Eigentümer haften für Unfälle auf Grundstück

Sicherungspflichten für Haus- und Grundbesitzer

(lifePR) – Viele Deutsche erfüllen sich irgendwann den Traum von den eigenen vier Wänden. Bei aller Freude geraten die Pflichten schnell in den Hintergrund. Die SV SparkassenVersicherung (SV) erklärt, worauf Eigentümer achten müssen.

Mit einem eigenen Grundstück übernehmen die Besitzer Verantwortung. Und zwar für jeden, der sich darauf aufhält. Eigentümer müssen Gefahrenquellen für Dritte beseitigen, sodass Verletzungen und Unfälle gar nicht erst passieren können. Experten sprechen von der Verkehrssicherungspflicht.

Wenn sich doch jemand verletzt, macht es keinen Unterschied, ob sich der Verletzte befugt oder unbefugt auf dem Anwesen aufgehalten hat. „Gerade Kinder übertreten beim Spielen aus lauter Unachtsamkeit schnell mal eine Grundstücksgrenze. Oder der Teich im Nachbargarten zieht sie magisch an“, sagt Frank Melzer, Versicherungsexperte der SV.

Nicht nur die Eltern der Kinder, auch andere Unbefugte können bei Unfällen Ansprüche geltend machen. Zum Beispiel jemand, der eine Abkürzung über das Grundstück nimmt und dabei über ein liegen gelassenes Gartengerät stolpert oder in eine ungesicherte Baugrube stürzt. Der Unfall hätte schließlich auch einem Gast passieren können, der sich auf dem Grundstück aufhält.

Schilder, die das Betreten verbieten oder die Haftung für Kinder auf die Eltern übertragen, entbinden nicht von der Verkehrssicherungspflicht. Wenn dann etwas passiert, haftet grundsätzlich der Eigentümer.

Ist jemand zu Schaden gekommen, wird erst einmal der Besitzer zur Verantwortung gezogen und geprüft, ob er alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen hatte. Die Fälle sind oft strittig und landen deshalb häufig vor Gericht. Eine Haftpflichtversicherung schützt Haus- und Grundbesitzer davor, auf Schadensersatzforderungen sitzen zu bleiben und wehrt unbegründete Ansprüche ab.

Vermieter sollten daher eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung haben. Der Immobilienbesitzer kann die Verkehrssicherungspflicht zwar auf die Mieter übertragen, er muss sich jedoch vergewissern, dass ihr auch nachgekommen wird. Wer im eigenen Haus wohnt, ist mit der Privat-Haftpflicht bereits gut versorgt.

Das Tagesgericht

…drum bleibe, wer Lust hat, mit Sorgen zu Haus?

Ungetrübter Badespaß
Badegewässer im Ortenaukreis haben eine sehr gute Wasserqualität
Im Ortenaukreis kann auch in diesem Jahr wieder bedenkenlos ins kühle Nass gesprungen werden. Alle der 21 untersuchten Badegewässer entsprechen den strengen EU-Richtwerten und weisen eine sehr gute Badewasserqualität auf.
(Miba-Presse. So mancher ist schon aus gutem wasser gelähmtherausgekommen, weil bedenkenlos hineingesprungen.)

Besuch aus Kenia im Landratsamt Ortenau
Gäste erkunden die Region / Waisenhaus-Projekt
Ungewöhnlicher Besuch im Landratsamt: Landrat Frank Scherer hat in den vergangenen tagen eine achtköpfige Delegation aus Kenia im Landratsamt in Offenburg begrüßt. Während eines gemeinsamen Mittagessens mit den afrikanischen Gästen und dem Renchener Bürgermeister Bernd Siefermann informierte Scherer die Besucher über den Ortenaukreis und die Aufgaben des Landratsamtes. »Ich freue mich über das Interesse der Gäste aus Kenia am Ortenaukreis und wünsche mir, dass sie lebendige Eindrücke mit nach Hause nehmen.«
(Miba-Presse. Was ist da ungewöhnlich? Nicht weiß? Was sind lebendige Eindrücke, Ziegen, Kühe?)

Berylliose schreckt Oberkircher Bauhof auf
Erkrankung eines städtischen Mitarbeiters in Oberkirch / Ansteckungsweg ungeklärt
Das Metall Beryllium hat bei einem Mitarbeiter des Oberkircher Bauhofs zu einer Lungenerkrankung geführt, die ihn bereits seit einem halben Jahr lahmlegt. Die Behörden schließen inzwischen aus, dass die Quelle für die Vergiftung in Oberkirch liegt.
(Mibas-Presse. Wie das Leben halt so spielt. Lahmt er?)

Video »Komasaufen« erhält Förderpreis
Film von Schülern des Technischen Gymnasiums Lahr bei Forum in Freiburg ausgezeichnet
(Lahrer Anzeiger. Und?)

Der Bedarf scheint gedeckt
Zur Fußball-EM schaffen sich nur noch wenige Lahrer einen neuen Fernsehapparat an
(Lahrer Anzeiger. Nonsensartikel. Auf jeder Dorfwiese gibt’s doch Public Viewing.)

Konzert bewegte die Besucher
Isländische Altistin Johanna Halldórsdóttir war wieder einmal im Heiligenzeller Schlössle zu Gast
(Lahrer Anzeiger.Nicht alle eingeschlafen?)

Partnerschaftsjubiläum als familiäres Treffen
Die Städtepartnerschaft zwischen Lahr und Dole im französischen Jura ist 50 Jahre alt geworden. Am Pfingstwochenende wurde das Jubiläum in Dole gefeiert, am 7. Juli steht die Begegnung in Lahr an. Um die 130 Lahrer einschließlich des Polizeichors waren zu Gast in der 25 000 Einwohner-Stadt am Doubs. Ein familiäres Treffen.
(Badische Zeitung. 130 eine Familie? Was ist mit den übrigen 43 800 Lahrern?)

Lebendige Jumelage
Farbenprächtiges Partnerschaftsjubiläum in Dole / Fotografiert von Bruno Kohlmeyer
(Badische Zeitung. So lebendig wie ein Zombie. Daran änderte auch eine längst abgedankte „Chrysanthemenkönigin“ nicht.)

Zum Ausnüchtern in die Zelle
In einer Ecke eine Hocktoilette, in der anderen ein Holzbrett: Kostenpunkt: 48 Euro pro Nacht, ohne Frühstück
Über mangelnde Nachfrage können sie sich nicht beklagen: Allein im vergangenen Jahr zählten die Beamten des Polizeireviers Lahr 320 Insassen in ihren Zellen. Immerhin ein Viertel von ihnen landete dort zum Ausnüchtern.
(Badische Zeitung. Da klagench einer über die Lahrer Hotelerie.)

„Sie sehen, Sie sind Teil eines Weltunternehmens“
Maria-Elisabeth Schaeffler beim Treffen der Azubis in Herzogenaurach / Auch Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller zu Gast
(Badische Zeitung. Hatte die sich nicht irgendwann mal verhoben? Hat der OB mal gefragt, ob da was mit Schaeffler nicht mal in der Vergangenheit in Polen war?)

Abbruch in Dinglingen
Bei der Martinskirche wird vorerst eine Freifläche entstehen
(Badische Zeitung. Dafür gibt’s eine Dinglinger Römerscheune auf der Landesgartenschau.)

Friedhöfe machen Arbeit
Friedhofsleiter Herbert Schneider informiert über den Aufwand während der Wachstumsperiode
(Badische Zeitung. Bevölkerungswachstum trotz Abräumens?)

Wallfahrt ins Brudertal
(Badische Zeitung. Der Aberglaube lebt.)

Schulleben
(Badische Zeitung. In den Ferien wird der Papierkorb gelehrt?)

„Das ist ein Tritt vors Schienbein“
Bäcker Baumert kritisiert Verwarnungen gegen Gehwegparker
(Badische Zeitung.Brauchen die denn ein Schienbein, können die noch ein paar Meter laufen?)

Wer Bengalos zündet, fliegt vom Platz
Fußball-EM: Am 8. Juni beginnt auf dem Marktplatz das fünfte „Public Viewing“ / Bis zu 50 000 Besucher werden erwartet
(Badische Zeitung. 50 000 ohne Fernseher?)

7.100 Biogasanlagen produzieren 2.800 Megawatt Strom

Energie für 5 Millionen Haushalte

(lifePR) –  7.100 Biogasanlagen mit einer installierten elektrischen Anlagenleistung von rund 2.800 Megawatt produzierten Ende 2011 in Deutschland Strom aus pflanzlicher und tierischer Biomasse. Dies gibt das Bundesminsterium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) bekannt. Diese Anlagen liefern ausreichend Energie für mehr als 5 Millionen Haushalte und decken rund 3 Prozent des deutschen Stromverbrauchs ab.

Das Potenzial der derzeit installierten Biogasproduktion genüge, um zwei Atomkraftwerke zu ersetzen und somit einen Teil des durch den Atomausstieg geschaffenen Energiebedarfs abzudecken.

Von besonderer Bedeutung und großem Vorteil sei die Speicherfähigkeit von Biogas. So könnten die Biogasanlagen einen Beitrag zum Ausgleich der schwankenden Energieleistungen durch Windkraft und Solarenergie leisten. Gerade diese Funktion solle künftig weiter ausgebaut werden.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.bmelv.de/bioenergie.

Das Tagesgericht

In die Schutter?

CDU spricht sich für Dorfmarkt aus
Bei Hauptversammlung Rückschau gehalten / Werner Fabry geehrt / Engagierte Aussprache geführt
Über seine kommunalpolitische Arbeit im Ortschafts- und Gemeinderat legte der CDU-Ortsverband Reichenbach bei der Jahreshauptversammlung am Donnerstag im »Adler« Rechenschaft ab.
(Lahrer Anzeiger. Was hat sie denn anzubieten? Mit 28 Mitgliedern weniger als eine Randgruppe.)

»Lahr und Dole sind eine Familie«
Feierlichkeiten anlässlich 50 Jahre Städtepartnerschaft / OB Müller und Friederike Ohnemus geehrt
(Lahrer Anzeiger. Blödsinn im Quadrat. Nicht einmal Lahr ist eine.)

Wohlbehalten zurück vom Dach der Welt
Achtwöchige Expedition
Der Lahrer Bergsteiger Richard Stihler ist am Wochenende wohlbehalten, wenngleich mit einem tauben Finger, in der Heimat zurück. Eine Woche zuvor hatte er den Gipfel des Mount Everest erreicht — als erster Lahrer und einer von wenigen aus Südbaden. Mit dabei auf dem Dach der Welt war die Badische Zeitung, sowohl mit einem Banner, als auch als medialer Wegbegleiter des 43-Jährigen, der regelmäßig auf der BZ-Homepage über seine achtwöchige Expedition auf den höchsten Punkt der Erde berichtet hat.
(Badische Zeitung. Hört dieser Schmarren gar nicht auf? Das war doch keine Expedition, sondern ein zu bezahlender Extremausflug. Das Dach der Welt sind vor allem Pamir und Tibet, nicht der Everest.)

Weit mehr als ein Schülerkonzert
Schülerinnen und Schüler des Clara-Schumann-Gymnasiums zeigten bei der Jazz-Soirée ihr Können
(Badische Zeitung. Als Schüler verkleidete Erwachsene?)

Wenn zwei Städte die goldene Hochzeit feiern
An Pfingsten wurde in Dole das 50-jährige Bestehen der Partnerschaft zwischen Lahr und Dole gefeiert / Wie die Hitze staatstragende Reden fast verhindert
(Badische Zeitung. Weinprinz durfte lobsudeln.)

Ein Symbol für das Bindestrich-Land
Winfried Kretschmann sprach beim Festakt zu 400 Jahre Vogtsbauernhof in Gutach und hütete sich vor Zusagen in Sachen Bahnhalt
(Badische Zeitung. Die Baz setzt sich einen schon alten Hut auf.Aktualität?)

Diamanten am Altar
Otto Bechtold, Alfons Ruf und Ernst Wichert feierten an Pfingsten ihr 60. Priesterjubiläum / Pontifikalamt im Münster
(Badische Zeitung. Rollatoren?)

Mühlen in Existenznot
Sorge wegen neuer EU-Wasserrichtlinie / 250 Anlagen in Betrieb
(Badische Zeitung. Was ist mit den vielen alten Traktoren? Noch nicht in der heutigen Zeit angekommen?)