Das Tagesgericht

Tischglocken.

Friesenheimer Vergewaltiger scheint gefasst
Zehn Jahre nach einer brutalen Vergewaltigung zwischen Friesenheim und Lahr gelang jetzt der Polizei durch einen DNA-Spurenvergleich in Düsseldorf ein Treffer. Dort wurde ein heute 37-jähriger Rumäne im Rahmen der Ermittlungen zu einem Einbruchdiebstahl erkennungsdienstlich behandelt. Seine DNA, das ergaben die aktuellen Ermittlungen Anfang der Woche, stimmt mit einer Spur überein, die im Zusammenhang mit dem Verbrechen am 12. August 2003 steht.An jenem Dienstag  wurde eine 29-jährige Frau auf dem Weg zur Arbeit überfallen. Sie war gegen acht Uhr morgens mit ihrem Fahrrad unterwegs nach Lahr und begegnete rund einen Kilometer nach Friesenheim dem Täter. Der stieß die Frau vom Fahrrad und zerrte sie auf ein angrenzendes dicht bewachsenes Gelände. Dort bedrohte und misshandelte er sie mit einem Messer, anschließend verging er sich an seinem Opfer. Schließlich fesselte er sie und floh, wobei er ihr noch Wertgegenstände entwendete. Gegen halb zehn war es dann dem unter Schock stehenden Opfer gelungen, sich teilweise von den Fesseln zu befreien und Passanten auf sich aufmerksam zu machen.
(Miba-Presse. Friesenheimer? Für das Opfer beginnt jetzt alles von vorne. Ob der Polizei auch einmal gelingt, einen Mord am hellichten Nachmittag mitten in Lahr aufzuklären?)

Grüner Daumen gesucht!
Sie haben eine abgeschlossene Hochschulausbildung in Landespflege, Landschaftsarchitektur, Landschaftsplanung oder einem vergleichbaren Bereich? Sie kennen sich mit Pflanzen aus und haben Erfahrung in der Bauleitung? Dann suchen wir Sie! Bei der Abteilung Öffentliches Grün und Umwelt stellen wir, zunächst befristet im Rahmen des Projektes Landesgartenschau 2018, einen Diplom-Ingenieur oder -ingeneurin für Landespflege ein.
(Stadt Lahr. Noch nicht genug grüne Däumlinge im Rathaus? So ein Text erscheint als Spitzenmeldung auf der website der Stadt. Wie wär’s mit Anzeige?)

Arbeitslosenzahlen im Ortenaukreis sind gesunken
(Miba-Presse. Statistiken sind Glaubenssache. Viel zu viel Manipulation im Spiel.)

Einkaufszentrum: Gemeinderat sucht gute Beispiele
Gemeinderat schaute sich auf Infofahrt Einkaufscenter in Münster, Duisburg, Venlo und Maastricht an
(Offenburger Tageblatt. Weltzentren wie Offenburg. Vielleicht sollte der Gemeinderat bei seinen Leisten bleben und Händlern den Handel überlassen?)

»Autovernichtung am laufenden Band«
Am Ostermontag Stuntshow auf dem Messegelände
Die Autoshow »Monster-Trucks im Kampf der Giganten« ist am Ostermontag erstmals in Offenburg auf dem Messegelände zu sehen. Das OT verlost hierzu fünf mal zwei Karten.
(Offenburger Tageblatt. Hilft das OT Umwelt und Klima retten oder ist es bei jedem Quatsch dabei?)

Nix wie weg, ab in den Süden!
Balearen und Türkei beliebte Osterziele der Offenburger / USA-Reisen sind der Trend des Sommers
(Offenburger Tageblatt. Alle Jahre wieder ein Thema für Volontäre und Praktikanten mit den üblichen unmaßgeblichen beliebigen Antworten und Reklame für Reisebüros.)

Schöne, leere Welt des Scheins
Der Offenburger Klaus Wörner stellt Collagen »Konsumräume« aus / Zwei unterschiedliche Perspektiven
(Offenburger Tageblatt. Kommt Kunst nicht von Können?)

Schule wird Standort für Hackschnitzelbunker
Nahwärmeversorgung in Steinach / Einvernehmen für Bauvorhaben erteilt
Einen Bauantrag in eigener Sache behandelten die Steinacher Gemeinderäte am Montag: Für die geplante Nahwärmeversorgung in der Ortsmitte soll bei der Schule ein Hackschnitzelbunker errichtet werden.
(Offenburger Tageblatt. Und wenn der letzte Baum gefällt…)

Englische Oldtimer im Kinzigtal
Die ersten Anmeldungen zur Veteranenfahrt am 6. Juli kamen aus England / Abends Oldie-Nacht in Hausach
(Offenburger Tageblatt.Zukunft schon im Fotoarchiv?)

Rauchgasvergiftung beim Brotbacken
Beim Brotbacken in einem Backhaus im Übelbach erlitten am Mittwochmittag mehrere Kinder und zwei Erwachsene Vergiftungen durch Rauchgase.Während des Backvorganges klagten die insgesamt acht Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren und zwei Erwachsene plötzlich über Schwindel.
(Offenburger Tageblatt. Nomen est omen? Die schlechte alte Zeit simuliert?)

Knirpse werden »Gartenkinder«
Landfrauen Wolfach/Oberwolfach bringen Vorschulkindern in Kinzigtäler Kindergärten Natur näher
(Offenburger Tageblatt. Kindergärten sind keine Schulen und Landfrauengemüse ist keine Natur. Sind die Landmänner bei den Stadtfrauen?)

»Kampf um die Fitten« droht
Ulla Schmidt zu Gast in der Lebenshilfe in Haslach / Diskussion ums Thema Inklusion
(Offenburger Tageblatt. Warum hat die gelernte Sonderschullehrerin nicht die Sonderschule besucht?)

Eine Zukunftsperspektive bieten
Bodersweierer Unternehmer Hans Nußbaum unterstützt Ausbildungswerkstatt in Mauretanien
(Kehler Zeitung.Macht nur Sinn, wenn es anschließend Arbeitsplätze gibt.)

Deutsche Seite bleibt außen vor
Ölhafen Straßburg: Bürgerinitiative Umweltschutz kritisiert Anhörungsverfahren für Präventionsplan
Die derzeit laufende Anhörung zum Plan zur Risikovermeidung im Straßburger Ölhafen muss auch auf die deutsche Seite ausgedehnt werden. Dies fordert die Bürgerinitiative Umweltschutz Kehl. Das Vorpreschen der BI wird jedoch von der Stadt Kehl und dem Regierungspräsidium kritisiert.
(Kehler Zeitung. Das ist die reale EU und nicht das Kasperletheater mit dem Eurodistrikt. Wo sind die zuständigen Politiker? Überlassen die das Feld wieder der Apo?)

Rotkreuzler mit Leib und Seele
Seit zwei Jahren ist Alfred Armbruster der dienstälteste Geschäftsführer im Badischen Roten Kreuz
(Kehler Zeitung. Entscheidend ist ja wohl das Gehalt für Leib und Seele?)

Etwas mehr als »nur« ein guter Service
Vincentiushaus beteiligte sich am Welttag der Hauswirtschaft der Caritas / Unterstützung für Menschen
Am Welttag der Hauswirtschaft bereitete das Küchenteam des Vincentiushauses ein besonderes Dessert. Präsentiert wurde es von Heimleiter Manfred Roth, Küchenleiter Peter Discher, Hauswirtschaftsleiterin Angela Huber und Diätkoch Ali Hamid Yayaoui. (Acher-Rench-Zeitung. Den Welttag am 26.August feiert dann die Kirche auch?)

Radsport:
Schumacher gesteht jahrelanges Doping
Doping habe zu seinem Alltag gehört wie ein Teller Nudeln: Radprofi Stefan Schumacher räumt im SPIEGEL erstmals ein, systematisch gedopt zu haben. Während seiner Zeit beim Team Gerolsteiner hätten Ärzte „aktiv beim Dopen mitgemischt“, Rennstallchef Hans-Michael Holczer habe alles gewusst…Im Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL erklärt Schumacher: „Ich habe Epo genommen, auch Wachstumshormon und Kortikosteroide.“
(spiegel.de. Hat jemand daran gezweifelt, dass es es anders mach tals alle anderen? Ist nun nichts mehr mit einem väterlichseits aus Spaichingen stammenden angeblichen Sportstar, der jetzt 32 wird und gesteht, seit er 20 ist, gedopt zu haben?)

Haussanierung
Die große Lüge mit der Wärmedämmung
Wer Dämmplatten an seine Fassade klebt, spart Heizkosten – glauben viele. Doch die Rechnung geht nicht auf. Eine Studie zeigt: Die Kosten der Sanierung übersteigen die Einsparungen. Und zwar deutlich.
(welt.de. Energievergeudung heißt so etwas. Nur Dummköpfe in den Regierungen?)

Philippinen:
Dutzende Katholiken lassen sich kreuzigen
Wie Jesus am Kreuz hängen: Einmal im Jahr kasteien sich Dutzende Philippiner selbst mit einem blutigen Ritual, sie lassen sich Nägel durch Hände und Füße rammen. Die katholische Kirche verurteilt das Ritual, Ärzte warnen vor Risiken – doch die Touristen kommen in Scharen.
(spiegel.de. Hier zuviele ungläubige Gläubige?)

François Hollande
„Nein, Deutschland ist nicht stärker“
Frankreich hatte Blut, Schweiß und Tränen erwartet. Aber am Ende ging es beim TV-Auftritt von Präsident Hollande um vorhandene Werkzeuge statt neuer Reformen. Merkel kann er offenbar nicht verzeihen.
(welt.de. Stimmt, mit Käse kann Deutschland nicht mithalten.)

Staatsbürgerrecht
„Mit Doppelpass ist keine Loyalitätsfrage verbunden“
Der stellvertretende CDU-Chef Armin Laschet wirbt dafür, den Erwerb der doppelten Staatsbürgerschaft zu erleichtern. Und Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger will sie generell möglich machen.
(welt.de. Immer hinter den Grünen her? Deutsch als Beliebigkeit? Regiert in allen Parteien die Dummheit?)

Automobile Trends
Der Elektroantrieb ist tot, es lebe der Hybrid
Das E-Mobil und autonomes Fahren sind out: Das renommierte Institut „Prime Research“ hat Fachleute aus 21 Ländern nach der Zukunft des Autos befragt.
(welt.de. E-Mobil ist schon lange chancenlos, nur ein paar Bürgermeister und Grüne und kleine E-Werke haben es nicht kapiert.)

Gründonnerstag
Papst ermuntert, „Geruch der Schafe“ anzunehmen
Mit einer starken Geste beginnt Papst Franziskus die Osterfeierlichkeiten: Er wäscht jungen Gefangenen die Füße. Zuvor verriet er den Geistlichen, wie sie es vermeiden, „traurige Priester“ zu werden.
(welt. de. Schafe zum Scheren und Metzgen sind die „Gläubigen“ schon lange,jetzt sollen sie auch noch stinken wie der ganze Stall?)

Erstes Osterfest des argentinischen Papstes
Sorgt Franziskus für eine Osterüberraschung?
(bild.de. Legt er ein Ei und kräht?)

Berechnungen der Berater systematisch gefälscht?
Der Ausverkauf unserer Autobahnen
Not macht bekanntlich erfinderisch. Das beweist auch der Staat immer wieder. Er muss sein Geld zusammenhalten, will aber dringende Baumaßnahmen nicht ewig auf Eis legen… Die Lösung steckt in drei Buchstaben: PPP (Public Private Partnerships). Sie bedeuten: Private Investoren planen und bauen für den Staat, zum Beispiel Autobahnen. Und das auch noch günstiger als wenn es der Staat selbst täte…AUTO BILD rechnet vor: Bei einer Investition von 100 Millionen Euro in den Straßenbau kostet die Einbeziehung privater Geldgeber den Steuerzahler 35 Millionen Euro mehr als wenn die Autobahn ohne diese gebaut würde.
(bild.de. Mußte doch jedem klar sein. Warum rechnet niemand in Lahr aus, wieviel der Steuerzahler drauflegt für Rathaus und jetzt auch noch einen Kindergarten auf Pump?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.