Cooler Städtetrip mit Kultur-Bonbon

Kulturreisen neu bei Spar mit! Reisen


Moderne Kultur im Centre Pompidou in Metz.

(lifePR) – Die einen schwärmen für die Inkas, die anderen lassen sich von Körperwelten faszinieren – und Sie? Lieben moderne Kunst, Geschichte oder doch eher Rubens? Ganz gleich, welches Kultur-Bonbon Sie sich gerne zu Gemüte führen: Wir haben den passenden Urlaub dazu! Unter der neuen Kategorie „Kulturreisen“ finden Sie bei Spar mit! Reisen die Städtetrips mit dem gewissen Extra, Eintritt inklusive.

Kulturstadt Aachen und die Schätze Karl des Großen
Shopping-Süchtige zieht es in die Outlet-Center. Und Kulturhungrige? Die gönnen sich am besten eine bereichernde Städtereise. Weil von B wie Beatles bis Z wie Zeche Zollverein quer durch Deutschland, Holland, Belgien und Frankreich quasi alles zwischen Pop-, Industrie- und Hochkultur versammelt ist, was man sich nur wünschen kann. Und ja: UNESCO-Weltkulturerbe ist selbstverständlich auch dabei. Wer eines der derzeit 25 Spar mit!-Kulturarrangements bucht, muss sich ums Eintrittsticket nicht mehr kümmern, das haben wir bereits für Sie organisiert.

Was man im Karlsjahr keinesfalls verpassen darf: Macht, Kunst und Schätze aus der Zeit Karls des Großen. Er war der mächtigste Herrscher seiner Zeit und so ist es nur recht und billig, ihm zum 1200. Todestag ein ganzes Jubiläumsjahr zu widmen. Denn ohne ihn, beziehungsweise seine Gebeine im Dom, gäbe es Aachen nicht – dessen sind sich die Stadtoberen heute sicher. An gleich drei Ausstellungsorten wird sein Leben und Wirken darum in Szene gesetzt.

Gunther von Hagens KÖRPERWELTEN in München
Nichts Geringeres als den Zyklus des Lebens hat sich Arzt und Präparator Gunther von Hagens diesmal zum Ziel gesetzt, in seinen „Körperwelten“ darzustellen. Von der Zeugung bis ins hohe Alter schlägt die Schau in der kleinen Olympiahalle in München den Bogen. Wer angesichts der Exponate noch nicht genug gestaunt hat – ein Buch zur Ausstellung liegt als Zusatz-Extra auf jedem Zimmer im Comfort Hotel München Ost bereit. Dank Gratis-Ticket zur Nutzung der MVV ersparen Sie sich zudem die lästige Parkplatzsuche auf dem Weg vom Hotel zur Ausstellung.

Moderne Kunst im Centre Pompidou in Metz erleben
Oder wie wär’s mit einem „Rendezvous am Centre Pompidou“? Dazu müssen Sie nicht extra nach Paris fahren – grenznah zu Deutschland gibt es einen Ableger. Das lothringische Metz hat sich quasi einen chinesischen Strohhut aufgesetzt – so jedenfalls nennt Architekt Shigeru Ban das Dach des Museums, das er mit seinem französischen Kollegen Jean de Gastines entworfen hat. In der Tat hat die Konstruktion aus weißer Glasfaser-Membran etwas von einer Kopfbedeckung. Mit seiner außergewöhnlichen Architektur ist das 2010 eröffnete Centre Pompidou jedenfalls das Highlight der Stadt.

Die wiederum glänzt mit einer zauberhaften Altstadt und der erhabenen Kathedrale St.Etienne. Übrigens hat Marc Chagall eines der bunten Glasfenster darin gestaltet! Weil Frankreich für „savoir vivre“ steht, genießen Sie bei Ihrem Metz-Kurztrip nicht einfach nur Kunst und Kultur, sondern dürfen sich an der Rezeption auch noch eine Flasche Cremant abholen. Das ist die lothringische Variante von Sekt, nach Champagner-Art ausgebaut, und so was von süffig …

Fragen, die die Welt bewegen

Warum gibt sich das sogenannte öffentlich-rechtliche Fernsehen, also der Staatsrundfunk, stundenlang für Aberglauben verbreitende Veranstaltungen mit angeblichen Heiligsprechungen der Katholischen Kirche her? Bezahlt die denn diese Reklamesendungen um ihre goldenen Kälber, die posthum Karriere machen?

Das Tagesgericht

Flöte für die Kröte.

Tilmann Petters macht das Rennen
Der Baufachmann aus Aurich wird neuer Lahrer Baubürgermeister / Im ersten Wahlgang eine Mehrheit von einer Stimme
In geheimer Wahl hat der Gemeinderat gestern Abend im ersten Wahlgang den 45 Jahre alten Diplom-Ingenieur Tilman Petters, Stadtoberbaurat aus Aurich, zum neuen Baubürgermeister der Stadt gewählt. Auf Petters entfielen 17 Stimmen, auf seinen Wettbewerber, den 54-jährigen Jörg-Michael Haas aus Viernheim, 16 Stimmen.
(Badische Zeitung. Hoffentlich kein Ostfriesenwitz? Keine überzeugenden Kandidaten?)

Musik und Theater rund um die Uhr
Zweiter Kultur-Marathon am Clara-Schumann-Gymnasium / Die Spenden kommen dem Ghana-Projekt zugute
(Badische Zeitung. Lernen die nichts Gescheites mehr?)

Der Ganztagsbetrieb kann jetzt kommen
Das Regierungspräsidium stimmt Seelbachs Anträgen zu
Das Regierungspräsidium Freiburg hat den Anträgen der Seelbacher Schulen auf Einrichtung einer offenen — das heißt einer freiwilligen — Ganztagsschule ab dem kommenden Schuljahr für die neuen Klassen zugestimmt. Die entsprechenden Genehmigungen sind jetzt im Seelbacher Rathaus eingegangen, heißt es in der Pressemitteilung der Gemeinde.
(Badische Zeitung. Arme Kinder?)

Weiterbildungsmesse für Frauen hat Premiere
„F³ Frau — Familie — Fortbildung“ informiert am 8. Mai in der Reithalle kostenlos über Wege zurück ins Berufsleben
(Badische Zeitung. Sondermenschen? Was für Verzweiflungstaten fallen in OG noch ein?)

Schlammschlacht nach Rauswurf
Ex-Geschäftsführer des Vinzentiushauses erhebt Vorwürfe 
Entsetzter Dekan stellt Strafanzeige
Lange schien es, als würde die Trennung zwischen Geschäftsführer Gabriel Seckinger und der Vinzentiushaus GmbH geräuschlos verlaufen. Jetzt fliegen die Fetzen. Seckinger wirft der Kirchengemeinde »Missmanagement« vor und unterstellt Dekan Bürkle, Neu-Geschäftsführer Dirk Döbele und Anwalt Dirk Knop, mit »Lügen, Manipulationen und Tricksereien« zu arbeiten. Das Trio kontert mit einstweiliger Verfügung und Strafanzeigen.
(Offenburger Tageblatt. Geht’s jetzt zu wie einst auf dem Konstanzer Konzil? Warum ist die Kirche sonst nicht so schnell entsetzt?)

Fünf neue Gerichtseichen gepflanzt
Seit dem Tag des Baumes ist das Ensemble wieder vollständig / Lange Bedeutung für Griesheim
(Offenburger Tageblatt. Zum Dranbaumeln?)

Mit einem Frühstück die Festlücke füllen
Bürgerbrunch der »Bürger für Lahr«
Zusammen frühstücken, den Tag einläuten, feiern und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen – das ist das Ziel des Bürgerbrunchs, den die Bürgerstiftung »Bürger für Lahr« für Sonntag, 27. Juli, plant
(Lahrer Anzeiger. Und wer geht miteinander schlafen? Was sagt der erste Bürger Lahrs, den sie jetzt einen guten Mann sein lassen wollen, dazu?)

Veranstaltung mit Gänsehaut-Faktor
Kirchenkonzert in Meißenheim
(Lahrer Anzeiger. Heile, heile Gänsje?)

Gelebte Inklusion statt nur Worte
Schülerinnen und Schüler der Georg-Wimmer-Schule aus Lahr besuchen das Jugendzentrum in Kippenheim
(Badische Zeitung. Behindert, oder?)

Der Tanzboden bleibt leer
(Badische Zeitung. Wo bleibt ein großes Foto Schwarzwald bei Nacht?)

Krähenplage in der Stadt
Nicht nur im Uniklinikpark und in Zähringen brüten mehr Rabenvögel / Forderung nach rigoroserem Vorgehen, Rathaus winkt ab
(Badische Zeitung. Krähenwinkel Freiburg?)

350 Wahlplakate zerstört
AfD erstattet Anzeige und will sich nicht einschüchtern lassen
Anzeige bei der Polizei hat der Freiburger Ortsverband der Partei „Alternative für Deutschland“ erstattet. Unbekannte sollen rund 350 Plakate zur Europawahl zerstört haben…
(Badische Zeitung. Kriminelles sozialistisches Freiburg?)

Schwarzwald zu sensibel?
Neue Gutachten zur Windkraft im Hochschwarzwald freuen Gegner und enttäuschen Investoren
(Badische Zeitung. Subventionen weg, und Schluß ist mit dem Spuk.)

Das Ansehen der Lehrer ist nicht schlecht
Umfrage tröstet einen belasteten Berufsstand
…Der Verband Bildung und Erziehung (VBE), der die Studie in Auftrag gegeben hat, freut sich über die Ergebnisse.
(Badische Zeitung. Bestellt und abgeholt. Und die Realität?)

 

Land von Sindbad dem Seefahrer

Sultanat Oman: Canyoning durch die schönsten Schluchten

MiguelTreu.

(lifePR) – Berge, Wüsten und Basare. Zwölf Jahre hat Miguel Treu im Oman gelebt. Er kennt jeden Winkel des Landes. Seine Lieblingsplätze stellt der Oman-Spezialist vom Wanderreise-Veranstalter Hauser Exkursionen in einer ebenso sportlichen wie märchenhaften Reise vor.

Rutschen, springen, abseilen, schwimmen – Glücksgefühle garantiert! Die Reise beginnt mit einem Canyoning im Snake Caynon, der seinen Namen wegen der schlangenähnlichen Windungen trägt. Für Helme und sonstige Ausrüstung ist gesorgt „Wer nicht vier Meter tief ins Wasser springen möchte, seilt sich einfach ab“, erklärt Miguel Treu. Abwechslung und Spaß versprechen auch die Schwimm-Trekkings, eine Wortschöpfung von Treu. „Der Begriff beschreibt Trekking-Abschnitte, bei denen sowohl gewandert als auch geschwommen wird.“

Seine Lieblingsetappe? Da kann er sich schwer entscheiden. „Zum Beispiel das Schwimmtrekking im Wadi Kamah mit seinen smaragdgrünen Pools. Oder die Wanderung durch luftige Palmenhaine ins Wadi Bani Khalid.“ Dort sind mehrere Schluchtpassagen zu durchschwimmen. Und im Wadi Shaab, einer Bilderbuchschlucht mit Pools am Ende des Weges, heißt es abtauchen, ein paar Schwimmzüge und schon ist man mittendrin in der Höhle mit glitzerndem Wasserfall. Nur wenig Sonnenlicht kann sich durch einen Felsspalt hereinschmuggelt, aber es reicht, um das Wasser türkisblau leuchten zu lassen.

Nächte auf dem Djebel Shams und in den Wahiba Sands
Dieselbe Abendsonne. Derselbe Sternenhimmel. Und doch unvergleichlich: die Nacht auf dem 2000 m hohen Plateau des Djebel Shams inmitten der Berge und die Nacht in den Wahiba Sands mit nichts als Sand soweit das Auge reicht. „Die Sterne blinken und Sternschnuppen flitzen über den Nachthimmel“, schildert Miguel Treu. „In diesen Momenten verschwimmen die Grenzen. Unter der Sternenglocke fühlt man sich als Teil des Universums und sonst gar nichts.“

Tausend und eine Nacht zum Anfassen
Außer sportlichen Vergnügen und bewegenden Naturerlebnissen bietet diese Reise alles, was den Oman ohnehin so besonders macht. Basare mit zum Platzen gefüllten Säcken voller Gewürze und Weihrauch. Nizwa und Maskat sind Shopping-Paradiese für Hobby-Köche und für Liebhaber von Räucherwerk. Geschäftstüchtige Händler füllen Parfümöle von blumig-süß bis holzig-herb in schimmernde Flakons. Männer wählen zwischen fein ziselierten Krummdolchen und mit Goldfäden bestickten breiten Gürteln – oder kaufen beides. Schwere Silberketten mit Bernsteinkugeln klimpern in den Händen der Käuferinnen. Und vor der Küste platscht das Wasser gegen die schaukelnden Dhaus wie zu Zeiten von Sindbad, dem Seefahrer. „Wer die Welt von Tausend und einer Nacht für erfunden hält, ändert im Oman seine Meinung“, da ist sich Miguel Treu sicher.

Termin, Preis, Leistungen
Die Reise findet vom 10.08.14-20.08.14 und vom 07.09.14-17.09.14 statt. Im Preise von 2490,– € pro Person sind u. a. Flüge, Transfers, Reiseleitung, Übernachtungen, meist Vollpension, Eintrittsgebühren, Bootsfahrten und ein Versicherungspaket eingeschlossen. Auf Anfrage sind Verlängerungen auf Sansibar oder den Malediven möglich.

Das Tagesgericht

Anzüglich.

Sonne erfreute Besucher
Fast wäre das Tulpenfest der Stadtparkfreunde am gestrigen Sonntag ins Wasser gefallen. Doch Petrus hatte offenbar ein Einsehen. Nach anfänglichen kurzen Schauern ging die Sonne auf.
(Lahrer Anzeiger. Weiß jetzt jeder wie das Wetter am Sonntag war?)

Größter jemals gefundener Achat
Zahlreiche Besucher schoben sich auf der Mineralienbörse in Lahr-Sulz an Ständen mit Mineralien, Fossilien und Schmuckstückern von 50 Ausstellern aus Deutschland und Frankreich vorbei.
(Badische Zeitung. Viel Steine gab’s.)

Pink blüht der Stadtpark
Die Besucher des Lahrer Tulpenfests ließen sich vom Regen nicht die Laune verderben / Auch Stadtparkfreunde sind zufrieden
(Badische Zeitung.Trotz getrotzt mit Petrus.)

Wjatscheslaw Ponomarjow: Ukrainischer Präsidentschaftskandidat warnt vor Terroristen-Führer
Wjatscheslaw Ponomarjow dirigiert die Separatisten im ostukrainischen Slowjansk, er ordnete die Gefangennahme der OSZE-Beobachter an. Er sei „völlig durchgedreht“ und bereit, „seine Waffen auch auf Ausländer zu richten“, warnt nun der ukrainische Präsidentschaftskandidat Poroschenko.
(spiegel.de. Was ist das für ein „Land“, in dem maskierte Räuberbanden unbehelligt herumlaufen?)