„Im Westen nichts Neues“

Freilichtmuseum zeigt am Mittwoch Film-Klassiker

(tutut) – Am Mittwoch, 5. August, um 19:30 Uhr, zeigt das Freilichtmuseum Neuhausen im besonderen Ambiente der historischen Stallscheune Haberstenweiler eine besondere Perle der Filmgeschichte:  „Im Westen nichts Neues“ ist der prägende Anti-Kriegsfilm des 20. Jahrhunderts. Das Freilichtmuseum zeigt den Klassiker im Rahmen des Begleitprogramms zu den Ausstellungen „Zwischen den Fronten“, die derzeit im Museum zu sehen sind.

Knapp 100 Jahre ist es her, dass deutsche und französische Soldaten auf den Schlachtfeldern an der Somme und bei Verdun von der grausamen Realität des Krieges eingeholt wurden. Hinter der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“, wie der 1. Weltkrieg auch genannt wird, verbergen sich unzählige persönliche Schicksale. Geschichten von Verlust, entzweiten Familien, aber auch von Hoffnung und von tiefer Menschlichkeit.

Paul Bäumler und seine Klassenkameraden werden von den patriotischen Reden ihres Lehrers dazu gebracht, sich freiwillig zum Kriegsdienst zu melden. Nach und nach verblasst das Bild vom glorreichen Eroberungsfeldzug und vom ehrenhaften Soldatenleben. Der Zuschauer erlebt hautnah mit, wie der junge Frontsoldat Paul Bäumer und seine Kameraden durch das Leben und Sterben im Schützengraben erst desillusioniert und dann zunehmend traumatisiert werden, bis sie den Bezug zum normalen Leben verlieren.

Schonungslos und aufrüttelnd zeigt der 1930 erstmals gezeigte Film, wie der Krieg wirklich ist. Er beruht auf dem literarischen Meisterwerk Erich Maria Remarques, das zwei Jahre davor erschienen war. Die Uraufführung des Films in Berlin sorgte bei den Nationalsozialisten für Aufruhr, mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland wurde der Film endgültig verboten, das Buch mehrfach verbrannt.

„Im Westen nichts Neues“ in der KISS-Filmnacht am Mittwoch, dem 5. August, ab 19:30 Uhr. Bei schlechter Witterung wird warme Kleidung empfohlen.Karten sind an der Abendkasse für 6,50 € (Erwachsene) bzw. 3,00 € (Kinder) erhältlich.

Weitere Informationen unter www.freilichtmuseum-neuhausen.de und 07461 926 3204.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.