Das Tagesgericht

Lahr hat’s! Ein Flugzeug von königlichen Sonneninseln.

(gh)Jetzt kommen Feuerwehrmanns Erzählungen. „Feuerwehrmann erzählt: So lief der Einsatz im Europa-Park – Adrian Wibel ist Bezirksbrandmeister. Beim Brand im Europa-Park am Samstagabend war er vor Ort. Mit der Mittelbadischen Presse hat der 37-Jährige aus Kenzingen über den Einsatz gesprochen“. Muss das Ende von Journalismus auch noch jeden Tag weiter ausgebreitet werden? Girlie und Gonzo die echten Redakteure irgendwie im falschen Leben? „Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, daß die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“ Gegen den in seinem Namen verteilten Preis kann sich Hanns-Joachim-Friedrichs nicht mehr wehren. Auch  da hat Propaganda längst Information abgelöst, sieht man sich die Preisträger an. Die Linken ins Töpfchen. Heute wird Journalismus nach Diktat geschrieben und embedded, und sei es auf einer „Landesgartenschau“, wo jeden Tag Mummenschanz ist und Märchen als Geschichte erzählt werden. Das geht dann aut LA so: „So lief der Badner-Tag auf der Landesgartenschau – Es hat eine blutrote und zerschossene Revoluzzerfahne gegeben, etliche Heckerhüte, etwas weniger Vorderlader und viele Badener, die Lust am Singen und Feiern hatten. Der ‚Badner-Sunndig‘ lockte viele Besucher und beileibe nicht nur Badener in die drei Parks der Landesgartenschau…“ Bald wird zu lesen sein, dass es  immernoch  schlimmer geht. Wetten, dass? Ist ein Volk nicht verblödet, das sich sowas bieten lässt? Die Franzosen haben ihren 14.Juli. Die Deutschen noch immer keine Revolution, dafür einen „Badner-Tag“ der Westschwaben, um den Untergang zu feiern. Das Napoleon zugeschriebene Zitat, es stammt von einem enttäuschten deutschen Patrioten, im Mai 1814 von  Joseph Görres in dem von ihm herausgegebenen „Rheinischer Merkur“ veröffentlicht, bietet Klartext: „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde“. Um es mit der BZ zu sagen: „Mit Heckerhut und Biedermeierhaube – Offenburg präsentiert sich auf der Landesgartenschau als Ort der Badischen Revolution und mit einem ‚Upcycling‘-Bastelangebot“. Sie basteln sich ein Revolutiönle mit Fakes statt Fakten und setzen sich einen falschen Hut auf. Während die einen zwischen Blumen Rebhangträumen nachhängen, sind bei ihnen zuhause die Räuber los.

polizeisymbol!!!!!!!!!!!!!!!!!NACH MORD AN TÜRKEN AUS LAHR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
OFFENBURGER EHEPAAR VERHAFTET – SUCHAKTION BEI MÖNCHWEILER
O f f e n b u r g Nach aufwendigen Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Mord  an einem 43-jährigen Türken aus Lahr  in der Nacht  zum 12. Mai bei Offenburg  ist es den Beamten der Sonderkommission „Kreisel“ am frühen Sonntagmorgen gelungen, ein Ehepaar als Tatverdächtige festnehmen. Es handelt sich hierbei um einen 53-Jährigen  und eine 49-Jährige aus Offenburg. Sie stehen im dringenden Tatverdacht, den Türken  erschossen zu haben….…Auf die Spur des nun festgenommenen Paares kamen die Ermittler über die Auswertung des Mobiltelefons des Getöteten. Daraus ergab sich, dass er mit einer zunächst nicht näher bekannten Frau in Kontakt stand und sich mit dieser für die Tatnacht zu einem Treffen am Kreisverkehr zwischen Offenburg und Ortenberg verabredet hatte. Im Zuge weiterer polizeilicher Maßnahmen erhärtete sich der Verdacht gegen eine aus Offenburg stammende Frau. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass der Ehemann der 49-Jährigen von dem außerehelichen Kontakt erfuhr und den Mann in Absprache mit seiner Frau zum Tatort lockte, wo dieser erschossen wurde. Im Laufe der Ermittlungen kam der Verdacht auf, dass die Tatverdächtigen in einem Waldstück bei Mönchweiler Beweismittel versteckt hatten, sodass am Dienstagnachmittag (22. Mai) zwischen Villingen und St. Georgen eine groß angelegte Suchaktion stattfand. Um den Ermittlungserfolg nicht zu gefährden war eine Berichterstattung über diese und andere vorhergehende Ermittlungsmaßnahmen nicht möglich. Nachdem sich in den folgenden Tagen die Indizien gegen den 53-Jährigen und die 49 Jahre alte Frau weiter verdichteten, erfolgte die Festnahme am frühen Sonntagmorgen. Der Mann konnte bei Stuttgart, die Frau in ihrer Wohnung in Offenburg festgenommen werden. …Während die 49-Jährige vor dem Haftrichter ihre Tatbeteiligung einräumte, bestritt ihr Ehemann die gegen ihn erhobenen Vorwürfe. …

================
NACHLESE
Kampf gegen Messerkriminalität
Briten-Richter will Messerangriffe verhindern – indem Spitzen rundgeschliffen werden
In Großbritannien diskutiert man über Maßnahmen zur Reduzierung von Straftaten durch den Missbrauch von Messern. Ein britischer Richter hat verschiedene Vorschläge. Auch in Deutschland will man wahrscheinlich künftig Messerstechereien härter bestrafen.
(focus.de. Die Messer sind schuld! Warum ist bisher niemand auf diese Lösung gekommen? Auch Drehhofer hat ja entdeckt, dass Einbruch ohne Polizei und Tür am schönsten ist. Wo sind die Briten noch überall ausgetreten?)
==================

Aufenthaltstitel erschlichen:
Offenbar Betrug in großem Stil in Berliner Ausländerbehörde
Die Berliner Ausländerbehörde soll trotz interner Hinweise ihrer Mitarbeiter Urkundenfälschung und Betrug mit sogenannten EU-Aufenthaltskarten für Nigerianer jahrelang ermöglicht haben. Das ergaben Recherchen des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb).
(focus.de.Wo nicht? Lügen und Betrügen sind die neuen Werte in der deutschen Politik. Kein Tag ohne „Flüchtlingslüge“. Hilft da noch Beten in der Kirche mit der Flöte hinter einer Christenabkanzlerin?)

§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§
„RÄUBERBANDE“
Per Haftbefehl
NRW sucht derzeit nach 17 Terrorverdächtigen und 4512 Straftätern
Die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf sucht derzeit per Haftbefehl nach 17 Terrorverdächtigen. Das geht aus einem Bericht des nordrhein-westfälischen Justizministeriums an den Rechtsausschuss des Landtags hervor. Gleichzeitig sind demnach 4512 zu Gefängnisstrafen verurteilte Personen nicht in Haft.
(focus.de. Die „CDU“-„FDP“-Regierung ist noch frei? Augustinus: „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?“)
§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

Das Prinzip des Durchwinkens – die Schuld des Kanzleramts
Die Vorfälle beim BAMF in Bremen sind ein Skandal für sich. Er wurde aber nur möglich, weil die Regierung das Flüchtlingsamt zur Turbo-Behörde machte, bei der vor allem Schnelligkeit zählt.
(welt.de. Na, wie heißt sie denn die Turboline? Vergessen?)

Afghanistan-Einsatz
Nur 800 Meter bis zur Stellung der Taliban
Deutsche Soldaten beraten die afghanische Armee. Jetzt vor den Wahlen häufen sich Angriffe und Anschläge – darum schickt die Bundeswehr neue, schwer bewaffnete Kräfte. Unser Reporter hat sie an vorderster Front besucht.
(welt.de. Über 16 Jahre beraten sie schon erfolglos mit Milliarden und Soldaten. Andere haben früher was gemerkt.)

Negativ-Zins vom Goldstück
„Payback“ in Stuttgart: Kameruner vergewaltigt schwäbische Darlehensgeberin
Von JEFF WINSTON
Geld zu verleihen macht nur Sinn, wenn man es auch wieder zurück bekommt – bestmöglich mit Zins und Zinses-Zins. Ein Stuttgarter Darlehensnehmer aus Kamerun hat eine Hypothek mit seinen „anrüchigen“ Körperflüssigkeiten heimgezahlt – und damit den Kreditrahmen eindeutig überspannt. Gemäß Polizeibericht haben Polizeibeamte am Donnerstag einen 33-jährigen „Kameruner“ festgenommen, „der an seinem Arbeitsplatz“ (!) in Stuttgart-Mitte eine 21 Jahre alte Frau vergewaltigt haben soll. Der Tatverdächtige bat seine Arbeitskollegin um Geld. Nachdem diese sich netterweise bereit erklärt hatte, ihm das Geld zu leihen, begleitete er sie zu ihrem Spind. Anschließend zerrte er sie in die angrenzende Toilette und verriegelte die Tür. Dort hatte er ihr den Mund zugehalten und gegen ihren Willen einschlägige „sexuelle Handlungen“ an ihr vorgenommen. Die 21-jährige Frau vertraute sich nach der Tat ihrem Vorgesetzten an, der Anzeige gegen den 33-jährigen afrikanischen Darlehens-Darling erstattete. Polizeibeamte konnten den Tatverdächtigen schließlich in der Nähe des „Arbeitsplatzes“ (!?) festnehmen. Der Kameruner wurde am Freitag mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter zumindest „vorgeführt“. Was auch immer das bei der grün-schwarzen Justiz in Baden-Württemberg auch bedeuten mag.
Kameruner ruiniert „Vertrauens-Vorschuss“ in Kammer
Das hehre Gottvertrauen zu den „Menschengeschenken“ dürfte für die sparsame, hilfsbereite Schwäbin durch den Kameruner in der „Kammer ruiniert“ worden sein. In Zeiten des durch die EU, der Bundesregierung und der EZB pervertierten Target2-Kreditsystems muss man eben überall mit „Strafzins“ rechnen.
(pi-news.net)

merkelanders

Ignorant und ohne Wissen
Bassam Tibi über Angela Merkel: „tragische Figur und schlechteste Bundeskanzlerin der Nachkriegsgeschichte“
Der Spruch, «Der Islam gehört zu Deutschland» der nun in vierter Amtszeit regierenden Kanzlerin Merkel, entbehre nicht nur jeder Weisheit, sondern auch jeden Wissens, sei es über europäische, sei es über islamische Geschichte.
(Tichys Einblick. Die hat in der DDR Schule gemacht? Und nun macht sie die BRD zur DDR. Ist das so schwer zu verstehen? Mit Tragik hat die Deutschlandkomödie nichts zu tun.)

===================KOMMENTAR===========================

Krampf auf bestem Gassenhauer-Niveau

Vor kurzem polemisierte eine Frau Annegret Kamp-Karrenbauer, ihres Zeichens Generalsekretärin ihrer Majestät, Kanzlerin Angela Merkel, gegen die AfD, der sie vorwarf, eine ernste Gefahr für jüdisches Leben in Deutschland zu sein. Eine ungeheure Unterstellung mit der sie sich nahtlos in die Phalanx links-grüner Demagogen auf bestem „Krampf Gassenhauer-Niveau” einreiht, denn besser hätten es auch diese nicht ausdrücken können. Man möge mir die Verballhornung des Namens der CDU-Generalin verzeihen, aber die unterste ethisch-moralische Schublade ihrer Verlautbarung lässt mir wahrlich keine andere Betitelung zu.

Bei dieser Person muss man sich allen Ernstes fragen, ob sie nicht auch derselben Bildungsequipe entstammt, wie ihre links-grünen Gesinnungsgenossen. Deshalb sei die etwas ketzerische Frage erlaubt, wo sie denn ihre Schul- und spätere Ausbildung überhaupt genossen hat ? Etwa auf der Akademie für Gesinnungsethik und politischer Korrektheit ? Von Geschichte scheint sie jedenfalls keinerlei Ahnung zu haben und in Ermangelung derer übt sie sich kompensatorisch in grenzenloser übelster Demagogie, die durchaus keinen Vergleich mit einer noch gar nicht so lange zurückliegenden Vergangenheit zu scheuen braucht. Natürlich ist mir hinlänglich bewusst, dass historische Vergleiche auch sehr oft hinken, weshalb ich weder hierauf noch auf die damit verknüpften Namen näher eingehen möchte.

Wie allenthalben ersichtlich hatte die Frau Generalin offenbar noch nie eine eigene Meinung, sondern streut ihr Unkraut gemäß Ihres “Masters Voice” gezielt und ungefiltert auf fruchtbares Ackerland, um den bereits vorgeschädigten Boden dann auch noch restlos zu verderben. Sie verkennt bzw. vertauscht wohl absichtlich Ursache und Wirkung. Denn wo standen wir bezüglich antisemitischer Straftaten bis zum Jahr des unkontrollierten Einstroms von Personen aus bildungsfernen und kulturfremden Weltregionen ? Sie verharrten bis zu jenem Zeitpunkt auf relativ niedrigem Niveau und steigerten sich erst dann auf Werte von mehreren 100 % als dank unserer, wohl nach dem Friedensnobelpreis gierenden Kanzlerin mit nachweislich kommunistischer Vita, Millionen innig geliebter, heiß ersehnter und gehätschelter künftiger „Rentenzahler“ und kultureller Bereicherer oder doch eher Sozialschmarotzer (?), überwiegend aus dem islamischen Kulturkreis, den Todfeinden sowohl des Juden als auch des Christentums, unkontrolliert ins Land eingedrungen sind.

Sollten bestimmte, dem Spektrum der Gutmenschen zuzuordnenden Kreise der deutschen Bevölkerung noch anderer Ansicht sein, sei ihnen die Lektüre des Koran wärmstens empfohlen. Frau Kramp-Karrenbauer hat weder ihn gelesen, noch die Bücher anerkannter Autoren und Journalisten, wie z. B. Udo Ulfkotte, Thilo Sarrazin, Heinz Buschkowsky (die letzteren beiden sogar Sozialdemokraten), Robin Alexander, Christian Schreiber, Wilfried Buchta u. v. a. mehr. Aber wie pflegte ihre Chefin, deren Füße sie ja stets zu küssen bereit ist, zu sagen: „Wenig hilfreich“, womit sich deren umfangreiches Vokabular offensichtlich erschöpft.
Klaus Rißler
===========================

schreckschraube

Politik und Religion
„Ich analysiere den Islam mit Zahlen“
Der Islam ist zum überwiegenden Teil politisch. Daß einige Muslime dem Dschihadismus widersprechen, bedeutet nicht, daß dieser nicht im Islam enthalten ist. Auch Gewalt ist tief im Islam verwurzelt. Ein Interview mit Bill Warner….Der Koran hat kein neutrales Verhältnis zu uns Kuffar, sondern ein sehr negatives. Wir gelten als nichtswürdig, sollen bekämpft und unterworfen werden. Gegen die Kuffar ist jede List erlaubt, und auf keinen Fall darf ein Moslem sich mit ihnen abgeben oder gar anfreunden. Das alles ist schon schlimm genug. Aber würde sich der Koran wenigstens nur zu – sagen wir – zwei, drei Prozent damit beschäftigen … Aber es sind über sechzig Prozent! Mit einem Wort: Der Koran ist in gewisser Weise auf uns fixiert, und das bei einer extrem feindseligen Einstellung zu uns. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber wenn ich erführe, daß sich mein Nachbar, der mich beinahe haßt, in sechzig Prozent seiner Reflexionen mit mir beschäftigt, würde mich das nervös machen….
(Junge Freiheit. Entscheidend ist, was hinten rauskommt.)

Online-Petition
CDU-Politiker Tipi fordert Kopftuchverbot für Mädchen an Schulen
Der integrationspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Ismail Tipi, setzt sich für ein Kopftuchverbot für junge Mädchen an Schulen ein. In einer Online-Petition für den Bundestag warnt der CDU-Politiker, es sei „pervers“, zu glauben, kleine Mädchen hätten irgendwelche Reize, die sie vor Männern verhüllen müßten.
(Junge Freiheit Dafür lieber Kopftuchlehrerinnen? Was ist das für ein Unfug?  Ist der hessische MdL Apo?)

Junkies, Gestank, Gewalt
Schandfleck in Hannover: Kritiker sprechen vom schlimmsten Bahnhof Deutschlands
Die ansonsten recht beschauliche Stadt Hannover hat einen Schandfleck: den Hauptbahnhof! Bettler, Junkies, Gestank, Gewalt – das ist der erste Eindruck vieler Reisender, die nach Hannover kommen. Die Deutsche Bahn verschließt die Augen.
(focus.de. Die Visitenkarten vieler Kommunen versprechen schon die Dritte Welt, die gerade illegal hereinkommt und dort größtenteils auch herumsitzt.)

Flüchtigkeits“-Fehler“ im Polizeireport Sachsen
Vergewaltigungs-Triathlon in Chemnitz – Syrer zerrt 15-Jährige in Keller
Der Tatort der „zweiten Vergewaltigung“ am Samstag liegt ausgerechnet auf dem Parkplatz „des Landesamtes für Steuern und Finanzen“ – Tatzeuge: Karl Marx. Bei der „ersten Vergewaltigung“ durch einen syrischen „Flüchtling“ wurden nähere Details des „Vorfalls“ komplett vertuscht. Auch die Justiz-Behörden unter Antje Niewisch-Lennartz, GRÜNE, nahmen ihre syrische Rapefugees gerne in Schutz.
Von JOHANNES DANIELS
Zu einem regelrechten Vergewaltigungs-Triathlon kam es innerhalb von nur vier Tagen in Chemnitz. Mädchen und Frauen werden dort, wie in vielen anderen sächsischen Städten, angewiesen, nach Anbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straße zu gehen. Was passiert aber, wenn die „Erlebenden sexualisierter Gewalt“ des „Dritten deutschen Sozial-Experiments“ einfach zuhause bleiben? Auch dort sind sie mittlerweile nicht mehr sicher vor den Horden importierter Willkommens-Orks.
„Flüchtiger Bekannter“ – ein „Chemnitzer“ hat wieder zugeschlagen
Wegen des „Verdachts der Vergewaltigung“ einer 15-Jährigen ist in Chemnitz am Samstag gegen einen 18 Jahre alten „Mann“ Haftbefehl erlassen worden. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hat der Syrer (18) ein Mädchen (15) am helllichten Samstagnachmittag in einen Keller in der Reichenhainer Straße gezerrt und dort brutal vergewaltigt. Polizeisprecherin Jana Kindt: „Dem Opfer gelang es zu fliehen. Aufgrund der bei der Tat erlittenen Verletzungen kam die 15-Jährige in ein Krankenhaus, wo sie einen Tag später von Ermittlern vernommen werden konnte.“
„Flüchtigkeitsfehler“ der Polizei bei syrischen Geflüchteten …
Der so genannte „Geflüchtete“, der laut Polizei „flüchtig“ mit dem Opfer bekannt ist, wurde noch am selben Tag vorläufig festgenommen. Am Sonntag erließ eine Ermittlungsrichterin Haftbefehl. Der 18-Jährige wurde in eine Jugendjustizvollzugsanstalt gebracht. Die 15-Jährige habe nach ihrer Flucht vor dem Flüchtling nach der Vergewaltigung wegen der erlittenen erheblichen Verletzungen intensivmedizinisch behandelt werden müssen. In der Polizeimitteilung vom Montag steht bedauerlicherweise nur, dass ein 18-Jähriger sein Opfer in einen Keller nahe der Reichenhainer Straße gezerrt und vergewaltigt habe. Ein Hinweis auf die Nationalität fehlte „im Eifer des Gefechts“ in der Pressemitteilung vom Montag – und bis dato immer noch. Warum auch? Erst auf Nachfrage bestätigte die Polizei, dass es sich um einen Syrer handelt. Nur ein „Flüchtigkeitsfehler“. Aber wohl von höchster Stelle in Sachsen angeordnet.
Tatverdächtiger gefasst und wieder laufen gelassen
Ebenfalls am Samstag kam es mitten im Stadtzentrum zu einer weiteren Vergewaltigung: Eine 23-jährige Deutsche habe kurz vor Mitternacht einen Streifenwagen angehalten und die Straftat angezeigt, teilte die Polizei mit. Laut ihrer Aussage sei sie auf einem Parkplatz unweit des Marx-Monumentes sexuell missbraucht worden. Als Tatort gab sie den Parkplatz an, der sich hinter dem Gebäude des Landesamtes für Steuern und Finanzen zwischen der Brückenstraße und der Käthe-Kollwitz-Straße befindet. Die Beamten konnten noch in der Nacht einen 46 Jahre alten „Deutschen“ (!) im Stadtzentrum festnehmen, der unter Tatverdacht steht. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er am Sonntag entlassen….Nach ersten polizeilichen Maßnahmen sei „der Mann“ am Sonntag wieder entlassen worden, da er einen festen „Wohnsitz“ vorweisen konnte. So einfach ist das.
Syrische Tortur für 14-Jährige bei Straßenbahn-Tour
In einem dritten Fall ermittelt die Polizei gegen einen 27-jährigen Syrer wegen eines schweren Sexualdeliktes. Er hatte in der vergangenen Woche ein 14 Jahre altes Mädchen zunächst in einer Straßenbahn körperlich genötigt und danach sexuell attackiert. (Mainstream-Medien: „belästigt“). Auch dafür werden nun Zeugen sucht. Die Tortur des Mädchens begann gegen 16.40 Uhr, als sie mit dem „mutmaßlichen Täter“ an der Zentralhaltestelle „gemeinsam“ (tag24) in eine Tram der Linie 5 in Richtung Altchemnitz stieg. Dort hatte er begonnen, sie körperlich anzugreifen. Er ließ auch nicht von ihr ab, als die 14-Jährige an der Haltestelle „Schule Altchemnitz“ in eine Straßenbahn der Linie C11 umstieg. Dort verließ das Mädchen die Straßenbahn und machte sich auf den Nachhauseweg – doch der Syrer begrabschte sie weiter und attackierte sie erheblich. Selbstverständlich kann man auch strafrechtlich bei derartigen Übergriffen auf ein Kind von einer versuchten Vergewaltigung sprechen. Denn erst als das Mädchen anfing, lauthals Hilfe zu rufen und Passanten aufmerksam wurden, ließ die importierte Merkel-Vergewaltigungs-Fachkraft von dem Vorhaben ab. Das Mädchen konnte dem „Schutzsuchenden“ entrinnen und erzählte ihren Eltern von dem „Grabscher“ – diese machten sich sofort auf die Suche nach dem Mann. Die Eltern konnten den Syrer sogar an der Haltestelle „Schule Altchemnitz“ stellen und riefen die Polizei. Sie konnten ihn jedoch nicht bis zum schneckenmäßigen Eintrudeln der Beamten festhalten. Klar, auch sie haben derzeit alle Hände voll in Chemnitz zu tun. Polizisten im Revier Annaberger Straße gelang jedoch später ein „Glückstreffer“: Ein Mann, auf den die Täterbeschreibung zutraf, lief gegen 23.30 Uhr an ihrer Dienststelle vorbei. Sie eilten ihm hinterher und stellten zumindest „die Personalien des Mannes fest“ ….–
Chemnitz – die perverse Seite des Multikulti
Seit Monaten kommt es in Chemnitz zu brutalen Sexualattacken auf 14- und 15-jährigen Mädchen – Parallelen zu den multiethnischen Verwerfungen in „Rotherham“ liegen nahe. Zwei 14-jährige syrische Zwillingsbrüder vergewaltigten beispielsweise im Oktober ein 14-jähriges Mädchen in Chemnitz. Die beiden „Jugendlichen“ hatten das Mädchen an der Brücke Höhe Deubners Weg brutalst missbraucht, PI-NEWS berichtete. Die 14-jährige Deutsche wurde dabei erheblich verletzt. Einer der „eineiigen“ Zwillinge hatte daraufhin am nächsten Tag versucht, eine 31-jährige Frau (deutsche Staatsbürgerin) zu vergewaltigen. Beide „minderjährigen MUFL“ dürften außerdem aufgrund des Sondertatbestandes „Lex Migrations-Zwillinge“ („Das perfekte Verbrechen“) – einer Feinheit des deutsche Strafrechts – sowieso nicht zur jedweden Rechenschaft gezogen werden.Außerdem sind sie ja Schutz-MUFL unter dem Patronat der Migrations-Matrone….
GRÜNE Justizministerin unter Verdacht – Proaktive Pressearbeit
Viele Polizeibehörden haben im „Unrechtsstaat der Merkel-Nicht-Abschiebe-Industrie“ (Horst Seehofer und Alexander Dobrinth, CSU) Anweisungen, insbesondere von „Schutzbedürftigen Geflüchteten“ – und insbesondere „Syrern“ – verübte Sexualdelikte zu verschweigen – oder die multiethnische Herkunft in tausenden Polizeiberichten gänzlich zu „säubern“. Auch Niedersachsens Behörden hatten immer wieder versucht, Vergewaltigungen von „Syrern“ vor der Öffentlichkeit zu verheimlichen und sind immer wieder von den FREIEN MEDIEN dabei ertappt worden. Auf die Frage eines CDU-Abgeordneten, warum Polizei und Staatsanwaltschaft die Medien nicht über einen Vergewaltigungs-Vorfall mit syrischer Beteiligung in Goslar informiert hätten, gab das niedersächsische Justizministerium unter Antje Niewisch-Lennartz, GRÜNE, im September in ihrer Antwort zu Protokoll: *„Mit Blick auf die Persönlichkeitsrechte der Geschädigten, Zeugen und Beschuldigten sowie zum Schutz laufender Ermittlungen sei „eine proaktive Pressearbeit“ regelmäßig nicht geboten“.*
(pi-news.net)

++++++++++++++++
Lüttich
Vier Tote bei Geiselnahme – Terror-Ermittler übernehmen
Ein mutmaßlicher Terrorist hat nach offiziellen Angaben in belgischen Lüttich zwei Polizisten und eine Frau in einem Auto erschossen, bevor er selbst von Sicherheitskräften getötet wurde. Außerdem sollen zwei weitere Polizisten verletzt worden sein…Unter Berufung auf die Polizei berichten belgische Medien, dass der Mann „Allahu Akbar“ gerufen habe.
(welt.de. Hat nix mit Nix zu tun? Gehört zur EU?)
Brandanschlag in Solingen
Gedenkfeier in Düsseldorf mit dem türkischen Außenminister Cavusoglu
(welt.de. Liegt Solingen in Düsseldorf? Was soll Erdogans  Wahlkämpfer hier? Hat der nicht schon genug Deutschland beleidigt? Ist in 25 Jahren nicht auch einiges hier passiert, woran es sich täglich zu gedenken lohnte?)
++++++++++++++++++++

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Bankrotterklärung der Staatsführung
Hunderttausendfacher Rechtsbruch im BAMF bestätigt: Die Verantwortlichen sitzen auf der Regierungsbank
Hier geht es zweifellos um eine Bankrotterklärung der Staatsführung selbst, nicht ein Behördenversagen. Die dafür verantwortlich und nach wie vor im Amt befindliche Regierung der Bundesrepublik Deutschland muss Konsequenzen ziehen. Angemessen wäre zurücktreten.
VON Alexander Wallasch
(Tichys Einblick. Offenbarungseid Deutschlands und der Deutschen. Sie stellen nicht einmal die Verantwortlichen vor Gericht.)

EU-Kommission:
Oettingers Wahlempfehlung für Italiener löst Empörung aus
Eine Interview-Äußerung von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger stößt in Italien auf Kritik. Aber nicht nur dort…Oettinger sagte am Dienstag in einem Interview der Deutschen Welle, er hoffe, dass die negative Reaktion der Finanzmärkte die Italiener bei einer Neuwahl davon abbringe, Populisten zu wählen.Der Vorsitzende der rechten Lega, Matteo Salvini, schrieb auf Twitter: „VERRÜCKT, in Brüssel kennt man keine Scham. Der EU-Haushaltskommissar, der Deutsche Oettinger, sagt, dass die Märkte den Italienern zeigen werden, die richtige Sache zu wählen. Wenn das mal keine Drohung ist…Ich habe keine Angst.“ Später fügte Salvini hinzu: „Wer mein Volk beleidigt, indem er sagt, dass die Märkte die Italiener lehren werden, was sie wählen sollen, muss sofort zurücktreten.“ EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk distanzierten sich von Oettinger….
(faz.net. Wer nicht für Baden-Württemberg taugt, richtet in der EU nicht weniger Schaden an. Wer erklärt ihm, dass er einer der größten Populisten ist, denn zu mehr reicht es nicht?)

Der EUdSSR wieder ein Stück näher
Euro-Putsch gegen Italiens Demokratie
Von WOLFGANG HÜBNER
Wer über die Demokratiedefizite in Russland und China klagt, darf über das jüngste Geschehen im EU-Mitgliedsland Italien nicht schweigen. Genau das aber ist der Fall. Denn der offensichtliche Putsch der italienischen Freunde und Profiteure des Euro gegen eine koalitionswillige und koalitionsfähige Mehrheit im römischen Parlament wird von Politik und Medien in Deutschland nicht mit Empörung, sondern mit unverhohlener Erleichterung aufgenommen. Allerdings auch mit der Sorge, der Putsch könne sich im Fall von Neuwahlen schon bald als Brandbeschleuniger erweisen. Selbstverständlich war es kein Putsch, bei dem Waffen eingesetzt wurden und Blut floss. Soweit sind die Verhältnisse auch in Italien noch nicht. Vorerst hat es genügt, einen der EU gegenüber willfährigen Staatspräsidenten in Verhinderungsposition zu bringen und dazu noch als Bösewicht einen 81-jährigen (!!) angesehenen Ökonomen zu präsentieren, der angeblich gleich zwei Sünden verkörpere: Er soll „europafeindlich und deutschlandfeindlich“ sein. Der Kandidat für das Finanzministerium ist allerdings schon deshalb nicht europafeindlich, weil Kritik an der Rolle des Euro für Italien so wenig mit Europafeindlichkeit zu tun hat wie Kritik an der ökonomischen Strategie Deutschlands noch lange keine Deutschfeindlichkeit ist. Doch wenn es darum geht, eine aus einer demokratisch gewählten Mehrheit gebildeten Koalition aus Lega und 5 Sternen mit allen Mitteln zu verhindern, spielt die Wahrheit keine Rolle mehr – dann wird gelogen und diffamiert. Dann ist den EU-Knechten im Berliner Parteienblock und ihren Hofsängern in den Redaktionen jedes Mittel recht, das deutsche Publikum vor einer italienischen Apokalypse zu warnen. Und in diesem Zusammenhang ist es von keinerlei Interesse, warum Lega und 5 Sterne eine so große Mehrheit unter den italienischen  Wählern, also dem demokratischen Souverän, gefunden haben. Denn was zählt schon eine auch nur halbwegs seriöse sozialökonomische Darstellung der Lage in Italien, wenn die beiden vorerst verhinderten Koalitionspartner unter dem dringenden Verdacht stehen, die EU und den Euro nicht zu lieben, Flüchtlingsinvasionen nicht zu feiern und Putin-Russland nicht als Reich des Bösen anzusehen. Solch eine Regierung wäre auf Malta noch einige Monate tolerabel, im großen Italien darf sie sich aber gar nicht erst bilden. Denn das könnte ja im Nu das riesengroße Kartenhaus zum Einsturz bringen, das der italienische Präsident der EZB in Frankfurt am Main mit Eurofluten genau davor zu bewahren sucht. Am Beispiel Italien demonstriert der Machtkomplex der EU beispielhaft, wie unwichtig, ja lästig ihm die Demokratie ist, wenn sie seine Interessen zu stören droht. Dann werden nämlich flugs die finanzpolitischen Folterwerkzeuge ausgepackt, um der Demokratie zu zeigen, wer im Zweifelsfall der Stärkere ist, wer das Sagen hat. Falls es baldige Neuwahlen in Italien geben sollte mit einem ähnlichen oder sogar noch deutlicheren Ergebnis als bei der zurückliegenden Wahl, wird man in den Kreisen der Mächtigen allerdings auch davor nicht zurückschrecken, die Demokratie mit offener Gewalt und Manipulation in die Schranken zu weisen. Die Entwicklung in Italien sollte, das ist die wichtige Botschaft für die patriotische Opposition in Deutschland, Warnung genug für alle sein, die noch immer glauben, eine parlamentarische Mehrheit reiche aus, um die Verhältnisse grundlegend zu verändern. Ohne massiven Druck aus dem Volk, das wird sich in Italien einmal mehr bewahrheiten, kann keine Partei diese Veränderungen durchsetzen, selbstverständlich auch die AfD nicht. Nur wer in einer Entscheidungssituation die Massen mobilisieren und auf die Straßen bringen kann, hat eine Chance auf Erfolg. In Italien stehen Lega und 5 Sterne direkt vor dieser Prüfung. Wir blicken mit Spannung und Hoffnung nach Süden.
(pi-news.net)

EUEnde

Hochumstrittenes Rüstungsprojekt
Für 900 Millionen Euro: Bundeswehr will Kampfdrohnen anschaffen
Die Bundeswehr will offenbar Kampfdrohnen anschaffen. Dem Haushaltsausschuss des Bundestages liegt eine Vorlager zur Anschaffung von israelischen Drohnen des Typs Heron TP vor.
(focus.de. Gegen wen und mit wem? Einer muss die doch starten.)

„Brennpunkt illegaler Migration“
Zahl gegenüber 2017 verzwölffacht – über Bosnien reisen wieder mehr Flüchtlinge in die EU..
(focus.de. Illegale immigrierende Flüchtinge, oder was?)

 

C-Partei als K-Kader

Dem Islam  gehört erst Deutschland, dann die ganze Welt

hammersichelsymbol

(tutut) – Eine Kommunistin, die aus dem Osten kam, hat die ganze CDU-Blase platzen lassen. Und siehe da: Es war nichts drin. Nicht von Wert. Außer christlichen Werten, und die hat bereits Konfuzius verkündet und den Menschenrechten überlassen, die aus der Aufklärung kommen. Die C-Partei entpuppt sich als K-Kader. So war’s in der DDR, und so ist’s in der DDR 2.0. Mehr darf niemand von einer ehemaligen FDJ-Agitpropfunktionärin verlangen. Was anderes schafft sie nicht. So wie Faschisten sagen, wir sind die Antifaschisten, so sagen Kommunisten, wir sind die Christen und Moslems und Juden und schaffen die Einheitsreligion Islam. Der gehört erst Deutschland, dann die ganze Welt. Die gibt es seit dem Jahre 621 der Ungläubigen.

Kommunismus und Islam sind in ihren Zielen eins. Alles ist im Islam. Oder in Africola. So wahr, wie Erzengel Dschibril, mit dem alles begann. Nach Diktat verreist. Seither Gnade Allah Juden, Christen und den übrigen Ungläubigen wenigstens mit einer barmherzigen Kopfsteuer. Denn er kann auch anders befehlen. Was Merkel in der DDR gelernt hat, hat sie im Islam wiedergefunden. Deshalb muss er zu Deutschland gehören. Eine Partei hat immer recht.

Der Islam ist die SED Gottes und aller Staaten. Denn der Islam ist keine Religion, allenfalls so viel wie der Kommunismus, sondern er ist die Einheit von Politik, Kultur, Wirtschaft und Religion, welche das sogenannte  christliche Abendland nach dem Mittelalter verloren hat. Die Scharia, das Gesetz Allahs, regelt jede Sekunde menschlichen Lebens. Denken und gesunder Menschenverstand schaden nur. Deshalb setzen Linke und Kirchen auf den Islam, denn er verheißt das wahre Paradies – jenseits. Da passt auch der Kommunismus, der den Garten Eden im Schlaraffenland zuerst fälschlicherweise auf der Erde ortete.

Für die, welche da schwer von Begriff sind, haben die Faschisten die Antifaschisten geschaffen. Das war schon in den 20er- und 30er-Jahren die Tarnkappe für die Kommunisten. Nach dem Krieg  schlüpften sie weiter darunter und nannten sich Antifaschisten, ja sie bauten sogar einen Antifschistischen Schutzwall gegen eine besser funktionierende menschlichere und wohlhabendere Welt, um ihren Paradievögeln kein Entrinnen zu ermöglichen.

Antifaschismus bedeutete in der DDR Regimetreue. Eie DDR 2.0 setzt diese Tradition fort. Deshalb sind es Linkspopulisten und Linksextremisten, die ihren Klassenkampf fortsetzen gegen eine liberale Demokratie und konservative Patrioten unter der Fahne des Antifaschismus, gefolgt von den dümmsten Kälbern, die stets ihre Metzger selber wählen. Gegen Demokratie, Grundgesetz und Deutschland. Denn der Antifaschist ist global, sucht die Weltherrschaft und trifft sich da mit dem Islam. Noch glauben sich die Metzger auf der richtigen Seite. Bis auch ihnen das letzte Halal geblasen wird. Der größere Faschist wird der Sieger sein und sagen: Ich bin der Antifaschist.

Mit System gegen den Staat

asyl15

Der BaMF-Skandal – ein Versuch, den Staat zu zerstören

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Dunkel *)

„Vernichtet das System und die Ordnung!“ ist ja nicht erst seit heute eine Forderung in weiten Kreisen von radikalen Linken und Grünen.

In deren Augen war da das BaMF eher eine Behörde, die den Schutzsuchenden und Wirtschaftsflüchtlingen doch nur ihren Traum zerstören will und ihnen Knüppel zwischen die Beine wirft.

Durch die Notlage des BaMF und der linken Euphorie, alles aufzunehmen, was deutschen Boden erreicht, sahen verblendete Helfer und kaltschnäuzige Anwälte ihre Stunde gekommen.

In meinen Augen bewarben sich Gesinnungsgenossen auf die ausgeschriebenen Stellen des BaMF und konnten hier fröhlich ihre Ideologien durchsetzen. Wohl wissend, der ganze Laden war in Aufruhr, und in jedem Bereich ging es Drunter und Drüber.

Was für ein Geschenk an diese Ideologen, die doch jetzt nach ihren Wünschen agieren konnten!

Dabei fiel uns unser Rechtssystem, was eigentlich dafür da ist, Deutschland und seine Bevölkerung zu schützen, in den Rücken.

Nicht mit Absicht, sondern wegen der Auslegungsmöglichkeiten, die zwar helfen sollen, hier jedoch das Gegenteil bewirkten.

So konnten mit Kniffen, Unterlassungen, Vertuschungen und durch stilles Einverständnis der Beteiligten die Bemühungen des Staates, wieder halbwegs Ordnung zu schaffen, regelrecht boykottiert werden. Man könnte so etwas auch den Versuch nennen, unseren Staat mit System zu zerstören.

Darum ist es also auch nicht wirklich verwunderlich, dass sich die GRÜNEN und LINKEN förmlich zieren, einem Untersuchungsausschuss zuzustimmen, würden sie ja dabei auch eventuell ihre Sympathisanten treffen.

Nicht nur durch das BaMF und den jetzt aufgedeckten Missbrauch wird immer deutlicher, unter dem Mantel der Demokratie finden Zerstörungen unseres Zusammenlebens, unserer Freiheit und unserer Lebensform statt, die mit System begangen werden.

Ich bin sicher, sehr vielen, auch konservativen Politikern, ist dies bewusst.

Da sich jedoch schon damals Frau Merkel ein eigenes Konzept entwickelt hat, müssten sie ja bei Kritik auch ihre eigene Kanzlerin angreifen. Also wird jetzt herum laboriert und taktiert, damit zwar die Probleme eventuell beseitigt werden können, nicht jedoch die wirklich Schuldigen ins Blickfeld geraten.

Genau hier wird doch mehr als deutlich, wer in Deutschland das Sagen hat.

Nicht die Regierung, sondern Linke, Grüne und Chaoten, die sich in Frieden und Freiheit nicht sehr wohl fühlen. Die erst dann glücklich zu sein scheinen, wenn Anarchie und Auflösung vor der Tür stehen.

Es ist bezeichnend dabei, dass sich Frau Merkel auch hier im Untergrund hält. Die öffentliche Sicherheit wurde massiv durch die Vergehen im BaMF angegriffen, und sie wird in anderen Bereichen weiter ausgehöhlt.

Die indifferente Haltung von Frau Merkel in der Vergangenheit hat genau dazu beigetragen. Man könnte es ja fast schon als stille Duldung der Vorgänge interpretieren.

Da ist so viel gemauschelt, still akzeptiert worden, merkwürdige Deals ausgehandelt, dass man zwar heute aus CSU-Kreisen empört aufschreit, aber im Grunde kaum jemand wirklich saubere Hände hat. Das ist zwar meine ganz persönliche Meinung, allerdings spricht so Vieles dafür.

Es zeigt sich leider immer wieder aufs Neue, wer bunt sagt, meint Auflösung, Zerstörung der Rechtsordnung und Aufgabe unserer Kultur.

Wohlmeinend könnte man es mit falsch verstandener Anbiederung deuten. Real ist es die Vernichtung des Bestehenden – zu Gunsten einer völlig anderen Lebensform.

**********

*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter, liberalkonservativer Literat und schreibt für conservo.

Das Tagesgericht

Himmel und Hölle, gehupft und gesprungen: Der Lahrer kann es sich nicht aussuchen. Vor dem verneigen sich die Straßen und wachsen Minarette.  

(gh)Wann eigentlich merkt „Presse“ im Ortenaukreis und darüberhinaus, dass sie keine Presse ist? Da brennt’s im Europa-Park, was in einer Katastrophe hätte enden können, und was meldet eine Prawda von der Kinzig mit Ableger an der Schutter? „Kommentare und Presseschau nach dem Großbrand im Europa-Park“. Das geht dann u.a. so: „Ich habe gerade meine zweieinhalbjährige Tochter über die gestrigen Ereignisse informiert und ihr Bilder gezeigt. Sie meinte, sie hilft der Maus beim Aufbauen. Ich liebe diesen kindlichen Optimismus“.  Oder so: „Ich habe mein 20-jähriges Europa -Park-Jubiläum, das lasse ich mir nicht nehmen! Der Park ist groß, die machen das schon. Ich komme nächste Wochen, egal was kommt.“ 15 000 kamen am Sonntag.  Was ist von den sechs „W“ geblieben, die Pflichtprogramm für jeden Journalisten sind, falls er sich als solchen zu bezeichnen gedenkt? Fragen bleiben nicht offen, sie werden gar nicht gestellt. Weder scheint sich jemand in „Redaktionen“  daran zu erinnern, was nach dem Landespressegesetz Presse ist, nämlich: „Die Presse erfüllt eine öffentliche Aufgabe, wenn sie in Angelegenheiten von öffentlichem Interesse  Nachrichten beschafft und verbreitet, Stellung nimmt, Kritik übt oder auf andere Weise an der Meinungsbildung mitwirkt“, noch wird gefragt und geantwortet: „Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum?“ Eine gute Zeitung beantwortet diese sechs berühmten „W-Fragen“ bereits im ersten Absatz. Eine schlechte sollte sofort in der Tonne landen. Besser noch: Rettet die Bäume! „Presse“ hat Anderes zu tun. Beispielsweise als „Medienpartner“ auf einer „Landesgartenschau“ die Zwerge zu stellen? Die BZ landet in linksgrüner Art dabei sogar auf einem DDR-Gleis: „Ein Kessel Buntes – Eindrücke vom Wochenende auf der Landesgartenschau“. Ja, so sind’s, die jungen „Presse“-Leut‘. Bella Schau, bella Schau, bella Schau, Schau, Schau. Provinz findet tatsächlich in den Köpfen statt. Kluge sind hinter Zeitungen nicht mehr zu finden. Nur wahre. Was die Klugheit anbelangt, kann mit denen nach Ambrose Bierce auch ein Kohlkopf mithalten. Wie dichtete die LZ nach dem Großfeuer mit nur sieben leichtverletzten Feuerwehrleuten: „Stefan Mross unterhält munter  seine Gäste – Auch die Eröffnungssendung von ‚Immer wieder sonntags‘ ließ man sich durch die gestrigen Ereignisse nicht verderben. Gewohnt fröhlich und gut gelaunt schmetterte Stefan Mross um kurz nach 10 Uhr sein Eröffnungslied auf der neuen Bühne. Der Brand verblasste bei ihm zur kleinen ‚Schrecksekunde‘ für die Sendung…“  Die BZ versucht’s auf die Duztour kindisch: „Erklär’s mir – Was ist am Samstag im Europa-Park in Rust passiert? Den Europa-Park kennen wahrscheinlich viele von euch. Manche waren da sogar schon und sind vielleicht mit einer Achterbahn gefahren. Doch was war am Samstag im Europa-Park los?“ Eine Antwort: „Im Europa-Park war am Sonntag fast alles wie immer – bis auf den Brandgeruch“. Spiele und Brot. Irgendwann gibt es kein Brot mehr. Und dann? Wer rettet die Kohlköpfe?

Das ist keine Sache von Gottvertrauen, denn auf die können nicht einmal Priester rechnen. Einer von ihnen kriegt’s jetzt mit der Staatsanwaltschaft zu tun. Er hat Aschermittwoch, diesseits von Villingen-Schwenningen, seine Schäflein mit Asche bekreuzigt und dabei verätzt. Nicht der katholische Gott, sondern die Chemie war schuld daran. Für eine „Bundesgütergemeinschaft Holzaschen“ – sowas gibt es! – soll es keine Überraschung sein, das Wunder von Weilersbach mit den Kreuzmalen auf der Stirn, wie ein Polizeisprecher nun hinterher erklärt: „Vielmehr sei es bei dem Vermischen von Asche und Wasser zu einer chemischen Reaktion gekommen – so sei dabei eine alkalische Lösung entstanden“. Schuld hatte Quellwasser an der Asche. Konsequenz für den ahnungslosen Pfarrer: Ermittlungen wegen „fahrlässiger Körperverletzung“. Dabei empfiehlt es sich eigentlich schon seit 2000 Jahren und länger, Gottesdienste ohne Gewähr abzuhalten. Was ist da nicht schon alles versprochen worden! Leider bleibt unbeantwortet, was an dieser katholischen Karnevalistik wirklich Zeitung gewesen wäre: Tragen die Weilersbacher noch immer ihr Kreuz auf der Stirn wie mancher Zeitgenosse an dezenterer Stelle ein Arschgeweih?

SAMSUNG DIGITAL CAMERAZweistelliger Millionenschaden in Rust
Normalbetrieb im Europa-Park nach Großbrand
Trotz des Großbrands im Europa-Park Rust (Ortenaukreis) haben auch am Montag tausende Besucher den Freizeitpark besucht. Das Feuer hat einen Schaden im zweistelligen Millionenbereich angerichtet…. Warum das Feuer ausbrach, ist noch unklar. Sieben Feuerwehrleute erlitten leichte Rauchvergiftungen…Bei stärkerem Wind und ohne das funktionierende Rettungskonzept des Parks hätte es eine Katastrophe geben können. „Die Lage hat sich am Anfang sehr, sehr gefährlich dargestellt“, so Rusts Bürgermeister Kai-Achim Klare, der sich erleichtert zeigte, dass die Rettungskräfte Schlimmeres verhindern konnten. …Derweil herrscht bei der Freiwillingen Feuerwehr Rheinhausen Unverständnis darüber, warum man nicht zu dem Brand hinzu gezogen wurde. Man könne sich keinen Reim darauf machen, warum man als nächstgelegene Feuerwehr nicht alarmiert worden sei, so ein Sprecher der Wehr. Die Feuerwehr Rheinhausen wäre personell in der Lage gewesen, in Zugstärke – das sind 21 bis 23 Leute – an den Löscharbeiten teilzunehmen. Es sei „schwer vermittelbar, dass wir als direkte Nachbarn komplett unberücksichtigt geblieben sind, obwohl bis in den späten Abend hinein weitere Einsatzkräfte nachalarmiert wurden“, so der Sprecher.
(swr.de. Rheinhausen liegt in einem Nachbarlandkreis…Warum geht niemand der Frage nach, was das für Materialien waren, die so schnell und umfassend gebrannt haben? Wie sieht es mit dem Feuerschutz und der Löschwasserversorgung aus? Schaden in zweistelligem Millionenbereich bedeutet ja nicht unbedingt, dass großer Schaden verhindert worden ist.)

Nur mit Mühe kann die Polizei AfD-Anhänger und Gegendemonstranten auseinanderhalten
…Bei den Gegendemonstranten sieht man viele Ethien, bei der AfD nur eine: Weiß…
(Lahrer Anzeiger. Ist das nicht rassistisch? Den Rest dieses Pamphlets kann man sich schenken. Schlimmer geht’s immer, was sich da Zeitung nennt. Von  Fakten in diesem Land scheint ein offensichtlicher wahrer Redakteur kaum Ahnung zu haben oder sie aus Propagandagründen zu verleugnen. Was will er mit seinen Multi-Kulti -Ethnien? Das Grundgesetz gilt für die Bundesrepublik Deutschland und das deutsche Volk. Wenn das Offenburger Tageblatt ein anderes Land will, dann sollen die das deutlich schreiben! Sie waren schon einmal das Sprachrohr einer linken nationalen sozialistischen Diktatur. Darüber sollen sie schreiben! Und nicht gegen Deutschland! Oder geht’s um Faschismus, ob von Links oder vom Islam?)

14-Jähriger klaut Spendenkasse von Moschee
Tuttlingen –
Entwendet wurde am Sonntagmorgen die Spendenkasse einer Moschee in der Möhringer Straße. Die Kasse war an einer Wand angebracht. Ein 14- Jähriger montierte sie mittels Schraubenzieher ab und nahm sie mit. Der Jugendliche konnte anhand der Videoüberwachung in der Moschee überführt werden. In der Spendenkasse befanden sich 200 Euro Bargeld.
(Polizeipräsidium Tuttlingen)

==================
NACHLESE
SPIEGEL TV über IS-Frauen
„Ich will so schnell wie möglich nach Deutschland zurück“
Rund 40 mutmaßliche IS-Frauen aus Deutschland sind in einem Lager in Nordsyrien interniert. Sie wollen nach Hause, doch das BKA zweifelt an ihrer Gesinnung. SPIEGEL TV hat mit zwei von ihnen gesprochen. Merve Aydin und Sandra Mayer leben mit ihren Kindern in einem Lager in der Nähe der nordsyrischen Stadt Kamischli. Dort sind insgesamt rund 400 Frauen ehemaliger Kämpfer der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) mit ihren Söhnen und Töchtern interniert….“Ich wünsche mir, dass ich so schnell wie möglich mit meinen Kindern nach Deutschland zurück kann“, sagt Mayer. „Ich will meinen Kindern ein gutes und ruhiges Leben geben.“ Ihre Freundin Merve spricht von „Horror“. Doch damit meint sie nicht ihre Zeit beim IS, sondern das Leben im kurdischen Gefangenenlager. „Ich kriege Depressionen. Ich kann diese Zelte nicht mehr sehen.“ Die Frau aus Hamburg fühlt sich von der Bundesrepublik im Stich gelassen. … Ihr Leben in Rakka habe sich immer nur um den IS gedreht, und das sei eigentlich auch schön gewesen….Die Experten beim Bundeskriminalamt sind keineswegs davon überzeugt, dass alle Syrien-Rückkehrerinnen der Ideologie des IS tatsächlich abgeschworen haben….
(spiegel.de. Halten die Deutschland für total bekloppt und bescheuert und den IS für Mallorca? Sind die Gfängnisse hier icht übervoll genug, um für „Spiegel TV“ einen absurden Film aus Absurdistan von Terroristenweibern zu drehen? Und RTL (Bertelsmann – da ist eine Merkelfreundin Chefin) – strahlt sowas auch noch aus.)
=======================  

In der Kuppel des Koranbunkers steht „Allah verhelfe uns zum Sieg über die Ungläubigen“
Pfaffenhofen: Grüner Bürgermeister jubelt über 3 Jahre DITIB-Moschee
Von MICHAEL STÜRZENBERGER
Die Grünen sind völlig naiv gegenüber dem Islam, schlimmer noch als die anderen Altparteien. Ihre Parteifarbe passt auch hervorragend zum Grün des Islamfaschismus. Der Dritte Bürgermeister in Pfaffenhofen, der Grüne Roland Dörfler, freut sich wie ein kleines Kind über drei Jahre DITIB-Großmoschee in seinem Ort, ohne auch nur die geringste Ahnung davon zu haben, welch totalitäre Eroberungsideologie sich dahinter verbirgt. So ist in die Kuppel dieses Koranbunkers der letzte Vers der zweiten Koransure eingehämmert, in dem Allah angebetet wird, Moslems zum Sieg über das Volk der Ungläubigen zu verhelfen. Der Deutschlandfunk interviewte jetzt diesen Islam-Kollaborateur, der mich vor drei Jahren bei dem Protest der Partei „Die Freiheit“ gegen die Eröffnung des Hasstempels in seinem Ort übelst diffamiert hatte. Weil unsere Islamkritik ganz offensichtlich seinen begrenzten Horizont überstieg, sprach er mir allen Ernstes einen Intelligenz-Quotienten ab und attestierte mir stattdessen einen „Arsch-Quotienten“. Selig sind die Armen im Geiste, kann man da nur sagen. Selber absolut keine Kenntnis der Fakten, aber andere beleidigen, die Bescheid wissen und die Wahrheit aussprechen, was sich nicht allzu viele in diesem Land trauen. Dörfler kümmert sich nicht um die bedrohlichen Tatsachen zum Islam, sondern lobt die Fassade, die die Gefahr beherbergt. So bezeichnet die Moschee als ein „gelungenes Bauwerk“, das sich „auch in die Landschaft integriert“. Den damaligen mehr als berechtigten Protest gegen den Islam und die DITIB verwies er weit weg vom Moschee-Neubau auf einen abgelegenen Schotterplatz, was er dem Deutschlandfunk auch heute noch geradezu stolz erzählt:
* Doch 2015 bei der Einweihung sahen das nicht alle so. Vor allem nicht „Die Freiheit“. Eine islamfeindliche Kleinpartei, die in München gerade gegen eine Großmoschee im Stadtzentrum mobil machte und auch die Feierlichkeiten in Pfaffenhofen mit Protest begleitete. Bürgermeister Dörfler erinnert sich.  „Die wollten halt demonstrieren, wollten hier auf dem Platz demonstrieren. Ich habe damals als amtierender Bürgermeister gesagt: ‚Nein. Ihr kriegt ihr dahinten, da wo Sie den Schornstein sehen, kriegt ihr so einen auf vier auf vier Quadratmeter eingerahmten Platz mit Bauzäunen. Weil das der einzige Platz war. Und da könnt ihr dann eure Demonstrationen abhalten.“ Ganz offensichtlich sind die Entwicklungen rund um die immer islamfaschistischer werdende Türkei mitsamt ihres Quasi-Diktators Erdogan und der ihm über die Religionsbehörde Diyanet indirekt unterstellte DITIB an dem Pfaffenhofener Grünen-Politiker komplett vorbeigegangen. Kein kritisches Wort hierzu, natürlich seien die örtlichen Moslems und ihre DITIB „problemlos integriert“….
(pi-news.net)

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Die gigantische Euro-Krise
Die „Jetzt-erst-recht- Euro-Krise“: Italien ist Griechenland in XXL
Erinnern wir uns bald gerne an die Griechenlandkrise und den Brexit? Das waren doch nette, kleine Krisen! Mit Italien geht es buchstäblich ans Eingemachte und an die Reserven der Bürger. Wenn es zu Neuwahlen kommt, dann erst recht.
VON Roland Tichy
(Tichys Einblick. Interessiert’s in Deutschland jemand? Hauptsache zahlen!)

=========================KOMMENTAR==================

Anti-Demonstrations-Demonstration in Berlin

Deutschland soll noch bunter werden, meinen viele im Land, besonders in Berlin. Das gelte auch für den Bundestag, in den auch Erdogan seine Mannen schicken will. Aber so bunt auch wieder nicht, dass darin die AfD vertreten ist. Und dass diese parlamentarische Partei auch außerparlamentarisch auf den Plan tritt, gehe schon gar nicht. Und dass diese Partei als einzige den Islam noch nicht lieben gelernt hat, gehe noch weniger.

„Die Herrschaft des Islam in Deutschland ist nichts anderes als die Herrschaft des Bösen“, war vom Veranstalter zu hören. Falsch ist nur, dass er auf Deutschland beschränkt ist. Hätten die Gegendemonstranten ihre Titulierung verdient und „einen Arsch in der Hose“, dann hätten sie der AfD entgegen gehalten, „Nein, der Islam ist nirgendwo auf der Welt böse, sondern durch und durch eine demokratische Friedensreligion“. Das wäre eine Gegendemo gewesen, die ihren Namen verdient hätte.

Doch was brüllte die Menge: „Wir sind das Volk“ – nicht die! Ich frage mich, warum überließen die Gegendemonstranten die Deutschlandflagge der AfD, statt sie selbst zu tragen? Diese darf man in der Öffentlichkeit zeigen, nicht nur zu Länderspielen. Womit haben diese Leute eigentlich ein Problem? Schwarz-Rot-Gold ist die Volksflagge seit 1832  und dem Volksaufstand 1848. Das Kaiserreich kassierte sie und ersetzte sie 1871 durch eine schwarz-weiß-rote Reichsflagge. Die Weimarer Demokratie holte sich 1919 Schwarz-Rot-Gold zurück – bis die Nazis 1933 erneut das antidemokratische Schwarz-Weiß-Rot proklamierten. Alle Nazi-Flaggen trugen diese Farben.

Wenn die AfD-Leute tatsächlich Nazis sind, warum tragen sie dann nicht die Nazi-Flaggen, sondern die Farben der Demokratie? Anders unsere (?) Kanzlerin, die ihrem Generalsekretär die Deutschlandfahne entriss und zu Boden warf – vor laufenden Kameras. Kann es sein, dass die Lemminge der Kanzlerin sich nicht trauen, sich zu unserer Nationalflagge zu bekennen? Kann es sein, dass diese Demonstrationsgegner mit unserem Land nichts mehr verbinden? Weder mit unseren Nationalfarben, noch mit unserer gewachsenen Kultur? Sind denn nur noch die anderen Kulturen gute Kulturen?
Albrecht Künstle
=======================================

Professoren-Erklärung
Die Haftungsunion kommt
Wenn sich ein Land darauf verlassen kann, daß andere für seine Schulden einstehen, muß es sich nicht länger disziplinieren. Wenn alle Verantwortung tragen, ist in Wirklichkeit niemand verantwortlich. Ein solches – sozialistisches – System hat in der Welt noch nie funktioniert. Kanzlerin Merkel wird sich nicht sträuben, die auf Macrons und Junckers Linie einzuschwenken. Dagegen richtet sich der Aufruf von 154 Professoren.
(Junge Freiheit. Einer trägt die Sünden der Welt, bis er zusammengebricht.)

Der Niedergang der klassischen deutschen Hobbys
An Briefmarken, Münzen und Modelleisenbahnen hing die Leidenschaft von Millionen Bürgern. Doch den Jungen fehlt dafür das Verständnis – der Markt bricht zusammen. Manch einer verscherbelt nun sein Lebenswerk.
(welt.de. Islam ist Hobby. Einer „KDU-Kanzlerin.)

Alles grün lackieren
Wie Roth und Göring-Eckardt Merkel benutzen
Von Alexander Wallasch
An zwei Sendeplätzen legen die zwei Grünen-Politikerinnen Zeugnis ab von ihrem schwer gestörten Verhältnis zur Wahrheit…
(Tichys Einblick. Diesen beiden Ungelernten einer Splitterpartei nur einen Buchstaben zu widmen, ist schon zuviel. Roth durfte auch noch eine Stunde am Sonntag m Bayerischen Rundfunk herumsitzen und plappern. Der Staatsfunk ist total verkommen! Dass Merkel nicht mehr Format hat, ist bekannt. Das ist von Deutschland geblieben!)

EU-Kommission will Plastikgeschirr verbieten
Um die Umwelt zu schützen, will die EU-Kommission Alltagsdinge aus Plastik verbannen. Geht es nach Brüssel, sehen Grillabende künftig etwas anders aus. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum geplanten Plastikmüll-Verbot.
(welt.de. Wann fangen die bei sich selbst an? Bei deren Gehältern sind Einmal-Goldteller die Alternative.)

Achgut.Pogo-Format
Broders Spiegel: Ich habe auch meine Obergrenze
Johann Heinrich Voß war ein widerständiger Geist. Der nach ihm benannte Voß-Preis der Stadt Otterndorf wird an Persönlichkeiten verliehen, die sich um die Werte Freiheit, Humanismus und Aufklärung verdient gemacht haben. Deshalb wollte man Henryk M. Broder damit ehren. Doch hatte man die Rechung ohne Grüne und SPD gemacht, die insbesondere von Wahrheit eine etwas andere Vorstellung haben. Broder hat sich deshalb entschlossen, den Preis nicht anzunehmen und dies zusammen mit einer Delegation der Stadt zu feiern.Hier erzählt er eine Miniatur des deutschen Zeitgeistes.
Am Montag, dem 28.5.2018, wird Henryk M. Broder in Berlin der Scopus-Award der Hebrew University of Jerusalem verliehen. Laudatores sind Leon de Winter und Mathias Döpfner. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Nobelpreisträger wie Milton Friedman und Elie Wiesel, Politiker wie Edward Kennedy und Gerald R. Ford, Showbusinnes-Größen wie Bob Hope, Gregory Peck und Frank Sinatra.
(pi-news.net. Wie war das mit den Hämorrhoiden?)

merkelseehoferda

Seehofer hat Merkels „volle Unterstützung“ in der BAMF-Affäre
Innenminister Seehofer muss am Dienstag im Bundestag Rechenschaft über den Bremer Asylskandal ablegen. Zuvor hat ihm Kanzlerin Merkel ihre „volle Unterstützung“ zugesprochen. Niemand könne sich der Verantwortung entziehen.
(welt.de. Dilettantenstadl.Sie hat nix mit Nix zu tun, wofür sie Verantwortung trägt? Was ist das für ein Kasperle-Theater!)

Bamf-Untersuchungsausschuss droht
AfD und FDP fehlen 5 Stimmen: Lässt CSU nun Merkels Flüchtlingspolitik untersuchen?
Nach den Bamf-Enthüllungen fordern AfD und FDP einen Untersuchungsausschuss, der nicht nur die zweifelhaften Asylbescheide, sondern auch Angela Merkels gesamte Flüchtlingspolitik ins Visier nimmt. 177 Stimmen im Bundestag braucht es dafür, AfD und FDP haben 172. Worte von Horst Seehofer und seinem Staatssekretär Stephan Mayer lassen jedoch aufhorchen.
(focus.de.  Wo bleibt der Generalbundesanwalt?)

Warum Seehofer die Kastanien aus dem Feuer holt
Es geht um die Verhinderung des BAMF-Untersuchungsausschusses
Von BEOBACHTER
Seit Wochen schon steht Bundesinnenminister und CSU-Vorsitzender Horst Seehofer im BAMF-Skandal im Zentrum des Feuers. An seiner Stelle müssten sich eigentlich Kanzlerin Angela Merkel, Vorgänger Thomas de Maiziere und Flüchtlings-Koordinator Peter Altmaier grillen lassen. Aber die sind taktisch weggetaucht und schweigen. Nun steht Seehofer nicht im Verdacht, sich freiwillig zum Affen zu machen, zumal er aktuell betont, mit Merkel zu kommunizieren und ihre „volle Rückendeckung“ zu haben. Was ist also der Masterplan von Seehofer und der Union? Falsch wäre es, anzunehmen, Seehofer hätte die Arschkarte gezogen. Das BAMF ist zwar sein Geschäftsbereich, er ist damit denklogisch Chaos-Verantwortlicher, allerdings mit der Gnade des spätberufenen Ministers. Den Schlamassel haben andere direkt zu verantworten. War er nicht selbst immer der Warner? Stattdessen dürfte seine Aufgabe sein, einen Untersuchungsausschuss zu verhindern und den BAMF-Skandal thematisch vom Merkel`schen Grenzöffnungs-Skandal zu trennen. Der Doppel-Skandal gehört selbstverständlich zusammen untersucht. Wer BAMF-Chaos sagt, muss auch Grenzöffnungs-Chaos sagen, denn das systemische BAMF-Chaos folgte dem Öffnungs-Chaos. Wenn es den oppositionellen Kräften von AfD und FDP gelingt, das gesamte Versagens-Junktim mindestens seit 2015 untersuchen zu lassen, wird es für Merkel und Co peinlich und gefährlich. Das scharfe Schwert eines Untersuchungsausschusses, noch dazu mit AfD-Leuten besetzt, kann jede Absurdität ans Tageslicht bringen. Dann wird deutlich, dass die Kanzlerin nicht nur rechtlich, sondern auch organisatorisch unverantwortlich gehandelt hat. Manches deutet darauf hin, dass Seehofers und sicher auch Merkels Taktik ist, durch maximale Aufklärungsbereitschaft einen Untersuchungsausschuss obsolet zu machen. Deshalb gibt Seehofer den gnadenlosen Aufklärer und Aufräumer, der keinen Untersuchungsausschuss braucht. Er springt bereitwillig vor jede Kamera und jedes Gremium, um das hohe Lied der schnellen, umfassenden und heilenden Aufklärung zu singen. Dafür hat er den Bundesrechnungshof und das Bundesverwaltungsamt eingespannt und macht auf Aktionismus. Das Asylverbot für die Bremer BAMF-Stelle erscheint unsinnig, denn es bringt keine Aufklärung, aber Aufmerksamkeit. Seine Bereitschaft, sich hinter einen Untersuchungsausschuss zu stellen, wenn es denn das Parlament für richtig befindet, ist heiße Luft. Er weiß, dass die Union einen Ausschuss nicht verhindern könnte, wenn es die Opposition denn wollte. Von daher kann er vollmundige Sprüche machen. Am Dienstag will der Innenminister dem Innenausschuss des Bundestages gemeinsam mit der BAMF-Präsidentin Jutta Cordt Rede und Antwort stehen. Ziel wird es sein, den noch zögernden Oppositions-Parteien genug Argumentationshilfen zu liefern, um einen Untersuchungsausschuss die Absage zu erteilen. Linke und Grüne wollen keinen Untersuchungsausschuss, weil sie mitverantwortlich für den Doppel-Skandal sind. Man spürt es förmlich, wenn die Grüne Katrin Göring-Eckardt läppisch daherredet, dass niemanden interessiere, was da mal vor vier Jahren geschehen ist. Die Ausrede der Grünen, ein Ausschuss dauere zu lange, schnelle Organisationskur sei besser, klingt hohl. Wo steht, dass man nicht Beides gleichzeitig machen kann? Die Melange aus Rechtsbruch, Staatsversagen, Kontrollverlust, Behördenversagen hätte in jeder Regierung seit Adenauer vielfach das Zeug für reihenweise erzwungene oder freiwillige Rücktritte und mehrere Untersuchungsausschüsse gehabt. Grüne und Linke erweisen sich damit in der Oppositionsrolle als demokratisch unwürdig und überflüssig. Was die SPD meint, interessiert schon länger keinen richtig mehr. Warum tut sich Seehofer den Tort an und holt für die Hauptschuldigen die Kastanien aus dem Feuer? In Bayern wird bereits im Herbst gewählt, in Berlin regelkonform erst 2021. Wenn Merkel im Grenzöffnungs/BAMF-Skandal zu Schaden kommt, nimmt auch die CSU Schaden. Der Verlust der absoluten Mehrheit in Bayern wäre der Super-Gau. Seehofer kann sich drehen und wenden, wie er will: Er hat im Moment die schlechteste aller Karten. Die wird ihm nur versüßt, wenn er nach erfolgreicher Verhinderung des Schlimmsten aus Dankbarkeit die volle Unterstützung der CDU und der Kanzlerin im Wahlkampf verlangen kann und bekommen wird.
(pi-news.net)

Wurstringe und Schwenkbraten kommen aus dem Saarland.Was noch?

Beim Antisemitismus irrt die CDU-Generalin
Die AfD sei eine Bedrohung für das jüdische Leben, meint Annegret Kramp-Karrenbauer. Aber das heftige Wiederaufleben des Antisemitismus ist kein Verdienst der Rechtspartei, sondern eine Folge der Einwanderungspolitik.
Von Henryk M. Broder
(welt.de. Merkel lässt sich noch steigern. Das ist eine Leistung von ihrer Generalin, die nicht dämlicher sein kann.)

Politisch inkorrekte Nachrichtensendung
Die Woche COMPACT: „Antifa“ – Bezahlte Demonstranten
Wo immer Patrioten friedlich demonstrieren, sind aggressive Aufmärsche von „Antifa“ und anderen selbsternannten Demokraten nicht weit. Auch für die Demonstration der AfD am Sonntag in Berlin trommelten sie ihre Anhänger zusammen. Doch kommen die Fußtruppen freiwillig – oder werden sie bezahlt? Die Woche COMPACT lüftet das Geheimnis Weitere Themen der Sendung: Migranten – Wie die UNO den Bevölkerungsaustausch vorantreibt; Wagenknecht gegen Kipping – Die Linke vor dem Asylstreit; Verschwiegene Verbrechen – So unsicher ist Deutschland wirklich; Fahrverbote für Diesel – Stecken EU und USA hinter der Kampagne? Korea-Gipfel – Washington lässt historisches Treffen platzen.
(pi-news.net)

100 Euro für „Fünf-Minuten-Attest“
Asylskandal: Ärzte, Dolmetscher und Vermittler geraten ins Visier
In der Affäre um unrechtmäßig vergebene Asylbescheide beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sind weitere Verfehlungen ans Licht geraten. Sowohl Dolmetscher und Vermittler als auch Ärzte sollen von den positiven Asylentscheiden profitiert haben. Ein Arzt etwa soll für ein „Fünf-Minuten-Attest“ 100 Euro erhalten haben, der vermittelnde Rechtsanwalt des betroffenen Flüchtlings 300 Euro.
(Junge Freiheit. Wo wachsen die Bananen?)

Tourismus-Werbung
Entwicklungshilfeempfänger Ruanda sponsert FC Arsenal
Der ostafrikanische Staat Ruanda ist neuer Trikotsponsor des Londoner Fußballvereins FC Arsenal. Für die kommenden drei Spielzeiten wird der englische Club dafür rund rund 35 Millionen Euro erhalten. Zwischen 2017 und 2020 sieht der Etat des Bundesentwicklungsministeriums 103 Millionen Euro Hilfsgelder für Ruanda vor.
(Junge Freiheit. In Nigeria „verdienen“ Abgeordnete 1 Million im Jahr. Wäre es da nicht schön, wenn auch deutsche Abgeordnete mal ihr Geld verdienten?)

Grüne Menschenjagd in Deutschland

Nazimethoden führen geradewegs wieder in die Diktatur

Von Vera Lengsfeld

Die Spitze des Eisbergs, die den Ungeist der links-grünen Meinungsmache markiert, wurde von einem besonders ruchlosen Zeitgenossen formuliert: „Gegen Nazis wenden wir nur Nazimethoden an.“ Was Anfang des Jahres noch ein linksextremistischer Spruch war, hat nun das links-grüne Establishment erreicht. Mitten in Deutschland wird wieder Menschenjagd betrieben – diesmal unter dem Banner: „Nie wieder!“ Gemeint ist damit die eher unwahrscheinliche Rückkehr der Nazidiktatur. Aber wie der italienische Kommunist Ignazio Silone schon hellsichtig bemerkte:

„Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

Der deutsche Antifaschismus ist dabei, das zu beweisen.

Als der Publizist Henryk M. Broder für den Voß-Preis des Nordseebads Otterndorf vorgeschlagen wurde, starteten Grüne und linke SPD eine regelrechte Hetzkampagne, um die Preisverleihung zu verhindern. Die Grünen fühlten sich ausgerechnet an die auf Bundesebene geführte Debatte um den Echo-Preis erinnert, der zwei Rappern mit antisemitischen Texten verliehen wurde. Dass es eine kaum zu überbietende Perversion ist, den Sohn einer Auschwitz-Überlebenden mit Antisemiten, die verkünden, ihr Körper sei besser definiert als der eines Auschwitz-Häftlings, auf eine Stufe zu stellen, wurde kaum noch empfunden.

Das „Argument“ gegen Broder war, dass er die „Gemeinsame Erklärung 2018“, unterzeichnet hat, die sich für die Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit an unseren Grenzen und damit auch gegen die Zuwanderung von Antisemiten einsetzt. Diese Erklärung wurde inzwischen vom Bundestag als Petition angenommen. Schlimmer ist, dass die skandalöse Kampagne in den Mainstream-Medien als „Kritik“ verharmlost wurde.

Wie substanzlos die „Kritik“ ist, enthüllt das Statement eines SPD-Mitglied des Stadtrats von Ottendorf: „Broder ist ein Brandstifter und er spaltet die Gesellschaft. Und das ist nicht im Sinne von Johann Heinrich Voß. Er lässt nahezu an keinem Menschen etwas Gutes. Das ist dermaßen verletzend! Er entblößt Menschen und verletzt sie. Das kann ich nicht gutheißen. Das hat auch nichts mit einem Voß-Preis zu tun.“

Keine seiner Behauptungen muss der Mann belegen. Sie werden ohne kritische Nachfrage veröffentlicht!

Wer sich als Jude für Recht und Gesetz einsetzt, wird mit ehrabschneidenden Kampagnen überzogen! Das ist Deutschland 2018!

Kurz darauf brüstet sich eine Grüne damit, den Bundestagsfraktionsvorsitzenden Alexander Gauland und seine behinderte Begleiterin aus der neuen Frankfurter Altstadt vertrieben zu haben. Das traf auf viel Zustimmung und Häme im linken Lager.

Gefeiert von den Linken, zu denen auch ein Frankfurter CDU-Kommunalpolitiker gehört, werden Sätze, wie diese:
„Es macht keine Freude, wenn sich der Herr Gauland heute die Altstadt anguckt.“

Das Video, das von dieser Menschenjagd gemacht wurde ist überschrieben mit: „Was erlaubst du dir Gauland?!“

Für ein zweites Video, das kurz danach aufgenommen wurde, ist die Grünen-Geschäftsführerin auf den Turm des Doms gestiegen. Mit Eintracht-Schal und Blick auf den Römer sagt sie: „Den hab’ ich erfolgreich aus der Altstadt vertrieben“ und „Dieser Arsch darf heute nicht dabei sein.“

Wieder ist der eigentliche Skandal, wie dieser Vorfall in den Mainstream-Medien berichtet wird. die Frankfurter Allgemeine zitiert einen Parteifreund, die Grüne habe im „Überschwang der Gefühle gehandelt“. Außerdem verweist sie kommentarlos auf die „Vorgeschichte“. Damit ist die Haltung von Vereinspräsident Peter Fischer gemeint, der es ausgeschlossen hatte, dass AfD-Mitglieder zugleich Mitglieder von Eintracht Frankfurt sein könnten.

In der Zeit, die „Nie wieder!“ kehren soll, wurden die Eltern von Broder aus deutschen Sportvereinen ausgeschlossen, wurden sie aus dem öffentlichen Raum vertrieben. Dieser Methoden bedient sich jetzt der „Antifaschismus“ – und wird dafür auch noch gefeiert.

Inzwischen überlegt auch der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Mitglieder der Alternative für Deutschland aus dem Verband auszuschließen. Zwar wurde im Berliner Landesverband ein dementsprechender Antrag knapp abgelehnt. Aber der vor kurzem zum neuen Vorstand des Landesverbandes gewählte Michael Wildenhain unterstützt diesen Antrag und will die Abstimmung über den Ausschluss von AfD-Mitgliedern auf der Bundesebene des Verbands wiederholen.

Wie viele Parallelen muss es eigentlich noch geben, um allen klar zu machen, dass die Anwendung von Nazimethoden geradewegs in die Diktatur führt, diesmal in die antifaschistische?
(vera-lengsfeld.de)

GB verrät seine Geschichte und Werte

Wer gewinnt bei der europäischen Appeasement-Olympiade?

Von Bruce Bawer

(Englischer Originaltext: „In the European Appeasement Olympics, Who Wins?“)

Der Unterschied zwischen dem, was Tommy Robinson getan hat und jedem anderen Reporter ist, dass die BBC und andere Mainstream-Medien entschlossen sind, so wenig wie möglich über die Massenvergewaltigung von ungläubigen Mädchen zu berichten.

Dieselben Polizisten verhafteten Tommy Robinson am Freitag nicht, weil er etwas falsch gemacht hatte, sondern weil er die Aufmerksamkeit auf muslimische Verbrechen lenkte, die sie lieber ignoriert sehen möchten – und damit auch auf ihr eigenes wirklich kriminelles Versagen, unschuldige Kinder vor der im Wesentlichen jihadistischen Folter zu schützen.

Binnen weniger Stunden wurde Robinson laut manchen Quellen zu dreizehn Monaten Gefängnis verurteilt. Selbst im islamisch geprägten Großbritannien erscheint dies undenkbar. Es klingt nach sowjetischer oder nationalsozialistischer „Gerechtigkeit“, nicht nach britischer Rechtsprechung.

Naja, der Wettbewerb ist vorbei. Großbritannien gewinnt.

Jahrelang dachte ich, dass Großbritanniens lange Tradition der offenen Debatte und der Freiheit des Individuums es ihm ermöglichen würde, den Übergriffen des Islam stärker standzuhalten als andere westeuropäische Länder. Ich machte mir mehr Sorgen um die Niederlande, wo Pim Fortuyn und Theo van Gogh ermordet wurden, Ayaan Hirsi Ali ins Exil gejagt wurde und Geert Wilders, ein Mitglied des Parlaments, vor Gericht gestellt wurde – und diese Woche immer noch vor Gericht steht -, weil er den Islam öffentlich kritisiert hat. Ich machte mir mehr Sorgen um Dänemark, wo Lars Hedegaard, ein seriöser Historiker, verurteilt wurde wegen Kritik am Islam in seiner eigenen Wohnung und wo die Karikaturenkrise in Jyllands-Posten zu Unruhen führte. Ich machte mir Sorgen um Norwegen, wo sich Leute auf höchster Regierungsebene verschworen hatten, dem Herausgeber einer kleinen christlichen Zeitschrift, die es gewagt hatte, die dänischen Karikaturen abzudrucken, eine Entschuldigung aufzuzwingen. Ich machte mir Sorgen um Frankreich, wo die Vororte der Großstädte immer mehr zu Scharia-Enklaven wurden, und um Schweden, wo ein Cordon Sanitaire um die eine Partei gelegt wurde, die es wagte, die stetige Islamisierung dieses Landes zu kritisieren.

Doch ich lag falsch. Es ist Großbritannien, das am schnellsten dem Islam anheim fällt. Es ist Großbritannien, unser Mutterland, die Heimat der Magna Carta, das seine eigene Geschichte und Werte am stärksten verrät. Es hat bereits Robert Spencer, einen ernsten und überzeugten amerikanischen Islamkritiker, von seinen Ufern verbannt, selbst wenn es die überdrehtesten Scharia-Prediger hereinlässt. Vor kurzem wurden drei weitere Islamkritiker – die Amerikanerin Brittany Pettibone, der Österreicher Martin Sellner und die Kanadierin Lauren Southern – von den britischen Grenzbehörden abgewiesen.

Jetzt ist Tommy Robinson verhaftet worden – nicht zum ersten Mal. Der gebürtige Stephen Bellon ist ein lebenslanger Einwohner von Luton, der an der Gründung der English Defence League mitgewirkt hat, die er 2013 verließ, weil er deren Fokus auf Rasse statt Ideologie missbilligte; seitdem ist er mit Quilliam, einem reformistischen muslimischen Think Tank; mit der kanadischen Alternative-Media-Gruppe Rebel Media; und mit Pegida UK, der britischen Sektion einer deutschen Anti-Islam-Organisation, verbunden. Robinson war ein unverblümter Kritiker des Islam und wurde mehrmals inhaftiert, manchmal wegen relativ geringfügiger physischer Misshandlungen und anderer Vergehen – er hat zugegeben, dass er kein Heiliger ist – und manchmal einfach, weil er seine Meinung gesagt hat. Ich habe den Mann nie getroffen, aber ich habe stundenlange Interviews mit ihm und andere Videos gesehen, in denen er seine Meinung äußert, andere interviewt und über verschiedene Ereignisse berichtet, und ich muss sagen, dass er konsequent als anständiger Mann auftritt, der frei von Vorurteilen ist, sich aber legitim um den Islam sorgt.

Es ist seine Sorge um den Islam, die Robinson zum Ziel der britischen Behörden gemacht hat. Vor einigen Jahren, als sie sein öffentliches Profil als Islamkritiker kannten, steckten sie ihn in eine Strafanstalt, das Woodhill-Gefängnis, wo sie wussten, dass er von muslimischen Verurteilten umgeben sein würde und anfällig für körperlichen Missbrauch, wenn nicht gar Gefängnismord. Tatsächlich wurde er dort angegriffen, und es war offenbar nur dank der Intervention von Maajid Nawaz, dem Gründer von Quilliam und einem prominenten Politiker der Liberaldemokratischen Partei, dass er in eine sicherere Anstalt gebracht wurde. Seit seiner Freilassung wurde er wiederholt von der britischen Polizei schikaniert. Im Mai letzten Jahres, nachdem er als Korrespondent von Rebel Media eingestellt worden war, wurde er verhaftet, während er von außerhalb eines Gerichts in Canterbury berichtete, wo ein muslimischer Vergewaltigungsprozess im Gange war.

Erst vor wenigen Wochen war Robinson Hauptredner bei einer „Day of Freedom“-Demonstration in London. Weitere Redner waren der UKIP-Chef Gerard Batten, die YouTube-Prominenz Gavin McInnes und Carl Benjamin (der den Namen „Sargon of Akkad“ trägt), Anne Marie Waters von der politischen Partei For Britain und Milo Yiannopoulos. Ich habe es auf YouTube gesehen. Es war beeindruckend. Es gab mir ein wenig Hoffnung für diese gezepterte (aber geprügelte) Insel.

Jetzt ist Robinson wieder verhaftet worden. Am Freitag wurde er während eines Livestreamings auf Facebook von außerhalb eines Gerichts in Leeds, wo ein weiterer Prozess gegen muslimische Kindervergewaltiger stattfand, von einer Phalanx von Polizisten in Gewahrsam genommen. Die Anklage? „Den Frieden brechen.“ Tatsächlich kann jeder, der sich das Video seiner Verhaftung anschaut, ganz klar sehen, dass er nur das getan hat, was jeder Reporter der BBC getan hätte – vor einem Gerichtssaal zu stehen, in ein Mikrofon zu sprechen und von einer Kamera gefilmt zu werden. Der Unterschied ist, dass die BBC und andere Mainstream-Medien entschlossen sind, so wenig wie möglich über die Massenvergewaltigung von ungläubigen Mädchen zu berichten. Was die Polizei betrifft, so wussten sie seit vielen Jahren über diese „Grooming Gangs“ Bescheid (ebenso wie Armeen der Sozialarbeiter), taten aber nichts aus Angst, als rassistisch bezeichnet zu werden oder islamische Aufstände auszulösen. Dieselben Polizisten verhafteten Tommy Robinson am Freitag nicht, weil er etwas falsch gemacht hatte, sondern weil er die Aufmerksamkeit auf muslimische Verbrechen lenkte, die sie lieber ignoriert sehen würden – und damit auch auf ihr eigenes echt kriminelles Versagen, unschuldige Kinder vor der im Wesentlichen jihadistischen Folter zu schützen.

Es wird noch schlimmer. Innerhalb weniger Stunden wurde Robinson laut mancher Quellen zu dreizehn Monaten Gefängnis verurteilt. Ihn in ein britisches Gefängnis zu schicken, wo ein sehr hoher Prozentsatz der Insassen wahrscheinlich Muslime sind, bedeutet, ihn zu einem Leben mit brutalen Schikanen und, sehr wahrscheinlich, eines gewaltsamen Todes zu verurteilen. Selbst im islamisch geprägten Großbritannien erscheint dies undenkbar. Es klingt nach sowjetischer oder nationalsozialistischer „Gerechtigkeit“, nicht nach britischer Rechtsprechung.

Lassen Sie sich nicht täuschen: Wie auch immer Tommy Robinson im Laufe der Jahre von der Straße abgekommen sein mag, er ist ein Vorkämpfer für diese schikanierten Kinder, eine Stimme für die Freiheit und eine lebendige Rüge für die Feigheit der britischen Medien, der Polizei, der Sozialarbeiter und anderer Beamter und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die wussten, was in Wohnungen in Rotherham, Newcastle und anderswo vor sich ging, aber schwiegen. Wer in Großbritannien an die Freiheit glaubt, die Gefahr des Islam erkennt und Selbstachtung hat, sollte sich für Robinsons Sache einsetzen.

(Bruce Bawer ist der Autor des neuen Romans  „The Alhambra“ (Swamp Fox Editions). Sein Buch „While Europe Slept“ (2006) war ein Bestseller der New York Times und Finalist des National Book Critics Circle Award. Zu seinen weiteren Büchern gehören „A Place at the Table“ (1993), „Stealing Jesus“ (1997), „Surrender“ (2009) und „The Victims‘ Revolution „(2012). Der gebürtige New Yorker lebt seit 1998 in Europa. Quelle: Gatestone Institute)