Das Tagesgericht

reichbachstraße

Lahrer Kurpromenade.

Staatliches Schulamt verabschiedet 111 Junglehrer
(Offenburger Tageblatt. Schon in Pension?)

Live-Chat: Wolf & Luchs sind zurück – was tun?
Am kommenden Dienstag beantworten zwei Freiburger Wildtierexpertinnen Ihre Fragen
(Offenburger Tageblatt. Andere Probleme gibt es zur Zeit gar nicht wie den Freiburger Dschungel?)

Nordschwarzwald
Neuer Ärger um den Nationalpark
Gut ein Jahr nach Gründung des Nationalparks Nordschwarzwald gibt es neuen Ärger um das grün-rote Prestigeprojekt. Grund ist das geplante Besucher- und Informationszentrum am Ruhestein. Der ehemalige Finanzminister und CDU-Landtagsabgeordnete Willi Stächele kritisiert eine „völlig unklare Kostenplanung“. Stächele hatte mit anderen Abgeordneten der CDU-Landtagsfraktion das Finanz- und Wirtschaftsministerium von Nils Schmid (SPD) zur Aufklärung über die aktuelle Kostenplanung aufgefordert. Nun liegt die Antwort vor. Darin räumt das Ministerium ein, dass „eine Angabe zu den Betriebskosten derzeit nicht darstellbar“ sei. Für Stächele ist das ein Unding. „So kann man an ein solches Großprojekt doch nicht herangehen“, sagte er am Dienstag…der Neubau soll zusammen mit dem Bau eines Verwaltungsgebäudes rund 20,5 Millionen Euro kosten….
(Schwarzwälder Bote. Vier Jahre war er weggetaucht, jetzt wagt er wieder Wahlkampf nach dem Verfassungsbruch und der Demontage als Landtagspräsident. Besser, er hättes es gut sein lassen mit der Politik, die Zukunft liegt hinter ihm. Andere CDU’ler können nicht genug Nationalpark kriegen.)

Public Viewing zur Fußball-EM 2016 kommt
Auch nächstes Jahr wird es öffentliche Übertragungen auf dem Rathausplatz geben / Gemeinderat billigt Zuschuss
(Lahrer Anzeiger. Die armen Lahrer kriegen städtisch gefördertes Fernsehen. Auch ohne Deutschland als Multikulti-Kick?)
Kita und Sporthalle auf LGS-Gelände werden teurer
Kindertagesstätte und Sporthalle auf dem Landesgartenschaugelände werden teurer als geplant. Das hat am Montagabend im Gemeinderat für Unmut gesorgt. Die Verwaltung soll nun prüfen, wo Geld eingespart werden kann.
(Lahrer Anzeiger. Planen ist das Letzte, was in Lahr jemand kann. Sollte der Gemeinderat nicht ein bisschen mehr können, als eine Moschee bauen und die Stadt mit einer Landesgartenschau und weiteren unsinnigen Projekten wie einem Museum in die Überschuldung schicken? Was haben solche Projekte mit einer Landesgartenschau zu tun?)

Schulleiterin mit Ecken und Kanten
(Lahrer Zeitung. Mal keine Frau mit Leib und Seele? Haare auf den Zähnen auch?)

Lahr nimmt fünf Millionen Euro mehr ein als erwartet
Mahnende Worte im Lahrer Gemeinderat trotz guter Zahlen in der Jahresrechnung 2014
…Die Reserven werde man bitter nötig haben, meinte Jörg Uffelmann (FDP) angesichts der Debatte um die Mehrkosten bei der Kita und der Halle im Mauerfeld. Er sah generell die Gefahr, dass die Kosten für die Landesgartenschau aus dem Ruder laufen könnten.
(Lahrer Anzeiger. Ist dem Herrn Uffelmann nicht bewusst, daß der Gemeinderat und damit auch er verantwortlich sind für den Haushalt der Stadt und dieser ein Rechenwerk ist und nicht eine Wundertüte? Warum wird nie in Lahr die hohe Verschuldung der Stadt erwähnt angesichts derer Lahr gewaltig über seine Verhältnsse lebt und bereits wieder wie gewohnt Projekte, zum Teil völlig unnütze und irrsinnige wie das Museum, erheblich überzieht? Bis heute hat noch niemand erwähnt, was dieses Museum am falschen Ort mal beherbergen soll angesichts der Tatsache, daß die Stadt gar nichts vorzuweisen hat?)

Ottenheim bekommt einen Schulsozialarbeiter
Im Februar 2016 erhält die Bärbel-von-Ottenheim-Schule einen Schulsozialarbeiter. Die Befürwortung fiel im Gemeinderat nach kritischer Diskussion mit 9:8-Stimmen nur hauchdünn aus.
(Lahrer Anzeiger. Weil sonst niemand weiß, wohin mit den Sozialarbeitern, deren Abschaffung ja ihre Aufgabe wäre, aber das Gegenteil herauskommt?)

Termine stehen fest
Landesgartenschau Lahr startet am 12. April 2018
(Lahrer Anzeiger. Warum nicht acht Tage später?)

Ja zu den Memorialsteinen
Mahnmal-Projekt für die Deportation Lahrer Juden erhält im Gemeinderat breite Unterstützung.
(Badische Zeitung.Noch jemand ohne? Und das in einer Stadt, wo der Stadthistoriker sich nicht erklären kann, woher der Mythos einer Nazihochburg Lahr kommen könnte? Nicht von den Lahrer Nazis, die im Gemeinderat schon vor 1933 die Größten waren? Was für eine scheinheilige Heuchelei im Gemeinderat! Waren nicht gerade die Kirchen in Jahrhunderten die Wegbereiter der Judenvernichtung? Alle in Geschichte gefehlt, vor allem auch in Lahrer?)

Abschied von einer fleißigen, humorvollen Klasse
(Badische Zeitung. Wenn so etwas in einem Arbeitszeugnis steht, ist es ein vernichtendes Urteil!)

Gefängnis trennt sich vom katholischen Bildungswerk
Es ist aus: Mit diesem Schuljahr endet die Zusammenarbeit zwischen der Erzdiözese und der JVA nach mehr als 40 Jahren. Der Grund: Das kirchliche Angebot sei nicht mehr zukunftsfähig
(Badische Zeitung. Das haben die Freiburg erst nach fast 2000 Jahren gemerkt? Widerspruch in sich: katholisch und gebildet.)

Klärungsbedarf: Polizeikontrollen schwuler Männer am Opfinger See
Szenevertreter und Polizei setzen sich an einen Tisch, um über Polizeikontrollen schwuler Männer am Opfinger See zu sprechen.
(Badische Zeitung. Waren die unverheiratet?)

MENSCHEN
Kretschmann ist Opa. Winfried Kretschmann , 67, ist das erste Mal Großvater geworden. Der Junge sei am Montag zur Welt gekommen – am Geburtstag von Kretschmanns Ehefrau Gerlinde, sagte ein Regierungssprecher am Dienstag in Stuttgart.
(Badische Zeitung. Seinen Worten und Denken nach ist Herausforderer Guido Wolf schon lange Opa, ohne Kinder!)

CDU-Wolf greift Kretschmann an
Landtagszoff nach Flüchtlingsgipfel
Nach dem Flüchtlingsgipfel im Neuen Schloss gibt‘s in der Landespolitik ordentlich Knatsch. CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf (53) wirft der Landesregierung vor, die Sorgen der Kommunen nicht ernst genommen zu haben.Ministerpräsident Winfried Kretschmann (67, Grüne) kontert, dass Wolf gar nicht alles mitbekommen habe. Er sei schließlich früher gegangen…Weitere Kritik kam von Gemeindetagspräsident Roger Kehle (61, CDU)…
(bild.de. Ist der Wolf (Credo seit vielen Tagen: „Ich bin begeistert von meiner CDU…“) nicht ein verkleideter schwarzer Pudel, der nichts zu sagen hat und lieber Lust auf Zukunft verkündet, denn auf Politik, da diese Arbeit macht, und er die verantwortliche Merkel nicht erreicht, die gerade in Tirol beim Messner den Yeti spielt?)

Richtfest in Rottweil
Ein Riesenturm für Aufzug-Tests
Mehr als 230 Meter hoch ist ein Turm im schwäbischen Rottweil, mit dem Aufzüge getestet werden sollen. Nun feiern die Bauarbeiter Richtfest.
Der Rohbau für die höchste Besucherplattform Deutschlands steht: Der Aufzugtestturm in Rottweil hat die erste Zielmarke von 232 Metern erreicht. Am Mittwochnachmittag erwartet Thyssen-Krupp rund 200 geladene Gäste zum Richtfest.Der Turm wuchs seit Baubeginn im März täglich um rund 3,6 Meter in die Höhe. Gearbeitet wird im Dreischichtbetrieb rund um die Uhr. Das Innere des Turms wird aus 12 Schächten bestehen, oben soll Deutschlands höchste öffentlich zugängliche Aussichtsplattform entstehen. Von Ende kommenden Jahres an wollen Ingenieure im Turm Hochgeschwindigkeits-Aufzüge testen – mit einer Geschwindigkeit von bis zu 64,8 Kilometern je Stunde.
(faz.net. Im Vergleich zum übrigen Stadtpanorama von Rottweil wirkt der Turm fast unanständig, wie ein Eselspimmel!)turmrottweilspaich

Einwanderungsgesetz
Schmiedel nimmt CDU in die Pflicht
Weil sich die CDU weigere, über ein Einwanderungsgesetz einen regulären Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen, hat der SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel der CDU im Landtag eine Mitschuld gegeben.
(Stuttgarter Zeitung. SPD liegt doch mit Merkel im Bett.)

Neues Programm im Land
Schwächeren Schülern soll geholfen werden
Nicht jeder findet einen Ausbildungsplatz. Ein neues Programm soll schwächeren Schülern auch ohne Abschluss auf die Sprünge helfen – mit viel Praxis im Betrieb und Betreuung an der Schule. Die Regierung ist mit ersten Tests zufrieden.
(Stuttgarter Zeitung. Ist bald das Abi im Kindergarten erreicht?)

Ethik-Zentrum in Tübingen
Die Ethik fragt nach dem richtigen Handeln
Seit 25 Jahren unterstützt das Tübinger Ethik-Zentrum die Wissenschaft in vielen Bereichen auf ihrer Suche nach dem richtigen Handeln im Sinn eines guten Lebens.
(Stuttgarter Zeitung. Gut leben allenfalls die Schwätzer dieses Zentrums davon.)

Polizist schießt Mann auf Wache an
Er wollte eine Anzeige aufgeben, war auf der Wache jedoch falsch. Als die Beamten das einem 28-Jährigen klar machen wollen, rastet der Mann aus und greift zwei Polizisten mit einem Messer an. Diese wehren den Mann mit Schüssen ab, der Angreifer wird lebensgefährlich verletzt.
(Stuttgarter Zeitung. Umgekehrt wird ein Titel daraus!)

Flüchtlinge im Land
Druck auf abgelehnte Bewerber soll steigen
Die grün-rote Regierung sieht sich zwischen Flüchtlingsinitiativen, die weniger Abschiebungen fordern und den Kommunen, die auf mehr Rückkehrer drängen, im Zwiespalt.
(Stuttgarter Zeitung. Wer macht ungebetenen Gästen die Tür auf?)

Kampf gegen PKK und IS
USA stellen sich hinter die Türkei
Der türkische Präsident Erdogan beendet den Friedensprozess mit den Kurden. Im Land werden immer mehr Anhänger der PKK und des IS sowie linke Aktivisten verhaftet. Die USA stehen fest an Erdogans Seite.
(StuttgarterZeitung. Wann kommen die Sanktionen gegen die USA? Merkels Freunde, früher waren’s die Sowjets,  unterstützen  jeden Unrechtsstaat, solange er irgendwo auf der Welt für Chaos sorgt und Europa stört.)

Attacken auf Flüchtlingsheime:
Nennt sie endlich Terroristen!
Eine Kolumne von Sascha Lobo
Was sich in Deutschland gerade vollzieht, ist die Geburt eines neuen Terrorismus. Völkisch motivierter, mit „Notwehr“ begründeter Terror, beheizt vom Hass im Netz, vorangetrieben von Abernazis. Es wird Zeit, ihn auch so zu nennen…
(spiegel.de. Als was möchte der Spiegel genannt werden für eine solchen Unfug? Sind Deutsche betroffen, ist es doch wohl eine Straftat,oder? Da offenbar eine Regierung gegen ihr Volk gewalttätig agiert, ist diese Regierung laut Grundgesetz zu entfernen, auch per Gewalt: Artikel 20 GG. Auch Terrorismus nach dem Tunnelblick des Spiegels? Wieviel hundert „Flüchtlinge“ beherbergt der Spiegel inzwischen?)
Umgang mit Flüchtlingen:
Das kalte Herz der Politik
(spiegel.de. Was ist das für in lächerliches, überflüssiges Blatt geworden!)

Spiegel und FAZ vor dem Zusammenbruch:
Die geistige Insolvenz der Leitmedien
Udo Ulfkotte
Die Auflagenverluste der »Qualitätsmedien« werden immer dramatischer. Das belegen die jüngsten Quartalszahlen. Mehr und mehr Lohnschreiber werden sich wohl bald einen neuen Job suchen müssen. Aber das wird schwierig. Denn die meisten von ihnen haben keinen ordentlichen Beruf erlernt…Im Einzelverkauf verlor der Spiegel 7,5 Prozent der Kunden im zweiten Quartal 2015, im Abo rund sechs Prozent. Beim Stern ging es 6,4 Prozent nach unten. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) hat im Gesamtverkauf kaum zu glaubende 13,5 Prozent eingebüßt, das sind 41 298 Exemplare weniger als im zweiten Quartal 2014. Und damit hat die FAZ jetzt nur noch eine verkaufte Auflage von knapp 265 000 Exemplaren. Die Süddeutsche Zeitung verlor in dem einen Quartal mehr als 14 000 Kunden, Die Welt rund 7500, die linke Berliner taz mehr als 5000. Auch bei den Wochen- und Sonntagszeitungen geht es steil bergab. Die Bild am Sonntag verlor 8,7 Prozent, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 13 Prozent (das sind 41 000 Kunden weniger).Diesen andauernden Aderlass hält auf Dauer kein Unternehmen durch. Schließlich ist es die Hauptaufgabe von Medien nicht etwa, Informationen zu verbreiten, sondern Geld zu verdienen…Wohin man in der deutschen Medienlandschaft derzeit auch schaut, überall herrscht panische Angst in den Redaktionsstuben: Angst vor Entlassungen…Nüchtern betrachtet sind die Journalisten und Verlagshäuser daran allerdings selbst schuld. Wenn ein Produkt keine Käufer findet, dann stimmt mit dem Produkt etwas nicht…Die Insolvenz von Medien ist stets auch eine geistige Insolvenz.Könnte es vielleicht sein, dass die Bürger (also die Brötchengeber der Journalisten) es schlicht satt haben, von vielen Journalisten einseitig und politisch korrekt »informiert« zu werden?…Tatsache ist: Die Zahl der traditionellen Zeitungsleser bricht radikal zusammen. Das ist kein Wunder: Denn wer die Lügenpresse auf ihre Fehler anspricht, der wird als Idiot abgestempelt. Auch das ist ein Zeichen der geistigen Insolvenz.
(kopp-verlag.de. Auch Medien und ihre Macher leiden unter Demenz. Verlage wissen nicht, was ihre Aufgabe ist, ihre Angestellten wissen nicht, ob sie noch einen richtigen Beruf lernen sollten. Wie wär’s mit Journalismus?)

Weltbevölkerung bis 2100
Uno-Prognose: Menschheit wächst auf elf Milliarden – Afrika vervierfacht sich
Wir werden immer mehr – international gesehen. National hingegen sieht der Trend anders aus: Während gerade in Afrika und Asien die Bevölkerung wächst und wächst, schrumpft und schrumpft sie in Deutschland.
(focus.de. Deutschland gehört Afrika.)

Ausgaben für Kleidung, Unterkunft, EnergieStreit um Kosten:
NRW-Städte holen sich ihr Geld von den Flüchtlingen zurück
Nur 22 Prozent der kommunalen Kosten für Flüchtlinge übernimmt das Bundesland Nordrhein-Westfalen. Um sich einen Teil ihrer folglich hohen Kosten zurückzuholen, greifen die NRW-Städte nun zu radikalen Schritten. Sie ziehen den Flüchtlingen Beträge von ihrem Taschengeld ab.
(focus.de. Urlaub mit Taschengeld Drittwelt-Ländlern bieten, kein Wunder, dass Tausende auf so ein Schnäppchen schwimmen.)

Rabatte, Rabatte

SSV: Die große Schnäppchenjagd ist längst vorbei

salefenster

(lifePR) – Die Sogwirkung des Sommerschlussverkaufs (SSV) hat deutlich nachgelassen, und die ersten roten Preisschilder oder „SALE“-Hinweise im Textilhandel sieht man heutzutage bereits Mitte Juni. Nach dem Fall des Rabattgesetzes kam im Jahr 2004 eine weitere wichtige Liberalisierung auf den Einzelhandel zu: Die Regelungen zu Schluss- und Sonderverkäufen wie dem einstmals streng regulierten Jubiläumsverkauf wurden gestrichen. Fortan durften Rabatte auch auf das gesamte Sortiment gegeben werden. Das war zuvor nur für bestimmte Warensortimente und zu festgelegten Zeiträumen wie dem Sommer- und Winterschlussverkauf möglich. Trotz der ersatzlosen Streichung des Rabattgesetzes vor über zehn Jahren hat heute der Sommerschlussverkauf begonnen. Kunden sollten einige Tipps der ARAG Experten beherzigen.

Umtausch oft nur aus Kulanz
Der Händler muss Ware zurücknehmen, wenn sie fehlerhaft ist – egal ob SSV oder nicht. Das gilt allerdings nicht, weil das Schnäppchen lediglich nicht gefällt. Auch wenn eine Preisreduzierung ausdrücklich mit „Ware mit kleinen Fehlern“, „2. Wahl“ oder „Fehlfarben“ begründet wird, können Kunden sich nicht auf Fehler an der Ware berufen. Es ist zwar in vielen Fällen so, dass die Händler die Ware aus Kulanzgründen zurücknehmen, aber beim SSV gilt dies meist nicht. Deshalb sollten Kunden, die ein solches Schnäppchen kaufen wollen, vorher den Verkäufer nach den Regeln für Umtausch und Rückgabe fragen.

Nachbesserung bei Mangel
Anders ist die Situation bei einem fehlerhaften Produkt. Wer nach dem Kauf einen Mangel entdeckt, der kann auch bei Gegenständen, die er zu einem reduzierten Preis gekauft hat, Nachbesserung verlangen. Dies gilt bis zu zwei Jahre nach dem Kauf. Möglich ist eine solche Nachbesserung, indem der Händler die Ware repariert beziehungsweise reparieren lässt oder die Ware neu liefert. Alternativ ist auch denkbar, dass der Verkäufer den Kaufpreis noch einmal mindert.

Beweispflicht bei Mängeln
Innerhalb des ersten halben Jahres nach dem Kauf gilt laut ARAG Experten die Vermutung, dass der Mangel bereits beim Kauf bestand. Danach muss der Käufer nachweisen, dass die Ware von vorneherein fehlerhaft war. Und: Der Käufer kann nur Mängel beanstanden, die vorher vom Verkäufer nicht angezeigt wurden.

Das Tagesgericht

lahrlandgartschildplan

Wer ist auf die Schnapsidee gekommen, so ein Schild weit entfernt neben einem Autobahnzubringer aufzustellen, dass allenfalls Geländewagenfahrer über Stock und Stein sich annähern könnten, um die Information mitzubekommen?

Lahr stimmt für den Bau einer Moschee
Erwartungsgemäß hat der Gemeinderat am Montagabend mit großer Mehrheit den Weg frei gemacht für den Bau einer Moschee im Lahrer Westen.
(Badische Zeitung. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Wer wie die CDU die Auseinandersetzung mit dem Islam auf fehlende Stellplätze reduziert, hat erst recht nichts kapiert. Der steht auf einem irgendwie behinderten Parkplatz. Daß sie einem Staat den Bau eines Zentrums genehmigen, welcher seine eigene Bevölkerung bombardiert, interessiert in Lahr mangels Kultur nicht?)

Lahrer Kanadaring erhält neues Gesicht  
(Lahrer Anzeiger. Sieht er dann wie OB Müller aus?)

Kläranlage stößt an ihre Grenzen
Verbandskläranlage in Kappel muss für rund 6,5 Millionen Euro erweitert werden / Gründe: Wasserpark und neue Hotels.
(Badische Zeitung. Europa-Park auf Steuerzahlerkosten?)

Auf das Herz kommt’s an
Zahlreiche Gläubige feierten die traditionelle Messe im Freien vor der Konradskapelle
(Badische Zeitung. Eher eine Sache des Hinterns.)

Gasthaus »Sonne« soll Flüchtlingsheim werden
Eine Delegation des Ortenaukreises schaute sich am Montag die vakante Immobilie an
Seit Ende Mai steht das Gasthaus »Sonne« in Zell-Weierbach leer. Jetzt steht eine Nutzung als Unterkunft für Flüchtlinge zur Debatte.
(Offenburger Tageblatt. Das Flüchtlingsgeschäft boomt.)

Für Menschen mit Handicap
Behindertenbeauftragter.
Im Ortenaukreis gibt es ab 2016 einen hauptamtlichen kommunalen Behindertenbeauftragten.
(Badische Zeitung.Gleichheit abgeschafft?)

Ex-Jugendtrainer vom Kaiserstuhl missbraucht eigene Tochter
Mario B. bekam 2010 in Freiburg wegen sexuellen Missbrauchs von zwei Mädchen nur eine Bewährungsstrafe. Nun wurde er in Lübeck wieder verurteilt. Diesmal geht er in den Knast…Die Strafkammer befand den 38 Jahre alten Sozialpädagogen des schweren sexuellen Missbrauchs an Kindern in drei Fällen für schuldig…Als „Super-Mario“ war der ehemalige Diakon und Jugendtrainer in Sportvereinen bei den Eltern und Jugendlichen am Kaiserstuhl bekannt und beliebt: Zwischen 2004 und 2007 half der Sozialpädagoge bei der Vorbereitung der Konfirmanden, engagierte sich als Jugendbetreuer bei Sportvereinen am Kaiserstuhl, baute in einem dortigen Dorf eine Mädchen-Fußballmannschaft auf und arbeitete als Jugendwart. Dass er zwei damals neun und zehn Jahre alte Mädchen in mindestens zwölf Fällen sexuell missbraucht hatte, wurde erst nach seinem fluchtartigen Umzug nach Hamburg publik…Mario B., der sich im Freiburger Gerichtsaal zu seinen pädophilen Neigungen bekannt hatte, kam 2010 mit einem milden Urteil davon:…Er musste sich einer Therapie unterziehen, zudem sich von Kindern fernhalten – beruflich und im Ehrenamt. Seine älteste Tochter schützte dies nicht. Die Therapie sei wohl kontraproduktiv gewesen, meinte ein psychiatrischer Gutachter vor dem Lübecker Gericht…
(Badische Zeitung. Wann kommt mal jemand auf den Gedanken, dass psychologischer Bimbam keine Wissenschaft ist? Wer begutachtet die Psychologen?)

Ab Juli 2016 geht der Gotthardbasistunnel in Betrieb
Schweiz debattiert bereits Nachnutzung der Gotthardbahn / Ausbaupotenziale für Nahverkehr
(Badische Zeitung. Deutschland hält sich dafür mit seinem Rheintalchaoos nicht an internationale Abmachungen.)

Bullinger: Deutsche und französische             
Bauern sollten zusammenstehen
Freie Demokraten sehen Preisdruck aus Osteuropa und fordern Stopp bei…
Zu den Demonstrationen elsässischer Bauern an den Grenzübergängen zu Baden-Württemberg erklärt der agrarpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Dr. Friedrich Bullinger: „Der Protest der Elsässer geht an die falsche Adresse. Denn die Landwirte in Frankreich und Deutschland stehen vor ganz ähnlichen Problemen, auch was den Mindestlohn anbetrifft…
(FDP-Landtagsfraktion. Bullinger lebt in einem Eiapopaia-Europa das mit der Realität nichts zu tun hat. Grenzen zu blockieren ist übrigens eine Straftat!)

Türkische Offensive Sorge um deutsche Soldaten
Ankaras Angriffe auf die Kurden und die IS-Terrormiliz werden für die deutschen Soldaten in der Türkei zum Sicherheitsrisiko. Reagiert hat die Bundeswehr darauf bislang offenbar nicht. Der Vorsitzende ihrer Reservisten schlägt Alarm.
(faz.net. Die Laienministerin ist zu sehr mit Kindergärten beschäftigt?)

Lob für den Fifa-Boss:
Putin schlägt Blatter für den Nobelpreis vor
Joseph Blatter hat nicht mehr viele Freunde, aber auf Wladimir Putin kann er sich verlassen. Der russische Präsident findet, der Fifa-Chef habe sogar einen Nobelpreis verdient.
(spiegel.de. Gibt’s noch keinen für Korruption?)

Euro-Krise
„Bald wird sich entscheiden, ob Europa zerbricht“
Für den Politikwissenschaftler Herfried Münkler gibt es zwei Möglichkeiten, damit die EU nicht an den eigenen Fehlern zugrundegeht. Bisher ging die Politik Problemen aus dem Weg. Wie lange noch?
(welt.de.Wie lange geht ein Krug zum Brunnen?)

70 Polizisten müssen schlichten
Fußballspiel eskaliert: Mehrere Dutzend Flüchtlinge liefern sich Massenschlägerei
Ein lockerer Kick am Abend gerät außer Kontrolle: Dutzende von Asylbewerbern aus Syrien und Albanien haben sich in Trier eine Massenprügelei geliefert. Grund war ein umstrittenes Tor bei einem Fußballspiel. Jetzt will der Innenminister eingreifen.
(focus.de. Will er den Schiedsrichter machen?)

Türkische Offensive Sorge um deutsche Soldaten

Ankaras Angriffe auf die Kurden und die IS-Terrormiliz werden für die deutschen Soldaten in der Türkei zum Sicherheitsrisiko. Reagiert hat die Bundeswehr darauf bislang offenbar nicht. Der Vorsitzende ihrer Reservisten schlägt Alarm.
(faz.net. Die Laienministerin ist zu sehr mit Kindergärten beschäftigt?)

Lob für den Fifa-Boss:
Putin schlägt Blatter für den Nobelpreis vor
Joseph Blatter hat nicht mehr viele Freunde, aber auf Wladimir Putin kann er sich verlassen. Der russische Präsident findet, der Fifa-Chef habe sogar einen Nobelpreis verdient.
(spiegel.de. Gibt’s noch keinen für Korruption?)

Euro-Krise
„Bald wird sich entscheiden, ob Europa zerbricht“
Für den Politikwissenschaftler Herfried Münkler gibt es zwei Möglichkeiten, damit die EU nicht an den eigenen Fehlern zugrundegeht. Bisher ging die Politik Problemen aus dem Weg. Wie lange noch?
(welt.de.Wie lange geht ein Krug zum Brunnen?)

Landesregierung setzt Politik des Überhörtwerdens konsequent fort
„Mit der Gründung einer Task Force aus Vertretern der Ministerin zeigt die Landesregierung, dass ihr die Sorgen der Städte, Gemeinden und Landkreise offensichtlich egal sind. Erst vor wenigen Tagen hatten die kommunalen Spitzenverbände eine solche Task Force mit ihrer Beteiligung gefordert, weil sie sich mit dem Flüchtlingsproblem allein gelassen fühlen“, so Spitzenkandidat Guido Wolf.“Die Landesregierung setzt damit ihre Politik des Überhörens konsequent fort. Zudem sind die von Finanzminister Nils Schmid angekündigten 30 Millionen Euro für ein Wohnraumprogramm viel zu wenig. Denn schon jetzt ist klar, dass die tatsächlichen Flüchtlingszahlen in Baden-Württemberg Ende des Jahres dichter an 100.000 als an 50.000 Menschen liegen“, so Guido Wolf.
(cdu-bw.de. Ist der Mann so dämlich oder hält er die Bürger für so dämlich? Dieses Flüchtlingsschlamassel verdankt Deutschland allein der von CDU geführten Bundesregierung. Soll sich dieses falsche Wolfsgeheule jemand anhören?)

50 Polizisten im Einsatz
Massenschlägerei! Dutzende Flüchtlinge gehen in Trier aufeinander los
Eine Prügelei unter Flüchtlingen in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Trier hat zu einem Einsatz von 50 Polizisten geführt. Die Beamten hatten große Mühe, die Streithähne zu trennen. Ein Mann kam ins Krankenhaus, drei wurden festgenommen…
Der 24-Jährige erlitt Prellungen und Schürfwunden und wurde zur Untersuchung in eine Klinik gebracht. Um den Streit herum versammelten sich laut Polizei mehrere Hundert Afa-Bewohner und skandierten lautstark…
(focus.de. So lässt sich flächendeckend ein ganzes Land lahmlegen. Wer holt Merkel unter dem Tisch in Bayreuth hervor?)

Flüchtlinge sind aus Mainstockheim ausgezogen
Die einen halfen beim Rasenmähen und hielten Friedhofswege sauber, die anderen machten angeblich Lärm und belästigten Frauen. Nun mussten alle Asylbewerber das Wohnheim in Mainstockheim verlassen.Nach Streitigkeiten zwischen Asylbewerbern und Anwohnern steht die Flüchtlingsunterkunft in Mainstockheim im unterfränkischen Landkreis Kitzingen nun leer…Die Asylbewerber seien sowohl einzeln als auch in kleinen Gruppen auf verschiedene Flüchtlingsheime in ganz Unterfranken verteilt worden…Ein Teil der 13 Zimmer des Gasthofes müsse nun aber wahrscheinlich erst einmal renoviert werden, sagte Bürgermeister Karl-Dieter Fuchs. Er sprach von eingetretenen Türen und Duschkabinen sowie kaputten Fenstern. Die Besitzer des Gasthauses haben mit dem Freistaat einen Beherbergungsvertrag für ein Jahr abgeschlossen. Die Unterkunft war seit Beginn des Jahres mit alleinstehenden, jungen Männern aus dem Kosovo und Albanien belegt. Etwa die Hälfte der zuletzt rund 20 Asylbewerber hatte die Anwohner durch Lärm in der Nacht, Müll auf den Straßen und Pöbeleien verärgert. Zudem sollen sich einige der Bewohner in einem Freibad und Geschäften in Kitzingen daneben benommen haben. Dadurch zogen sie sich zudem den Unmut einer deutsch-türkischen Gruppe auf sich, die deshalb mehrfach in den vergangenen Tagen vor der Unterkunft auftauchte, Streit suchte und zu Großeinsätzen der Polizei führte…
(welt.de. Kulturbereichernder Pöbel aus Drittstaaten ohne Asylberechtigung?)

Flucht vor Kapitalkontrollen
Bulgarien, die neue Schatzkammer Griechenlands
Bis zu 14.000 Euro pro Woche können Griechen derzeit trotz der Kontrollen nach Bulgarien schaffen – völlig legal. So fließt das Geld weiter aus griechischen Banken ab. Nicht nur normale Bürger nutzen das, Unternehmen verlagern sogar ihre Firmensitze.
(spiegel.de. Wer erklärt dieses Land für nicht existent?)

Augenmaß bei Pilzen

Wer zuviel sammelt, dem droht Bußgeld

pilze

(lifePR) – Die spätsommerliche Wärme nach dem Regen lässt vielerorts die Pilze im Wald sprießen. Sehr zur Freude der immer größer werdenden Sammlerschar! Mancherorts riskieren sie allerdings ein saftiges Bußgeld, weil sie zu große Mengen sammeln oder in Gebieten nach Pilzen suchen, in denen besondere Verbote gelten.

In Naturschutzgebieten und im besonders bei Pilzkennern beliebten Nationalpark Eifel ist das Sammeln generell verboten. Viele der beliebten Speisepilze zählen außerdem laut Bundesartenschutzverordnung zu den besonders geschützten Arten. Das Bundesnaturschutzgesetz verbietet, diese „aus der Natur zu entnehmen“ und sie „in Besitz zu nehmen“.

Laut ARAG Experten enthält die Bundesartenschutzverordnung allerdings eine Ausnahmegenehmigung, nach der Steinpilze, Pfifferlinge, Birkenpilze und Rotkappen, Morcheln, Schweinsohr und Brätling in geringer Menge für den eigenen Bedarf gesammelt werden dürfen. Geringe Mengen sind Mengen bis zu zwei Kilogramm pro Pilzsucher und Tag.