Die betrogenen Betrüger

lindnerfdpwirtschaft1

Der Lindner ist nicht von Welt, seine Frau ist in der dortigen Chefredaktion. Faken die dort? Er hat sicher nix mit Nix zu tun. Auch nicht von Wirtschaft, bewahre, denn als Unternehmer ist er gescheitert. Ist Politikern überhaupt noch was zu glauben? Dabei können sich doch Millionen Fliegen nicht täuschen, aber Tausende von Politikern und „Journalisten“, die alle Pressegesetze zum Teufel gejagt haben?  Welche Sau reiten sie gegen die AfD als nächste?

FDP-„Barschel-Bashing“ gegen Alice Weidel? – Alle reingefallen!

Von JOHANNES DANIELS
Der Wahlkampf gärt. Exakt zwei Wochen vor dem „Urnengang“ wird der „Welt am Sonntag“ eine vermeintliche E-Mail von Dr. Alice Weidel aus dem Jahr 2013 zugespielt mit vermeintlich „volksverhetzenden Inhalten“, die auf eine Alien-Verschwörerseite verlinkt.

Belastbare Quellenangaben fehlen, der Empfänger des Mail-Inhaltes bleibt im Dunklen – der Informant und Denunziant bleibt unerkannt, er ist zunächst ein „Schutzbedürftiger“ des Medienrechts. Die neuste Verleumdungs-Lawine gegen die AfD-Spitzenkandidatin wurde sogleich dankbar von allen Akteuren der deutschen Presse und Kartellparteien aufgegriffen und Tsunami-mäßig gehorsam weiter verbreitet. Nur der Spitzenkandidat der FDP hält sich derzeit dezent zurück.

Losgetreten hatte die Schmutzkampagne die Chefredaktion des Springer-Mediums „Die Welt“. Die stellvertretende Chefredakteurin der „Welt“ ist Dagmar Rosenfeld-Lindner. Sie ist seit 2011 mit Christian Lindner, FDP, 38, verheiratet. Sie ist 7 Jahre älter als Lindner, die Ehe ist kinderlos. Nicht umsonst wird der Chef der eigelben Ein-Mann-Partei „der Macron Nordrhein-Westfalens“ genannt. Dagmar Rosenfeld-Lindner wechselte vom Wochenmagazin „Die Zeit“ in die „Welt“-Chefredaktion. „Verleumde nur, etwas davon bleibt immer hängen!“ eine „Zeit-gemäße“ Journalisten-Tradition.

Alice im Fälscherland – das „9/11“ der Mainstreampresse
Die „Lille-Leak“- Mail ist eine plumpe Fälschung. Der Amateur-Fälscher hat sich offenbar nicht einmal die Mühe gemacht, die Serifen-Typographie des einkopierten Fließtextes an die serifenlosen Apple-Schrift in Mail-Header und in „Liebe Gruesse, Lille“ anzugleichen. Oder sollte die internationale Unternehmensberaterin Alice Weidel für diese drei Wörter eine digitale Default-Signatur benutzen? Eher unwahrscheinlich. Sogar der sprichwörtliche Blinde mit Krückstock erkennt die digitale Paste-&-Copy-Manipulation.

Die gefälschte Email.
Noch unwahrscheinlicher ist es, dass Weidel, die damals noch kein AfD-Mitglied war, sich umfänglich mit den erst 2015 erfolgten Konsequenzen einer „kulturfremden ueberschwemmung“ Deutschlands in prophetischer Weise beschäftigt hat. Das war damals nicht ihre Thema. Ihr vorrangiges politisches Augenmerk galt im Jahr 2013 insbesondere Euro-fiskalischen Themen der illegalen „Rettung“ Griechenlands, Target 2 und dem Bail-Out sowie der nicht verfassungskonformen Euro-Stützung. Auch die gesamte Sprachdiktion („diese Schweine“ …“Marionetten“ … „ekelhaft“ …) entspricht nicht derer einer Top-Managerin von Allianz Global Investors, für die Weidel zum Zeitpunkt der gefälschten Mail im Februar 2013 noch arbeitete.

Fiskalisch, nicht Fake-fäkalisch
Das ehemalige Qualitätsmedium „Welt“ ist auf die Finte der „Freien Demagogen“ reingefallen, genauso wie der Spiegel auf die „Barschel-Leaks“. Genau heute vor 30 Jahren, am 11. September 1987 – dem ersten richtigen „9/11“ der deutschen Presse! Damals wurde zwei Wochen vor der Wahl mit falschen Urkunden, gefälschten Briefen, gefälschten Gesundheits-Attesten sowie „eidesstattlichen Versicherungen und Ehrenerklärungen“ hantiert. Wir erinnern uns: Der Denunziant erhielt damals eine hohe sechsstellige Summe vom Spiegel. Er wurde auch seinerzeit dem regierenden Ministerpräsidenten vom Axel-Springer-Verlag „zur Seite“ gestellt.

Der „Spiegel“ musste sich damals bei Barschels Witwe und der Öffentlichkeit entschuldigen. Die Landtagswahl in Schleswig-Holstein wurde Monate darauf neu angesetzt – die Manipulationen hatten einen erheblichen Einfluss auf den Wahlausgang. Auch dieser Tage recherchiert der Spiegel zu einer „Investigativen Kampagne“ über den „angeschlagenen Gesundheitszustand“ der AfD-Kandidatin: „Hat Weidel Bulimie?“ Dies wurde durch einstweilige Gerichtsbeschlüsse vorerst gestoppt.

„Versehen“ heißt Verstehen – Das System offenbart sich wieder einmal
Wird sich die „Welt“ bei Alice Weidel und der deutschen Öffentlichkeit entschuldigen müssen? So wie der STERN 1983, als er in seiner ideologischen Gier die einfachsten journalistischen Regeln einfach unterlief? Wahrscheinlich war die ungeprüfte Übernahme der Fälschung „ein Versehen der Sonntagsredaktion“, in der nur unerfahrene Praktikanten ihren Dienst verrichteten. Und Frau Rosenfeld-Lindner war gerade unpässlich oder im Alibi-Urlaub.

Im „Welt“-Abendinterview stellte sich Weidel sogar mannsstark und charmant ihren Denunzianten. Alice begab sich ins „Zunderland“, in die Höhle des Löwen, ohne sich auf das journalistische Fake-Niveau herab zu lassen.

Das System bedient sich der Fälschung – Clever und Un-smart
Am Sonntag gabs in der WELT nur ein Thema.

Alle Mainstreammedien Deutschlands stürzten sich am Sonntag auf das „gefundene Fressen“, auf den falschen Hasen am Sonntags-Mittagstisch und weideten die „waidwunde Weidel“ weidlich aus.

Nur ein Beispiel von hunderten: Die Springer-BILD Online: „Weidel verschickt rechtsextreme Mail!“

Alle deutschen Medien, bis auf PI-NEWS, Jouwatch und Vera Lengsfeld sind auf die Fälschung hereingefallen.

Die inhaltslose FDP ist bei der bevorstehenden Bundestagswahl einmal wieder das traditionelle „Zünglein an der Waage“. Ohne eine starke FDP steht dem System eine weitere GroKo oder ein Jamaika-Bündnis ins Haus. Durch die derzeit erstarkte bürgerlich-liberale Volkspartei AfD mit zweistelligen Ergebnisprognosen könnte ein politischer Erdrutsch am 24. September erfolgen und die AFD klar an Oppositions-Kontur gewinnen. Es ist zwingend logisch, dass den Altparteien und insbesondere der FDP das Wasser bis zum Hals steht – Ertrinkenden ist jedes Mittel recht.

Scheuer scheuert vom Leder – und schüttet das Kind im Bade aus …  Insbesondere sind die Systemtrottel von CSU und SPD den „Lille-Leaks“ ungeprüft und unverzüglich auf den Leim gegangen:

Der „falsche Doktor“ – CSU-„Spinn-Doktor“ Andreas Scheuer – erklärte der „Welt“ seine Sicht über die Reichs-Rechts-Alice-Welt: „Hinter der pseudo-bürgerlichen Fassade von Frau Weidel verbirgt sich die erschreckende Ideologie einer Reichsbürgerin. Die AfD von Gauland, Höcke, Meuthen und Weidel ist in Wahrheit eine Lügenpartei, die die deutsche Staatsordnung ablehnt und bekämpft.“

Herrmann tanzt den Adolf!
CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann warf den beiden AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland vor, radikale Kräfte in ihrer Partei nicht klar auszugrenzen. Die AfD bediene sich „eines Vokabulars wie Adolf Hitler“, sagte Herrmann der WELT „…Das ist O-Ton Hitlers aus ,Mein Kampf‘ über die Juden. Von einer solchen Partei muss man sich klipp und klar abgrenzen“, betonte Herrmann. „Gauland und Weidel sind es, die es nicht schaffen, solche radikalen Elemente aus der Partei auszugrenzen, kritisierte der bayerische Innenminister. „Da ist einfach eine Grenze überschritten. In der AfD sind Wölfe unterwegs, denen kein Schafspelz passt. Zusammenarbeit kommt nicht infrage“. Klar, mit einer Partei, die die linksradikale Antifa finanziell befeuert – also der CSU.

„Demokratieverachtende Mails“. Ein Experte plaudert.
SPD-Vize Ralf Stegner attackierte die AfD-Spitzenkandidatin Weidel ebenfalls heftig. „Wer rassistische und demokratieverachtende Mails schreibt, gehört nicht in den Deutschen Bundestag“, sagte Stegner der WELT. „Um das zu verhindern hilft nur: Wählen gehen und demokratische Parteien wählen.“

Ralf Stegner ist übrigens DER SPD-Experte für demokratieverachtende strafrelevante Mails.

Der falsche Hase ist aus dem Sack. Letzten Endes wird die „Alternative“ für Deutschland von den systematischen Manipulationen profitieren – der deutsche Wähler ist vielleicht doch nicht so blöd, wie ihn Politik und Medien sich wünschen würden…
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.