Wenn alle Heiligen jodeln

Stadt Lahr verstößt gegen das Feiertagsgesetz

(gh). Die Marketingabteilung der Stadt Lahr unter Friederike Ohnemus scheint Recht und Ordnung nicht sonderlich ernst zu nehmen. Oder könnte es sein, daß dort Ignoranz und Kulturbanausentum regieren? Möglicherweise auch schlicht Dämlichkeit? An Allerheiligen, 1. November, lassen die Lahrer im Rahmen ihrer Friedhofsblumenschau namens Chrysanthema offensichtlich die Heiligen jodeln.

Denn angekündigt wird für den Feiertag: „Das Stuttgarter A-capella-Quintett Pepper&Salt präsentiert mit stimmlicher Brillanz und darstellerischer Finesse ihr (müßte ’sein‘ heißen) Programm ‚Seng Shui – spezial‘ „. Was sich dahinter verbirgt, verschweigt die Stadt. Deshalb hier die Inhaltsbeschreibung der Gruppe selbst:

„Seng Shui – eine multischwäbische Singreise (Regie: Heiner Kondschak). Pepper & Salt präsentiert eine neue Meditationstechnik auf schwäbisch: ‚Seng shui‘! Auf der Suche nach Erleuchtung sind sie ohne Klangschalen und Yoga-Matten unterwegs. Zusteigen, Festhalten – mit Volldampf geht es durch komischste Pointen-Täler und breiteste Dialekt-Auen. Temperamentvoll über den Balkan, auf gewundenen Quint-Serpentinen durch die Alpen, vorbei an leidenschaftlichen Spaniern, tanzenden Brasilianerinnen zum schönsten Volksliedgrunde…Einsteigen, Durchatmen, Seng Shui! – denn wo gejodelt wird, da fallen Töne“!

Übersehen hat die Stadt Lahr, daß sie gegen das Feiertagsgesetz verstößt. Denn an den sogenannten „stillen Tagen“ wie Aschermittwoch, Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Allerheiligen, Volkstrauertag, Totensonntag, Buß- und Bettag und am Heiligen Abend sind öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen nur erlaubt, wenn der den Tagen entsprechende ernste Charakter gewahrt ist. So hat es das Bundesverfassungsgericht in einem Urteil festgehalten.

Wo also „gejodelt“ wird wie in Lahr an Allerheiligen geplant, würden nicht nur Töne fallen, sondern alle Schranken von Benehmen und Anstand. Kennt sich darin im Lahrer Rathaus niemand mehr aus? Ein bißchen Erleuchtung könnte nicht schaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.