Erinnern, aber richtig!

hindenburg

Was würde er wohl dazu sagen, der Lahrer Pipelisteintiroler, dem es zur Zeit überall in Deutschland an die Wäsche geht, um Geschichte rein und weißer zu waschen?

Urteilsplatz

Landesgartenschau-Brücke
Erinnern an Ph. Brucker
Die CDU-Fraktion im Gemeinderat hat angeregt, der im Blick auf die Landesgartenschau noch zu bauenden neuen Brücke einen Namen zu geben…Philipp Brucker, der über 20 Jahre hinweg wertgeschätzter Oberbürgermeister Lahrs war und als Verkörperung des idealen Lahrers galt, hat sich vor seinem Tod jede Form von öffentlicher Ehrung verbeten. In der Öffentlichkeit weiß niemand, wie stringent diese Festlegung war. Wenn man einmal das Wort Ehrung beiseite lässt und es durch die Formulierung „Ausdruck einer angemessenen Wertschätzung“ ersetzt, dann wäre vielleicht ein Weg gefunden, wie man sich seiner erinnern könnte. Vielleicht könnte eine solche Einschätzung von der Familie mitgetragen werden, wenn es von Philipp Brucker selbst nicht ein definitives Nein gäbe…Brucker war ein Brückenbauer. Mithin wäre es mehr als angemessen, ihm diese Brücke zu widmen…
(Badische Zeitung. Na, wenn das keine Brückensprengung ins Lahrer Kontor ist.  Hier hat ein über vier Jahrzehnte auf einem Fleck in Lahr sitzender Redakteur namens Bruno Kohlmeyer voll in die Scheiße gelangt, wie man so schön sagt! Eine Brücke soll nach einem sehr aktiven jungen Nazi, nach einem Mitglied der Waffen-SS benannt werden? Schlimmeres fällt einem Baz-Redakteur in Lahr zu einem der verkanntesten Lahrer nicht ein, der Zeit seines Lebens an seinem Mythos gearbeitet hat, während er Alt-Lahr als Brückenabreißer der Geschichte verschwinden ließ und nur noch in Anekdoten bewahrte? Rosten Redakteure, wenn sie zu lange auf einer Stelle hocken?  Das gibt es nur in Lahr! Wenn Erinnern, dann aber richtig! Und das hat  Ph. Brucker sehr bewusst wohl nicht gewollt! Dass der CDU in Lahr nichts anderes mehr einfällt, als die Schnapsidee Namenssuche für eine überflüsse Millionenbrücke, ist bezeichnend für die Verkümmerung  einstiger guter politischer Sitten.  Die Lahrer Bruckerjubler werden Halleluja rufen, der OB wird’s toll finden, der Stadthistoriker wird den Widerstandskämpfer Brucker entdecken, denn war der nichts gegen einen zum badischen Obernazi erklärten Lahrer Ehrenbürger Wankel? Die meisten in Lahr gestrandeten Bürger wird’s wie eh und je nicht die Bohne interessieren, was auf dem Schutterhaufen der selbstgebastelten Geschichte landet.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.