Das Tagesgericht

Smartphone nass geworden?

(gh)Schwer zu sagen, was mehr schmerzt: Der Berichtsversuch aus Offenburg über „Behindert nach Frühgeburt: Achtjährige verklagt Klinikärzte – Ein kleines Mädchen sitzt am Mittwochmorgen in einem Rollstuhl im Zivilprozess im Landgericht Offenburg. Statt zu sprechen, gibt sie nur ein paar Laute von sich. Sie ist gerade einmal acht Jahre alt und hat die behandelnden Ärzte des Ortenau-Klinikums auf ein Schmerzensgeld in Höhe von einer halben Million Euro und auf Schadensersatz verklagt“…, oder das Schicksal dieses Kindes. Wenn „Presse“ im Ortenaukreis sich noch immer für Presse hält, dann ignoriert sie die einfachsten Handwerksregeln: 1. Kein Meister fällt vom Himmel, 2. Nicht jedes Handwerk hat goldenen Boden, Zeitungen ersetzen den Papierkorb nicht. Was über den hinausquillt, sollte kein Abo kosten, sondern Entschädigung und Entschuldigung  für Verschriebenes anbieten, wenn’s zur Leserzumutung wird. Muss es denn immer etwas mit Medien sein, wenn Fähigkeiten hierfür fehlen? Das ist keine Offenburger, das ist eine Ortenauer Krankheit. Nicht schreiben zu können, dies aber auszudrücken, ist für Redaktionen wohl ansteckend. So ansteckend, wie jetzt wieder die Nullnummern über wertlose Abinoten und Kinderträume von Teenagern verbreitet werden, die als Schulabschlüssler allenfalls noch mit Massensaufpartys auffallen und später noch unangenehmer mit unreifen Kenntnissen beim Versuch, in Hochschulen oder Berufen einzusteigen. Warum nicht mal nach der Kompetenz eines Bundesfinanzministers aus Offenburg in Gelddingen fragen, nachdem er  die Öffentlichkeit mit erschreckend einfältigen dümmlichen Bemerkungen über den Islam zu provozieren versucht hat? Nachzufragen lohnt sich nicht? Merkels Äpfel fallen nicht weit aus ihrem Kittel.  Es ist nicht immer A-Klasse, was eine Stiefmutti auflesen lässt. Auf Zwerge, die rechtzeitig warnen, hört nur niemand mehr.

____________

Von Rottweiler Altstadt zum Testturm
Fußgänger-Hängebrücke beschlossene Sache
Nach positivem Bürgerentscheid hat am Mittwochabend auch der Gemeinderat Rottweil mit 17 zu 6 Stimmen den Bau einer Hängebrücke beschlossen. Sie soll die längste Fußgänger-Hängebrücke der Welt werden…. Die je nach Verlauf 600 bis 900 Meter lange Brücke will ein privater Investor für rund 6 Millionen Euro bauen. Bis Mitte nächsten Jahres könnte das Planungsverfahren abgeschlossen sein, als Baubeginn ist Herbst 2018 anvisiert. Gutachter müssen nun prüfen, inwieweit der erwartete Besucheransturm zu Lärmbeeinträchtigungen für die Bevölkerung führt. Daneben geht es auch um Auswirkungen für den Artenschutz. Die Stadt Rottweil erwartet durch die geplante Attraktion jährlich bis zu 200.000 Besucher.
(swr. Rottweil: Mal Turm, mal Hänger, so ist das Leben.)

Anello war Capo der Drogenmafia
Rottweil. Der Wirt der Stadiongaststätte, Placido Anello, war laut italienischer Presse nicht irgendein Mitläufer, sondern  Chef dieser Drogenmafia zwischen Palermo und Rottweil. Die Finanzpolizei hat bei ihm Werte über 4 Millionen Euro beschlagnahmt, allein in einer Villa fanden sie 40.000 Euro im Tresor. Dies berichtet das Giornale di Sicilia:
    Il capo dell’organizzazione era Anello, che improvvisamente è diventato milionario e proprietario di due ristoranti in Germania. La guardia di finanza gli ha sequestrato un patrimonio da 4 milioni di euro. Solo nella cassaforte della sua villa a Boccadifalco c’erano 40 mila euro
Die Drogen kamen anscheinend aus Albanien nach Italien und von da weiter. Hier der erste Bericht in Deutschland über diesen Fall!
(Rottweil Blog. Dieser Blog führt die ganze ihre journalistische Arbeit  verweigernde Regionalpresse vor.)

________________

„Ehe für alle“
Seehofer nennt SPD-Vorgehen unwürdig
Das Thema „Ehe für alle“ sorgt für heftigen Streit in der Koalition. CSU-Chef Seehofer wirft der SPD gar Koalitionsbruch vor. Auch vom Vorgehen der Kanzlerin fühlen sich Teile der Union überrollt.
(faz.net. Was hat er gegen die SPD-Vorsitzende Angela? Nein sagen hat das weiß-blaue Merkelfähnchen verlernt?)

==============
NACHLESE
Umfrage
Mehrheit der Deutschen für „Ehe für alle“
Am Freitag stimmt der Bundestag über eine Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare ab. Eine Mehrheit gegen diesen Schritt findet sich offenbar nur noch unter Anhängern einer Partei…Wie die „Bild“-Zeitung berichtet,…Für die Umfrage wurden am Mittwoch 1000 Nutzer online befragt….
(faz.net. 1000 Mann kriegen ja schon kulturbereichende Großfamilien  oder Antifa gegen die Polizei zusammen. 1000 sind Deutschland! Es gibt „Zeitungen“ für Leser, die sich noch Klopapier leisten können?)

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

=============

Tief „Rasmus“ wütet über Deutschland:
In 64 Kreisen herrscht jetzt Alarmstufe Rot
(focus.de. Im ganzen Land ist’s tiefrot. Ist das Wetter rassistisch oder Mus?)

Verfassungsänderung als Konsequenz aus Terroranschlägen in Europa
Tschechien will Bürgerbewaffnung zur Verteidigung gegen Migranten
Die tschechischen Abgeordneten haben ein neues Verfassungsrecht auf Waffenbesitz gebilligt. Dafür gab es am Mittwoch im Unterhaus des Parlaments mit 139 Ja- und 9 Nein-Stimmen breite Zustimmung. Der Gesetzentwurf geht nun in den Senat, wo eine Drei-Fünftel-Mehrheit der Anwesenden notwendig ist.„Die Bürger der Tschechischen Republik haben das Recht, Waffen und Munition zu erwerben, aufzubewahren und zu tragen“, heißt es in dem Entwurf mit dem Zusatz, dass dies der Sicherstellung der Landessicherheit diene. Die Notwendigkeit, einen Waffenschein zu erwerben, entfällt damit aber nicht. Mit der geplanten Verfassungsänderung reagiert Innenminister Milan Chovanec auf die im März beschlossene verschärfte EU-Waffenrichtlinie. Das Abstimmungsergebnis ist seiner Ansicht nach ein Signal an Brüssel. „Wir wollen unsere eigenen Leute nicht in einer Zeit entwaffnen, in der sich die Sicherheitslage ständig verschlechtert“, sagte der Sozialdemokrat (CSSD). Er ist auf einer Wellenlänge mit Präsident Milos Zeman. „Ich bin wirklich der Meinung, dass sich die Bürger gegen Terroristen bewaffnen sollten“, sagt der 72-Jährige, dessen Ehefrau nun einen Revolver besitzt. Die neue EU-Richtlinie verbietet halbautomatische Schusswaffen mit vergleichsweise großen Magazinen (mehr als zehn Schuss bei Kurz- und 20 bei Langwaffen). In Tschechien mit rund 10,5 Millionen Einwohnern gibt es 300.000 Waffenschein-Besitzer, die rund 800.000 Pistolen und Gewehre registriert haben.
(pi-news.net. Weltweit an dritter Stelle der Länder mit den meisten Waffenbestzern liegt das EU-Land Finnland. Rund 1,6 Millionen Schusswaffen befinden sich in Finnland im Besitz von Privatpersonen. 650.000 Bürger haben einen Waffenschein, das sind etwa 13 Prozent der Bevölkerung. Mit Blick auf die Gesamtzahl der Schusswaffen liegt Finnland  hinter den USA und Jemen. Europaweit haben nur in der Schweiz ähnlich viele Bürger Schusswaffen zu Hause. In Deutschland wird wohl gegen eingewanderte Messerträger mit Messern aufgerüstet werden müssen, da der Staat sich von seinen Aufgaben und vom Recht verabschiedet hat.)

Erstmals seit Jahren
Staatsschulden sinken auf weniger als 2 Billionen Euro
Die gute wirtschaftliche Entwicklung macht’s möglich: Deutschlands öffentliche Schulden sinken.
(faz.net. Glaubenssache Fake. Die Schulden in Deutschland beliefen sich Ende 2003 auf über 5,4 Billionen Euro, pro Erwerbstätigen 150 145. Allein die verdeckten Staatsschulden (Sozialversicherung)  machten 4 Billionen aus. Heute sind es wesentlich mehr. Staatsverschuldung endet regelmäßig im Staatsbankrott, was Angela Merkel ja schon kennt.)

Weg mit dem Ballast
Angela Merkel steuert ihre vierte Kanzlerschaft an und scheint so fest wie nie im Sattel zu sitzen. Wie ist das nur möglich? Nie wird man Merkel erleben können, wie sie um Grundsätze kämpft und dafür bereit wäre, notfalls auch die Macht aufzugeben. Vielmehr hat sie ein perfektes Sensorium entwickelt, wohin sich Trends wenden.
(Junge Freihet. Trüffel schnüffeln auch andere.)

Italien droht EU mit Hafensperre für NGO-Schiffe
Italien hat der EU gedroht, Schiffe mit Asylsuchenden künftig abzuweisen. Boote, die nicht unter italienischer Flagge fahren, dürften nicht mehr einlaufen, falls die EU Italien nicht umgehend helfe. Dies sei ein aufgrund der „Unhaltbarkeit der Situation“ notwendiger Schritt.
(Junge Freiheit. Lassen die jeden rein? Grenzenlos?)

„Über die Bullen herfallen“
Linksextremisten drohen Polizei
Linksextremisten haben dazu aufgerufen, deutschlandweit Polizisten wegen des bevorstehenden G20-Gipfels in Hamburg anzugreifen. Gleichzeitig feierten sie mehrere Attacken auf Polizeifahrzeuge und Polizisten. Ob Brandanschläge, Steine oder Sabotage: Es gebe immer ein Ziel, das es sich lohne, anzugreifen.
(Junge Freiheit. Bekommen Hochverräter Applaus?)

Eine Milliarde Euro
SPD verhindert Kampfdrohnen für Bundeswehr
Die SPD hat die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr abgelehnt. Die Voraussetzungen seien nicht erfüllt, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Dienstag. „Deshalb lehnen wir im Haushaltsausschuß die Anschaffung einer Kampfdrohne ab.“ Bislang nutzt die Bundeswehr angemietete Aufklärungsdrohnen.
(Junge Freihet. Liefert ein Mietdienst auch Abgeordnete?)

Forum Mittelstand
„Merkel ist schuld, daß es die AfD gibt“
Der langjähriger Bundesvorsitzender der Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU, Josef Schlarmann, hat eine politische Abrechnung mit Angela Merkel veröffentlicht. Bei der Buchvorstellung am Dienstag abend diskutierten die Teilnehmer über den „inhaltslosen Wackelpudding CDU“ und die AfD, die sich nach Einschätzung des FDP-Politikers Frank Schäffler weiter radikalisieren wird.
(Junge Freiheit. Extremistsche und radikale Parteien versuchen die AfD zu radikaliseren. Wieviele Unterwanderer stecken in dem Antivolkswanderverein drin?)

Vor Bundestagsabstimmung
CSU-Rechtsexperte: Keine „Ehe für alle“ ohne Grundgesetzänderung
Der CSU-Rechtsexperte Alexander Hoffmann hat vor einer vorschnellen Entscheidung in der Frage der sogenannten „Ehe für alle“ gewarnt. Eine Öffnung der zivilen Ehe für homosexuelle Paare sei nicht ohne Grundgesetzänderung möglich, sagte Hoffmann der JUNGEN FREIHEIT. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften als Ehe zu bezeichnen lehne er ab.
(Junge Freiheit. Schlappschwänzgkeit der CSU ist bekannt. Merkel wird ja auch als Kanzlerin bezeichnet, ohne die Voraussetzungen zu erfüllen.)

„Ehe für alle“
Skrupellose Ehe-Travestie
Das Manöver, mit dem die Kanzlerin den linksgrünen Zeitgeistfundamentalisten ermöglicht, das ideologische Randgruppenprojekt „Ehe für alle“ noch vor der Sommerpause durch den Bundestag zu drücken, ist ein Parade-Lehrstück in angewandtem Merkelismus.
(Junge Freihet. So geht Diktatur. Hat sie gelernt.)

Ehe man sich versieht
Ehe für alle: Erste Hochzeitseinladung an die Kanzlerin
Von Alexander Wallasch
Die Ehe für alle (EfA) wächst sich zum Dauerbrenner aus. Wenn Merkel dachte, abstimmen und vorbei, hat sie sich getäuscht. Aber wohin führt das noch? Wenn die Kanzlerin aus ihrem Wahlkreis plaudert, kann es passieren, dass die Telefone nicht mehr still stehen. Bei einem ortsansässigen Bestellservice für irgendwas, wäre das sicher hilfreich, aber für ein lesbisches Paar mit aktuell fünf Pflegekindern mag das zu einer echten Belastung werden. …Angela Merkel hatte ein generelles Nein zur „Ehe für alle“ vom Fraktionszwang an das Gewissen der Abgeordneten der Union zurückgegeben. ..
(Tichys Einblick. Wer hat diesem Paar soviele „Pflegekinder“ verschafft?)lesbenostsee

 Wer denkt wie Merkel, falls die denkt? (Ausriss Ostsee-Zeitung, Screenshot)

Antifa-Plakate in süddeutschen Städten
Eine offene Kriegserklärung an Staat und Bürger
Als nichts anderes sind diese Aufrufe von Linksextremisten aller Couleur zu deuten. In zahlreichen Städten Süddeutschlands sind solche Flyer, Plakate und Aufkleber bereits in weiten Teilen des Stadtgebietes sichtbar. Es geht dabei offenbar nur noch am Rande um den ohnehin schwer bewachten und unerreichbaren G20-Gipfel, sondern vielmehr um die „Zerstörung der kapitalistischen Strukturen“ – ein Angriff auf das verhasste Bürgertum im weitesten Sinne. Antifa & ähnlich „autonome“ Gruppen rufen damit offen zu kriegsähnlichen Handlungen auf – in martialisch anmutendem Äußeren, bewaffnet und offenbar zu allem entschlossen. Wer solche Sinnbilder veröffentlicht, weiß ganz genau, was er tut. Das ist längst kein „Dummejungenstreich“ mehr. Die mit Abstand dümmste Generation von ideologieverbrämten jungen Irrläufern, die es jemals im Lande gab, ruft zu Kampf auf. Gegen den eigenen Wohlstand, die Meinungsfreiheit und gegen die Sicherheit durch die sie alle einst „gedeihen“ konnten. Genährt von Halbwissen – und aufgestachelt von linken Lehrern, grünen Dozenten und sozialistischen Gewerkschaftern werden sie anscheinend mit Verdi-Bussen ins Protestcamp gekarrt, um dort vermutlich noch mit Plakaten, Bier und Taschengeld ausgestattet zu werden. Diese verwöhnten Wohlstandskinder wünschen den „Kommunismus“, gehen aber nach den „Protesten“ noch mal kurz bei Subways oder McDonalds vorbei, um den soeben verbrauchten Kalorienbedarf wieder aufzufüllen. Einen Widerspruch darin erkennen sie indes nicht. Letzten Endes sind sie nichts anderes als das Produkt einer im Endstadium dekadenten Gesellschaft, der es offenbar immer noch viel zu gut geht und die nicht mehr wertschätzen können, was es bedeutet in Frieden, Freiheit und Überfluss leben zu dürfen….
(pi-news.net. Kampf gegen Deutschlandfeinde! Wo ist der Rechtsstaat?)

Vorwurf des politischen Kalküls
Wegen „politisch motivierter Verfolgung“: Bundeswehroffizier zeigt von der Leyen an
Ein Offizier der Bundeswehr hat einem Medienbericht zufolge Strafanzeige gegen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gestellt. Der Oberstleutnant wirft ihr vor, dass sie aus politischem Kalkül intern gegen ihn wegen eines angeblichen Aufrufs zum Putsch ermitteln lasse.
(focus.de. Wer zeigt Merkel an, oder landet das alles im Müll unter ihrem Tisch?)

Staatlichen und NGO-Schleppern das Handwerk legen
Identitäre stechen in See!
Der Identitären Bewegung Österreichs ist es gelungen, ein geeignetes Schiff für ihre Aktion „Defend Europe“ zu chartern. Ziel ist es, die libysche Küstenwache zu unterstützen und die Zusammenarbeit zwischen Schleppern und NGOs zu stören. Zu diesem Zweck sollen Funksprüche abgehört werden und das Eindringen von „Rettungs“-Schiffen der NGOs in libysches Hoheitsgebiet soll der Küstenwache gemeldet werden. So wird es möglich sein, die unselige Verquickung zwischen Schlepperbanden und NGOs nicht nur zu dokumentieren, sondern auch gerichtsfeste Beweise für das gemeinsame Geschäftsmodell zu erlangen. Notrufen wird nachgegangen werden und die Schiffbrüchigen sollen mit Hilfe der Küstenwache zum Ausgangspunkt zurückgebracht werden. Eine humane Aktion, die im Gegensatz zu den „Rettungseinsätzen“ der NGOs in Einklang mit internationalem Seerecht, den europäischen Gesetzen zum Schutz der Außengrenzen und der libyschen Gesetzgebung steht.Aber es gibt einen Haken. Natürlich, schließlich ist das Ziel der Identitären der Schutz Europas vor der Invasion der islamischen Wirtschaftsflüchtlinge. In Deutschland, wie immer bei solchen Gelegenheiten, gilt die Bewegung als rechtsextrem! Eine lose Verbindung von meist jungen Leuten, die bisher vor allem mit witzigen und intelligenten Aktionen auffiel (so P. Bystron, AfD-Vorsitzender in Bayern), ist nach Ansicht der in Deutschland Herrschenden nicht nur rechts, sondern darüber hinaus noch extrem. Gewalttaten und Sachbeschädigungen, wie von der steuerfinanzierten Antifa am laufenden Band produziert, konnte man den Identiären freilich bislang nicht zuordnen. Nichtsdestotrotz haben die Machthaber ihren Daumen gesenkt und lassen die Bewegung vom Verfassungsschutz beobachten. Infolgedessen wurden Bankkonten in Deutschland und Österreich gekündigt, PayPal fror das Konto ein und Crownfunding-Portale verweigerten fortan die Zusammenarbeit. Das hat natürlich zur Folge, dass die Identitären von ihren Spendern isoliert sind, ..
(pi-news.net. Wer sind die Kriminellen?)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.