Das Tagesgericht

Vom Affen zum Menschen gibt es auch eine Rückfahrkarte. Die Lahrer haben sie stets vor Augen. In der Friedhofstraße!

(gh)Die Ortenau – ein Weltladen. Da treffen sich Welträume. Meist auf einer „Landesgartenschau“ in Lahr. Das nennen die dann Kultur mangels eigener. Es war mal wieder soweit: „Am Tag der Kulturen trafen sich Menschen von fünf Erdteilen“. Jeden Tag  jagt dort die Dorfsau rauf und runter. Wo sollen sie auch sonst hin, die Kontinente?  Das Reichswaisenhaus hat ja schon lange zu. Sonst hätten dort wengstens drei sogenannte Zeitungsredaktionen Unterschlupf finden können mit ihrer Dichtkunst. So aber müssen sie sich an eine Politikwissenschaftlerin Ute Stallmeister von der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) lehnen und um Hilfe flehen an Kinzig und Schutter: „Interview des Tages zum Weltbevölkerungstag – Es gibt immer mehr Menschen auf der Erde – Rund 7,6 Milliarden Menschen leben aktuell auf der Erde. Pro Minute kommen weitere 157 Menschen hinzu, pro Tag 226.184 und pro Jahr rund 83 Millionen – in etwa so viele also, wie Menschen in Deutschland leben. Jedes Jahr am 11. Juli will die UN mit dem Weltbevölkerungstag auf die mit der globalen Demografie verbundenen Probleme aufmerksam machen“. Und da suchen die  nach „Strategien dagegen“.  Wer kennt nicht den passend zum Tag: „Treffen sich zwei Planeten im Weltall. Sagt der eine zum anderen: Siehst schlecht aus. Sagt der andere: Ja, ich habe Homo sapiens. Sagt der Erste: Hatte ich auch mal. Das geht vorbei“. Verkünden Girlie und Gonzo nicht jeden Tag: „Wir schaffen das“? Kommt alle rein, wir haben Platz zum Platzen. Dieser Running Gag geht solange zum Brunnen, bis er dort bricht. Wie dieser, ein Dauerdreher mit Sprung: „Girls-Day-Akademie – Keine Angst vor der Technik – Für Mädchen, die im Rahmen der Berufsfindung den naturwissenschaftlichen und technischen Bereich erobern wollen, bietet sich die Girls-Day-Akademie an“. Warum nicht gleich mit einem Känguru im Schwarzwald herumspringen? Noch ist sein Beutel leer. Ein Fingerzeig für die „Weltbevölkerung“: So geht’s! Erst wenn zwei dort hopsen, wird’s australisch. Die, die sich für Zeitung halten, haben gerade wieder ihre Trotzphase. Egal, wie das Wetter ist, es muss dagegen gefestet werden. Mit Hock, Hock, hurra! „Trotz Hitze kamen viele Besucher“. Hätte es geschifft, wären sie trotz des Regens gekommen. Egal wann und wo und wie: Es wird gegengetrotzt! Nur in Freiburg ist das Zeitungssterben allgegenwärtig, die Verzweiflung groß beim Umwidmen der Bäume zu Papier: „Stefan Breiter hat seine ersten 100 Tage im Amt des Finanzbürgermeisters absolviert„. Einfalt, aber im Quadrat! Dabei soll doch der Gemeinderat das Sagen haben. Nicht mal mehr auf dem Papier?

In Peking ist ein Sack Reis umgefallen. Erste Rettungsmaßnahmen sind im Gang. Fortsetzung folgt. Ursache könnte nach bsher unbestätigten Meldungen die Donauversickerung sein. „Die Vermarktung und Bekanntmachung der Donauversickerung ist nicht so, wie sie sein sollte“, sagt die Stadt Tuttlingen und wirft  der Donau 42 000 Euro zum Versickern nach. „Donauversickerung gibt es bald als App – Tuttlingen beteiligt sich mit 42 000 Euro an Gesamtkonzept – Info-Punkte geplant“. Dass Lahr noch nicht darauf  gekommen ist. Die Seeversickerung muss vermarktet werden!  Ebenfalls auf der Flucht  ins Sommerloch ist  der „Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder“.  Er macht die saure Gurke als „Ländlicher Raum – Heimat mit Zukunft“, denn  „gerade in einer Zeit, in der nahezu die ganze Welt in Unordnung zu geraten scheint, wollen wir den Blick auf unseren ländlichen Raum lenken… Es soll deutlich werden, dass wir Zukunft haben, wenn wir nur wollen..  So bunt und vielfältig wie der ländliche Raum ist“Das Schicksal der Donau, die an der badisch-württembergischen Grenze sich selbst abschiebt, gibt zu denken. Ob Kauder noch Zukunft hat, darf bezweifelt werden, die liegt allein in seiner Meisterin Hand. Ein Aktivposten ist er da nicht, denn sonst wäre seine Versickerung als Vorsitzender der „cdu/csu“-Bundestagsfraktion ja aufgefallen. Nun also kommt er, der Heimatlose, zum Heimspiel, weil die Politik es gerade entdeckt hat, während sie die Dritte Welt heimholt und  in Peking einen Sack Reis rettet. „Merkel und Li gegen Trump – Die Kanzlerin kämpft mit China für den Freihandel“. Warum kümmern die sich nicht um die Donau? Mangelwirtschaft haben die doch gelernt!  Wenn Politikern nichts mehr einfällt, dann das, was sie nicht haben: Zukunft ist gut für alle, ehe alles in Scherben fällt.  Immer diese Versickerungen! Für die tut sich gerade ein frisches Grab auf. „Neue Selbsthilfegruppe für Angehörige von Essgestörten“. Kommt jetzt nach der Flut der Ernährungsberater der Nachtisch? Essen lernen mit Rennie. Der räumt den Magen auf!

Wo Beeren Kultur haben  da brummt der Bär.

zwergevolkUmweltfreundlich unterwegs mit Miet-Pedelecs
Die ersten Abos zum halben Preis
Radeln rund um die Uhr: Am Montag, 09. Juli 2018, startet in Lahr ein automatisiertes Leihradsystem, zunächst mit Stationen am Bahnhof, am Haupteingang der Landesgartenschau und am Rathausplatz. Die ersten 300 Abonnenten zahlen nur den halben Jahresbeitrag. „Mit den Miet-Pedelecs bieten wir unseren Bürgerinnen und Bürgern, Einpendlern und natürlich auch Besuchern der Stadt Lahr die Möglichkeit, spontan, unkompliziert und klimafreundlich mobil zu sein. Wir freuen uns, dass wir mit nextbike einen international erfolgreichen Bike Sharing Anbieter als Kooperationspartner gewinnen konnten“, so Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller bei der Begutachtung der neuen Verleihstation am Rathausplatz. In Lahr stehen zunächst 40 Pedelecs zur Verfügung. Schon im Herbst soll das System mit sieben weiteren Stationen am Busbahnhof Schlüssel, in der Seminarstraße, am Ortenau Klinikum, in der Kirschbaumallee, am Hohbergweg sowie in Kuhbach und Reichenbach ausgebaut werden. Alle Stationen befinden sich im unmittelbaren Umfeld einer Bushaltestelle. „Wir sehen die Leih-Pedelecs als sinnvolle Ergänzung zum Bus“, erläutert Martin Stehr vom Stadtplanungsamt….Die Ausleihe kostet pro halbe Stunde 1,50 Euro, maximal 16 Euro am Tag. Vielfahrer können den Jahrestarif für 48 Euro buchen und fahren die ersten 30 Minuten jeder Fahrt kostenlos. Mit diesem Abo lässt sich das gesamte nextbike-System nutzen, sei es in Offenburg, Karlsruhe, Berlin, Glasgow oder Dubai. Als Sommeraktion werden die ersten 300 Jahresabos mit 50 Prozent Rabatt, also für 24 Euro statt 48 Euro angeboten.
(Stadt Lahr. Von Lahr nach Dubai mit dem Pedalstromer?  Niemand braucht sowas. Was für eine Schnapsidee. Der Strom kommt aus der Steckdose. Wie kommt er dort hinein? Für 3 Euro kann ein Auto ganztags bei der Lgs geparkt werden. Ganz schön blöd, wer strampelt und dafür 16 Euro zahlt. Warum nicht gleich den Bus nehmen, denn Lahr ist alles andere als verkehrssicher  für Radler.)

„Deadly Dust“ – Tödlicher Staub
Die Volkshochschule Lahr lädt zusammen mit dem Friedensforum Lahr zum Dokumentarfilm „Deadly-Dust“ – Tödlicher Staub für Dienstag, 17. Juli 2018, ab 19:00 Uhr, in das VHS-Zentrum in die Kaiserstraße 41 ein. Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
(Stadt Lahr. Wird die VHS nicht vom Steuerzahler genudelt und sollte sich politisch neutral verhalten, anstatt mutmaßliche linksgrünsozialistischversiffte Propaganda zu treiben?)

Streit um Fahne auf dem Karlsruher Schloss
Badische Flagge darf nun doch bleiben
Der Streit um die badische Flagge auf dem Schloss in Karlsruhe hat ein Ende. Nach langem Hin und Her darf das Schloss nun doch für die Zeit der Ausstellung „Revolution!“ die Baden-Flagge hissen. Ministerpräsident Kretschmann hat auf der Landespressekonferenz das Hissen der badischen Flagge auf dem Karlsruher Schloss vorläufig erlaubt….
(swr.de.Hat nicht jeder, der Tannenzäpfle trinkt, eine badische Fahne?)

Landespsychiatrieplan für Baden-Württemberg
Wohnortnahe Behandlung für psychisch Kranke
Immer mehr Menschen in Baden-Württemberg werden seelisch krank. Ein Ziel des neuen Landespsychiatrieplans ist es, sie wohnortnah behandeln zu können.
(swr.de. Entscheidend ist der Schlüssel!)

Das Geschäft mit dem Blut
Blut ist nicht nur eine lebenswichtige Flüssigkeit, sondern auch begehrter Rohstoff für Medikamente. ARTE blickt hinter die Kulissen der Pharmaindustrie und berichtet über Menschen, die Plasma spenden – nicht nur um zu helfen, sondern um zu überleben. Die Doku folgt dem Weg einer Blutkonserve aus einem Armenviertel in den USA nach Deutschland, Frankreich und in die Schweiz…Blut ist nicht nur eine lebenswichtige Körperflüssigkeit, sondern auch begehrter Rohstoff für Medikamente und damit ein sehr lukratives Geschäft. … Aber was passiert mit dem Blut, das in Europa gespendet wird? Wem kommt es zugute? Die Dokumentation recherchiert hinter den Kulissen des Plasmahandels, der besonders undurchsichtig ist. Experten in Frankreich, Deutschland, der Schweiz und den USA stehen dem Handel mit Blutplasma besorgt gegenüber. Sie konstatieren Risiken und stellen auch ethische Fragen zum Geschäft mit dem Blut, das auf Kosten von sozial benachteiligten Menschen geht.
(arte.tv. Diese Dokumentation lief am Dienstagabend. Während Bürgermeister sich noch immer dafür hergeben, vermeintliche „Lebensretter“ im Namen eines Gesundheitsgeschäftskonzerns wie dem DRK auszuzeichnen, welcher auch in der „Flüchtlngsindustrie“ mitmischt,  bekommt die Öffentlichkeit kaum etwas mit von den Kulissen hinter dessen Geschäften. Eines davon ist das Blutspenden. Dabei kann jederzeit gegen Entgelt auch in Krankenhäusern Blut gespendet werden. Medien könnten für Information statt Desinformation sorgen, falls sie ihren Auftrag ernst nähmen.Tun sie aber nicht. Die Umsatzerlöse der Blutspendedienste betragen ca. 500 Millionen Euro, der erzielte Umsatz der DRK-Rettungsdienste macht bundesweit mehr als 700 Millionen Euro aus. Die Gesamtumsätze werden auf etwa 4,5 Milliarden Euro geschätzt.)

Zentralrat der Muslime fordert Rücktritt von Bierhoff und Grindel
Mesut Özil steht im Fokus der öffentlichen Kritik. Die Aussagen von Bierhoff und Grindel verstärkten den Wirbel. Der Zentralrat der Muslime Aiman Mazyek übt harte Kritik am DFB-Duo. Was er jetzt fordert.
(welt.de. Warum lässt sich Lückenpresse ständig von diesem Popelverein vorführen? Was fordert der Landesverband der Rassekaninchenzüchter
Württemberg und Hohenzollern e.V.? Der ist nämlich mehr als doppelt so groß´wie dieser deutsche Mini-Moslem-Verein mit einem deutschen Vorsitzenden angesichts von 7,2 Millionen Moslems in der Bundesrepublik?)

==================================
NACHLESE
ALBTRÄUMEREIEN AN DEUTSCHEN MILLIONÄRSKAMINEN
Einwanderung
Ein deutscher Traum
Warum nicht mal zur Abwechslung positiv denken? Durch Einwanderung könnte Deutschland zum neuen, besseren Amerika werden. Wir müssten uns nur von lieben Gewohnheiten verabschieden – zum Beispiel vom Sozialstaat, wie wir ihn kennen….Weil sich die Einwanderung nicht mit dem bisherigen Sozialstaat verträgt, entscheiden wir uns für die Einwanderung und für einen anderen Sozialstaat. Das lässt sich moralisch begründen: wenn der Preis für unseren Sozialstaat die Toten im Mittelmeer sind, ist er es nicht wert. Wenn der Preis die Versklavten in den libyschen Lagern sind, ist der Preis zu hoch. Aber moralisch Begründetes hält in der Politik bekanntlich nicht viel aus. Die Moral allein trägt nicht. Der bessere Grund ist eine andere Idee von Deutschland: Ein neuer „Schmelztiegel“, in dem Menschen aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika gemeinsam eine neue Nation erschaffen. Deutschland ist für diese Rolle prädestiniert. Ein dezentrales Land mit starken regionalen Eigenarten aber einer schwachen nationalen Kultur.Warum soll einem Land, das sich im 19. Jahrhundert beinahe künstlich selbst erfunden hat, eine solche Neuerfindung im 21. Jahrhundert nicht erneut gelingen?…Heute meinen in Deutschland viele Menschen, dass unsere Immigranten nicht zu integrieren seien. Das ist falsch. Es fehlt nur die Idee, um die Temperatur zu erzeugen, die nötig ist, das Fremde zum Eigenen zu machen: die Idee vom deutschen Traum.
(spiegel.de. Weg mit Deutschland! Wenn die Welt verrückt ist, was ist dann Jakob Augstein? Der Mann auf dem Halbmond? Wer ist Jakob Augstein, der Miteigentümer der SPIEGEL-Verlag Augstein GmbH & Co. KG. und Eigentümer, Geschäftsführer, Verleger und Chefredakteur der Zeitschrift „Der Freitag“,  mit offensichtlichen Albträumen an Millionärskaminen?  Herr Wikipedia: „Jakob Augstein ist der rechtliche Sohn des Spiegel-Gründers Rudolf Augstein und der Übersetzerin Maria Carlsson. Sein leiblicher Vater ist der Schriftsteller Martin Walser, wie Jakob Augstein nach dem Tod von Rudolf Augstein 2002 auf Nachfrage von seiner Mutter erfuhr und im November 2009 bekannt gab. Seine Halbgeschwister sind die Rechtsanwältin Maria Sabine Augstein, die Journalistin Franziska Augstein, der Maler Julian Augstein, die Schauspielerin Franziska Walser, die Dramatikerin Theresia Walser sowie die Schriftstellerinnen Johanna Walser und Alissa Walser.Nach dem Abitur 1986 am Hamburger Gymnasium Christianeum studierte Augstein von 1989 bis 1993 Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin und am Institut d’études politiques de Paris (Sciences Po) sowie Germanistik und Theaterwissenschaft. 1992 wurde er Mitglied der SPD. Während des Studiums arbeitete er von 1990 bis 1993 freiberuflich für die Berliner Zeitung. Nach dem Abschluss als Diplom-Politologe und sich anschließendem Volontariat ging er von 1993 bis 2003 zur Süddeutschen Zeitung (SZ) nach München und Berlin. Von 1999 bis 2002 war er Chef der Berlin-Seite der SZ. 2004 übernahm er die Mehrheit am Verlag Rogner & Bernhard, dessen Anteile er 2011 an Haffmans & Tolkemitt verkaufte. Nach 2005 arbeitete er auch als Autor im Parlamentsbüro der Wochenzeitung Die Zeit. Augstein ist verheiratet und Vater dreier Kinder. Augstein vertritt als alleinvertretungsberechtigter Dauertestamentsvollstrecker in der Gesellschafterversammlung des Spiegel-Verlags den 24-Prozent-Anteil der Familie Augstein, dessen Wert im Jahr 2015 auf rund 160 Mio. Euro taxiert wurde…)
===============================

EU-Parlament
Deutsche EU-Abgeordnete bei Nebeneinkünften unter den Topverdienern
EU-Parlamentarier müssen ihre Nebeneinkünfte offenlegen. Bei einer neuen Auswertung der Zahlen kamen Abgeordnete aus Deutschland auf Platz drei. An der Spitze stehen Franzosen und Italiener…40 Prozent der deutschen EU-Abgeordneten hätten angegeben, in der aktuellen Legislaturperiode bezahlte Nebenjobs gehabt zu haben oder immer noch zu haben. Sie verdienten in den vergangenen vier Jahren insgesamt mindestens rund 1,4 Millionen Euro extra. Aktuell stellt Deutschland 96 Abgeordnete in Straßburg.Die höchsten Nebeneinkünfte bezogen laut der Studie französische EU-Abgeordnete – mit Nebeneinkünften von mindestens rund 4,6 Millionen Euro. Auf Platz zwei folgen die Italiener mit mindestens rund 2,6 Millionen Euro…
(welt.de. Arbeit muss sich lohnen. Ist ein Scheinparlament etwa Arbeit?)

„Das ist bewusst geschaffene Seenot, keine Rettung“!
„Das Phänomen ist überall in Europa gleich: Links meint man im Besitz der Wahrheit über Humanität und Flucht zu sein und treibt damit die Leute den Rechten so lange zu, bis sie die Macht haben.“
Gastkommentar von Boris Palmer/Bündnis 90/Die Grünen
Tübingen (kath.net) „Je mehr die Linke uns beleidigt, desto mehr Bürger geben uns die Stimme“ – Salvini, Lega Chef, Hafen-Schließer. Die Lega hat historische Siege in den Rathäusern der Toskana errungen, die immer links regiert waren. Wie Siena, das ich 2007 mit dem Rad besucht habe, weil es fast Tübingens Partnerstadt geworden wäre. Das Phänomen ist leider überall in Europa gleich. Links meint man im Besitz der Wahrheit über Humanität und Flucht zu sein und treibt damit die Leute den Rechten so lange zu, bis sie die Macht haben.In Berlin gibt es gerade Demos für Seenothilfe gegen Seehofer. Origineller Text. Aber am Rand wurde ich dreimal hintereinander erst erkannt und dann sofort beschimpft: „Palmer verpiss dich!“ „Hau ab, du scheiß Rassist!“ „Verschwinde, du rassistisches Arschloch!“ Da kann man nur Tucholsky zitieren: „Denn sie wissen nicht, was sie tun“. Sofort-Beschimpfung mit anschließender Gesprächsverweigerung. Angeblich human begründete moralische Überlegenheit als Immunisierung gegen Argumente. Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen der deutschen Hypermoral, die Boote im Mittelmeer finanziert und dem Sieg der Rechten in Siena und der Toskana: Die so genannten Rettungsschiffe kreuzen kurz vor der libyschen Küste und nehmen dort die Migranten auf, die von Schleppern in Boote gesetzt wurden, die keine 20km fahren können. Das ist bewusst geschaffene Seenot, keine Rettung. Es soll eine Situation geschaffen werden, die dazu zwingt, die Überfahrt nach Europa zu gestatten.Deshalb fahren diese Boote nach Italien, berufen sich auf internationales Recht und überlassen die Migranten den Marktplätzen und Parks Italiens. Und das haben sie jetzt so lange gemacht, bis Siena fiel und Salvini Minister wurde. Nichts anderes ist die Ursache. Wer es nicht glauben will: Der Wahlkampf in Italien drehte sich nur um Flüchtlinge. Seit Salvini die Häfen sperrt, explodiert die Zustimmung zur Lega. Moralisch mag das ja alles von höchstem Wert sein. Aber die Resultate sind ein Desaster. Und übrigens: Frankreich und Spanien lehnen es ab, statt Italien der Hafen für diese Schiffe zu werden. Frankreich weist auch Asylbewerber zurück, die von Italien kommen. Seenotrettung statt Seehofer ist also in Wahrheit ein Plädoyer, so lange auf dem moralischen Ross weiter zu reiten, bis so viele Staaten und Städte in die Hände der Rechten gefallen sind, dass Europa nicht mehr wieder zu erkennen ist. Wollt ihr das? Und weil es sonst hier wieder ausartet: Diejenigen, die alle Migranten als Invasoren beschimpfen, die von einer Marionettenregierung reden, für die Flüchtlinge automatisch Vergewaltiger sind, die über Umvolkung reden und von 5% Muslimen in Deutschland den Untergang des Abendlandes ableiten, die machen genau denselben Fehler: Sie verweigern die Diskussion und die Wahrnehmung der komplexen Wirklichkeit und besorgen damit das Geschäft ihrer Gegner. Die Extreme rechts und links schaukeln sich gegenseitig immer weiter auf, ohne Rücksicht auf Verluste und eigene Ziele. Lasst uns endlich zur Vernunft kommen und nüchtern über Probleme und Lösungen diskutieren! Wir können uns diese Auseinandersetzungen nicht mehr leisten.
(kath.net. Wer nicht hören und sehen kann, dem wird Hören und Sehen vergehen, wenn er sch in Kalkutta wiederfindet, das sich zwischen Rhein und Oder, Nordsee und Bodensee ausbreitet.)

widerstandflag

§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§
WIDERSTAND!
Seehofer rechnet mit mehr als 220.000 Asylsuchenden pro Jahr
„Zunehmend wahrscheinlich“: Innenminister Seehofer sagt, der im Koalitionsvertrag vorgesehene jährliche Richtwert von 220.000 Asylsuchenden könnte überschritten werden. Insgesamt ging die Zahl der Asylanträge im ersten Halbjahr aber zurück.
(welt. Volksverarschung! Der soll nicht rechnen, das kann er sowieso auch nicht, sondern die Grenzen schützen! Sonst gehört er mit Merkel vor Gericht wegen Verdachts mutmaßlichen Hochverrats. Grundgesetz Artikel 20: (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden. (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.)
§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

Artikel von Christoph Koch in „brand eins“
Akif Pirinçci: Wolle me se rein und Wohlstand schaffe lasse?
“brand eins” ist eine komische Wirtschaftszeitschrift. Bis vor kurzem wußte ich nicht einmal, daß sie überhaupt eine ist, obwohl sie mir immer mal wieder am Kiosk aufgefallen ist. Wirtschaftsmagazine sind traditionell allesamt konservativ und pro-kapitalistisch. Wären sie es nicht, hießen sie ja nicht Wirtschaftszeitschriften, sondern Kommandowirtschaftszeitschriften. Doch in Zeiten grassierenden Irrsinns in der Politik und in deren Gefolge in Wirtschaft und Medien (oder ist es umgekehrt?) hierzulande kann einem Wirtschaftler schonmal der Kompaß verloren- bzw. ganz kaputtgehen.Unlängst kommt in der Online-Ausgabe dieser brandheißen Postille ein gewisser Christoph Koch auf eine Idee, die geeignet ist, das dringlichste Problem Deutschlands, ach was, des gesamten Kontinents in Wohlgefallen auflösen zu lassen. Sie ist so brillant wie simpel, ja, so genial, daß man nur noch mit heruntergeklappten Unterkiefer davor stehen und dem Autor nichts anderes als großen Respekt zollen kann. In seinem Artikel fragt Christoph “Was wäre, wenn … alle Grenzen offen wären?” und gibt sich und uns die Antwort:  *Die erstaunlichste Folge wäre ein deutlich höherer Wohlstand für alle.* Meine Fresse, da muß man erstmal draufkommen! Nicht nur daß bei der Umsetzung dieser Erkenntnis in die Praxis das verlogene Affentheater der Regierung um die Reduzierung der Barbareninvasion schlagartig aufhören, der Fremdenhaß jäh verdorren, sämtliche Talk-Show-Moderatoren arbeitslos und die AfD obsolet würden, nein, wir, die Erdenbürger wären auch alle mit einem Male reich. Das heißt, wir Deutschen sind es ja schon, nachdem für uns das Wort “Grenze” nur noch ein antiquiert-sentimentaler Begriff wie “Gaslaterne” oder “Kammerzofe” aus ferner, ferner Vergangenheit geworden ist. Angesichts solcher Verheißung fragt man sich wirklich, warum Angela Merkel nicht jedem Bundesbürger schon einen Brief geschickt hat, der mit den Worten beginnt: “Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!” Ich bin mir sicher, danach würde man sogar in Sachsen Neger umarmen. Wir wollen jedoch gucken, wie Christoph zu diesem bahnbrechenden Ergebnis gekommen ist. Kleiner Tip vorab: Rein wissenschaftlich:
   *Wirtschaftsforscher ermittelten in vier unterschiedlichen Studien, dass sich das weltweite Bruttoinlandsprodukt um einen Wert zwischen 67 und 147 Prozent erhöhen würde. Der Grund: Eine Arbeitskraft, die von einem armen Land in ein wohlhabendes zieht, entfaltet – unter anderem durch einen effizienteren Arbeitsmarkt sowie bessere Arbeitsbedingungen und Hilfsmittel – eine erheblich höhere Produktivität.*
Vereinfacht gesagt hätte Deutschlands Bruttoinlandsprodukt im Jahre 2017 bei völlig offenen Grenzen (die ja schon offen sind) bei einer Steigerung von 147 Prozent nicht 3,26 Billionen Euro betragen, sondern 8,0522 Billionen. Das ist der helle Wahnsinn! Oder noch einfacher: Jemand, der im letzten Jahr einen Netto-Monatslohn von etwa 1500 Euro bekommen hat, hätte bei einem nochmaligen Zuzug von, sagen wir mal, 2 Millionen analphabetischen jungen Männern aus Islamisten und Afrika 3705 Euro erhalten können. Einfach so! …….Okay, da steht was von “weltweit”, und Bruttoinlandsprodukt, was eine exakte Berechnung erschwert. Denn das Bruttoinlandsprodukt wurde letztes Jahr unter anderem auch durch die Zerstörungsorgien der Antifa-Mongos beim G20-Gipfel gesteigert, weil die Beseitigung des Schadens ebenfalls “Arbeit schafft”. Doch wenn auch nur zwei Drittel der Zahlen stimmen, machen wir etwas falsch. Oder Christoph Koch ist verrückt geworden. Diesen Verdacht nährt auch seine Aussage “Eine Arbeitskraft, die von einem armen Land in ein wohlhabendes zieht, entfaltet (…) eine erheblich höhere Produktivität.” Wobei?… Bist du dir ganz sicher, daß deine “Wirtschaftsforscher” ihre “unterschiedlichen Studien” nicht auf den Planeten Uranus und Neptun betrieben haben, Christoph? Um die Wahrheit zu erfahren, hätte unser Wirtschaftsjournalist selbstverständlich auch einfach auf die Straße gehen und gucken können, wer an einem Werktag in den Cafés, Shisha Bars, Wettbüros und besoffen auf dem Marktplatz rumhängt, während daneben 60-jährige Bauarbeiter aus dem Osten den Buckel krumm machen. Stattdessen befragt er einen Bonner Professor. Und der antwortet ihm voll politisch korrekt:
*   Denn nicht nur transferieren Migranten Geld und Wissen in ihre alte Heimat – sehr viele kehren nach einer Weile auch wieder dorthin zurück.*
Einen Scheiß tun sie! Wobei das mit dem Transferieren von Geld natürlich stimmt. Erst wird es von den Taschen der deutschen Steuerzahler in die Taschen der “noch nicht lange hier Lebenden” transferiert, von da in die Zweit-und-Dritt-Frau-und-Arsch-voll-Kinder-Fabrik, und wenn dann noch etwas übrigbleibt, zu der buckeligen Verwandtschaft in der geliebten Heimat. Ja, auch Wissen wird kräftig transferiert, und zwar wie man die sich doof und blöd arbeitenden Deutschen mit der Heiliger-Ausländer-Masche kräftig verarscht. Aber Christoph kann seine These beweisen – allen Ernstes anhand der Sechzigerjahre und den Mexikanern!
*  Je offener die Grenzen, desto häufiger sieht man diese ‘zirkuläre Migration’. Als die Grenze zwischen den USA und Mexiko in den Sechzigerjahren noch weniger streng geschützt wurde, kamen zwar 70 Millionen Mexikaner in die USA – 85 Prozent von ihnen kehrten aber wieder nach Mexiko zurück.*
Soso, 85 Prozent kehren also wieder zurück. Anfang der 80er bewohnten zirka 1,2 Millionen Türken Deutschland. Da jedoch in der Zwischenzeit 85 Prozent von ihnen ja wieder in die Heimat zurückgekehrt sind, leben demnach gegenwärtig 180 000 Türken in Deutschland und nicht wie offiziell bestätigt zirka 5 Millionen oder gefühlt 10 Millionen. Dieses Rechenbeispiel können wir gern auch mit Arabern und anderen Moslemartigen in zwei, drei Jahren wiederholen, nachdem die Familienzusammenführung abgeschlossen ist. Ich wette, da sind auch 85 Prozent von ihnen wieder zurück und transferieren ihr Wissen über Molekularbiologie und Quantenmechanik in die dortigen Moscheen. Mit einem Wort: Verarschen kann ich mich selber!
*  Generell wird überschätzt, wie viele Menschen sich tatsächlich auf den Weg machen würden: Als die USA 1986 ihre Grenzen zu den Föderierten Staaten von Mikronesien öffneten, sagten viele Beobachter einen Massenexodus aus dem verarmten Inselstaat voraus. In den 14 Jahren bis zur Jahrtausendwende siedelten jedoch gerade mal sechs Prozent in die USA über …*
Okay, machen wir diese Rechnung mit Afrika. 2016 lebten darin 1,216 Milliarden Afrikaner, inzwischen vermutlich 200 Millionen mehr. Wenn von diesen 6 Prozent nach Europa siedeln würden, wären das 72 960 000 meist völlig ungebildete Schwarze, die dauerversorgt werden müssen. Und falls sich von denen auch nur 10 Prozent, also 7,29 Millionen in Deutschland niederließen, so wäre es das Ende dieses Landes. Nicht in dieser Rechnung enthalten sind die Moslem-Brigaden. Ich gehe davon aus, daß Christoph glaubt, außer ihm selber kann niemand rechnen. Und einen saukomischen Witz hat er auch auf der Latte:
*  Innerhalb der EU kann man Ähnliches beobachten: ‘Das Wetter in Frankfurt ist furchtbar, und kaum jemand spricht Griechisch’ – so lakonisch erklärt der ‘Economist’ die Tatsache, dass zwischen 2010 und 2017 trotz der schlechten wirtschaftlichen Lage nur 150 000 von elf Millionen Griechen nach Deutschland kamen.*
Ja, weißt du auch, warum, Witzbold? Die wirtschaftliche Lage war in dieser Zeit in Griechenland vielleicht schlecht, aber keineswegs die monetäre. 75 Prozent der Griechen haben Grundbesitz, Deutsche nur 40 Prozent. Fast jeder dritte Grieche lebt vom Staat, der in den letzten Jahren vor allem mit dem Geld deutscher Steuerzahler zugeschissen wurde. Griechenland braucht diese Schulden nicht zurückzuzahlen, auch wenn ein Phantasie-Pay-back-Datum am Sankt-Nimmerleins-Tag vorgesehen ist. Nicht einmal Zinsen sind darauf fällig. Gut, die Sonne gibt es dort gratis. Allerdings nicht der Genuß desselben für die großzügigen Deutschen, wenn sie im Land der faulen Götter urlauben. Überhaupt ließe sich das Migrationsproblem augenblicklich lösen, wenn Deutschland sich dazu entschlösse, jedem Migrationswilligen auf Erden ein Monatsgehalt von 1700 Euro plus Weihnachts- bzw. Ramadangeld zu überweisen. Ich wette, da bleibt sogar der Taliban daheim. Die Regierung sollte das mal langsam in Angriff nehmen. Und so hakt Christoph einen Punkt nach dem anderen in Sachen allgemeiner Gewinn durch Migration ab. Auffällig und rätselhaft dabei ist jedoch, daß er die Wonnen der Ausländerflut kaum an europäischen Sozialstaaten, schon gar nicht am Hyper-Sozialstaat Deutschland mit seiner gigantischen Sozial- und Migrationsindustrie festmacht, sondern in besagtem Zusammenhang immer nur Zahlen aus den USA heranzieht (Mexikaner usw.). Wie diesen Brüller hier, bei dem man Gefahr läuft, sich totzulachen:
*  In den USA begehen Migranten weniger Verbrechen und landen fünfmal seltener im Gefängnis als US-Amerikaner. Selbst als die Zahl der Einwanderer ohne Papiere sich zwischen den Jahren 1990 und 2013 auf mehr als elf Millionen verdreifachte, sank die Kriminalität.*
Okay, sagt er sodann, in Deutschland würde es ein klein wenig anders aussehen. Aber nur, weil die Flüchtilanten halt fast alle junge Männer wären, die testosteronbedingt mehr zu Kriminalität neigen. Würde man ihnen dagegen erlauben, ihre Brutmaschinen, Frauen genannt, “denen Gutachten eine ‘gewaltpräventive, zivilisierende Wirkung’ zuschreiben”, einfach so mit ins deutsche Sozialsystem einwandern zu lassen, wäre dieses Problem hocus pocus fidibus gelöst…. Am Schluß seiner Schwachsinniaden zückt Christoph sogar ein Patentrezept gegen die globale Überbevölkerung aus dem Ärmel. Das geht so: Die ganze Dritte Welt wandert in die Erste Welt, also nach Deutschland ein, ist bass erstaunt, daß die Einheimischen pro Familie nicht 5 oder 6 Kinder haben und ahmt dieses Verhalten trotz der Verlockung des leckeren Kindergeldes sofort nach:
*  Statistiken zeigen, dass sich die Geburtenrate von Einwanderern sehr schnell auf das Niveau ihres neuen Heimatlandes einpendelt. Bekamen die türkischstämmigen Bewohner Duisburgs in den Achtzigerjahren noch mehr Kinder als die alteingesessene Durchschnittsfamilie, so ist die Geburtenrate zur Jahrtausendwende stark abgefallen und liegt inzwischen sogar unter der deutschen.*
Türken bekommen noch weniger Kinder als Deutsche? Hammer, einfach nur der Hammer! Da sieht man mal wieder, welch perfides Spiel die AfD mit uns spielt. Diese Fremdenhasser verkleiden morgens in der Früh deutsche Kinder als türkische Knirpse und schicken sie massenhaft in Kindergärten und Schulen, so daß diese Fake-Türkenblagen dort mittlerweile bis zu 60, 70, zuweilen sogar bis zu 90 bis 100 Prozent in Erscheinung treten. Soweit geht diese Mimikry, daß auf den Schulhöfen die osmanische Ich-fick-deine-Mutter-Hurensohn-Sprache vorherrschend ist. Also glaubstde! Christoph vergisst zu erwähnen, daß seine Statistik (falls sie je gestimmt hat) Anfang der 90er erstellt wurde, das heißt vor der Re-Islamisierung bzw. Erdoganisierung der Türkeistämmigen hierzulande. Von Arabern und Schwarzen wollen wir erst gar nicht reden. Für den Beweis, daß der migrantische Gebär-Pendel längst wieder zurückgeschlagen hat und die Kinderproduktion in Deutschland fast auschließlich an fremde Sub-Gebärmütter outgesourct wurde, braucht man übrigens weder eine Statistik noch ein Studium der Wirtschaftswissenschaften. Erneut auf die Straße gehen und gucken, wer mehrheitlich einen Schwangerschaftsbauch spazieren führt. Nein, nicht Renate und Katrin, diese hellhäutigen Schlampen. Was ist aus der deutschen Presse inzwischen bloß geworden? Selbst Wirtschaftsjournalisten, mit denen man kahlköpfige Männer in Anzügen und fette Zigarren und randvolle Cognacgläser assoziiert, klingen inzwischen wie Claudia-Roth-Sprech-Automaten. Niemand bezweifelt, daß ein bißchen Migration der Nützlichen und Schlauen eine Wohltat für jedes westliche Land ist. Doch glaubt ein Christoph Koch tatsächlich, daß diese Binse irgend etwas mit dem zu tun hat, was in Deutschland momentan abläuft? Wenn ja, ist er atemberaubend dumm. Wenn nein, und er propagiert die Lüge des immer nützlichen Fremden, der komischerweise auf unsere Kosten ein Heer von Dolmetschern, Anwälten, Betreuern, ja, sogar Animateuren beschäftigt, trotzdem, gehört er nicht auf einen Journalistenstuhl, sondern tatsächlich in die Wirtschaft. Als Bier-Zapfer, Kellner oder eben als Koch.(Dieser Beitrag erschien im Original bei der-kleine-akif.de)
(pi-news.net)

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

+++++++++++++++
Alle reden über Schutz der Außengrenzen – aber wie viele Migranten kommen überhaupt?
Angesichts der aufgeregten Debatte darüber, wie man die Ankunftszahlen von Flüchtlingen weiter drücken könnte, geraten die Fakten in den Hintergrund. So fordern viele EU-Politiker, die EU-Außengrenzen müssten besser geschützt werden…
(focus.de. Schluss mit der „Flüchtlingslüge“? Kann sich weiterhin jeder, der will, Deutschland aussuchen? Hat er das Recht, illegaler Deutschlandimigrant mit „Asylbetrug“ zu sein, auch wenn die Dritte Welt aus dem Mittelalter hier niemand brauchen kann?)
+++++++++++++++

Trump kann Exportmacht Deutschland nicht brechen
Die aggressive Handelspolitik der USA verschärft sich in atemberaubendem Tempo. Trotzdem verkaufen deutsche Firmen mehr ins Ausland. Eine politische Entwicklung in den USA hilft den Exporteuren hierzulande sogar.
(welt.de. Hohoho! Das machen „deutsche“ Kanzler jeweils selbst. Aber die USA brechen sogar Mauern! Wie viele Divisionen hat Mutti Angela?)

Was ist denn da los?
Kriminalitätsanstieg an Schule in Bargteheide in letzten drei Jahren
Mit 13 Beamten inspizierte die Polizei in der Nacht zu Sonnabend das Schulzentrum der Stadt Bargteheide im Kreis Stormarn (Schleswig-Holstein), berichtet das „Stormarner Tageblatt“ vom Montag. Dort hielten sich etwa 40 bis 50 Jugendliche bzw. junge Erwachsene auf, einige rauchten und konsumierten Alkohol, auch hochprozentigen. Die Polizei sprach, nachdem sie die Personalien kontrolliert hatte, Platzverweise aus.Da es sich um das letzte Wochenende vor den Sommerferien handelte, ist es nicht ungewöhnlich, wenn sich junge Leute zusammenfinden, um das Ende des Schuljahres gebührend abzufeiern. Aber die harmlos ausschauende Zusammenballung so vieler Schüler zu später Stunde hat eine Vorgeschichte. Die SHZ vom 7. Juli schreibt:
*Raub, Körperverletzungen, Drogenkonsum oder Sachbeschädigungen – etwa durch Graffitis, eingeworfene Fensterscheiben oder Verwüstungen von Räumen: Immer wieder fällt das Schulzentrum Bargteheide als eine Hochburg von Gewalt auf. Weil die Polizei fürchtete, dass die Hemmschwellen zum Auftakt der Sommerferien erneut fallen, versuchte sie gestern Abend mit einem Großaufgebot an verdeckten Ermittlern Schlimmeres zu verhindern.*
Die Schule hat sich in den letzten drei Jahren zu einem Brennpunkt entwickelt, so die SHZ weiter. Sie wurde von der Polizei als „gefährlicher Ort“ eingestuft, wodurch polizeiliche Maßnahmen erleichtert werden. Hauptsächlich durch das Geschehen am Schulzentrum ist die Kriminalitätsrate für ganz Bargteheide 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 21,9 Prozent gestiegen. Kreisweit lag das Plus in Stormarn bei 4,4 Prozent. Damit gehört Bargteheide zu den absoluten Trendsettern, die landesweit folgende Entwicklung verursacht haben:
*So kletterte die Zahl der Rohheitsdelikte laut Landespolizeiamt zwischen 2015 und 2017 von 649 auf 782. Darunter Körperverletzungen, deren Zahl sich von 558 auf 626 vermehrte. Beim Raub nahmen die Fälle von acht auf 19 zu. Sachbeschädigungen gingen binnen der letzten drei Jahre von 843 auf 1032 nach oben. Alles in allem wurden 2017 bei der Polizei 4130 Straftaten an Schulen aktenkundig. Über alle Delikts-Kategorien gesehen, waren das 152 weniger als im Vorjahr – unter anderem, da die Zahl der Diebstähle zurückgegangen ist. Von den 1709 Tatverdächtigen 2017 waren 458 unter 14 Jahren alt, 896 zwischen 14 und 18 und 144 von 18 bis 22 Jahre alt.*
Was also war los in den letzten drei Jahren in Schleswig-Holsteins Schulen? Welche Klientel ist da aufgeschlagen, die es vorher, vor 2015, noch nicht gab? Auskünfte darüber erhält man nicht, es könnte wohl ein unerwünschter „falscher“ Eindruck entstehen. Oder es gibt solche Informationen, mit denen man nicht unbedingt sofort etwas anfangen kann. Ein Park wird als Grund für die Kriminalität in Bargteheide genannt. Der liegt nahe dem Schulzentrum und ziehe „nach Angaben von Polizei, Stadtverwaltung und Bildungsministerium außerhalb der Unterrichtszeit „ein teilweise gewaltbereites Klientel an.“ Was aber macht die Parks so attraktiv für die „Gewaltbereiten“, die die Statistik in die Höhe treiben? Sind es vielleicht die Drogen, die man dort viel besser bunkern kann als anderswo? Wer hat das Drogengeschäft in der Hand in Bargteheide? Keine Antwort. Bei anderen Angaben muss man – wie immer bei der Lückenpresse – ein wenig zwischen den Zeilen lesen und die Informationen aufarbeiten. So wie in der DDR, die für die heutigen Zeitungsmacher, Politiker und Polizisten als Vorbild dient. Die zweite Erklärung lautet so:
*Eine Sogwirkung wird auch einem freien WLAN-Zugang zugesprochen. […]*
Wie gesagt, es geht immer noch um die Erklärung für eine zunehmende Kriminalität in Bargteheide, dort am Schulzentrum. Welche Kriminellen achten denn da so sorgsam auf ihr Geld, dass sie es nicht für Datenvolumen opfern mögen? Und warum die Bemerkung, dass das WLAN „auch“ für Flüchtlinge nutzbar war und dadurch viele „Jugendliche“ angezogen habe? Welchen Sinn hat diese Bemerkung:
*Absehbar sei, dass das öffentliche WlAN nahe des Schulzentrums verschlüsselt wird. Bisher war es auch für die Flüchtlinge kostenlos nutzbar. Das habe aber so viele Jugendliche angezogen, dass sich die Stadtvertreter bei ihren Sitzungen nicht wohl gefühlt hätten, so Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht.*
Ja, irgendwann wird auch den Besten der Guten unwohl, so wie uns schon ganz lange. Am besten würde dagegen helfen, die Probleme endlich beim Namen zu nennen: Sind es Flüchtlingskinder und -jugendliche, die dort die Kriminalität in die Höhe treiben? Wie hoch ist ihr prozentualer Anteil? Das sollte man aussprechen, und wenn sie überrepräsentiert sind, daraus endlich die lange schon so notwendigen Konsequenzen ziehen. (Spürnase: Sylt)
(pi-news.net)

priestermuselmann

++++++++++++++++++++++++
RELIGIOTEN, AUFGEWACHT!
„Islam ist Widerspruch zum Christentum“
Bischof: Befürchtungen vor Islamisierung sind „keine Hirngespinste“
Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat Befürchtungen vor einer drohenden Islamisierung Deutschlands verteidigt. Er halte „diese Befürchtungen nicht für ganz unberechtigt oder gar für krankhafte Hirngespinste. Der Islam ist von seinem theologischen Wesen her der Widerspruch zum Christentum, und von daher ist kulturell allenfalls ein Nebeneinander möglich.“
(Junge Freiheit. Religioten, aufgewacht!)
+++++++++++++++++++++++++

Horst Seehofer stellt seinen „Masterplan Migration“ vor
Bundesinnenminister Horst Seehofer stellt seinen lange angekündigten „Masterplan Migration“ vor. Bis zuletzt waren einzelne Details dieses Papiers unbekannt.
(welt.de. Unbekannt? Bertolt Brecht hat ihn doch verraten: „Ja, mach nur einen Plan! Sei nur ein großes Licht! Und mach dann noch’nen zweiten Plan.
Gehn tun sie beide nicht“.)

Fallbeispiel
Waleed H. und die deutsche Dummheit
Die ganze Bandbreite von Verwerfungen durch „Flüchtlinge“ und die ganze dem gegenüberstehende deutsche naive Strunzdummheit zeigt sich am Fall „Waleed H“. Der mit allen bekannten Merkelmalen ausgestattete Staatsgast der Kanzlerin hat das Zeug zum Musterbeispiel. Fangen wir an: Einstellungen zu Liebe und Sex zeigen sich hier, wie sie aus einer verklemmten abartigen Erziehung entstehen, die in islamischen Gesellschaften typisch ist. Das „Erobern“ eines Partners funktioniert, wenn nötig, dann letztendlich über das einzige sicher bekannte Mittel, die Gewalt: Waleed H. (31) soll Ende Februar einen Mann zum Sex gezwungen haben. Seit Montag steht er deswegen wegen Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall vor dem Berliner Landgericht. Er hat gestanden. Rückblick: Es ist der 24. Februar, gegen 3.15 Uhr, in Berlin-Lichtenberg. Nach einer durchzechten Nacht (eine Flasche Wodka, fünf Bier) trifft Waleed H. auf einem U-Bahnhof einen „Mann mit bunten Haaren“. Es kommt zu Zungenküsse vor einem Supermarkt – mehr will der andere aber nicht. „Ich war wütend und enttäuscht, als er Sex ablehnte“, sagte Waleed H. in der Verhandlung am Montag, „hatte mir mehr vorgestellt, beim ersten Mal mit einem Mann.“ Dann folgten Tritte und Schläge. Dann habe er den Mann an den Haaren zehn Meter weit in eine Ecke gezogen und dessen Kopf „mehrfach gegen eine Hauswand“ geschlagen, so die Anklage. Bis das Opfer den Oralverkehr vollzog. Das Flüchtlingsmärchen. Waleed „flüchtet“ aus dem Irak zuerst in die Türkei, ohne seine Frau und ohne seine Kinder. Doch anstatt diese aus dem angeblich gefährlichen Irak (er sei „aus Kriegsgründen geflohen“, so Waleed) nachzuholen, investiert er sein Geld in die Weiterflucht nach Deutschland. Hier reichen die Kinder immerhin noch hin, um gutes Wetter vor Gericht zu machen. Er sei so brutal zu dem bunten Schwulen gewesen, weil er seine Kinder so lange nicht gesehen habe, so Waleed: Mit seinem Geständnis wolle ihr Mandant dem „fürchterlich malträtierten Mann“ die Zeugenaussage vor Gericht ersparen, sagt die Verteidigerin von Waleed H. Die Richterin: „Wie erklären Sie Ihre Brutalität?“ Der Angeklagte: „Ich war betrunken, weil ich meine Kinder so lange nicht gesehen habe.“ Fehlender Familiennachzug, Deutschland ist schuld, alles klar? Will er sie denn jetzt sehen? Nein, er will in Deutschland bleiben, selbst im Knast findet er das gesuchte „bessere Leben“ eher als mit ehrlicher Arbeit im Irak. Deshalb greift er zu einem sicheren Mittel, um im Lande bleiben zu können. Der angeblich auch wegen seiner Homosexualität Geflohene entdeckt ganz plötzlich seine weitere sexuelle Vorliebe, nämlich die zu 20 Jahre älteren deutschen Frauen: In Deutschland hat er inzwischen eine deutsche Verlobte, zwanzig Jahre älter als er und aus Hessen. Bis zu seiner Verhaftung am 18. April lebten beide zusammen in seinem Container-Flüchtlingsheim in Berlin-Neukölln. „Sie hält zu ihm“, sagt die Verteidigerin von Waleed H., „trägt seine geheime sexuelle Seite mit Fassung.“ Mit ihr wolle er eine gemeinsame Zukunft. Allerdings sei sie noch verheiratet. So haben wir sie uns vorgestellt. Sind sie nicht goldig? (Spürnase: Freya)
(pi-news.net)

Schäuble zum Zustand Europas
„… dann wären wir im Zustand, in dem über Grenzen an sich gestritten wird“
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hält offene Grenzen in Europa weiter für unproblematisch – und warnt vor einer neuen Debatte über Grenzverläufe. Das Hauptanliegen müsse nun sein, eine funktionierende Ordnung in Europa zu erhalten.
(welt.de. Es reicht! Er redet dummes Zeug und plädiert für Islam wegen deutscher Degeneration. Er sollte sich um seinen Zustand kümmern.)

Österreichs Innenminister will keine Asylanträge mehr in der EU
Gerade erst hat die EU sich auf eine deutliche Verschärfung der Asylpolitik geeinigt. Kurz vor dem Treffen mit seinen EU-Kollegen geht der österreichische FPÖ-Innenminister Herbert Kickl noch deutlich weiter.
(welt.de.Ist doch nur logisch: Falsche „Flüchtlinge“, falsche „Asylanträge“.)

Lieb Vaterland, magst ruhig sein!
Die großen Vereinfacher
Von Michael Schulte
Verständlich, dass es schwerfällt, uns tumben Bürgern zusammenhängend und inhaltsreich etwas kompetent zu erklären. Wir sollten dankbar sein, wenigstens via Anne Will am unermesslichen Erfahrungsschatz Teil haben zu dürfen….Dem großen Denker Albert Einstein wird der folgende Satz zugeschrieben: „Wenn Du es nicht einfach erklären kannst, hast Du es selber nicht gut genug verstanden“. Nun ist Physik im Gegensatz zu einigen neuzeitlichen, steuerfinanzierten „Gedöns-Studiengängen“ eine echte, harte Wissenschaft, in der man mit reinen Meinungen und Umfragen-Studien nicht weit kommt. Da ist es doch erstaunlich, dass in der Physik gerade die großen Vereinfacher die größten Denker sind….jeder Schüler mit genügend Langmut, kann die Welt um uns herum in ihren vielen Details und Einzelheiten kompliziert beschreiben, ohne dabei aber die einheitlichen Muster und Mechanismen zu erkennen, nach denen die Welt funktioniert….
(Tichys Einblick. Wie sollen berufs- und studienfreie untergrenzenlose Politiker in irgendwelche Gänge kommen?)

Im Namen der Vielfalt
Gütersloh will Stadt „multikulturell durchmischen“
Die Stadt Gütersloh vergibt Bauplätze mit dem Ziel, eine „soziale und multikulturelle Durchmischung“ zu erreichen. Deswegen würden bei der Vergabe „verschiedene ethnische Aspekte“ berücksichtigt werden, heißt es in einem Merkblatt der Stadt. Auf Nachfrage der JUNGEN FREIHEIT verteidigte die Sprecherin der Stadt, Susanne Zimmermann, die Richtlinien.
(Junge Freiheit. Irrsinn ohne Ende? Vom Grundgesetz haben die wohl noch nie gehört.)

„Blutdrama in Hausflur“ (BILD)
Neustadt: 19-Jährige von türkischem Ex-Freund ermordet
Der nächste bestialische „Ehrenmord“ in Rheinland Pfalz. Wieder war ein hinlänglich polizeibekannter Vorbestrafter der Täter. Ohne den gravierenden Justizfehler würde das Mädchen noch leben.
Von DAVID DEIMER
In Rheinland-Pfalz wurde in der Nacht zum Dienstag gegen 23.00 Uhr eine weitere junge Frau im Zuge einer interkulturellen „Beziehungstat“ brutal erstochen. Das Mainstream-Portal „t-online“ informiert seine Leser mit allen für sie relevanten Hintergrund-Details: „Hintergrund der Tat könnte ein außer Kontrolle geratener Streit sein. Als tatverdächtig gilt ihr 22 Jahre alter Ex-Freund, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Die zuständige Polizei in Ludwigshafen wollte sich zunächst nicht zu weiteren Details wie etwa zur Nationalität des Verdächtigen äußern“. Trotzdem weiß jeder intelligente Leser Bescheid. Neustadt liegt nicht einmal 30 km von den Tatorten in Kandel (Mia Valentin, 15 / Mörder: polizeibekannter Afghane) und knapp 100 km von Wiesbaden-Erbenheim (Susanna Maria Feldmann, 14, jüdisch / Mörder: polizeibekannter Iraker) entfernt. Im Fall der in der Nacht zum Dienstag in Neustadt erstochenen 19-Jährigen handelt es sich um einen – „hinlänglich polizeibekannten“ – 22-jährigen Türken aus Rheinland-Pfalz: Das Todesurteil: Haftstrafe des Mörders wurde zur Bewährung ausgesetzt. Der „tatverdächtige, in Deutschland geborene Türke“ wurde am 27. April 2018 wegen schwerer Körperverletzung rechtskräftig verurteilt. Er hatte seine nun getötete Ex-Freundin geschlagen und gewürgt. Die Strafkammer des Amtsgerichts Neustadt verurteilte den Gewalttäter zu einer Haftstrafe von immerhin einem Jahr und zehn Monaten. Aufgrund des soziokulturellen Hintergrundes und der positiven Haftprognosen wurde die Strafe jedoch zur Bewährung ausgesetzt – das absehbare Todesurteil für das Mädchen. Kurz nach 23 Uhr war die Polizei von Nachbarn über einen Streit zwischen dem 19-jährigen Mädchen und ihrem Ex-Freund in dem Mehrfamilienhaus informiert worden. Als die Beamten eintrafen, lag die in Polen geborene 19-Jährige bereits leblos in größeren Blutlachen auf dem Flur des ersten Obergeschosses. Neben ihr saß ein 42 Jahre alter Bewohner des Hauses, der ebenfalls stark blutete. Der couragierte Nachbar wollte dem Mädchen helfen, wurde dabei aber von dem Angreifer erheblich verletzt.
Justiz Rheinland-Pfalz: Aktive Mithilfe beim „Ehrenmord“
Der Messermörder flüchtete zunächst und wurde von einem Großaufgebot der Polizei gesucht – auch mittels Polizei-Helikopter. Er konnte kurze Zeit später von der Polizei festgenommen werden. Eine rechtsmedizinische Untersuchung sei zeitnah geplant, erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt Hubert Ströber von der Staatsanwaltschaft Frankenthal. Der Verdächtige sollte am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Wie die Staatsanwaltschaft den Antrag auf einen Haftbefehl begründen will – „etwa mit dem Verdacht auf Mord oder Totschlag oder Körperverletzung mit Todesfolge“ – blieb zunächst offen. Die erstochene 19-Jährige war erst vor rund drei Monaten mit ihrem Baby und ihrem neuem Partner in die Wohnung in der Karolinenstraße gezogen und wollte ein neues Leben beginnen. Was muss man in Deutschland mit „einschlägigem“ kulturellen Hintergrund und relevanten Vorverurteilungen machen, um tatsächlich im Gefängnis zu landen? Schwere Körperverletzung reicht nicht mehr aus dafür – und auch die Gefängnisse sind überfüllt (Ausnahme: Erzwingungshaft für GEZ-Schuldner und wegen verspäteter Abgabe der Einkommenssteuererklärung).
Täterschutz vor Opferschutz – „Das ist was uns trägt“ (Malu Dreyer)
Die unersättliche deutsche Willkommens-Wattebauschjustiz fordert nun wieder ein nächstes Opfer „Im Namen des Volkes“. Langsam sollte allerdings auch der letzte linksverdrehte Alt-68er-AntiFa-Richter begreifen, dass es potentielle Täter aus Kulturen gibt, für die eine Bewährungsstrafe nicht unbedingt adäquat im Sinne der Rechtsprävention ist. Ganz im Gegenteil …Es wäre langsam an der Zeit, Unterlassungs-Staatsanwälte und -Richter als Mittäter und willfährige Anstifter zur juristisch durchaus möglichen Straf-Verantwortung zu ziehen. Die Justiz Rheinland-Pfalz war zumindest aktiver Mittäter bei dem Neustädter „Ehrenmord“. PI-NEWS ist gespannt auf die Aussagen des RLP-Justizministers Herbert Mertin, 60, FDP und seiner obersten Dienstherrin Malu Dreyer, stellvertretende Vorsitzende der deutschen spd, zu dem weiteren Justiz-Versagen mit Todesfolge in Neustadt.Dem Vernehmen nach bereiten die beiden bereits ein breites gesellschaftliches Bündnis mit Hilfe von friedlichen AntiFa-Kräften, Gewerkschaften und den „Kirchen“ gegen „Neonazis“ in Neustadt vor. Kandel ist überall…
(pi-news.net)

Steuergelder
Bundesregierung: Ausgaben für externe Berater auf Rekordhoch
Die Bundesministerien haben 2017 über 45 Millionen Euro mehr für externe Experten ausgegeben als im Vorjahr. Die Ausgaben seien um 45 Prozent auf 146 Millionen Euro angestiegen, berichtete am Dienstag die Welt aus einem ihr vorliegenden Bericht des Finanzministeriums.Am häufigsten suchte demnach das Innenministerium Hilfe bei Beratern. Dessen Mitarbeiter schlossen etwa 250 Verträge, die 66 Millionen Euro kosteten. Für das Innenministerium war zu der Zeit noch Thomas de Maizière (CDU) verantwortlich. Ex-Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Mitarbeiter gaben demnach in 84 Verträgen 24 Millionen Euro aus.Das Verkehrsministerium unter Alexander Dobrindt (CSU) schloß 58 Verträge ab, die sich auf 28 Millionen Euro summierten. Mit 15,4 Millionen Euro entfiel die Hälfte der Ausgaben auf Beratungen zur Lkw-Maut…Mit welchen Unternehmen die Ministerien Beratungsverträge abgeschlossen hätten, könne mehrheitlich nicht aufgeklärt werden…
(Junge Freihet. Was ist von einer Regierung der Stümper und Dilettanten anderes zu erwarten?)

Roger Letsch
Der Klaas und die Grünen: Zwischen Seenot und U-Boot
Was hat die Welt doch für ein Glück, dass es deutsche TV-Sternchen gibt, die von Köln oder Berlin aus den maximalen Durchblick haben über das, was geschehen oder unterlassen werden muss. Und da die NGO’s hinter den Schiffen, die den Küstenschlamm vor Afrika aufwühlen, durch Italien, Malta, Spanien und Frankreich ihr Geschäftsmodell in Frage gestellt sehen, wendet man sich an jene Ulknudeln, die neuerdings im Auftrag der höheren Moral an einer medialen Front unterwegs sind. Nach Jan Böhmermann hat nun auch Klaas Heufer-Umlauf eine solche Aktion gestartet… Stellt sich noch die Frage, wer eigentlich das politische Begleitorchester ist, dessen Trommler Heufer-Umlauf macht. Wer stellt die Strukturen, wer kennt die Leute, wer ist diese CIVILFLEET? Auf jedem Schiff, das schleppt und segelt, ein Grüner den Papierkram regelt. Und der heißt bei CIVILFLEET Erik Marquardt und steht am Steuer in Berlin, am „Platz vor dem Neuen Tor 1“. Von dort kann man zwar das Mittelmeer nicht sehen, aber die Bundesgeschäftsstelle der Grünen – deren Solardampfer wird nämlich ebenfalls von dieser Adresse gesteuert und Erik Marquardt ist überdies als Leichtmatrose im Parteirat von „Bündnis90/Die Grünen“ aktiv….Und die Grünen, kaum hat ihr Co-Chef Habeck sie in die Sommerpause geschickt, beteiligen sich an der Schleusertätigkeit im Mittelmeer.
(Dieser Text erscheint auch auf Roger Letschs Unbesorgt)
(achgut.com. Fahren gegen Deutsche Land und haben Afrika an Bord.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.