Das Tagesgericht

bierhalt

Bierhalt.

Die neue Kulturzeit beginnt in Lahr!
Das neue Kulturprogramm bietet über 50 Veranstaltungen aus den Bereichen Theater, Konzert, Ballett und Tanz, Musikshow, Kabarett, Kindertheater und Kunst. Eine nicht alltägliche Besonderheit gibt es in diesem Jahr bei den Theaterstücken: In Lahr findet die Uraufführung der „Deutschstunde“ statt, des Romans von Siegfried Lenz. Erstmalig hat ein Theater, das a.gon Theater München, das Werk mit Autorisierung durch Autor und Verlag dramatisiert und inszeniert und bringt es im November in Lahr zum ersten Mal auf die Bühne. Auch die Proben finden in den Tagen vor der Aufführung in Lahr statt. Außerdem hat die Stadthalle in der Sommerpause neue Sitze erhalten.
(Stadt Lahr. Es ist die alte. Ist das nicht peinlich oder symptomatisch für „Lahrer Kultur“, ausgerechnet die „Deutschstunde“ hier aufzuführen, in einer ehemaligen Nazihochburg, welcher ein „Stadthistoriker“ offenbar versucht,einen Persilschein auszustellen? Diesem Roman von Lenz ist längst die Hauptfigur entkommen, denn der Maler Emil Nolde war eben kein Nazigegner, innerlich, und damit taugt die ganze Story nicht, sie ist unglaubwürdig! Er war Nationalsozialist und Antisemit. Er ist eben nicht Fiktion, wie Lenz versucht hat, seinen untauglichen Roman schönzureden. Nolde verfasste 1938, einen Monat nach der Pogromnacht in Deutschland, ein Schreiben an den Reichspressechef Max Amann in Berlin, in dem er stolz auf seine Jahrzehnte lang „geführten Kulturkämpfe gegen die herrschende Überfremdung in allem Künstlerischen und gegen die alles beherrschende jüdische Macht“ hinweist. Taugt da noch der Kulturamtsleiter in Lahr? Welche Kompetenz wird dem eigentlich zugeschrieben?  Kennt ihn jemand?)

Kubanisches Flair in der Stadthalle
„Pasión de Buena Vista“ mit großem Live-Ensemble
Heiße Rhythmen, mitreißende Tänze, exotische Schönheiten und traumhafte Melodien vermitteln den Zuschauern in der Lahrer Stadthalle am Sonntag, 05. Oktober 2014, um 20:00 Uhr ein Stück vom Flair des Lebens auf Kuba.
(Stadt Lahr. Elendssozialismus in Lahr? Gibt’s auch tote Ensemble in der Lahrer Kultur? Vielleicht das Kulturbüro?)

Kretschmann eröffnet die 76. Oberrheinmesse
…Kretschmann unterstrich in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung dieser Messe als Indikator dafür, was sich getan hat. Schließlich exportiere das Land Baden-Württemberg zwei Drittel seiner Waren. Deshalb sei es wichtig, immer die Nase vorne zu haben…
(Offenburger Tageblatt. Wer die Nase hinten hat, weiß nicht, was sich vorne tut, da er rückwärts läuft? Jetzt macht er dem Guido Wolf aber auch rhetorisch Konkurrenz!)

Offenburger Stadtgeflüster
Wein, Wein und noch mal Wein: Wenn das Ortenauer Weinfest in Offenburg steigt, steht das Feiern im Mittelpunkt – und die Sorgen bleiben erst mal zu Hause. Trotzdem gibt es auch rund um das »Fest der Feste« in Offenburg schlechte Nachrichten – und die müssen nicht aus Syrien oder dem Irak kommen, sondern sie gibt es auch vor Ort. Solch eine Nachricht, die die Betroffenen weniger zur Weinseligkeit führen dürfte als vielmehr zum Weinen, kam in dieser Woche aus dem Hause Telekom: Der Offenburger Standort des Tochterunternehmens Vivento Customer Services (VCS) soll geschlossen werden…Erst am (Neu-)Beginn steht das Projekt »Regionale Schulentwicklung«: Bildung statt Bacchus lautet am kommenden Montag die Devise, wenn die Stadtverwaltung nach Bohlsbach zum ersten Infoabend im Rahmen des neuen Beteiligungsprozesses einlädt.Denn statt sich den Freuden des Weingotts hinzugeben, sind die Offenburger Eltern von Grundschülern und Kingergartenkindern dazu aufgerufen, sich in die Diskussion um die Einrichtung Gemeinschaftsschulen einzubringen…In ähnlicher Weise könnte sich das leidige Thema »Wolfsgrube« zum Positiven wenden…Nicht aus Schläuchen, sondern aus Gläsern trinken Tausende Ortenauer ja in diesen Tagen den Wein.Und auch in diesem Jahr dürfen sich die Sammler und Ästheten unter den Weinfreunden nicht über eine ausgefallene Optik der Weingläser auf dem Ortenauer Weinfest freuen. Lediglich die Schriftzüge von Stadt Offenburg, Volksbank und Badenova sind darauf zu sehen…In Konstanz beispielsweise sorgte vor einigen Jahren das Motiv des Künstlers Peter Lenk mit einem nackten Papst für tagelange Diskussionen – und das Weinglas wurde nebenher zum Kassenschlager. Ein bisschen mehr Kreativität dürfte in Offenburg ruhig sein. Die Künstler dafür gibt es ja…
(Offenburger Tageblatt. Bloß nicht Weib und Gesang? Das Schlimmste für die Syrer und Iraker ist ja, dass sie Wein erst im Himmel trinken dürfen, keine bombige Idee für Offenburg! Wer das Abi schon im Kindergarten will, sollte deshalb besonders einen kippen hinter die Offenburger Bildungsbinde. Zweifellos wäre eine nackte Schreiner auf einem Weinglas eine Offenburger Lenkwaffe, die ins Schwarze treffen, aber wohl doch zu sehr die einheimische Kultur schlauchen würde, die sich stets auf Sofas so gemütlich einzurichten pflegt?)

»Ich schaue gern mal in Offenburg rein«
Hugo Haag ist seit zwei Jahren im Ruhestand, doch immer noch liegt dem früheren Stadtmarketing-Chef die Stadt Offenburg am Herzen. Diese Woche sah man ihn in alter Verbundenheit beim Aufbau der Weinfeststände helfen. Wir haben gefragt, was er sonst so macht.
(Offenburger Tageblatt. Solange er sich nicht nach Offenbach verfährt!)

Andalusischer »Funke« sprang sofort über
Sie gehören zusammen, seit sich die junge andalusische Stute Chispa der Altenheimerin Tonja Fels während deren Praktikum in Südspanien an die Fersen heftete.
(Offenburger Tageblatt. Chispa auf Tonja für Schutterwald?)

Zampolli: Offenburg bleibt Provinz!
Verärgert zeigt sich Stadtrat Silvano Zampolli (FDP) über »Wirtschaftsförderung à la Offenburg«. Stein des Anstoßes ist für Zampolli, wie er in einem Schreiben an das Offenburger Tageblatt kundtut, dass die Stadtspitze Grußworte zur Eröffnung der neuen Räumlichkeiten des Klavierhauses Labianca kurzfristig abgesagt habe.
Zampolli mutmaßt, dass dies daran gelegen haben könnte, dass »der beim Volk beliebte, aber von der Obrigkeit geschasste« frühere Kulturchef Simon Moser als Redner auf der Veranstaltungsagenda gestanden habe.
(Offenburger Tageblatt. 1. Niemand will Offenburg ändern, und 2. sorgt die Verwaltungsspitze mit einer Absage nur dafür, das kulturelle Niveau nicht zu senken.)

Tierschutzverein schlägt Alarm
Meerschweinchen in Altkleidercontainer entsorgt
Der Tierschutzverein „Danke Mensch“ schlägt Alarm: Immer wieder erleben die Helfer Grausames. Trauriger Höhepunkt: Ein Meerschweinchen, das im Altkleidercontainer „entsorgt“ wurde.
(Offenburger Tageblatt. Hat da vielleicht ein Freund das Tierchen davor bewahrt, als peruanisches Nationalgericht ein Multikultifest zu krönen?)

Ein Leben voller Meilensteine
Werner Kenngotts künstlerisches Schaffen ist an vielen Orten sichtbar – das Gestalten war und ist sein Leben. Heute wird der Gutacher Künstler 80 Jahre alt.
(Offenburger Tageblatt. Und wenig Brot?)

Land bezuschusst das Hausacher Kinzigtalbad
Nun sind die wichtigsten Hürden genommen: Gestern Nachmittag stimmte der Finanz- und Wirtschaftsausschuss der bereits angekündigten Förderung von 1,82 Millionen Euro fürs Kinzigtalbad zu. Jetzt kommt der Karren Kinzigtalbad ins Rollen.
(Offenburger Tageblatt. In Hausach geht das Land baden.)

»Die Musik zeigt Gottes Größe«
Trotz der Überalterung, in der Dorothea Eberhardt sogar eine Chance sieht, möchte sie mit ihren Sängern weiterhin durch schöne Musik die Gottesdienste abwechslungsreich gestalten. Seit 20 Jahren leitet sie den Katholischen Kirchenchor Hornberg und seit zwei Jahren den Katholischen Kirchenchor.
(Offenburger Tageblatt. Lieber Herr Gesangverein!)

Weitere »Briefmarke« für das Haus Sum
Einstimmig beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend, das Sanierungsgebiet Altstadt um eine weiteree »Briefmarke« zu erweitern, damit die Sanierung des sehr erhaltenswerten Hauses Sum in der Pfarrer-Brunner-Straße förderfähig ist
(Offenburger Tageblatt. Klebrig?)

Keine Namen in Sitzungsprotokollen
Hausacher Gemeinderäte gegen mehr Transparenz
Der Antrag der SPD-Fraktion auf mehr Transparenz bei den Sitzungsprotokollen ist gescheitert. Mit elf zu sechs Stimmen – bei der Enthaltung des Bürgermeisters – stimmte der Hausacher Gemeinderat gegen eine Namensnennung bei den Wortmeldungen.
(Offenburger Tageblatt. Vereinigung Anonymer Räte in Hausach?)

Stadt will bei weiterer Erdölsuche gehört werden
Die Stadt Kehl stimmt der Verlängerung der Aufsuchungserlaubnis für die »Rhein Petroleum GmbH« im Gebiet »Mittlerer Oberrhein«, das auch Kehl umfasst, zu. Die Stadt macht jedoch zur Bedingung, dass sie bei allen Arbeiten, die in Kehl oder in einer Nachbargemeinde stattfinden, beteiligt wird.
(Kehler Zeitung. Bohrend?)

Ausgleichsflächen auf Vorrat
Der Willstätter Gemeinderat hat die Pläne der Verwaltung zur ökologischen Aufwertung einer stillgelegten Ackerfläche bei Urloffen gebilligt. Die Maßnahme soll dem Öko-Konto der Gemeinde gutgeschrieben werden.
(Kehler Zeitung. Mond an der Stange?)

Oberkircher Gottesdienstfolge neu geordnet
Vollzogen wird die Fusion der Seelsorgeeinheiten Oberkirch und Nußbach erst zum 1. Januar 2015. Die Änderungen der Gottesdienstordnung machen sich allerdings schon ab 5. Oktober bemerkbar: In Lautenbach wird die Eucharistie..
(Acher-Rench-Zeitung. Erst Oberkirch, dann Obergott?)

IS und Ebola
Obama sieht USA als unbestrittene Führungsmacht
Rückzug an die Heimatfront? Das war einmal. US-Präsident Barack Obama sieht sein Land als globale Vormacht. Ob gegen den IS-Terror, gegen Ebola oder den Klimawandel: „Die USA führen den Kampf an“, sagte Obama in einer pathetischen Radioansprache
(spiegel.de. Amerikanismus neue Religion eines kriegerischen Friedensnobelpreisträgers?)

Kampf gegen Ebola:
IWF stellt Westafrika 130 Millionen Dollar zur Verfügung
(spiegel.de. Neue Villen gegen die Pest?)

Das Asylrecht der EU funktioniert schlecht
Die Kriege rund um Europa führen zu gewaltigen Flüchtlingsströmen. CSU und AfD schlagen vor, an deutschen Grenzen wieder Kontrollen einzuführen. Das schießt weit über das Ziel hinaus.
(faz.net. Ja, Kontrollen an den Außengrenzen würden auch genügen.Vor allem aber müssen die Probleme in den Ländern gelöst werden, die sich jetzt entvölkern.)

Matthias Sammer im Interview
„Hoeneß’ Geist bleibt bei uns“
(faz.net. Ist er schon tot?)

Computer-Kenntnisse
Merkel: Mehr Informatik in der Schule wagen
Programmiersprachen, digitale Medien, Persönlichkeitsrecht im Internet: Die Kanzlerin sieht die größte künftige Herausforderung der Schulen darin, Computer-Kenntnisse zu vermitteln.
(faz.net. Denn für Merkel ist das ja „Neuland“. Kommt es nicht auf die Inhalte an? Sie lässt sogar ihr Handy abhören.)

Bundeswehr
Waffenindustrie wittert Neugeschäft
Ineffiziente Arbeitsabläufe und gravierende Ausrüstungsmängel: Die desolaten Zustände bei der Bundeswehr führen zu Kopfschütteln unter Politikern. Die Unternehmen hingegen freuen sich über die Debatte.
(faz.net.Gibt es denn noch lukrativere Schrottplätze?)

Gotteskrieger kündigen Vergeltung für Luftangriffe an
(spiegel.de. Spiegel nennt Mörderbanden Gotteskrieger ohne Gänsefüßchen?)
Grausame Hinrichtung in Somalia: Islamisten steinigen dreifache Mutter
In Somalia haben Kämpfer der Schabab-Miliz eine 33 Jahre alte Frau gesteinigt. Die dreifache Mutter soll einen Ehebruch zugegeben und angeblich um die Hinrichtung gebeten haben.
(spiegel.de. Scharia, Scharia, ho? Mit wievielen Ländern, in denen Mittelalter statt Menschenrechte herrschen, hat die BRD diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen?)

Befugnisse überschritten: Datenschützer alarmiert über US-Beamte an deutschen Airports
US-Grenzschützer kontrollieren Flugpassagiere schon vor dem Abflug in Europa – und hindern sie immer wieder an der Abreise. Nach SPIEGEL-Informationen haben sich jetzt mehrere Fluglinien beim Bundesinnenministerium beschwert.
(spiegel.de. Dies ist ein von den uSA besetzes Land.Immer noch nicht kapiert? Politiker und Medienvertreter bekommen regelmäßig amerikanische Gehirnwäsche in diversen US-Lobbyvereinen.)

Einblick in NSA-Klageschrift: Grüne und Linke werfen Merkel Missachtung des Grundgesetzes vor
Eine Klage „gegen die Bundesregierung, vertreten durch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel“ – das kommt nicht alle Tage vor. Grüne und Linke sind wegen der NSA-Affäre nach Karlsruhe gezogen. In der Klageschrift erheben sie harte Vorwürfe…Grüne und Linke im Bundestag erheben darin schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung. Ihrer Ansicht nach behindere Kanzlerin Angela Merkel die Aufklärung des globalen Datenspionage-Skandals. Die Bundesregierung habe die Pflicht, den NSA-Ausschuss im Parlament zu unterstützen – und weigere sich, dieser Pflicht nachzukommen…Konkret wirft die Opposition der Bundesregierung vor, Artikel 44 des Grundgesetzes zu verletzen. Demnach muss die Bundesregierung im Fall eines Untersuchungsausschusses „Rechts- und Amtshilfe“ leisten…Worauf stützt sich die Opposition? Für Grüne und Linke ist Snowden der wichtigste Schlüsselzeuge. Doch die Bundesregierung lehnt eine Befragung hierzulande ab. Seit Monaten betont sie, Deutschland könne dem Ex-Geheimdienstmitarbeiter keinen sicheren Aufenthalt garantieren. Sie warnt vor „schweren und dauerhaften Belastungen des Verhältnisses zu den Vereinigten Staaten von Amerika“…
(spiegel.de. Die Merkel ist doch nur Obamas Statthalterin. Wann werden endlich Bananen flächendeckend angebaut in der Bananenrepublik?)

Bundeswehr
Von der Leyen rechnet mit jahrelanger Mangelwirtschaft bei der Truppe
Die Verteidigungsministerin erwartet, dass die Bundeswehr noch Jahre Ausrüstungsprobleme haben wird. Wegen Auslandseinsätzen sei die Wartung in Deutschland zurückgefahren worden. Nun will sie Flugzeuge mieten.
(spiegel.de. Wann fliegt sie? Sofort Verteidigungsetat von über 30 Milliarden stoppen und Reisepersonal in Bonn und Berlin rauswerfen! Seit 200 ist der Rüstungsetat um 40 Prozent gestiegen. Ist die Miete für russische Flugzeuge so hoch?)

Ukraine-Berichterstattung
ZDF-Chefredakteur weist Kritik zurück
ZDF-Chefredakteur Peter Frey weist die Kritik an der Ukraine-Berichterstattung des ZDF zurück. Es sei immer „so objektiv wie möglich“ berichtet worden.
(faz.net. Mehr war halt nicht möglich, wenn man Vasall Amerikas ist? Ist oder war nicht auch Peter Frey in transatlantisch ausgerichteten außen- und sicherheitspolitischen Eliteorganisationen eingebunden wie Bundesakademie für Sicherheitspolitk und Körber-Stiftung? Zeit, dass solche Leute aus den Staatssendern verschwinden!)

Die ARD macht es wie die Raupe Nimmersatt
ARD-Intendant Lutz Marmor lässt in einem Interview durchblicken, dass die „das Erste“ offenbar schon wieder eine Gebührenerhöhung plant – und die Kultur des fröhlichen Forderns fortsetzt.
(stern.de. Es wird Zeit, dass Marmor, Stein und Eisen bricht. Die Römer hatten es gut, wenn Not im Land war, setzten sie einen Diktator auf Zeit ein. Wer aber kegelt endlich Merkel und ihre Raubritterregierung?)

Ukraine-Konflikt
Steinmeier rechnet vor UN mit Russland ab
Bei seiner Rede vor den Vereinten Nationen rückt Außenminister Steinmeier den Ukraine-Konflikt in den Mittelpunkt. „Nicht irgendein Staat“ habe bestehende Grenzen in Europa verändert.
(welt.de. Wen juckt das? Was redet der für einen Mist? Haben nicht Deutschland und die EU ganz Jugoslawwien auseinanderdividiert?)

Antisemitische Tendenzen
Zentralrat der Juden kritisiert AfD
Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist besorgt über antisemitische Vorfälle bei der AfD. Präsident Dieter Graumann fordert die Parteispitze auf, Judenhass klar zu ächten
(spiegel.de. Extrawurst in Deutschland für einen Zwerg mit 105 000 Mitgliedern? Juden und Israel eins? Im Chor mit der CDU? Wollen die sich dauernd in deutsche Politik einmischen? Übrigens: Auch Haß ist menschlich und keinesfalls verboten!)

Asylunterkunft in NRW: Wachleute sollen Flüchtlinge misshandelt haben
Private Sicherheitsleute sollen in mehreren Asylunterkünften in Nordrhein-Westfalen Flüchtlinge drangsaliert und gedemütigt haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, Hagens Polizeipräsident vergleicht die Vorfälle mit denen in US-Gefangenenlagern.
(spiegel.de. Sind jetzt alle zufrieden? Die Deutschen sind nicht nur blöd, sie sind auch böse.Warum nehmen nicht die Betroffenheitsgutmenschen die Leute auf, die sie dauernd hierher rufen? War der Herr Präsident denn schon mal dort?)

Christoph Bergner und die Playboy-Bunnys
CDU-Politiker schaut Nacktbilder im Bundestag
Peinlicher Moment im Bundestag: Der CDU-Abgeordnete Christoph Bergner schenkte einer Debatte zur Syrien-Krise keine Aufmerksamkeit, sondern widmete sich Nacktbildern – und wurde erwischt.
(stern.de. Wer? Der Mann war mal Ministerpräsident, aber keine Sau kennt den. Was soll er sonst machen, um mal wieder in die Medien zu kommen?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.