Das Tagesgericht

Lahrer Randgruppenbrunnen in der City?

Studentenfutter für die Grundschüler
Auf 20 000 Frühstücksboxen, prall gefüllt mit Vollkornbrot, Studentenfutter und Müsli, dürfen sich in den kommenden Wochen Dritt- und Viertklässler im Land freuen.
(Badische Zeitung. Damit es endlich Schafe und Kamele werden? Da werden sich nach diesem Fraß aber die Doktoren freuen. Neue Absatzmärkte für EU-Überproduktion gesucht? Wann kommt der Nürnberger Trichter?)

Theater gegen Vorurteile
Tag der seelischen Gesundheit
(Badische Zeitung.Studentenfutter langt nicht in Lahr?)

Aufforsten im Regenwald
David Lamparter, gebürtiger Lahrer, berichtet im Schlachthof über sein Projekt „ebana“
Wer ökologische und soziale Hilfsprojekte in Mittelamerika unterstützen möchte, hat viele Möglichkeiten. David Lamparter war das allein nicht genug. Der 1984 in Lahr geborene Wirtschaftsingenieur hat selbst die Initiative ergriffen und sucht nun Spender, um seine Idee der nachhaltigen ökologisch-sozialen Hilfe durch Waldfelderwirtschaft umzusetzen.
(Badische Zeitung.Ist das nicht typisch? Wohltäter der Menschnheit auf Kosten anderer?)

Weniger Zuschuss für Europa-Park-Zufahrt
Landkreis muss auf rund 1,9 Millionen Euro verzichten/Klagt der Kreis?
…Auslöser war im vergangenen Jahr eine Prüfung durch den Landesrechnungshof Baden-Württemberg, der beanstandet hatte, dass bei der Förderung der Maßnahme verbindliche Fördervorgaben des Landes nicht eingehalten wurden…Nach einer eingehenden Prüfung müsse der Landkreis auf rund 1,9 Millionen Euro verzichten, die er für die Baumaßnahme eingeplant hatte. Daraus ergibt sich ein gekürzter Gesamtzuwendungsbetrag von rund 14,6 Millionen Euro…Landrat Frank Scherer hatte auf Anfrage unserer Zeitung kein Verständnis für die Entscheidung: »Was das RP da auf Weisung des Ministeriums machen muss, kann ich weder rechtlich noch politisch nachvollziehen«, sagte er.
(Miba-Presse. Ist der Euroa-Park kein Privatunternehmen? Weshalb soll der Steuerzahler dafür geradestehen? Wie oft war der Landrat schon im EP? Das Ganze ein CDU-Gemauschel?)

Chance für kleine Landwirte
Rund 150 junge Schafe aus der Ortenau sind in Gengenbach-Fußbach gesammelt, von der Viehzentrale Stuttgart gekauft und zum Metzger gebracht worden. Die kleinteilige Schafhaltung dient der Offenhaltung der Landschaft.
(Miba-Presse. Grast die Viehzentrale jetzt selbst auf dem Rasen?)

Kleines Paradies für kleine Tiere
Die Stiftung »Natur- und Kulturlandschaft Schwarzwald« des Schwarzwaldvereins hat die Renaturierung des Biotops »Langmatten« am Biberacher Rebberg mit 1700 Euro gefördert. Am Dienstag wurde das gelungene Werk gefeiert.
(Offenburger Tageblatt. Was hat das mit Natur zu tun? Soviel wie Schwarzwaldverein mit Völkerwanderung.)

Nach Brand auf dem Langenhard
Muss das Windrad abgerissen werden?
Abriss oder Wiederaufbau: Nach dem Brand eines Windrads auf dem Langenhard am Dienstag beraten derzeit Sachverständige über die Zukunft der Anlage. Je nach Ausmaß der Beschädigung kommen sowohl ein Austausch der zerstörten Teile oder auch der komplette Abriss des Windrads und ein Neubau in Frage.
(Lahrer Anzeiger Nach Sinn und Unsinn dieser Anlagen, welche die Bürger teuer kommen, fragt niemand?)

Frömmigkeit zieht ins Carrée
22 Jahre nach dem Abzug der Kanadier gibt es in Lahr wieder eine mormonische Kirche. Ihre Wurzeln hat die Religionsgemeinschaft in den Vereinigten Staaten von Amerika.
(Lahrer Anzeiger. Keine Ahnung, aber darber schreiben: Seit wann sind die Mormonen eine Kirche? Sind das nicht die Muselmänner Nordamerikas? Was zieht da in der Redaktion?)

Lahrer Gemeinderat? Der kann’s nicht sein, da gibt’s keine Stars, wenngleich er auch aus Marionetten besteht. 

Blaue Schutter mit breitem Grünstreifen
Der Ausschuss stimmt zu
Zusätzlich zum bestehenden außerörtlichen Gewässerrandstreifen soll es künftig innerörtlich auf beiden Seiten der Schutter einen Streifen von zehn Meter Breite geben. Der entsprechenden Rechtsverordnung hat der Technische Ausschuss mehrheitlich zugestimmt.
(Badische Zeitung. Wer ist da blau? Das Wasser bestimmt nicht. Warum heißt ein Ausschuß wohl Ausschuß?)

Majoratswaldlauf am Feiertag
Der TV Diersburg lädt am 3. Oktober zur siebten Auflage der Veranstaltung ein
(Badische Zeitung. Nationalfeiertag mit kleinstem Karo.)

„Betteln können wir nicht verbieten“
Hartnäckige Bettler aus Osteuropa sorgen für Verunsicherung in der Ortenau / Polizei registriert 70 Anrufe in zwei Wochen
(Badische Zeitung. Warum kann Baden-Württemberg nicht ein Gesetz wie in Bayern machen und diese Seuche verbieten? Sonst brauchen sich die Städte bnicht weiter sorgen um ihre Attraktivität.)

Neun Messetage und jede Menge Unterhaltung
Oberrheinmesse startet ins 75. Jubiläum / Abheben mit der BZ, Nostalgiefahrten im Riesenrad und Nervenkitzel im Hochseilgarten
(Badische Zeitung. Wann steigt OG vom toten Gaul?)

Solarpark Gengenbach ist am Netz
Unternehmen aus Hofweier investiert auf einer Fläche von 1,4 Hektar rund 1,5 Millionen Euro / Strom für 240 Haushalte
(Badische Zeitung. Im Netz ist der Stromkunde, der diesen Unfug blechen muß. Welches Netz? Welche Haushalte? Kraftwerke können jetzt alle abgeschaltet werden? Propaganda statt Information.)

Jagdhüter mit Leib und Seele
(Badische Zeitung. Schreiber ohne Leib und Seele?)

„Wir wollen die Menschen nicht quälen“
Zu Gast in der Redaktion: Edith Sitzmann, Vorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion
(Badische Zeitung. Warum tun sie es trotzdem? Muß die Baz jetzt wieder schnell Grünen-Reklamemachen? Angst vor dem Absturz?)

Allianz der Bürgerversteher
Eine Arbeitsgruppe im Landtag will direkte Demokratie stärken
Das Vorhaben, die direkte Demokratie im Land durch einen fraktionsübergreifenden Konsens zu stärken, stand schon vor dem Scheitern. Nun zeichnet sich doch noch eine einvernehmliche Lösung ab.
(Badische Zeitung. So direkt aber auch wieder nicht, gell? Was verstehen die unter Demokratie? Warum fangen sie nicht im Landtag damit an?)

SPD-Parteikonvent:
Peerdu
Viel Gesprächsbedarf, ein Papier und ein gefühliger Abgang: An einem langen Abend ringt die SPD mit ihrem Wahlergebnis, einigt sich auf Sondierungen mit der Union – und verabschiedet Peer Steinbrück. Parteichef Gabriel kann zufrieden sein, er ist der neue starke Mann. Doch der Kurs birgt Risiken.
(spiegel.de.So sehen Verlierer aus! Kanzler wollen sie nicht, Kanzler können sie ncht, Gabriel kann ja nicht einmal MP in Niedersachsen: abgewählt. Die Gottesanbeterin wartet auf neue Männchen.)

Wenige Frauen unter den Bundestagsabgeordneten
(Badische Zeitung.? Hat sich nicht bewährt?)

Abschalten

Umfrage: Deutsche ziehen im Urlaub den Handystecker

(lifePR) – Der morgendliche Griff zum Mobiltelefon ist für viele so selbstverständlich wie Zähneputzen. Noch bevor der Tag ins Rollen kommt, werden Mails gecheckt, soziale Netzwerke gepflegt und Nachrichten konsumiert. Wie steht es aber um die Handynutzung im Urlaub? HolidayCheck.de befragte dazu 1520 User. Mehr als die Hälfte aller Teilnehmer (51%) benutzt das Handy in den Ferien nur im äußersten Notfall.

Sie nehmen Abschalten wörtlich und versetzen das Mobiltelefon ins künstliche Koma – aus dem es im Ernstfall jederzeit reanimiert werden kann. Bleibt’s ruhig, surft der Großteil der Befragten lieber auf Meereswellen als im Web.

Für 26 Prozent der User ist Geschäftliches im Urlaub absolut tabu. Während sie privat erreichbar bleiben wollen, heißt es für den Chef: „Kein Anschluss unter dieser Nummer.“ Da die Verlockung groß scheint, kurz die E-Mails von der Arbeit zu lesen, lassen mehr als ein Viertel der Nutzer ihr Geschäftshandy ruhen oder gleich zuhause.

Ob ein Bild mit dem Cocktail in der Hand, Füße im Sand oder malerische Sonnenuntergänge – Fotomotive bietet der Urlaub reichlich. 9,3 Prozent der Nutzer möchten diese schönen Momente via Facebook und Co. teilen und möglichst viele Freunde an ihren Ferien teilhaben lassen.

Der Aussage „Mein Handy hat auch Urlaub“ stimmen 8,6 Prozent der Befragten zu. Ihrer Meinung nach hat sich der ständige Begleiter ebenfalls eine Frischzellenkur verdient. Lediglich 5,1 Prozent der User wollen bloß nichts verpassen und am liebsten permanent erreichbar sein – unabhängig von Urlaubsfeeling, Akkuzustand und schmerzhaften Roamingkosten.

Das Tagesgericht

Landeier – selbst ergackert?

Absperren und in Ruhe abwarten
Ein brennendes Windrad in Lahr wirft Fragen nach der Sicherheit auf / Löschen unmöglich
Den schwarzen Rauch sah man kilometerweit, die Bilder der brennenden Rotoren sind spektakulär: Bei Lahr hat am Mittwoch ein knapp 130 Meter hohes Windrad der Freiburger Ökostromgruppe gebrannt. Deren Windmühlen drehen sich auch am Rosskopf und an der Holzschlägermatte am Schauinsland…Bei den Freiburger Windmühlen gebe es laut Markowsky kein Getriebe mit drehenden Teilen…“Extrem selten“ sei es laut dem Geschäftsführer, dass Windmühlen überhaupt Feuer fangen. Etwa vier bis fünf in 20 Jahren, schätz er. In Deutschland drehen sich etwa 22 500 Windkraftanlagen, Statistiken über Brände gibt es nicht.
(Badische Zeitung, Freiburg. In Freiburg sicher,in Lahr brennt’s?)
Sperrzone rund ums Windrad
Brandursache noch unklar, Zukunft des Standorts ebenfalls
Zwei Tage nach dem spektakulären Brand eines Windrads auf dem Lahrer Langenhard gibt es nur Spekulationen zur Brandursache…“Mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit ist das Feuer in der Gondel des Windrads ausgebrochen“, sagte Andreas Markowsky, Geschäftsführer der Ökostromgruppe der Badischen Zeitung. Deren Tochter regiowind plus Lahr/Seelbach Gmbh betreibt das Windrad…Es handelt sich um eine Anlage des Herstellers Nordex, Typ S-77, mit einer Gesamthöhe von 128 Metern. Zusammen mit der baugleichen Nachbaranlage gehört sie 130 Anteilseignern. Laut Andreas Markowsky ist die Anlage gegen Maschinenbruch und Feuer versichert. Ab dem sechsten Tag springt die Versicherung zudem für den Ertragsausfall ein. Dieser beträgt monatlich rund 15 000 Euro…Windradbetreiber und Stadt versichern, Windradbrände seien höchst selten. Nur zwei bis drei solcher Fälle seien in Deutschland überhaupt bekannt. Wie BZ-Recherchen ergeben, könnten diese geringen Zahlen aber schlicht auf eine fehlende Statistik zurückgehen
(Badische Zeitung. Murphys Gesetz: „Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen“. Auch Statistik, die es nicht gibt?)

Serie »Ottenheimer Baudenkmäler«
Markanter Orientierungspunkt
Heute geht es um die Leichenhalle
(Lahrer Anzeiger. Der Hammer des Tages:Läutet dem Blättle schon das Totenglöcklein?)

Arbeitsplätze bei Grohe in Lahr gesichert
Japanischer Konzern kauft Armaturenhersteller
(Miba-Presse. Witz des Jahres? Sitzt auch jemand drauf? Ein Tsunami in Japan, und schon werden in Deutschland Atomkraftwerke abgeschaltet!)

Kliniken-Modernisierung läuft weiter
Standort Lahr soll für 20,2 Millionen Euro neues Bettenhaus bekommen / Bettenzahl bleibt bei 409
(Lahrer Anzeiger. Dänische Filiale?)

Schulsanitäter sind die Besten im Land
Die besten Schulsänitäter Deutschlands kommen aus Offenburg. Sie waren bei einer Veranstaltung in Aachen erfolgreich.
(Miba-Presse.Dort sind die siechsten Schulen?)

Die Geschichte der Militärs
Vortrag mit Norbert Klein
(Badische Zeitung. Weiß er darüber mehr als über Goethes Friederike?)

Nichts Neues von der Voba
(Badische Zeitung. Die nächste Spendenreklame kommt bestimmt.)
Mit beiden Beinen auf dem Boden
Bei der Mitgliederversammlung der Volksbank Lahr und Schuttertal erläutert Peter Rottenecker die Geschäftspolitik
(Badische Zeitung. Mit dem Kopf in den Wolken? Ein Thema für den Reichenbacher Wettermann?

Auf Schusters Rappen zur Schule
Der Verkehrsclub Deutschland setzt sich mit den Friesenheimer Grundschulen dafür ein, dass Kinder zu Fuß zur Schule kommen
(Badische Zeitung. Sollen die Mütter ihre Autos schieben?)

Apfelfest im Kursana-Domizil
(Badische Zeitung. Hat’s gewirkt?)

Ein irischer Missionar als Schutzpatron
Die St.-Gallus-Kirche in Hofweier hat eine 250 Jahre lange Geschichte hinter sich
(Badische Zeitung. War da schon 1100 Jahre tot. Warum nicht das Original nehmen, das ist ja noch länger tot?)

ÖPNV fährt ein höheres Defizit ein
Mehr Fahrgäste, aber ein Minus von 1,5 Millionen Euro
(Badische Zeitung. Lohnt sich also nicht?)

Die Polizei warnt vor Taschendieben
(Badische Zeitung.Sind Plakate nicht billiger als Warnbeamte?)

Magnet für die evangelische Jugend
Zum „Youvent“ werden 1000 junge Christen erwartet / „Initialzündung für Taizé-Jugendtreffen“
(Badische Zeitung. Blechspielzeug in OG?)

Öney wirbt für den deutschen Pass
Mit einer Kampagne will die Landesregierung Ausländer davon überzeugen, einen deutschen Pass zu beantragen.
(Badische Zeitung. Jeder auch mal Minister?)

Uno-Bericht:
Klimawandel ändert unsere Welt grundlegend
Die Uno warnt in ihrem neuen Klimareport vor einem sehr schnellen Anstieg des Meeresspiegels. Es drohen Hitzewellen, viele Gletscher könnten komplett verschwinden, für Regionen wie Deutschland sagen die Forscher mehr Starkregen voraus. Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick.
(spiegel.de.Heute gibt’s ein Wetter,und morgen gibt’s ein Wetter, und gestern gab’s ein Wetter, und immer gibt’s ein Wetter. Wann aber gibt’s für diesen Unfug ein Donnerwetter?)

Interview mit Erzbischof Zollitsch:
„Wir brauchen mehr Frauen in Führungspositionen“
(spiegel.de.Halleluja. Noch mehr Putzfrauen für die Kirche?)

S.P.O.N. – Die Kolumnisten
Jan Fleischhauer
Angela Merkels Dämonisierung: Die Schwarze Witwe
Eben war Angela Merkel noch „Mutti“, die alle mit ihrem Wischiwaschi-Wahlkampf langweilte, nun ist sie plötzlich die eiskalte Killerin mit dem Spinnenlächeln. Was kommt als Nächstes? Angela Honecker? Mao Merkel?
(spiegel.de. Wer hat denn die Gottesanbeterin zur Mutti gemacht? Erichs Erben?)

S.P.O.N. – Die Kolumnisten
SPD und die Linke: Brecht die Macht!
Eine Kolumne von Georg Diez
Wie will die SPD eigentlich erklären, dass sie keine linke Regierung bilden möchte? Das ist Politikverweigerung von oben: Einfach Dinge ausschließen, die möglich wären und womöglich wünschenswert, weil die inhaltlichen Überschneidungen doch größer sind als die atmosphärischen Differenzen.
(spiegel.de. Steinbrück will lieber den Leuten die Welt theoretisch erklären als das tun, wofür er gewählt worden ist.)

SPD-Kanzlerkandidat:
Steinbrück erklärt Rückzug aus Spitzenpolitik
Der unterlegene SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück strebt keine weiteren Ämter mehr in Partei und Bundestagsfraktion an. Das sagte er auf dem Parteikonvent. Er will aber Mitglied der Sondierungsgruppe werden, die Gespräche mit der Union führen könnte.
(spiegel.de. Welche Spitzenpolitik? Ist er nicht Vortragskünstler, der Buchstaben zu Geld macht?)

Bundestagswahl:
Bürger beschweren sich über Pannen bei Briefwahl
Verschollene Umschläge, vertauschte Stimmzettel, schlampige Zusteller – die Berichte über Briefwahlpannen bei der Bundestagswahl häufen sich. Jetzt warnt die oberste Wahlaufsicht: Wer die Post der Kabine vorzieht, geht ein Risiko ein.
(spiegel.de. Wo waren die afrikanischen Wahlbeobachter?)

Fußball-WM 2022:
Uno wirft Katar Versagen beim Kampf gegen Zwangsarbeit vor
Der Druck auf den WM-Ausrichter Katar wächst. Jetzt schaltet sich die Internationale Arbeitsorganisation ein. Das Uno-Gremium wirft den Verantwortlichen vor, beim Bau der Sportstätten die Konvention gegen Zwangsarbeit zu missachten.
(spiegel.de. Wieso Versagen, Sklavenhandel ist doch nicht abgeschafft. Im Fußball unbekannt?)

Peter Altmaier
„Es gibt keine Ausrede mehr“
Nach Veröffentlichung des Weltklimaberichts will Umweltminister Altmaier den Klimaschutz zu einem zentralen Thema der Koalitionsverhandlungen machen. Zudem müsse die EU eine Führungsrolle übernehmen.
(welt.de. Warum schafft es noch niemand, das Wetter für drei Tage vorherzusagen? Was versteht Altmaier von diesem Thema? Null!)

 

Bußgeld droht

Augenmaß beim Pilze sammeln!


(lifePR) – Mancherorts riskieren die Pilzfreunde ein saftiges Bußgeld, weil sie zu große Mengen sammeln oder in Gebieten nach Pilzen suchen, in denen besondere Verbote gelten. In Naturschutzgebieten und im besonders bei Pilzkennern beliebten Nationalpark Eifel ist das Sammeln generell verboten.

Viele der beliebten Speisepilze zählen außerdem laut Bundes-Artenschutz-Verordnung zu den besonders geschützten Arten. Das Bundesnaturschutzgesetz verbietet, diese „abzuschneiden, abzupflücken, aus- oder abzureißen, auszugraben, zu beschädigen oder zu vernichten“.

Laut ARAG Experten enthält die Bundes-Artenschutz-Verordnung allerdings eine Ausnahmegenehmigung nach der Steinpilze, Pfifferlinge, Birkenpilze und Rotkappen, Morcheln, Schweinsohr und Brätling in geringer Menge für den eigenen Bedarf gesammelt werden dürfen. Geringe Mengen sind Mengen bis zu zwei Kilogramm pro Pilzsucher und Tag.

Das Tagesgericht

Die Ruine der Schenkenburg zwischen Schiltach und Schenkenzell. Auch in diesen von den Geroldseckern hinterlassenen Steinhaufen ist schon eine Menge Geld gesteckt worden.  Muß wirklich jede der zahllosen Ruinen im Land aus der Zeit der Feudalherrschaft erhalten werden?

Milliarden-Deal: Japaner kaufen Badezimmerausrüster Grohe
Ein Weltstar aus dem Sauerland wird japanisch: Der asiatische Armaturenhersteller Lixil übernimmt die Firma Grohe für 2,7 Milliarden Euro. Das Geld fließt an zwei Finanzinvestoren, die mit dem Kauf kräftig Kasse machen…Die Übernahme werde voraussichtlich im ersten Quartal 2014 über die Bühne gehen, teilte Grohe mit. Das Unternehmen und seine chinesische Tochterfirma Joyou blieben innerhalb des japanischen Konzerns eigenständig. Auch die Unternehmensleitung werde sich nicht verändern. Europas größter Armaturenhersteller war im Jahr 2004 für rund 1,5 Milliarden Euro von zwei Finanzinvestoren übernommen worden: der amerikanischen Texas Pacific Group (TPG) sowie einer Tochtergesellschaft der Schweizer Großbank Credit Suisse…Immerhin blieben die Investoren sieben Jahre dabei. Der Umsatz hat sich in dieser Zeit fast verdoppelt und liegt heute bei 1,4 Milliarden Euro. Vielen gilt der Fall sogar als Musterbeispiel eines gelungenen Konzernumbaus. Nur die immensen Schulden von 1,5 Milliarden Euro zeugen von den typischen Symptomen eines von Finanzinvestoren übernommenen Unternehmens.Die Grohe-Gruppe beschäftigt heute nach eigenen Angaben weltweit rund 9000 Mitarbeiter. 2300 davon sind an drei deutschen Produktionsstandorten beschäftigt. Die Konzernzentrale war 2008 aus dem Sauerland nach Düsseldorf gezogen.
(spiegel.de. Werden jetzt nicht auch beim Grohe-Betrieb in Lahr die Schulden wieder gewaltg wachsen undmüssen zu Lasten der Beschäftigen weiter abgebaut werden? Was hat Lahr davon? Kommt zum Azusglech die nächste Spedition auf den Fugplatz, was der OB offenbar als Wirtschaftsförderung und Verkehrsbelebung auf Lahrer Straßen ansieht?)

Ratssaal statt Verhörraum
»Lahr erzählt«: Eberhard Roth, Brigitta Schrempp und Oliver Bliss zeichnen ihre Lebenswege nach
(Lahrer Anzeiger. Jeder Lahrer mal in seinem Leben fünf Minuten berühmt? Quark wird beim Treten breit, nicht stark.)

„Muskeln sind die Fettverbrenner“
BZ-INTERVIEW mit Christa Hudowski, die am Samstag beim BZ-Dialog auf der Oberrheinmesse Tipps zum Thema „Fit ins Alter“ gibt
(Badische Zeitung. Andere Schmarren gab’s nicht zur Altpapierherstellung?)

Schüler arbeiten an Gedenkbuch
„Empore der Erinnerung“
Zum Projekt „Gedenkbuch im Salmen“ findet am Dienstag, 1. Oktober, um 16 Uhr im Archiv im Ritterhaus eine Informationsveranstaltung für Jugendliche ab der achten Klasse statt. Etwa 300 jüdische Offenburgerinnen und Offenburg wurden zwischen 1933 und 1945 Opfer nationalsozialistischer Verfolgung. In der Gedenkstätte Salmen wird an diese Menschen erinnert.
(Badische Zeitung.Täter sind tabu?)

„Wahlversprechen nicht eingelöst“
BZ-Interview mit Johannes Huber, dem Vorsitzenden des FDP-Kreisverbandes Ortenau / Optimistischer Blick nach vorne
Mit einem Paukenschlag endete der vergangene Wahlsonntag: Die FDP wird nach 64 Jahren erstmals nicht mehr im Bundestag vertreten sein. Die beiden Führungskräfte, Rainer Brüderle und Philipp Rösler, haben auch bereits die Verantwortung übernommen. Was meinen die Liberalen im Ortenaukreis zu dem Wahldesaster? Unser Redakteur Hubert Röderer sprach mit Johannes Huber, dem Kreisvorsitzenden aus Oberkirch.
(Badische Zeitung. In vier Jahren nichts bemerkt? Weiter so? Woher kommt der Optimismus? Von außerhalb des Kreisverbandes?)

Der Sauerwurm war schon am Werk
In manchen Rebzeilen in der Ortenau müssen die Winzer saure Beeren oder gar ganze Trauben zu Boden schneiden
(Badische Zeitung. Drogenwerbung das Wichtigste im Ortenaukreis?)

Ein Abend nur für Frauen
Die Volksbank Lahr hatte zur Ladies Night eingeladen…Simone Langendörfer beschäftigte sich in ihrem Vortrag mit der Vorbeugung von Burnout und der Suche nach dem Glück.
(Badische Zeitung. Tandaradei Ablenkung für geschassten Boß?)

Steuerdebatte: Das Geld ist da – nur bei den Falschen
Das ging ja fix: Gerade mal vier Tage nach der Bundestagswahl ist die CDU bereit, mit der SPD über Steuererhöhungen zu verhandeln. Was für ein Irrweg! Der deutsche Staat hat kein Einnahmeproblem, sondern ein Gerechtigkeitsproblem.
(spiegel.de. CDU beginnt des Machterhalts wegen früh mit Wahlbetrug? Grundvoraussetzung für jede Koalition muß ja heißen: Schäuble muß weg! Der eitle Fatzke Westerwelle hat mit dem nichtsnutzingen Außenministeramt anstelle des Finanzministeriums die FDP ruiniert.)

Interview mit FDP-Hoffnung
Lindner: „Einladung zum Spott“
Die FDP steht nach dem Rauswurf aus dem Bundestag vor einer schwierigen Zukunft. Christian Lindner will Parteichef werden – im Interview benennt er die größten Fehler und Schwächen seiner Partei.
(spiegel.de. Hoffnungslos. Der hat seine Zukunft doch schon hinter sich. Gescheitert als Unternehmer, gescheitert als Generalsekretär. Zurück auf Nullen?)