verantwortlich fühlt, ein hervorragendes Zeugnis ausgestellt – 80 von 100 möglichen Punkten und „frei“: so lautet das Testat von Freedom House in der Länderanalyse über Deutschland. Die müssen uns irgendwie verwechselt haben. Dieser Eindruck drängt sich sofort auf, wenn man die aktuelle Diskussion hierzulande über Verordnungen, den bagatellisierten Bundestag sowie eine wachsende Zahl von gelöschten Blog- und Video-Beiträgen oder die unterirdischen Attacken auf Querdenken-Demos, Ken Jebsen, viele Künstler und „den Wendler“ verfolgt. Der digitale Schatten von Corona wird täglich länger …
(pi-news.net)

News-Redaktion
Corona – Noch Fragen? (6)
Derzeit schauen alle auf die steigende Zahl der positiven Testergebnisse. Unabhängig davon, dass die Zahl von Infektionen mit Atemwegserkrankungen im Herbst erwartungsgemäß zunimmt, sind die Testergebnisse auch davon abhängig, wer und wo getestet wird. Die Zahl der an oder mit Covid-19 Verstorbenen zeigt vielleicht deutlicher, wie gefährlich das Virus gerade ist...Am 19. Oktober sind übrigens 47 Menschen an oder mit Covid-19 verstorben. Die Zahl der in Deutschland 2019 täglich im Durchschnitt 2.574 Verstorbenen ergibt sich aus einer Statistik des Statistischen Bundesamts. Angesichts von über 83 Millionen Menschen, die in Deutschland leben, stellen diese Zahlen die Verhältnismäßigkeit der angeordneten Massnahmen infrage...
(achgut.com. Wie viele Autos auf der Straße fahren, ist keine Nummer, sondern nur, wie viele von ihnen überfahren wurden, stupid!)

Hans Hofmann-Reinecke
Meeresspiegel – wer sich zuerst bewegt, hat verloren
Ein Team von Geologen hat Südafrikas West- und Südküste untersucht und entdeckt, dass der Meeresspiegel hier vor einigen Millionen Jahren wesentlich höher war. Ihre Folgerungen daraus sind dann zwar etwas überraschend, aber auf jeden Fall politisch korrekt....Unsere Forscher beeilen sich auch, uns darauf hinzuweisen, dass, wenn wir uns nicht alle an das Pariser Klima-Abkommen halten, der Meeresspiegel demnächst bis in die oberer Stockwerke unserer Hochhäuser steigt und sich auf den Balkons wieder Krabben und Seesterne häuslich einrichten werden.
Das hört sich nun doch etwas nach „Programm-Forschung“ an, bei der das Ergebnis feststeht, bevor die Messungen gemacht sind. Finanziert wird das Projekt übrigens mit 4,25 Millionen Dollar durch die US National Science Foundation, die in Sachen Klima und Gender von sich reden macht...
(achgut.com. Auch Wissenschaftler leben nicht von der Luft allein.)

Mindestens 70 Objekte
Dutzende Kunstwerke beschädigt – was war am 3. Oktober auf der Museumsinsel los?
Es könnte einer der umfangreichsten Angriffe auf Kunstwerke und Antiken seit dem Zweiten Weltkrieg sein: Auf der Berliner Museumsinsel sind zahlreiche Objekte beschädigt worden. Das LKA bittet alle Besucher am Tag der Deutschen Einheit um Mithilfe...Dabei gehe es um rund 70 Objekte im Pergamonmuseum, dem Neuen Museum, der Alten Nationalgalerie und an anderen Standorten. Sie seien mit einer öligen Flüssigkeit bespritzt worden...Die Museumsinsel gehört seit 1999 zum Unesco-Weltkulturerbe. ..Als eines der wenigen Museen in Deutschland lockt das Pergamon jährlich mehr als eine Million Menschen an – wenn es komplett geöffnet ist. Die zwischen zwei Spreearmen gelegene Gruppe aus Altem Museum, Bode-Museum, Alter Nationalgalerie, Neuem Museum mit der berühmten ägyptischen Pharaonen-Büste der Nofretete und der James-Simon-Galerie als jüngstem Bau zog zusammen knapp 3,1 Millionen Menschen an.
(welt.de. Ist das Personal blind, das überall herumsteht? Die Barbaren sind schon da. Gehören zu Deutschland. Kennt man woher? Genau!)

EU-Verkohlung.

Keine klugen Köpfe
„Das war‘s. Warum ich mein F.A.Z.-Abonnement gekündigt habe“
Offener Brief eines enttäuschten Lesers an die Herausgeber der „Frankfurter Allgemeinen. Zeitung für Deutschland“: Kein Geld mehr für manipulativen und schlechten Journalismus.
VON Gastautor Prof. Dr. Peter J. Brenner
(Tichys Einblick. Köpfe nirgendwo, nur hohl und Kohl. Niemand ist gezwungen, irgendein bestimmtes Produkt zu kaufen. Wer bezahlt schon Geld für Regierungspropaganda statt Information?)

********************
DAS WORT DES TAGES
Bezeichnend ist, dass Merkel das Infektionsgeschehen ausschließlich mathematisch definiert. Sie beziffert das „Unheil“, das sie beschwört, tut so, als ließe es sich damit objektivieren. Und wiederum lässt sie einen einzigen Wissenschaftler zu Wort kommen; diesmal ist es nicht einmal ein Arzt, sondern ein Physiker und Mathematiker. Noch immer kommt die Breite der wissenschaftlichen Debatte bei der politischen Entscheidung nicht zum Ausdruck. Auch das ist vormodern. Die Heillose könnte genau so gut ihren Hofastrologen im Kanzleramt referieren lassen. Wenn die Anrufung des „Unheils“ wenigstens zu etwas gut sein könnte! Aber es taugt nur dazu, die Schafe in Angst und Panik zu versetzen, noch ehe es eintritt.
(Wolfgang Herles,Tichys Einblick)
******************

Verteidiger der Meinungsfreiheit
Lonesome Kubicki und der schwindende Kern der FDP
Die Führung der Freien Demokratischen Partei fällt als Freiheitskämpfer für Andersdenken und Meinungsvielfalt aus bis auf einen – Parteivize Wolfgang Kubicki. Er ist, wie einer aus seinem Umfeld sagt, „ein alter Haudegen und spürt das vergiftete Klima im Land.“
VON Olaf Opitz
Für ihn gilt noch das alte FDP-Wahlmotto – „einer muss es ja tun“. Parteichef Christian Lindner und sein politischer Kopf Parlamentsgeschäftsführer Marco Buschmann haben diesen unabhängigen Kurs seit der Medien-Kritik für das Scheitern einer Jamaika-Regierung aufgegeben. Sie schwimmen lieber im großen Strom mit ein paar Zick-Zack-Bewegungen mit. Sie wollen lieber im medialen Mainstream überleben, obwohl die Meinungsfreiheit seit langem nicht so gefährdet ist wie heute. Einer glaubt an diese Überlebensstrategie jedenfalls nicht – Wolfgang Kubicki...Obwohl er als Anwalt und Bundestagsvizepräsident sehr gutes Geld verdient, ist der Liberale immer noch näher an den Menschen als das Gros der stromlinienförmigen Politiker...
(Tichys Einblick. Wer meinungsfrei ist wie Lindner und der Rest der Partei, der hat auch nichts zu sagen. Theurer, Rülke, wer?)

Franziskus
Die Worte des Papstes zur Homo-Ehe erschüttern die Katholische Kirche
Mit seinem Ja zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften wagt sich Franziskus an ein Tabu-Thema. Er will die Katholische Kirche progressiver machen. Aber er geht ein großes Risiko ein: Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert.Die wirklich großen ideologischen wie theologischen Veränderungen stößt Papst Franziskus meist mit einem Nebensatz an. Diesmal betraf es homosexuelle Paare, deren Ablehnung eigentlich fest in der DNA der katholischen Kirche verankert ist. Denn die Ehe als Zusammenschluss von Mann und Frau war immer unantastbar.Und nun liefen am Mittwoch zuerst in Lateinamerika die Eilmeldungen, der Papst habe die Homo-Ehe akzeptiert. Wer sah, wie von Mexiko über Kolumbien bis Argentinien berichtet wurde, konnte erkennen, was Papst Franziskus mit seinen Worten ausgelöst hatte: ein theologisches Erdbeben.
(welt.de. DerPapst schafft die Katholische Kirche und das Christentum ab. Er bläst die letzte Kerze aus.)

Nach der  brutalen Abschlachtung eines Geschichtslehrers

Von STEFAN SCHUBERT

Geschichtslehrer Samuel Paty (47) ist ein Held unserer Zeit. Ein Lehrer, der seinen Schülern die Meinungsfreiheit erklärte und dieses Wissen mit aktuellen Geschehnissen anschaulich vermittelte – er zeigte Karikaturen von Jesus genauso wie von Mohammed. Im Jahr 2020 kommt dies in Westeuropa jedoch einem Todesurteil gleich.

Verzeihen Sie mir in der nun folgenden Einleitung meinen Sarkasmus, aber anders kann man die suizidale Politik der politisch-medialen Eliten kaum mehr ertragen. An deutschen Schulen und Universitäten ist so ein Fall nicht denkbar, denn dort spielen sich die grün lackierten Sozialisten als Widerstandskämpfer auf.

Natürlich nicht als Widerstandskämpfer gegen die totalitäre Ideologie des politischen Islam, sondern es ist freilich viel bequemer beim Thema Meinungsfreiheit im vergangenen Jahrhundert stehen zu bleiben – 1933 statt 2020. Doch lassen wir diese politisch korrekten Feiglinge zurück und wenden uns der Realität zu.

Europa hat sich in einen Kriegsschauplatz verwandelt, expliziter, ist verwandelt worden. Das Aufzählen der Schuldigen an dieser Entwicklung würde ein ganzes Buch füllen. Das Islam-Appeasement reicht von den Parteien mit dem christlichen »C« im Namen, über SPD, Linke und Grüne bis weit ins linksradikale Milieu hinein. Es sind zudem Gesetze und Verträge die sich fundamental gegen die Interessen der eigenen Bevölkerung richten, wie von der EU betrieben sowie dem im Geheimen ausgehandelten UN-Migrationspakt.

Es sind zu nennen, die gutverdienen Heuchler der Amtskirchen, evangelisch wie katholisch, die wie seit Jahrhunderten an der Seite der Herrschenden marschieren, Hauptsache ihre Goldschatullen werden weiter aufgefüllt.

Nicht fehlen dürfen die Hofnarren der Neuzeit, »Künstler und Aktivisten«, wie Grönemeyer, Campino, Böhmermann, Hayali, Reschke, Restle und wie die ganzen Genossen heißen, die politisch Andersdenkende, die genau vor diesen Gefahren warnen, verleumden, diffamieren und versuchen diese in die gesellschaftliche und berufliche Ächtung zu stoßen.

Für mich tragen sie alle eine politische wie moralische Mitschuld an der Enthauptung von Paris. Denn eines muss allen bewusst sein, was heute in Paris passiert, wird sich morgen in Berlin ereignen. Frankreich ist aufgrund seiner kolonialen Vergangenheit und der daraus resultierenden offenen Einreisebestimmungen, der Destabilisierung durch muslimische Banden, Deutschland lediglich einige Jahre voraus.

Eigentlich waren es an die 20 Jahre negative Entwicklungen, die Berliner Politiker Zeit hatten, aus dem Niedergang des französischen Nachbarn die richtigen Lehren zu ziehen. Doch die Zeit wurde nicht genutzt, vielmehr ist das genaue Gegenteil eingetreten.

Die verfassungswidrigen Grenzöffnungen seit 2015 (Artikel 16a GG), die nach wie vor anhalten, werden sich für nachfolgende Generationen als eine Büchse der Pandora erweisen. Kinderlose Staatenlenker wie einem Emmanuel Macron und einer Angela Merkel ist es offensichtlich egal, wie Deutschland und Frankreich in 30 oder 50 Jahren aussehen werden. Nach einem feudalen Ruhestand und bestens bewacht bei lebenslangem Polizeischutz, wird ihr Familienname mit ihnen beerdigt werden. Keine Kinder um die man sich sorgt, denen mein ein besseres und ein sichereres Land hinterlassen will, als vor dem eigenen Amtsantritt.

»Wir alle sind Feiglinge mit Blut an den Händen«
Der Mord an Samuel Paty war ein Mord mit Ansage. Nachdem der beliebte Lehrer und Familienvater im Unterricht die Jesus- und Mohammed-Karikaturen der Journalisten von Charlie Hebdo zeigte, um seinen Schülern die aktuelle Bedrohung der Meinungsfreiheit durch religiöse Fanatiker aufzuzeigen, wurde der Lehrer Ziel massiver Drohungen.

Muslimische Schüler und Lehrer verbreiteten Hetze und Beleidigungen über den Lehrer. Dabei handelt es sich nicht einmal um besonders religiöse Islamisten, sondern viele dieser Moslems entstammen der sogenannten Mitte der muslimischen Gemeinschaft der Pariser Vorstadt.

Ganz gezielt wurden persönliche Daten des Lehrers und Details aus seinem Privatleben veröffentlicht, wie seine Adresse, sein Arbeitsweg zur Schule und wann er aus dem Haus geht.

Diese Hintergründe stammen aus dem öffentlichen Brief von einem Kollegen an der Schule. Der Kollege des Ermordeten berichtet weiterhin, wie Lehrerkollegen den muslimischen Mob noch unterstützten und genau wie diese die Entlassung des Arbeitskollegen forderten. Samuel Paty wusste um die Gefahr, in der er sich befand. Er wendete sich an die Lehrerkollegen und seine Vorgesetzten, erzählten ihnen von seiner Angst und den Mordaufrufen gegen seine Person. Doch diese ließen ihn schändlich im Stich. Trotz allem ließ Samuel Paty seine ihm anvertrauten Schüler nicht im Stich und absolvierte weiterhin seinen Unterricht.

Doch die politisch korrekten Vorgesetzten und Kollegen wendeten sich nicht nur von ihm ab, sondern verlangten von ihm, er solle im Angesicht der islamischen Morddrohungen gegen ihn schweigen, um kein Aufsehen zu erregen. Nur ein Lehrerkollege durchbricht nun diese Schweigemauer, in seinem Brief klagt er auch an:
»Wir sind alles Feiglinge und haben das Blut seines geköpften Hauptes in den Händen.«

Weiterhin berichtet er, wie genau dieser muslimische Mob nach der barbarischen Enthauptung am helllichten Tage und auf offener Straße nicht etwa seine Hetze bereute, sondern sich an der Mordtat regelrecht erfreute. Passagen aus dem Brief im französischen Orginal können »hier« gelesen werden und mit wenigen Mausklicks im Internet ins Deutsche übersetzt werden.

Täter kam als Flüchtling – Sicherheitsrisiko Migration
Der 18-jährige tschetschenische Islam-Terrorist Abdoullakh Abouyezidvitch A. wanderte als Flüchtling nach Frankreich ein und verfügt über eine Aufenthaltserlaubnis und Flüchtlingsstatus. Er war kein Schüler der Schule, sondern wurde offenbar durch die islamistische Hetze zur Tat angestachelt. Der Flüchtling lauerte dem Lehrer nach der Schule auf, verfolgte ihn 400 Meter und griff ihn dann mit einem 30 Zentimeter langen Küchenmesser an. Schlussendlich schnitt der Täter ihm den Kopf ab. Köper wie Kopf weisen zahlreiche Verletzungen auf. Bei der Tat brüllte der Täter »Allahu Akbar«. Nach dem Terroranschlag postete er zudem ein Foto des abgetrennten Kopfes und den Text. »Ich habe einen Ihrer Höllenhunde hingerichtet, der es gewagt hat, Mohammed herabzusetzen.«

Die »Mutter aller Probleme ist die Migration«, verkündete Bundesinnenminister Horst Seehofer, der längst zum Drehofer degeneriert ist, nachdem in Chemnitz ein Deutscher durch einen Asylbewerber erstochen worden war. Doch genauer hätte der Satz lauten müssen: »Die Mutter aller Probleme ist die muslimische Migration«.

Denn mit keiner anderen Glaubensrichtung, mit keinem Flüchtlingsstrom aus nicht-islamischen Herkunftsländern sind auch nur ansatzweise ähnlich schwerwiegende Verwerfungen entstanden wie durch die islamische Einwanderung.

Durch die unkontrollierte muslimische Masseneinwanderung marodiert auf Frankreichs und Deutschlands Straßen ein hochexplosiver Mob, dessen Merkmale immer wieder dieselben sind: Er ist jung, männlich, muslimisch, gewaltaffin und berufs- wie perspektivlos, und seine toxische Mixtur aus islamistischer Sozialisation und übersteigertem Ehrgefühl wie Männlichkeitswahn entlädt sich in Gewaltexzessen und Terror. Trotz dieser Zustände leugnet die Bundesregierung und der gesamte Mainstream die bitteren Realitäten in Deutschlands und Europas Migrantenvierteln und lässt sich weiterhin von einer Mischung aus Political Correctness, Multikulti-Ideologie und linksgrünem Wunschdenken tragen. Die negativen Entwicklungen des Sicherheitsrisikos Islam betreffen nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche.

Eine weitere Verschlechterung der Sicherheitslage sowie der Rückbau der freiheitlich-demokratischen Grundordnung sind mit diesen Berliner Eliten schon in naher Zukunft zu befürchten.

» Udo Ulfkotte: Vorsicht Bürgerkrieg!, 308 Seiten, 9,99 Euro
» Stefan Schubert: Sicherheitsrisiko Islam, 318 Seiten, 22,99 Euro
(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen).
(pi-news.net)