Literaturschnipsel

Den Ämtern den Puls gefühlt haben
Ihre mannigfaltige Verschiedenheit zu kennen, ist eine meisterliche Kunde, die Aufmerksamkeit verlangt. Einige erfordern Mut, andere scharfen Verstand. Leichter zu verwalten sind die, wobei es auf Rechtschaffenheit, und schwerer jene, wobei es auf Geschicklichkeit ankommt. Zu den ersteren gehört nichts weiter als ein redlicher Charakter; für diese hingegen reichen Aufmerksamkeit und Eifer allein nicht aus. Es ist eine mühsame Beschäftigung, Menschen zu regieren, vollends Narren oder Dummköpfe. Doppelten Verstand hat man nötig bei denen, die keinen haben. Unerträglich aber sind die Ämter, welche den ganzen Menschen in Anspruch nehmen zu gezählten Stunden und bei bestimmter Materie. Besser sind die, welche keinen Überdruß verursachen, da sie den Ernst mit Mannigfaltigkeit versetzen, denn Abwechslung muntert auf. Das größte Ansehen genießen die, wobei die Abhängigkeit geringer oder doch entfernter ist. Die schlimmsten aber sind die, derentwegen man in dieser und noch mehr in jener Welt schwitzen muß.
(Balthasar Gracian, 1604-1658,  „Handorakel – Die Kunst der Weltklugheit“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.