Deutschland in Dauerkrise

Versorgungsnot: Im Merkel-Zeitalter sind Geist und Verstand knapp geworden

markennot

Wohl dem, der noch hat: Die Mark ging, Marken kommen. Wie heißt es im jüngsten Gesetzentwurf  des Agrarministeriums: „Eine Versorgungskrise ist ein Szenario, in dem bis zu 80 Millionen Menschen über den freien Markt keinen Zugang zu Lebensmitteln mehr haben und daher hoheitlich versorgt werden müssen“. Erstaunlich, dass das Volk weiter  vor sich hindumpft, und die staatseigenen und staatshörigen Medien  Erbsenzählerei  für  Notvorräte betreiben und nicht fragen, wie dicht  Deutschland vor dem Untergang steht.

(gh) – Immer mehr Köpfe, aber immer weniger drin. Im Merkel-Zeitalter sind Geist und Verstand knapp geworden. Damit dies nicht so auffällt, wird Deutschland zur Dauerkrise erklärt. Denn Enge und Mängel verwalten, das hat die fälschlicherweise zur Bundeskanzlerin gewordene ehemalige FDJ-Agitprop-Funktionärin gelernt. Deshalb wird den Bundesbürgern soviel wie noch nie abgenommen, rund 70 Prozent machen inzwischen Steuern und Abgaben aus. Ergebnis: Katastrophenvorspiel. Immer noch zuviele Deutsche nehmen von der Kanzlerin eingeladenen illegalen Eindringlingen aus der Dritten Welt den Platz weg. Die Politik aber handelt. Denn die Versorgungskrise ist da. Irgendwo vor der Tür wie Ostern oder Weihnachten.

So meldet Reuters: „Die Bundesregierung regelt die Versorgung der Bürger mit Lebensmitteln im Falle einer schweren Krise neu. ‚Eine Versorgungskrise ist ein Szenario, in dem bis zu 80 Millionen Menschen über den freien Markt keinen Zugang zu Lebensmitteln mehr haben und daher hoheitlich versorgt werden müssen‘, heißt es in einem vom Agrarministerium ausgearbeiteten Gesetzentwurf, der der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. Eine solche Krise sei zwar unwahrscheinlich, sie könne aber nicht vollständig ausgeschlossen werden: In Betracht kämen eine kriegerische Auseinandersetzung, ein großflächiger Stromausfall, eine Pandemie oder ein Terroranschlag mit großflächiger Freisetzung radioaktiver Strahlung.

Extremwetterlagen, technische Störungen, Naturkatastrophen oder die Freisetzung von Gefahrstoffen dürften dagegen nach Einschätzung der Experten nicht zu einer Versorgungskrise führen. ‚Derartige Ereignisse konnten seit Bestehen der Bundesrepublik stets mit den Mitteln des Katastrophenschutzes bewältigt werden‘, heißt es dazu in dem Entwurf, der derzeit in der Ressortabstimmung zwischen den Ministerien ist und auch vom Bundesrat genehmigt werden muss. Der Entwurf enthält wie bisher Ermächtigungen, mit denen die Regierung Regeln zur Produktion und Zuteilung von Lebensmitteln erlassen kann. Neu sind Befugnisse, die den Behörden im Notfall die Beschlagnahmung von Bauernhöfen und anderen Lebensmittelbetrieben ermöglichen sollen“.

Die Regierung komme mit der Neuregelung Forderungen des Bundesrechnungshofes nach. Dessen Prüfer hätten 2011 gerügt, dass die in ihren Ursprüngen noch aus der Nachkriegszeit stammenden Vorgaben zum Umgang mit einer Versorgungskrise Schwachstellen enthielten. Der Rechnungshof mahnte unter anderem die Erarbeitung aktueller Krisenszenarien an. Außerdem plädierten die Prüfer dafür, ein Gesamtkonzept mit einheitlichen Regelungen für militärische und zivile Krisenfälle zu erlassen. Bisher existieren zwei separate Gesetze. Zudem soll die staatliche Bevorratung von Lebensmitteln überprüft und neugeordnet werden.

Auch dies sei eine Forderung des Bundesrechnungshofes. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung sei bisher einerseits zuständig für die sogenannte Zivile Notfallreserve aus Reis, Erbsen, Linsen und Kondensmilch, die in einer Krise vor allem in Ballungsräumen bei der Versorgung der Menschen mit mindestens einer täglichen Mahlzeit helfen solle. Außerdem verwalte die Anstalt die Bundesreserve Getreide mit Weizen, Roggen und Hafer, die in der der Nähe von Mühlen gelagert werden. So soll im Krisenfall die Versorgung mit Mehl und Brot aufrechterhalten werden.

markenwerbunggroß

Bald wird’s vielleicht soweit sein: Dann müssen andere Mächte in ein Vakuum einmarschieren, und die Bevölkerung kann sich wieder  an Zuteilung gewöhnen. Denn irgendwann wird die Selbstbedienung durch Völkereinwanderung in Deutschland  in einer Sackgasse enden, weil das Wirtsvolk ausgesogen ist.

Wirksamstes Mittel zur Vorsorge sei allerdings die ‚Vorratshaltung durch die Privathaushalte‘, heiße es in dem Entwurf. Empfehlungen zur privaten Vorratshaltung seien auch seit langem Teil des Zivilschutzkonzeptes, dessen Neufassung Bundesinnenminister Thomas de Maiziere kürzlich vorgestellt habe.

Muss Deutschland wieder mit einem Bauernkrieg rechnen? Sogar während des 1. und des 2. Welkrieges sind Buernhäfe nicht beschlagnahmt oder staatlich bewirtschaftet worden. Das hat erst die DDR fertiggebracht. Die hatte die kommunistische Wahnvorstellung, dass der Staat einen Bauernhof besser bewirtschaften könne als ein Landwirt. Merkel scheint den Kommunismus nur von der Theorie zu kennen, Marxismus-Leninismus musste sie ja lernen, aber offensichtlch dessen Ende verschlafen, denn demonstrieren hat sie ja wohl niemand gesehen. Enteignungen, Dirigismus, Spitzelei und einsame Führerentschlüsse wie die Abschaltung der Kernkraftwerke und der Türkeideal, das kennzeichnet das für Deutschands Untergang verhängnisvolle Merkel-Zeitalter.

An die Zeit des Bauernkriegs erinnert das folgende Lied: „Wir sind des Geyers schwarzer Haufen“, Lieder dieser Art sind stets aktuell.Irgendwo und irgendwann.

Wir sind des Geyers schwarzer Haufen

Wir sind des Geyers schwarzer Haufen, heia hoho,
und wollen mit Tyrannen raufen, heia hoho.

Refrain: Spieß voran, drauf und dran,
setzt auf’s Klosterdach den roten Hahn!

Wir wollens dem Herrn im Himmel klagen, kyrieleys,
daß wir den Pfaffen nicht dürfen totschlagen, kyrieleys.

Uns führt der Florian Geyer an, trotz Acht und Bann,
den Bundschuh führt er in der Fahn‘, hat Helm und Harnisch an.

Als Adam grub und Eva spann, kyrieleys,
wo war denn da der Edelmann? kyrieleys.

Des Edelmannes Kindelein, heia hoho,
das schicken wir in die Höll’ hinein, heia hoho.

Des Edelmannes Töchterlein, heia hoho,
soll heute uns’re Buhle sein, heia hoho.

Nun gilt es Schloß, Abtei und Stift, heia hoho,
uns gilt nichts als die Heil’ge Schrift, heia hoho.

Das Reich und der Kaiser hören uns nicht, heia hoho,
wir halten selber das Gericht, heia hoho.

Ein gleich’ Gesetz das wollen wir han’, heia hoho,
vom Fürsten bis zum Bauersmann, heia hoho.

Wir woll’n nicht länger sein ein Knecht, heia hoho,
Leibeigen, frönig, ohne Recht, heia hoho.

Bei Weinsberg setzt es Brand und Stank, heia hoho,
gar mancher über die Klinge sprang, heia hoho.

Sie schlugen uns mit Prügeln platt, heia hoho,
und machten uns mit Hunger satt, heia hoho.

Geschlagen ziehen wir nach Haus, heia hoho,
uns’re Enkel fechten’s besser aus, heia hoho.

Das Tagesgericht

schwarzweißwelt

Die ach so bunte Welt ist auf einmal schwarz-weiß?

Kauder kommt nach Lahr
Thema: Verfolgte Christen.
Auf Einladung der Lahrer CDU spricht Volker Kauder, der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU im Deutschen Bundestag, am Freitag, 9. September, zum Thema „Verfolgte Kirchen und verfolgte Christen“. Mit der Veranstaltung, die um 19 Uhr im Gasthof Dammenmühle stattfindet, will die CDU das Handeln zugunsten bedrängter Christen und anderer religiöser Minderheiten – nicht zuletzt auch wegen der Gewalt des so genannten IS – in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken.
(Badische Zeitung. In welcher Welt lebt die Lahrer CDU? Ist er Kirchensprecher? Sonst gibt’s keine Probleme im Land? Warum war die CDU hinter der AfD in Lahr? Weil sie unter Rompel und Korn so gut wie nicht mehr vorhanden ist? Geht’s noch? Deshalb holt man die Verfolger massenhaft und unkontrolliert ins Land? IS ist Islam, noch nicht gemerkt? Wann äußert sich die CDU zum seltsamen Moscheebau in Lahr?)

Laura-Letitia ist „Heiss auf Lesen“
(Stadt Lahr. Hoffentlich beherrscht sie Ortographie heißer als das Lahrer Rathaus.)

OT-Serie „Mein Lieblingsplatz“
Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte mag den Großen Deich
Ob ein Schulhof, ein schöner Park oder doch am Arbeitsplatz – »Promis« aus Offenburg haben uns ihre Lieblingsplätze gezeigt. Die städtische Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte radelt oder spaziert nach Feierabend gerne zum Großen Deich. Dort genießt sie den Blick in die Weite…
(Offenburger Tageblatt. Promi der Esoterik?)

Gutach
Kurios: Neuer Wohnmobilstellplatz hatte keine Baugenehmigung
Landratsamt stellt Bau des kleinen Gutacher Campingsplatzes vorerst ein. Samuel Reichert versteht die Welt nicht mehr: Das Landratsamt hat den Bau seines kleinen Campingplatzes hinter dem Gasthaus »Engel« eingestellt…Die Gemeinde habe ihm signalisiert, dass er mit dem Bau beginnen könne. »Der Bürgermeister hat ja selbst einem Vertreter der Presse mitgeteilt, dass er über den Baubeginn schreiben könne«, so Reichert. Der Wohnmobilstellplatz sei ja bereits in mehreren Guides und Campingführern aufgeführt – und das schon vor seiner Zeit…die Bauarbeiten seien bis auf Kleinigkeiten abgeschlossen, jetzt müsse nur noch Gras drüberwachsen, und das wachse auch ungenehmigt…Bürgermeister Eckert ist derzeit noch im Urlaub. Sein Stellvertreter Peter Wälde sieht »nicht das Riesenproblem«, es müsse nun halt ein Bauantrag gestellt werden. »Wenn das Vorhaben außerhalb des Bebauungsplans liegt, sind Gespräche notwendig«, so Wälde. Aber grundsätzlich wolle ja auch die Gemeinde diesen Wohnmobilstellplatz…Samuel Reichert beteuert: »Ich wäre niemals auf die Idee gekommen, schwarz zu bauen, ich dachte, es sei alles in trockenen Tüchern«…
(Offenburger Tageblatt. Warum noch Bauanträge stellen? Da Deutschland sich abschafft und überall Recht gebrochen wird und Wohngebiete für andere Kontinente selbst in Gewerbegebieten entstehen, warum werden da nur noch Deutsche mit Paragraphen belästigt? Der Schwarzwald ist auch nicht mehr zu retten, denn der verkommt zum Massenrummelplatz, geschmückt nur noch von Solaranlagen auf alten Höfen und .Windmühlenspießen auf den Höhen. O Schwarzwald, o Heimat, wie  bist du hin?)

Experten schlagen Alarm
Roboter vernichten Millionen Jobs – eine Region trifft es besonders hart
Roboter werden in den nächsten Jahren bestimmte Berufe auslöschen. Zu diesem Ergebnis kommen neue Studien. Millionen Menschen verlieren in Deutschland ihren Job. Besonders eine Region trifft es besonders hart…Von 100 Stellen, die Künstliche Intelligenz oder Automatisierung abschaffen, werden nur fünf durch die Robotertechnik ersetzt, berichtet die „Welt“…Eine andere Studie der ING Diba sieht sogar in den nächsten zehn Jahren über 18 Millionen Jobs in Gefahr…Demnach müssen Taxifahrer, Kuriere, Postboten und Rezeptionisten um ihren Beruf fürchten. Auch Jobs, die keine spezielle Fachausbildung oder Studium benötigen, verschwinden in den nächsten Jahren von der Bildfläche… Wirtschaftsexperten …beobachten, wie die Industrie zunehmend nach hoch qualifiziertem Personal in der Informationstechnik sucht. Die Fachkräfte sind mittlerweile in der Lage, Künstliche Intelligenz schneller weiterzuentwicklen…“Robotik ist ein wichtiges Zukunftsthema“, betont etwa die Deutsche Post. Das Unternehmen beschäftigt derzeit mehr als 100.000 Angestellte in der Brief- und Paketzustellung und will in den nächsten Jahren auch Roboter einsetzen, um Mitarbeiter zu entlasten. Tatsächlich zählt Joblift immer mehr Stellenausschreibungen, die mit Automatisierung und Künstlicher Intelligenz zusammenhängen. Im Monat August waren es etwa 13.600 Jobangebote. Allein in der Robotertechnik suchen Firmen wie Bosch, BMW, DLR, Ferchau, Eisenmann und Fraunhofer aktuell nach 1447 Angestellten.Darunter sind viele Softwareentwickler, wissenschaftliche Mitarbeiter, Doktoranden oder Robotik-Ingenieure…rechnet damit, dass in den nächsten zehn Jahren über 805.000 neue Stellen entstehen…Etwa 30 Prozent der Ausschreibungen kommen von Autobauern und Zulieferern. Auch im Schienenverkehr und in der Luft- und Raumfahrt suchen viele Firmen aktuell nach Spezialisten.
Norddeutschland trifft es besonders hart…Etwa die Hälfte der ausgeschriebenen Stellen kommt aus Süddeutschland. Auf Städteebene führt München mit 141 Stellen. Es folgt Berlin mit 86, Stuttgart mit 72, Augsburg mit 47 und Frankfurt am Main mit 32 veröffentlichten Jobs. Hingegen werden keine Spezialisten in Norddeutschland und in ländlicheren Regionen gesucht. „Die zunehmende Automatisierung der Industrie könnte die regionalen sowie die mit dem Ausbildungsgrad zusammenhängenden Unterschiede auf dem deutschen Arbeitsmarkt beträchtlich verschärfen“, schreiben die Forscher von Joblift.
(focus.de. Unfug. Alarm, Vernichtung: Die Zukunft eines hochtechnisierten Landes liegt nicht in Briefträgern und Hilfsarbeitern. Sie liegt auch nicht in falscher Lahrer Wirtschaftspolitik mit Speditionszentren, denn Logistik hat mit  Fortschrittslogik nichts zu tun. Kommt da eine von Gutmenschen verwillkommnete Masseneinwanderung von Ungelernten und Analphabeten richtig?)

Blödeln verboten
Sogar ein satirischer Kommentar zur Aufforderung der Bundesregierung, sich Lebensmittelvorräte anzulegen, der besagte, dass man auch Schnaps und Kippen bräuchte, wurde von der Maas-Facebook-Meinungspolizei gelöscht. Warum benutzt man eigentlich noch Facebook?
(danisch.de. Ist das keine Kulturbereicherung? Auf den richigen Maas kommt es an?)

vorratgesperrt

(politplatschquatsch.com. Wenn es schon Internet gegeben hätte, hätte Maos Kulturrevolution vielleicht so ausgesehen?)

_________________

DER HAMMER DES TAGES

Kauder verspricht Entlastung in Höhe von 15 Milliarden Euro
Der Fraktionschef der Union kündigt für die nächste Legislaturperiode eine Steuersenkung in Höhe von 15 Milliarden Euro an. Vor allem Familien und Bezieher von kleinen und mittleren Einkommen sollen profitieren.
(faz.net. Nicht einmal Glaubenssache. Das ist die primitivstmögliche Wahlwerbung. Viel nehmen, wenig zurückgeben. Hinterher muss und will sich niemand daran halten. Wie oft hat der sich schon versprochen? Warum werden 50 bis 60 Milliarden im Jahr für illegale Eindringlinge ausgegben? Was verspricht er sich davon? Kannitverstan!)kannitverstankauder

___________________

Umfrage
Hälfte der Deutschen lehnt vierte Amtszeit Merkels ab
(faz.net.Nur?)

Europa steht vor einem Stresstest seiner Grenzen
Noch immer kommen Flüchtlinge über den gefährlichen Seeweg. Frontex-Direktor Fabrice Leggeri will legale Wege nach Europa schaffen. Außerdem wird er die Schwachstellen an deutschen Grenzen testen
(welt.de. Schon wieder ein Willkommensruf für Unerwünschte. Hat er noch Platz in seinem Vorgarten? Was hat Europa mit Illegalen Immigranten aus der Dritten Welt zu schaffen?)

Gabriel kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik
Merkels Satz „Wir schaffen das“ kommt nicht überall gut an. Nun äußert sich auch der Vizekanzler in einem Interview kritisch über die offenherzige Asylpolitik der Kanzlerin.
(n-tv.de. Wer? Da es keinen Vizekanzler gibt, wer ist der? Von wo aus beobachtet er aus unsicherer Distanz die „Flüchtlingspolitk“ oder „Asylpolitik“, um nicht die Wahrheit über illegale straffällige Immigranten zu sagen? Nennt er weiterhin Kritiker dieses Chaos Pack?)

„Ich bin auch Kanzlerin der Deutschtürken“
Angela Merkel bekennt sich im ARD-Sommerinterview zu den hier lebenden Türken, mahnte aber auch deren Integrationsarbeit an. Die Frage nach einer vierten Amtszeit muss die Kanzlerin auch beantworten.
(welt.de. Nein, das ist sie nicht! Die hat von nichts Ahnung. Dann muss sie sich ein anderes Land suchen. Sie ist Kanzlerin der Deutschen, aber nicht von Deutschtürken, was auch immer das sein soll. Warum tritt sie nicht abund stellt sich wegen ihrer zahlreichen Rechtsbrüche dem Gericht?)

________________

DER AMBOSS DES TAGES

Zuwanderung
Europas brodelnde Banlieue
Die Migration aus dem Nahen Osten und Nordafrika wird in den nächsten Jahren 
dramatisch zunehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine brisante Studie, die das wahre Ausmass der Flüchtlingskrise dokumentiert. Viele Grossstädte der Welt kennen das Problem, und die wenigsten Bürgermeister haben bislang eine Lösung dafür gefunden: reiche Viertel, die neben armen Quartieren liegen. Hier luxuriöse Villen, dort heruntergekommene shantytowns. Top-Jobs und teure Limousinen neben Arbeitslosigkeit und Eselskarren. Gegensätze, die Neid und böses Blut erzeugen. Meist sind die Menschen in den besseren Gegenden arriviert und älter. Sie vertrauen dem Rechtsstaat und auf die Polizei, die ­ihnen Gewalt und Konflikte vom Leibe halten sollen. In den Slums hingegen regiert die Jugend…
(Die Weltwoche. Europa ruft die überzählige ungebildete Jugend der Dritten Welt, anstatt sich erst einmal um eigene Probleme wie hohe Arbeitslosigkeit zu kümmern und sich zu schützen gegen Asien und Afrika. Muss denn reingelassen werden, wer rein will? Hat Europa sich aufgegeben? Totale Kapitulation! Europa braucht den Diktator auf Zeit, wie ihn einst die Römer in Notzeiten gerufen haben. Der muss zuerst einmal das Asylgesetz abschaffen, das zur illegalen Einwanderung missbraucht wird und als Asylschwindel unter „Flüchtlingskrise“ die betroffenen Bürger belügt und betrügt.)

____________________

Eine kritische Bestandsaufnahme
Die Islamkonferenz ist gescheitert
Die Bundesregierung klammert sich verzweifelt an die Islamkonferenz. Doch die ist in den Augen des Chefs der Kurdischen Verbände Deutschlands, Ali Ertan Toprak, längst gescheitert. Hauptverantwortung dafür trägt aus seiner Sicht die Ankara-gesteuerte DITIB. Seit zehn Jahren führt der Staat einen Dialog mit dem, was er unter dem organisierten Islam versteht: in der Islamkonferenz. Und wo stehen wir nun, nach zehn Jahren Dialog in Deutschland? Keinen Schritt weiter als zu dem Zeitpunkt, als der Dialog begann. Die Positionierung der von der Türkei finanzierten DITIB ist eindeutig. Sie identifiziert sich nicht mit der Bundesrepublik Deutschland, sondern mit der Erdogan-Türkei. Was aber sollte Deutschland bewegen – was hat Deutschland bewogen, Vertreter einer Religionsgemeinschaft anzuerkennen, die sich nicht diesem Land, sondern einem ausländischen Staat, einem ausländischen Staatsführer verpflichtet fühlen? Dennoch hat man in der Islamkonferenz so getan, als habe man es mit Organisationen zu tun, die ihr Interesse darauf richten, die Lebensbedingungen muslimischer Deutscher und nicht muslimischer Türken zu verbessern.So darf es niemanden wundern, dass sich die in der Islamkonferenz vertretenen Islamverbände unter der Führung der an die türkische Religionsbehörde gekoppelten DITIB bis heute einer ehrlichen Debatte über unsere demokratische, säkulare Weltordnung verweigern. Stattdessen verstecken sie sich hinter ihrer durch das Grundgesetz nicht gedeckten Interpretation einer Religionsfreiheit, die an die Stelle des Individualanspruchs des Einzelnen einen kollektivistischen Gruppenanspruch setzen. Dabei – um dieses explizit zu unterstreichen – schreibt unser Grundgesetz fest, das jener Artikel 4 ein ausschließliches Individualrecht ist. Dem einzelnen steht es frei, in seiner Privatheit zu glauben, was er will – und diesem seinem privaten Glauben nach seinen Regeln zu dienen. Dabei spielt es am Ende keine Rolle, ob das Objekt der Verehrung Gott, Allah, Buddha oder selbst Fliegendes Spaghettimonster genannt wird. …Statt sich der Erkenntnis zu stellen, dass Exzesse wie sie der selbsternannte „Islamische Staat“ über die Glaubensgemeinschaft der Eziden, aber auch über chaldäische Christen, schiitische Iraker und selbst liberale, sunnitische Kurden bringt, ohne den Islam, ohne Mohamed und Koran nicht denkbar wären, belässt man es bei halbherziger Distanzierung und einem vorgeblichen: „Das hat mit dem Islam nichts zu tun“! Welch eine Verlogenheit! Welch ein Selbstbetrug, sich den Gründen und Ursachen dieser Menschenverachtung nicht stellen zu wollen! Die professionellen Islamverbände aber tauchen ab. Sie tragen in keiner Weise zum gesellschaftlichen Zusammenhalt unserer Gesellschaft bei…Doch der Staat scheut bis heute die Konfrontation mit diesen Islamverbänden und trägt damit maßgeblich zur Untergrabung unseres Wertekanons bei. …Über 80 Prozent der Muslime sind nicht in den Verbänden organisiert und werden nicht von diesen repräsentiert! Wenn der deutsche Staat nicht gewillt ist, seine muslimischen Kinder und Schüler vor dem Einfluss und der Indoktrination ausländischer Staaten und erzreaktionärer Ideologien zu beschützen, wie dieses längst durch die Beteiligung der DITIB an den Lehrplänen an immer mehr Schulen der Fall ist, dann müssen sich die Muslime in Deutschland die Frage stellen, ob sie in der Konsequenz nicht den von türkisch-islamistisc­h beeinflussten staatlichen Islamunterricht in Deutschland boykottieren. Gründen ablehnen und deren Wirkungskreis sie verlassen haben.
(Tichys Einblick. Keine Kommune kümmert sich um das, was islamische Verbände tun. Dass deren Treiben bereits in  islamischen Staaten gehörenden Gebäuden und dem dazugehörenden Gelände stattfindet, wird so wenig beachtet, wie im Gegensatz dazu solche Verbände auch noch von Kommunen gefördert werden in der falschen Annahme, Islam sei eine Kirche, obwohl er icht auf dem Boden der Verfassung steht.)

BAMF-Chef
Burkas und „liederliche Kleidung“ lehnt Weise ab
Rund 300.000 Zuwanderer bis Jahresende, darunter nur wenige Akademiker: Frank-Jürgen Weise erwartet hohe Kosten für die Integration in den Arbeitsmarkt. Kopftücher findet der BAMF-Chef in Ordnung.
(welt.de. Was passt ihm am Grundgesetz nicht? Illegale Immigranten unter Asylgesetz findet er auch in Ordnung, genauso wie seltsame falsche Asylerklärungen durch seine Behörde? Warum soll Deutschland Leute integrieren, die nicht integriert werden können und die niemand braucht? Ist nicht auch er überflüssig? Schafft das Merkel nicht alleine?)

Heiligsprechung am 4. September
„Muss die wahren Taten sehen“: Autor offenbart dunkle Seite von Mutter Teresa
Mutter Teresa war eine „Verbündete des Status Quo“: Das sagte der Autor Tariq Ali schon vor mehr als 20 Jahren und kritisierte ihre Kampagne gegen Verhütung und Abtreibung in Indien. Ihre Heiligsprechung am 4. September findet er lachhaft.  „Die meisten Heiligsprechungen sind lächerlich, aber diese hier ist auch dumm“, sagt Ali in einem Email-Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Dieser Papst (Franziskus), der normalerweise sehr intelligent ist, muss die wahren Taten dieser albanischen Schwester kennen“, sagt der Autor und verweist auf den Film „Hell’s Angel“ („Höllenengel“) über Mutter Teresa, den er 1994 mit seinem 2001 verstorbenen Kollegen Christopher Hitchens drehte.In der umstrittenen Dokumentation prangern die beiden mangelhafte medizinische und soziale Betreuung in Mutter Teresas Heimen für Arme und Sterbende in der indischen Stadt Kolkata (früher: Kalkutta) an, wo die viel gepriesene Wohltäterin einen „Todes- und Leidenskult“ geschaffen habe…Der britische Sender BBC hatte erstmals 1969 über das Wirken Mutter Teresas in Kolkata berichtet. Seitdem habe die „profane Verquickung von kitschigem Medienrummel und mittelalterlichem Aberglauben eine Ikone geschaffen …, die bisher nur wenige infrage zu stellen gewagt haben“, meinte der überzeugte Atheist Hitchens in der Dokumentation. Auch sei sie Konflikten mit Politikern aus dem Weg gegangen, die ihre Arbeit feierten, aber andernorts in militärische Konflikte verwickelt waren, oder deren Verbündete in Entwicklungsländern Gräueltaten verübt hätten...
(focus.de. Die Faktenlage ist klar. Warum nimmt der Papst nicht Kretschmann? Auf einen Heiligen mehr oder weniger kommt es nicht an, ist alles Götzendienst.)

Friedrich zu Gabriels Stinkefinger
„Mir geht es bei dem ganzen linken Pack genauso“
In der Diskussion um Sigmar Gabriels Stinkefinger gegen Neonazis meldet sich Hans-Peter Friedrich zu Wort. In einem Tweet äußert der Ex-Innenminister Verständnis – mit bemerkenswerter Begründung.
(spiegel.de. Was ist daran bemerkenswert?)

Zensur
Angst vor offener Debatte
Erdoğan läßt Facebook einfach sperren. In Deutschland sind subtilere Maßnahmen notwendig, da hier dem Staat und seinen Behörden enge Grenzen auferlegt sind. Hier machen „Nichtregierungsorganisationen“ dort weiter, wo Staatsbeamte nicht hetzen dürfen.
(Junge Freiheit. Blockwarte- und Denunziantenstadl.)

Mann attackiert Pärchen mit Messer – 66-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen
Am Samstagabend gegen 19.20 Uhr randalierte ein Mann am Kanalufer an der Lindner Straße und belästigte die sich dort aufhaltenden Personen. Im weiteren Verlauf attackierte er ein Pärchen und stach mit einem Messer auf die 66-jährige Frau und den 57-jährigen Mann ein. Dabei erlitt die Frau lebensgefährliche und der Mann schwere Verletzungen. Der 57-jährige konnte den Täter trotz seiner Verletzungen noch überwältigen. Unterstützt wurde er dabei von einem Mitglied der Feuerwehr und einem Polizeibeamten, die sich privat auf einem angrenzenden Sommerfest aufhielten.Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 26-jährigen Deutschen aus Duisburg, der ohne festen Wohnsitz ist. Nach Angaben des Geschädigten soll der Beschuldigte bei der Tatbegehung „Allahu akbar“ gerufen haben.
(focus.de. Was ist das für ein „Deutscher“?)

Top-Ökonom rechnet mit hohen Kosten
Ifo-Chef glaubt nicht daran: „Kein zweites Wirtschaftswunder durch Flüchtlinge“
Vor rund einem Jahr nahm die Flüchtlingskrise ihren Lauf. Nach dem Schließen der Balkanroute entspannte sich die Situation an der deutschen Grenze. Nun stellt sich die Frage, wie der Arbeitsmarkt die Flüchtlinge integrieren kann.
(focus.de.Die kommen doch nicht zum Arbeiten, können ja nichts. Das hätten sie zuhause auch versuchen können.)

Deutschlands Studenten wollen zum Staat
Der öffentliche Dienst ist für Studenten noch mehr zum Traumberuf geworden, wie aus einer neuen Studie hervorgeht, die der F.A.Z. vorliegt. Warum bloß sehnen sich so viele danach, Beamten zu werden?
(faz.net. Ziel Pension und scherer Arbeitsplatz. Faul und bequem?)

Brexit hat für Merkel Folgen

Eine Kanzlerin von Pappe: Großbritannien liefert sie aus

merkelpappe

Angebot auf Amazon.

(gh) – Nicht von Pappe? Denkste! Großbritannien enthüllt das letzte Geheimnis um Angela Merkel. Nur die Deutschen werden sich wundern, gläubig wie sie sind gegenüber jeglicher Obrigkeit, seit ihnen Hexen- und Judenjäger Martin Luther diese ihnen  eingebläut hat. Die Briten wussten schon lange, dass die mächstigste Frau der Welt nur  eine US-europäische Fata Morgana ist mit dem Hang zum orientalischen Märchen von 1000 und 1 Welt. .

Bevor es zu spät ist, kommt Angela Merkel jetzt als Pappaufsteller lebensgroß  für  39,99 Euro von der Insel auf den Kontinent. Ein Problem scheint allerdings die Schiffbarkeit zu sein. Vermutlich muss sie im Schutz britischer Kampfschwimmer den Ärmelkanal überqueren und dann getrocknet werden. Und so ist die Kanzlerin zwar jetzt, da Großbritannien eigene Wege gehen will ohne Mutti, die Königin Europas, recht preiswert zu haben. Aber der Transport kostet! 28,95 Euro bis in den eigenen Vorgarten als Nachbarschaftsschreck oder ins Wohnzimmer, um die Kleinen ruhigzustellen – wenn Du nicht artig bist, dann kommt…! – ist recht happig für die Pappe.

Verlockend ist die Angela Merkel im Angebot dennoch, oder nicht?  Wer wollte das nicht immer und immer öfter: „Kann in wenigen Sekunden leicht und praktisch zusammengefaltet und verstaut werden“.  Aber wohin damit? Das ist ja das ungelöste Problem Deutschlands und Europas. Die Briten haben lieber sich  selbst  zusammengefaltet und verstaut, außerhalb der EU. Da die Pappangela auch „für Parteien“ tauglich sein soll, nicht nur als „Wanddekoration“ oder für  „das Schlafzimmer“ – Albträume eingeschlossen? –  ist die Frage, wer  tauscht sie aus?  Oder ist sie es etwa schon? Wenn man sie so watscheln oder sprechen hört, vielleicht gibt es ja noch weiterentwickelte Sonderanfertigungen. Genau,das muss sie sein! Und Deutschland hat eine Pappkameradin und merkt es nicht.

Oberster Link rechte Spalte

Ist dem BAMF  Grundgesetz unbekannt? – Gesetzesbruch durch Ministerium

bamfillu

BAMF-Illustrierung.

(tutut) – Man hält nicht für möglich, wasin Deutschland möglich ist. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat entweder vom Grundgesetz keine Ahnung oder es igenoriert es einfach, wie es inzwischen Brauch ist von Politik, Polizei und Justiz. In einer „neuen Internetpräsenz“ für  „Asyl und Flüchtlingsschutz“ kriegt es die Behörde fertig, das deutsche Asylgesetz ad absurdum zu führen. Es ist nämlich genau nicht das, als was es vom BAMF vorgestellt wird. Ist totale Volksverarschung gewollt?

So stellt das BAMF das Pamphlet vor: „Die neu konzipierte Themenseite ‚Asyl und Flüchtlingsschutz‘ des Bundesamtes informiert detailliert über alle wichtigen Aspekte des deutschen Asylverfahrens. Dabei werden der Ablauf der persönlichen Anhörung, die einzelnen Schritte der Entscheidungsfindung sowie die Folgen der Entscheidung dargestellt.

Ergänzend bietet die neue Themenseite die aktuellen Asylzahlen und Maßnahmen zur Verfahrensoptimierung, die rechtlichen Grundlagen sowie der Einordnung der deutschen Maßnahmen in den europäischen Kontext.

Asyl ist in Deutschland ein von der Verfassung geschütztes Recht. Menschen, die aus anderen Teilen der Welt vor Gewalt, Krieg und Terror fliehen, sollen hierzulande Schutz finden. (!!) Mit ihrer Ankunft in Deutschland erreichen Geflüchtete – oft nach Jahren der Bedrohung – sicheres Terrain. Doch Gewissheit, ob sie und ihre Familien hier dauerhaft leben und arbeiten können, gibt es erst mit der endgültigen Entscheidung über ihren Asylantrag.

Für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gehört die Prüfung der Asylanträge zu den wichtigsten Aufgaben. Eine verantwortungs- und anspruchsvolle Aufgabe, denn hierbei werden in komplexen Verfahren, unter Berücksichtigung vielfältiger Zuständigkeiten und strenger rechtlicher Grundlagen, Entscheidungen über Menschen getroffen.

In jedem einzelnen Fall bewerten die Entscheiderinnen und Entscheider des Bundesamtes mit geschulter fachlicher Kompetenz, ob ein Asylantrag berechtigt ist und ob einer der vier Schutzgründe, die den Verbleib in Deutschland ermöglichen, zum Tragen kommt.

Die neue Themenseite verschafft einen Überblick über dieses gesamtgesellschaftlich bedeutsame aber auch hochkomplexe Themengebiet. Folgen Sie bitte dem obersten Link in der rechten Spalte“.

Egal, in welchen Spalten nachgesehen wird, das Ergebnis ist linkisch bzw. wirkt gelinkt. Im Grundgesetz Artikel 16 heißt es:

„Art 16a
(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.
(2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist. Die Staaten außerhalb der Europäischen Gemeinschaften, auf die die Voraussetzungen des Satzes 1 zutreffen, werden durch Gesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, bestimmt. In den Fällen des Satzes 1 können aufenthaltsbeendende Maßnahmen unabhängig von einem hiergegen eingelegten Rechtsbehelf vollzogen werden“…

Will manfrau nichts verstehen? Da steht eben ncht: „Asyl ist in Deutschland ein von der Verfassung geschütztes Recht. Menschen, die aus anderen Teilen der Welt vor Gewalt, Krieg und Terror fliehen, sollen hierzulande Schutz finden. Mit ihrer Ankunft in Deutschland erreichen Geflüchtete – oft nach Jahren der Bedrohung – sicheres Terrain“. „Geflüchtete“, was für ein Dummdeutsch für „illegale Immigranten“, die Straftäter sind! Da Deutschland von EU-Ländern umgeben ist, kommt niemand aus irgendeiner Bedrohung und hat deshalb deutschen Boden nicht zu betreten. Wird mit Rechtsbeugung für unkontrollierte Völkereinwanderung durch die Bundesregierung geworben? Das BAMF untersteht dem Bundesinnenministerum, also einem Minister, der auch durch Miseren in mindestens zwei Ministerien bekannt geworden ist. Es ist ein Skandal ohnegleichen, wenn ausgerechnet das Bundesinnenministerium durch Gesetzesbruch zum Schaden Deutschlands wirbt!

Enthüllend

Angesichts der Unsicherheit des Abendlandes über Sitten des Morgenlandes, was  wie verhüllend oder enthüllend gehandhabt werden soll, kann vielleicht ein Witz einer Entscheidung weiterhelfen, denn nichts anderes ist ja auch die ganze Diskussion, welche losgetreten worden ist, ob das Abendland zurück ins Mittelalter sich bewegen soll, nur weil gewisse Leute Probleme mit sich und ihrem Gott haben. – Ein Rabbi und ein Priester gehen eines schönen, heißen Sommertages spazieren. Sie kommen an einem Fluss vorbei und der Rabbi hat die tolle Idee, sich im Wasser abzukühlen. „Aber wir haben doch keine Badesachen dabei“, wendet der Priester ein. Der Rabbi: „Macht doch nix, wir schwimmen nackt, hier ist doch weit und breit kein Mensch!“ Gesagt, getan. Nach der willkommenen Abkühlung entsteigen sie splitterfasernackt des Flusses, doch plötzlich kommt eine Gruppe Radfahrer vorbei. Voller Schreck hält sich der Priester die Hände vor sein Unterteil, der Rabbi aber versteckt sein Gesicht. Der Priester: „Warum machst du das?“
Der Rabbi: „Ich weiß ja nicht, wie das in deiner Gemeinde so ist, aber in meiner erkennt man mich am Gesicht!“