Das Tagesgericht

flugzeugrot

Fliegt der Baron selbst? Ist zuhause zu wenig Krise?

Lahr verhilft Costa Rica zu besserem Wasser
Die Stadt Lahr greift ihrer costa-ricanischen Partnerstadt Alajuela unter die Arme: Experten aus der Stadt halfen mit, die dortige Kläranlage und das Abwassernetz zu optimieren.
(Lahrer Anzeiger. Sagenhaft! Füllt dafür die Karibik das Wasserbecken der Landesgartenschau?)

Wildblumensamen hilft dem Stieglitz
„Bunte Meter für Deutschland“ heißt es eine Aktion des Bunds für Umwelt- und Naturschutz.
(Badische Zeitung. Piep.)

Vermisster 30-jähriger Mann tot in der Schutter gefunden
Die Lahrer Polizei hat an Fronleichnam einen 30 Jahre alten Mann tot aus der Schutter geborgen. Bei dem Toten handelt es sich um einen Asylbewerber. Die Polizei geht von einem Unglücksfall aus,..
(Badische Zeitung. ?)

Geschichten und Sagen aus mehreren Jahrhunderten im Storchenturm
GESCHICHTEN UND MUSIK Am Donnerstag, 2. Juni, ist eine DORT-Veranstaltung (Donnerstags in der Ortenau – Genuss mit allen Sinnen) in Zell a. H. Unter dem Titel „Schwarzwald is calling – Schwarzwald isch Heimat“ präsentiert Ruth Dilles, mit…
(Badische Zeitung. Ätsch, Ihr Lahrer!)

Überfall auf eine 53-jährige Wirtin
In der Nacht zum Sonntag, kurz nach Mitternacht, verließ eine 53-jährige Betreiberin eines Gastronomiebetriebes in Ettenheim, Freiburger Straße 2, ihr Lokal. In ihrer Handtasche transportierte sie die Tageseinnahmen. Auf dem Weg zu ihrem Auto wurde ihr laut Polizei die Handtasche von einer unbekannten männlichen Person gewaltsam entrissen…
(Badische Zeitung. Ortenau bei Nacht.)

Besucherzahl ist noch ausbaufähig
(Badische Zeitung. Was wollte die Zeitung damit nicht deutlicher sagen?)

Die Aktion „Tourist in der eigenen Stadt“ kam gut an
Die Leiterin der Tourist-Information, Lonieta Dylus, spricht von einem „absoluten Rekord“, für manche Führungen gab es nicht genügend Tickets. Die BZ war bei einer Kinderstadtführung dabei.
(Badische Zeitung. Sind andere Führungen für die Redaktion zu hoch?)

Dreckeimerrennen in Titisee-Neustadt
GAUDI PUR Die Weltcupschanze in Neustadt statt mit Skiern runterzufliegen mit Dreckeimern runterzubrettern, ist der Spaßfaktor beim Dreckeimerrennen am 4. und 5. Juni.
(Badische Zeitung. Dekadenz bei Laune halten?)

OB Muttach: »Dankeschön an den SV Oberachern!«
Mit Freibier und der musikalischen Begleitung des Oberacherner Musikvereins wurden die Fußballer des SV Oberachern am Samstagnachmittag vor dem Rathaus am Markt von ihren treuen Fans erwartet
(Miba-Presse. Warum war der OB nicht im Stadion, wo sie nicht gewonnen haben? Werden in der CDU inzwischen stets Verlierer belohnt?)

______________________________________

Merkels Gedenken in Verdun
„Das Wort Vaterland hat ihr nicht gepasst“
Gedenken an Schlacht von Verdun: Kränze, Kinder, Gesten der Freundschaft Fotos
Gerd Krumeich hat Angela Merkel und François Hollande am Sonntag auf der Gedenkfeier von Verdun begleitet. Hier erzählt der Historiker, warum die Kanzlerin kurz irritiert war.  Professor Gerd Krumeich, Jahrgang 1945, gilt als einer der renommiertesten Experten auf dem Gebiet des Ersten Weltkriegs…In seinem jüngst erschienenen Buch „Verdun 1916“ beleuchten Krumeich und sein Kollege Antoine Prost die Schlacht und den Mythos aus deutsch-französischer Perspektive……Es wurde sehr intensiv zugehört. Als ich davon sprach, dass die Soldaten auf beiden Seiten der Front in dem Bewusstsein starben, für ihr Vaterland zu sterben, zuckte Merkel kurz zusammen. Man hat deutlich gemerkt: Das Wort Vaterland hat ihr nicht gepasst…Was an Bildern haften bleiben wird, ist vor allem das bunte Gewusel zwischen den Gräbern: die sehr lebendige, von Regisseur Volker Schlöndorff inszenierte Choreografie der 4000 Jugendlichen aus Deutschland und Frankreich, die dort gemeinsam gerappt und eine Art Totentanz aufgeführt haben. Ansonsten lautet das Signal vom 29. Mai: Unser Europa ist aus Krieg entstanden, aus gegenseitigem Tothauen. Und es muss alles vermieden werden, was die europäische Idee schwächt.
(spiegel.de. Muttiland? Merkel vertritt Deutschland? „Vaterland“ wie für den Teufel das Weihwasser? Peinlich, diese Frau. Wie oft hat sie schon die französische Nationalhymne gehört und nichts verstanden von deren Blutrünstigkeit? Das zeigt auch ihre ganze Politik, die dem Land fortwährend schadet.Eine Kinderoper auf Gräbern zu dressieren, das ist das Geschmackloseste, was gemacht werden kann. Merkel und Hollande: grauenvoll! Wann kümmert sich der Generalbundesanwalt um diese Kanzlerin? Besteht nicht genug Verdacht wegen Hochverrats?)

__________________________________

Der Gotthard-Basistunnel aus EU-Sicht
«Für uns ist das wirklich wichtig»
Der Gotthard-Basistunnel stärkt einen für die EU zentralen Nord-
Süd-Korridor. Wie steht es mit den Anschlüssen? Hat Bern nun einen
«Gotthard-Bonus» gut? Eine Nachfrage bei der EU-Verkehrskommissarin.
…«Für uns ist das wirklich wichtig, es ist Teil des alpinen Korridors», sagt sie in ihrem Büro im Berlaymont, dem Brüsseler Hauptsitz der EU-Kommission. Sie müsse dem Schweizer Projektteam gratulieren, es habe termingerecht und innerhalb des Budgets «geliefert», das sei beeindruckend. Bulc wird denn auch zur Eröffnungsfeier am 1. Juni anreisen.Die Neue Eisenbahn-Alpentransversale (Neat) mit den Basistunneln Gotthard und Lötschberg bildet den Schweizer Beitrag zu den transeuropäischen Verkehrsnetzen (TEN-V) der EU. Die Tunnels sind zentrale Teilstücke des europäischen Rhein-Alpen-Korridors, eines
von neun Korridoren, die das Kernnetz der TEN-V formen. Er verbindet
die Nordseehäfen Antwerpen, Rotterdam sowie Amsterdam und verläuft
im Rheintal nach Basel, weiter nach Mailand und zum italienischen
Hafen Genua. Er ist «multimodal», da er neben Schienenstrecken unter
anderem auch Strassen und den Rhein umfasst. Die neun Korridore würden das Rückgrat für den Frachtverkehr in der EU bilden und müssten so schnell wie möglich fertiggestellt werden, sagt Bulc, eine ehemalige Unternehmerin und politische Quereinsteigerin aus Slowenien…Bern verpflichtete sich zur Neat, die EU zur Verbesserung der Nord- un Südanschlüsse zur Neat durch
Deutschland und Italien. Bulc räumt ein, dass es beim Ausbau dieser
Zufahrtsstrecken Verzögerungen gebe, doch seien diese nicht signifikant. Genaue Termine für ihre Vollendung kann sie nicht nennen, da die Verantwortung für die Umsetzung bei den Mitgliedstaaten liegt. Doch Brüssel hat einen finanziellen Hebel: 2014 sind aus dem EU-Verkehrsbudget rund 400 Millionen Euro an Zuschüssen für den Ausbau der Zufahrten gewährt worden. Werden die
finanzierten Projekte nicht fristgerecht ausgeführt, muss das Geld nach dem «Use it or lose it»-Prinzip 2020 zurückerstattet werden…Die EU-Kommission hat im Verkehrs-Weissbuch von 2011, das langfristige Ziele für die Verkehrspolitik definiert, die Verlagerung des Güterverkehrs über mittlere Strecken von der Strasse auf die Schiene propagiert… Laut dem EU-Statistikamt Eurostat stieg der Anteil der Schiene am EU-Frachtverkehr zwischen 2009 und 2014 lediglich von 11,4 auf 12,2 Prozent (gemessen in Tonnenkilometern). 2014 lag der Strassengüterverkehr mit fast 50 Prozent an erster Stelle, vor dem Hochsee-Frachtverkehr mit 33 Prozent.Dass nicht mehr Verkehr verlagert wurde, führt Bulc auch darauf zurück, dass die Bahnen keine wettbewerbsfähigen Dienstleistungen angeboten hätten. Sie seien viel zu monopolistisch und zu wenig interessiert an den Interessen der Kunden gewesen…
(Neue Zürcher Zeitung. Deutschland ist nicht in der Lage, den Vertrag wegen des nicht vollzogenen Rheintalaubaus zu erfüllen. Absichten der Bahn, Gütterbahhhöfe zu schließen, ist kontraproduktiv gegenüber den Plänen der EU.)

Wie zu Zeiten des Konzils:
10.000 Besucher verfolgen Spektakulum in Konstanz
(Südkurier. Wer wurde verbrannt?)

Polizei: 5000 Einbrecher scheitern an Sicherungstechnik
(Südkurier. Eine ganze Armee zugange?)

Test für zwei Wochen:
So will die Stadt Stuttgart aggressives Betteln eindämmen
Schlossgarten und Königstraße – es ist das Stuttgarter Wohnzimmer, in dem verstärkt wild campiert und gebettelt wird. Der Stadt reicht es jetzt.
(Südkurier. Warum das Betteln im Land nicht verbieten wie in Bayern?)

_________________________________

Boualem Sansal: Über die Thesen dieses Autors redet ganz Europa
…Der 66-jährige algerische Schriftsteller Boualem Sansal…schreibt auf Französisch. Sein neuestes Buch: „2084”. Untertitel: “Das Ende der Welt.“ Sansal thematisiert darin die Glaubensdikatur eines radikalen Islams, der die Macht übernimmt, Regeln und Normen setzt – gesellschaftlich, politisch, religiös. Weltweit…Sansal beschreibt einen einen fiktiven Staat, Abistan, in dem es keine Vergangenheit und keine Geschichte gibt – nur das Hier und Jetzt: 2084…Sansal…war Staatsbeamter im Wirtschaftsministerium und zählt zu den bekanntesten Personen des Landes…Im Interview mit der “Welt” erklärt Sansal den Erfolg seines Buchs „2084“, das allein in Frankreich mehr als 300.000 Mal verkauft wurde, durch ein Aufwachen der Menschen: “Sie machen sich klar, dass die Islamisierung kein lokales Phänomen ist, sondern ganz Europa betrifft. Wir haben alle Angst – auch wenn es nicht alle zugeben wollen.”…Er glaubt, Frankreich islamisiere sich. Allerdings nicht in Form einer Verdrängung des christlichen Abendlandes, wie es etwa Pegida für Deutschland durch ankommende muslimische Flüchtlinge fürchtet, sondern durch eine “Fusion”: die Verschmelzung von Zivilisationen – von Orient und Okzident…“Als Demokrat sehe ich unsere Zivilisation mit großem Bedauern untergehen, denn sie hat die Menschheit vorangebracht – auch wenn uns ihre Exzesse längst schaden.” Besonders bedroht sei Deutschland. Die Aufnahmen von einer Million Flüchtlingen sein “komplett naiv” gewesen. Langfristig sei “Deutschland das Land, das am meisten bedroht ist”.Deutschlands Toleranz werde von Flüchtlingen – unter anderem aus Algerien – ausgenutzt, um Unterschlupf zu finden, so Sansal. Unter ihnen seien radikale Islamisten, mutmaßt der Schriftsteller…Sansal behauptet, die anderen europäischen Staaten “träumen von nichts anderem als dem Absturz Deutschlands”, denn Europa sei am Ende: “Es hat keinerlei Zukunft mehr.” Der Schriftsteller sieht den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als konkrete Bedrohung. Der Politiker stelle sich vielleicht vor, “sein Reich nach Europa auszudehnen”. Sansal vermisst bei den Europäern Überzeugung und Entschlossenheit, für ihre Werte einzustehen….Aber nicht nur für Europa, sondern auch für den Islam findet Sansal drastische Worte: “Ich mag den Islam nicht, ich glaube nicht daran, und ich stelle fest, dass er nicht nur eine Gefahr, sondern eine enorme Gefahr ist. Er wird unsere Gesellschaft aufsprengen.”…
(huffingtonpost.de. Das wissen eine CDU-Merkel, die Einheitspartei und die Willkommensleute sicher besser. Deshalb redet über die Thesen dieses Autors natürlich niemand in Deutschland, sonst macht er sich Volksverhetzung schuldig.)

Colmnitz in Sachsen
Mit Nazi-Symbolik zum Dorffest
Bei einem Heimatfest im sächsischen Colmnitz liefen Teilnehmer in Wehrmachtsuniformen beim Umzug mit. Gewehre und Hakenkreuze irritierten offenbar nur wenige der Schaulustigen.
(spiegel.de. Haben die sich aus GB oder den USA verirrt? Nach dem Krieg gab’s in Deutschland Nazis nur  in Zivil. 12 Jahre Geschichte haben nicht stattgefunden, kommen nur in Gedenk- und Bußveranstaltungen vor?)

„Das ist niederträchtig“
Merkel kritisiert Gauland für Boateng-Äußerung scharf
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Äußerung des AfD-Vizechefs Alexander Gauland im Zusammenhang mit dem Fußballnationalspieler Jérôme Boateng scharf verurteilt…
(focus.de. Was für ein Ablenkungsversuch von ihrem ständigen Dauerfiasko. Sie reitet nun auch als Spätzünder auf dem Pferd verkehrtherum. Sie „kritisiert scharf“, von dem sie keine Ahnung hat, oder war sie dabei? Welchen Milliardenschaden hat sie für Deutschland angerichtet? Das interessiert die wie gleichgeschaltet tönenden Medien nicht? Wer ist Boateng? Deutsche Mutter, in Deutschland geboren, Vater trennte sich bald, Sohn schafft Hauptschulabschluss.  Musterbeispiel von Integration, weil er gegen einen Ball tritt? )

„Antipatriotisches Signal“
AfD kritisiert Özils Pilgerreise nach Mekka
Die AfD Sachsen hält Mesut Özils Pilgerfahrt für ein „antipatriotisches Signal“. Die freundlichen Medienberichte darüber seien das Hofieren einer Ideologie, in der Ehrenmorde zum guten Ton gehören
(welt.de. Auch ein Kicker sollte seine Religion als Privatsache betrachten. Da hat er wohl etwas falsch verstanden.)

Energiewende
„Können wir bitte aufhören, Fortschritt auszubremsen?“
Schleswig-Holsteins Umweltminister Habeck macht der Bundesregierung
bei der Energiewende schwere Vorwürfe. Der Strompreis sinke durch
erneuerbare Energien – nur hätten die Verbraucher nichts davon.
(welt.de. Welchen Sinn macht Politik gegen das Volk?)

Türkei: Erdogan rät muslimischen Frauen von Verhütung ab
„Keine muslimische Familie sollte so etwas tun“: Der türkische Präsident Erdogan hält nichts von Verhütung. Gläubige Türkinnen sollten mehr Kinder bekommen.
(spiegel.de. Islampapst? Wovon sollen die leben, von der EU? Faschistische Ideologien noch immer nicht verstanden, die sich in alles einmischen?)

Behörden versagten bei Enttarnung von IS-Attentätern
Hätten die Pariser-Terroranschläge verhindert werden können? Laut einem Medienbericht lagen internationalen Sicherheitsbehörden bereits seit 2014 Informationen zu Blanko-Pässen vor, die der Islamische Staat später zur Einschleusung der Terroristen in die EU nutzte.
(Junge Freiheit. Die Behörden können nur so gut sein wie ihr Personal, da hapert’s. Kreisklasse passt nicht in Bundesliga.)

Linksextremisten bekennen sich zu Anschlägen
Linksextremisten haben sich zu einer Gewaltorgie in Berlin bekannt. In der Nacht zu Sonntag hatten mehrere Vermummte in Berlin-Mitte ein Hotel, eine im Bau befindliche Wohnanlage, mehrere Autos, den Energieversorger Vattenfall und einen Supermarkt angegriffen. Sie legten Feuer, warfen Brandsätze, Teerflaschen und Steine.
(Junge Freiheit. Die laufen noch frei herum? Auf der Seite der Einheitsregierung?)

Niedrige Preise
Milchbauern sollen mindestens 100 Millionen Euro Soforthilfe bekommen
Die Milchpreise sind drastisch gesunken, nun will die Bundesregierung den Milchbauern Soforthilfen von mindestens 100 Millionen Euro gewähren.
(spiegel.de. Marktwirtschaft? Sind die EU-Angestellten auch pensionsberechtigt?)

„Antänzer“
Zahlreiche Sex-Attacken bei Stadtfest in Darmstadt
In Darmstadt sind während eines Stadtfestes zahlreiche Frauen von Asylbewerbern sexuell belästigt geworden. Bislang hätten sich 18 Frauen bei der Polizei gemeldet und über sexuelle Übergriffe geklagt. Die Polizei nahm drei pakistanische Asylbewerber fest. Der CDU-Politiker Hans-Jürgen Irmer forderte harte Konsequenzen. Die Täter hätten ihr Gastrecht verwirkt.
(Junge Freiheit. Wenn der Staat das nich verhindern kann, müssen Verantwortliche aus Politik, Polizei und Justiz sich andere Jobs suchen. es reicht! Ist der CDU-Politiker auch ein Volksverhetzer, der die Leute aus dem Land haben will? Schützt deutsche Justiz Kriminelle? Die Ausländer lachen doch über dieses Land. )

Kriminalität
Wieder sexuelle Übergriffe auf Mädchen und Frauen
Am vergangenen Wochenende hat es erneut mehrere Fälle sexueller Übergriffe durch junge Männer mit ausländischen Wurzeln gegeben. Die JUNGE FREIHEIT dokumentiert eine Auswahl davon.
Jugendlicher mißbraucht zwölfjähriges Mädchen in Duschkabine
Ein 14 Jahre alter Jugendlicher hat am Samstag in einem Augsburger Freibad ein zwölf Jahre altes Mädchen sexuell mißbraucht. Der mutmaßliche Täter verschaffte sich laut Polizei Zutritt zu einer Duschkabine,…handelt es sich bei dem 14jährigen um einen Schüler türkischer Herkunft, den das Mädchen zuvor kennengelernt hatte.
Asylbewerber begrapscht 11jährige in Freibad
Ein 26 Jahre alter Asylbewerber hat am Donnerstag ein 11 Jahre altes Mädchen in einem Freibad im schwäbischen Donauwörth begrapscht.
Iraker schlägt und berührt junge Frau unsittlich
Ein Iraker hat eine 17 Jahre alte Frau im hessischen Bad Nauheim in der Nacht auf Samstag geschlagen und begrapscht. Der 22jährige folgte dem Mädchen hinter einen Apfelweinstand, zog sie an sich und berührte sie unsittlich,…Der Iraker soll dem Opfer gefolgt sein und ihr vor Passanten ins Gesicht geschlagen haben…Der Iraker flüchtete anschließend in eine Asylunterkunft,…
Zeuge verhindert Vergewaltigung
Im nordbayerischen Forchheim hat die Polizei einen 26 Jahre alten Sexualstraftäter arabischer Herkunft festgenommen. Er wird beschuldigt, ein 17 Jahre alte Frau in der Nähe des Bahnhofs in Kersbach von hinten attackiert und in einen Straßengraben gezerrt zu haben….
Syrer begrapscht junge Frau
Ein 26 Jahre alter Syrer hat eine 23jährige in einer Diskothek bedrängt und begrapscht. Wie die Polizei mitteilte, drückte der Syrer die Frau in einer Würzburger Diskothek in eine Sitzbank und berührte sie gegen ihren Willen im Intim- und Brustbereich.
(Junge Freiheit. Willkommene Kulturbereicherung? Vielleicht mal Polizei und Justiz und auch Bürgermeister bis hinunter ins kleinste Dorf auf Amtseide und ihre Aufgaben aufmerksam machen in diesem Land? Wird nicht das deutsche Volk verhetzt durch Kriminelle? Ist das etwa erwünscht?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.