Wo ist Guido Wolfs linke Mitte?

Alles Leben ist Problemlösen
Guido Wolf schreibt Gedichte. Er ist auch Landtagspräsident in Baden-Württemberg. Und er gilt manchen in der CDU als kommender Mann in der verunsicherten Partei…Wolf gehört zu den Politikern, die gern beim Volk sind. „Ich leiste das Maximale in der Position, die ich habe. Das habe ich immer so gemacht. Dass die Leute über Personal spekulieren, ist normal
in der Situation, in der sich die CDU im Moment befindet“, sagt er zu den Spekulationen, dass er vielleicht der nächste Spitzenkandidat der CDU sein
könnte…Die einen sagen, mit Hauk komme man gerade noch zur Bundestagswahl. Dann müsse Guido Wolf übernehmen…Wolf hat sich von den Flügeln innerhalb der CDU immer ferngehalten…Wolf sagt, er sei „in der Tendenz“ in der CDU ein Mann der linken Mitte. Er findet schon heute auch mit den Grünen eine gemeinsame Sprache…“Man sollte sich keine Tabus auferlegen, zumal die Gemeinsamkeiten mit der FDP ja geschrumpft sind. Das Thema ,Bewahrung der Schöpfung‘ haben wir in der Vergangenheit, obwohl wir es ja eigentlich besser wussten, sicher zu sehr vernachlässigt.“ Er wolle sich auch künftig für Themen stark machen, sagt Wolf, die auf den ersten Blick unpopulär seien.
(faz. Muss die FAZ jetzt schon von der Schwäbischen Zetung abkupfern, die Wolf zur Lichtgestalt hochlobsudelt? Sind auch in Frankfurt die Gänsefüßchen ausgegangen, wenn von Popper der Titel entliehen wird, ohne dies zu kennzeichnen? Ist Guido Wolf nicht ein Populist, wie er im Buche steht?  Ist das, was er im Kreis Tut hinterlassen hat, das Maximum seiner Leistungsfähigkeit, ist das nicht ein hochverschuldeter Landkreis? Wenn der Mann weder Mitte noch links noch rechts ist, steht er denn nicht irgendwie neben sich, als Grüßaugust, der möglicherweise, sein Schäfchen ( pardon: Gehalt) ins Trockene gebracht zu haben glaubt? Ist er nicht Volksvertreter, sondern ein Kaiser aus Tut in neuen Kleidern, der seinem Volk huldvoll Kinderverschen vorträgt?  Was hat er gegen die seiner Meinung nach schwarz-gelbe Bundesschrumpfregierung? Wird ein bisheriger Hinterbänkler der CDU mit 50 plötzlich als Politiker entdeckt und zum Retter einer enterbten CDU in einem Land, das er zum „Wolfserwartungsland“ erklärt hat? Hat er mit dem jämmerlichen Zustand der CDU im Kreis Tut nichts zu tun, obwohl er wie ein gewisser Volker Kauder dem Kreisvorstand angehört?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.